News

DC feiert 100 Jahre Stan Lee

Am 28. Dezember 2022 wäre Stan Lee 100 Jahre alt geworden. Einen Tag zuvor ehrt DC den legendären Marvel-Autor und -Herausgeber mit einem Special: In Tales from Earth-6: A Celebration of Stan Lee erzählen Autoren und Künstler Kurzgeschichten mit den Varianten von DC-Charakteren, die sich von 2001 bis 2002 Stan Lee in der Just Imagine-Reihe ausgedacht hat. Drei davon habe ich bereits besprochen:

Sämtliche Geschichten, u.a. mit Wonder Woman, Robin, Green Lanten, Flash, Shazam etc. wurden 20 Jahre später in zwei Paperbacks gesammelt (Just Imagine Stan Lee Creating the DC Universe).

DC Comics

Die neue Anthologie soll zehn Geschichten auf 96 Seiten umfassen. Die Storys stammen von den Autoren Mark Waid (Kingdom Come, Batman vs. Robin, Batman/Superman: World’s Finest), Jerry Ordway (Superman, Action Comics), Kenny Porter (DC: Mech), Stephanie Williams (Nubia & the Amazons, Trial of the Amazons), Michael W. Conrad und Becky Cloonan (Wonder Woman, Batgirls), Collin Kelly und Jackson Lanzing (Batman Beyond: Neo-Year), Meghan Fitzmartin (Tim Drake: Robin), Steve Orlando (Martian Manhunter) und Zac Thompson (Batman: Urban Legends).

Als Zeichner dienen Lee Weeks, Kevin Maguire, Jerry Ordway, Karl Mostert, Juan Ferreyra, Anthony Marques, Pablo M. Collar, Belén Ortega, Max Dunbar und nd Hayden Sherman. Außerdem gibt es einen Haufen von Variant Covers.

Stan Lee ist der Co-Schöpfer der Fantastic Four, X-Men und Avengers (Hulk, Thor, Iron-Man, Ant-Man), Spider-Man und Daredevil. Kurzum: Er ist verantwortlich für die Renaissance von Marvel Comics in den 60ern und damit eine prägende Figur für Superheldencomics überhaupt. Sein Einfluss ist kaum zu überschätzen. Das breite Publikum kennt ihn aus unzähligen Cameo-Auftritten in Marvel-Filmen. Er starb im Jahr 2018 im Alter von fast 96 Jahren.

>> DC gegen Marvel


Unterstütze das Batman-Projekt

€1,00

Batman-Tag am 17. September 2022

DC Comics

Es ist mal wieder so weit: Am 17. September 2022 ist Welt-Batman-Tag. Warum? Weil DCs Marketingabteilung das so beschlossen hat. Also rennt gefälligst an genau diesem Tag in die Comicshops und kauft massenweise Comics und Merchandise! Alle, die keine Lust dazu haben, können auch für lau etwas abgreifen. DC spendiert uns zwei Gratiscomics, aber freut euch nicht zu früh. Das eine ist nur ein Nachdruck, Batman: Hush #1 Batman Day Special, das andere ist ein Kindercomic: Batman’s Mystery Casebook.

Interessanter ist da schon das deutschsprachige Angebot von Panini: Eine komplette Batman-Story (anscheinend mit dem Joker) und Leseproben zu Tom Taylors Mittelalter- bzw. Fantasy-Epos Batman und die Ritter aus Stahl (Dark Knights of Steel). Darüber hinaus gibt es noch die üblichen Gratis-Batman-Postkarten.

Wer doch Geld zu viel hat, für den bringt Panini ein paar neue Batman-Comics und ein paar alte heraus, wie etwa luxuriöse Neuausgaben von Das Lange Halloween und Dark Victory heraus (zu jeweils 59 Euro).

Weitere Comics zum Batman-Tag:

Auf Englisch erscheinen in der Woche folgende US-Hardcover:

Bereits erschienen:

Neue Serie: Batman & The Joker: The Deadly Duo

DC Comics

Bereits 2018 wurde sie versprochen, jetzt soll sie endlich kommen: Marc Silvestris Miniserie Batman & The Joker: The Deadly Duo! DC hat die erste Ausgabe für den 1. November 2022 angekündigt, sechs weitere sollen folgen, jede wird 32 Seiten umfassen und 4,99 US-Dollar kosten.

Die Story: Ein Unbekannter hat Harley Quinn entführt, der Joker sucht nach ihr. Jokerartige Monster suchen die Stadt heim und köpfen Menschen. Außerdem wird James Gordon vermisst und Batman erhält ein Paket mit einem Körperteil des Commissioners. Held und Schurke verbünden sich zu einer Allianz, die Gotham und die Bat-Family erschüttern soll.

Marc Silvestri schreibt und zeichnet die Serie, die angeblich schon seit über 20 Jahren erzählen will, selbst. Der Mitbegründer des Image-Verlags hat in den 90ern unter anderem die Serien Witchblade und The Darkness erschaffen, 1999 erschien das Crossover The Darkness/Batman, das Silvestri illustriert hat.

(mehr …)

„Joker 2“ kommt 2024

Warner Bros.

Habt ihr schon was 2024 vor? Im Oktober? Genauer gesagt am vierten? Nein? Dann streicht euch schon mal diesen Tag rot im Kalender an, denn dann soll die Fortsetzung von Todd Phillips‘ Film Joker im Kino starten: Joker: Folie à Deux. Der Termin wurde nun auf Twitter bekanntgegeben.

Schon zuvor kam heraus: Es soll ein Musical werden. Mit Joaquin Phoenix und Lady Gaga als Harley Quinn. Das kurze Twitter-Video zitiert den Irving-Berlin-Song „Cheek to Cheek“, den Fred Astaire im Film „Top Hat“ (1935) gesungen hat, als er mit Ginger Rogers tanzte. Wer den Film noch nicht gesehen hat, hat nun mehr als zwei Jahre Zeit, um diese Bildungslücke nachzuholen.

Lady Gaga hat „Cheek to Cheek“ bereits mit dem Sängerlegende Tony Bennett gecovert, auf dem gleichnamigen Album von 2014 mit anderen Jazz-Standards.

Der Filmtitel „Joker: Folie à Deux“ (ungewöhnlich französisch für eine US-Produktion) ist ein Fachbegriff aus der Psychiatrie und meint eine induzierte wahnhafte Störung, also die „ganze oder teilweise Übernahme einer Wahnsymptomatik durch einen nahestehenden, primär nicht wahnkranken Partner“ (Wikipedia). Es besteht also die Chance, endlich eine würdige Interpretation der Joker-Harley-Lovestory geboten zu bekommen, wie sie einst brillant in Mad Love erzählt wurde. Leider wurde die filmisch in dem unsäglichen Suicide Squad (2016) verschenkt.

Der erste Joker-Film von 2019 war für elf Oscars nominiert (Joaquin Phoenix erhielt ihn als bester Hauptdarsteller) und gewann die Goldene Palme in Cannes. Außerdem wurde er für die Goldene Himbeere nominiert in der Kategorie Rücksichtsloseste Missachtung von Menschenleben und öffentlichem Eigentum. Für diesen Nihilismus gab es auch viel Kritik, weshalb er bei Rotten Tomatoes ein Kritikerlob von „nur“ 68 Prozent erhält, allerdings überzeugte er 88 Prozent der Zuschauer. Da er über eine Milliarde US-Dollar einspielte, war ziemlich klar, dass man sich diese Cash Cow nicht entgehen lässt.

Mehr zum Thema:


Unterstütze das Batman-Projekt

Gefällt dir dieser Beitrag? Was ist er dir wert? Lass es mich wissen und hilf mir, die Kosten für diese Seite zu decken (8 Euro im Monat, 96 Euro pro Jahr). Vielen Dank.

€1,00

Warner Bros. streicht Batgirl-Film

Leslie Grace als Batgirl. (Warner Bros.)

Es fiel bereits auf, dass es bei der San Diego Comic-Con keinen Trailer zum neuen Batgirl-Film gab, obwohl er Ende des Jahres auf HBO Max herauskommen sollte. Nun wissen ihr auch warum: Warner Bros. hat (wie The Hollywood Reporter berichtet) das Projekt gestoppt, der Film wird nicht gezeigt, weder auf HBO Max noch sonstwo – und das obwohl die Dreharbeiten beendet sind.

Offiziell heißt es, man habe eine strategische Kehrtwende vollzogen, man wolle Kosten sparen und sich mehr auf Kinofilme konzentrieren statt auf exklusive Streaminginhalte, auch andere Projekte wurden im Zuge dessen gestrichen, wie Wonder Twins. Doch anscheinend fiel die Resonanz bei Testscreenings schwach aus. Und so hat man sich entschlossen, kein Geld mehr in diesen bereits 90 Millionen US-Dollar teuren Film zu stecken.

Neues von der San Diego Comic Con 2022

Nach zwei Jahren Pandemie-Pause fand am Wochenende wieder die San Diego Comic Con statt. Wieder einmal gab es eine Fülle neuer Ankündigungen, darunter ein erster Trailer zu Shazam: Fury of the Gods (Kinostart 21. Dezember) und ein neuer Trailer zu Black Adam (Kinostart 21. Oktober).

(mehr …)

Neue Miniserie: „Gotham City: Year One“

DC Comics

Die schlechte Nachricht zuerst: Nein, wir werden Tom King nicht so schnell los. Nach seinem unsäglichen Batman-Run (City of Bane), Batman/Catwoman und Killing Time kommt nun ein weiteres Projekt des Autors, der aus irgendeinem Grund sogar Eisner-Preisträger ist.

Nun erzählt er mit Zeichner Phil Hester (Detective Comics) in der sechsteiligen Miniserie Gotham City: Year One, wie die Stadt so korrupt und kriminell geworden ist. Versprochen wird eine brutale Hardboiled-Story. Die Handlung spielt zwei Generationen vor Batman und handelt von Privatdetektiv Slam Bradley, der ein entführtes Kind der Wayne-Familie namens Helen sucht.

Bradley wurde geschaffen von Superman-Schöpfern Jerry Siegel und Joe Shuster (zusammen mit DC-Gründer Malcolm Wheeler-Nicholson) und hatte seinen ersten Auftritt in Detective Comics #1 (1937). In den Nullerjahren war er an der Seite von Catwoman zu sehen.

Gotham City: Year One soll laut DC am 4. Oktober 2022 starten und monatlich erscheinen.


Unterstütze das Batman-Projekt

€1,00

Batman-Zeichner Tim Sale ist tot

Batman: Haunted Knight, The Long Halloween, Dark Victory (DC Comics)

Der Zeichner Tim Sale ist im Alter von 66 Jahren gestorben. Das teilt seine Familie auf Twitter mit. Sale ist einer der bedeutendsten und prägendsten Batman-Zeichner, am bekanntesten für seine Zusammenarbeit mit Jeph Loeb an den Klassikern Haunted Knight, The Long Halloween, Dark Victory sowie Catwoman: When in Rome. Sein letztes Batman-Werk war eine kurze Fortsetzung dieser Saga: The Long Halloween Special (2021).

Sale hatte einen sehr düsteren Stil, der von vielen harten Schatten und starken Hell-Dunkel-Kontrasten geprägt war. Zugleich hatten seine Figuren, vor allem die Schurken, etwas surreal Überzeichnetes: hagere lange Gliedmaßen, riesige Zähne (Joker), extravagante Hüte (Scarecrow). Sein Batman hatte lange spitze Ohren und einen riesigen wallenden Umhang – eine wahrhafte Kreatur der Nacht.

Superman For All Seasons & Kryptonite (DC Comics)

Mit Loeb arbeitete er auch an dem Vierteiler Superman For All Seasons (1998) zusammen, der das genaue Gegenteil seiner Baman-Comics war: ruhig, nachdenklich und in viel Licht und malerische Farben getaucht. Später illustrierte er Kryptonite (2007-2008) von Darwyn Cooke.

Seine Zusammenarbeit mit Loeb begann er 1991 mit der Miniserie Challengers of the Unknown, in der er Jack Kirbys Heldenteam aus den 50ern neu interpretierte. Für Marvel machten Loeb und Sale die Miniserie Wolverine & Gambit (1995) sowie die grandiose „Farben-Reihe“ Daredevil: Yellow (2001-2002), Spider-Man: Blue (2003-2004), Hulk: Gray (2003-2004) und Captain America: White (2008-2015). Diese vier Miniserien gehören neben seinen Batman-Comics zu seinem Hauptwerk.

Außerdem zeichnete Tim Sale auch Grendel und Deathblow.

Batman-Variants von Tim Sale (DC Comics)

Batman blieb Sale aber über die Jahre treu – mit Kurzgeschichten, aber auch als Cover-Zeichner für die Serien Detective Comics und Batman. Einige Storys sind im Band Tales of the Batman: Tim Sale (2007) versammelt. Mit Sale stirbt nach Neal Adams in diesem Jahr eine weitere Legende des Dunklen Ritters.

Mehr von Tim Sale:

The Dark Knight Returns: Ein Cover wird versteigert

Es ist wohl das Batman-Cover schlechthin. Nach den ikonischen Covern des Golden Age wie Detective Comics #27 und Batman #1 ist es das Cover von The Dark Knight Returns #1, das jeder Comicfan kennt. Genauso wie den Comic selbst. So revolutionär der Vierteiler von Frank Miller von 1986 war, so auch dieses Titelbild: eine schwarze Silhouette eines springenden Batman vor einem Blitz, der sich von oben nach unten zieht, ein aufflackerndes Dunkelblau am Nachthimmel – Minimalismus pur, reduziert auf den maximalen Effekt.

Am 16. Juni 2022 wird das Originalgemälde von Frank Miller und Lynn Varley bei Heritage Auctions versteigert, zusammen mit anderen Originalwerken von Miller. Schon jetzt liegt der Preis bei über einer Million US-Dollar. Wer auch immer den Zuschlag kriegt, wird im Besitz eines Stückes Comicgeschichte sein. Eigentlich gehört so etwas ins Museum, damit es alle sehen können.

(mehr …)

Black Adam: Der erste Trailer

Nach Shazam bekommt auch Erzschurke Black Adam einen eigenen Film. Dwayne Johnson spielt den Antihelden, der vor 5000 Jahren seine Kräfte von ägyptischen Göttern verliehen bekam und vor Mord nicht zurückschreckt. Außerdem sehen wir weitere Superhelden: Pierce Brosnan als Doctor Fate (das Pendant zu Marvels Doctor Strange), Hawkman, Atom Smasher und Cyclone – allesamt Mitglieder der Justice Society of America (JSA), der Vorläuferin der Justice League aus dem Golden Age.

US-Kinostart ist der 21. Oktober 2022. Die Shazam-Fortsetzung Fury of the Gods soll bereits am 21. Dezember starten. Laut Regisseur David F. Sandberg soll Black Adam darin nicht vorkommen.