News

Robin wird 80: Neue Anthologie

Robin (Dick Grayson) in Star Spangled Comics #65 (DC Comics)

In diesem Jahr ist 80 Jahre alt geworden. DC hat das bereits mit einem 100-Seiten-Special gefeiert. Für den 1. September 2020 hat der Verlag eine neue Anthologie angekündigt: Robin: 80 Years of the Boy Wonder wird als Hardcover mit 416 Seiten erscheinen und 29,99 US-Dollar kosten.

Das Beste: In diesem Band wird sich bis auf den obligatorischen ersten Auftritt von Dick Grayson nichts mit der Anthologie doppeln, die vor fünf Jahren zum 75. Jahrestag herausgekommen ist. Der neue Band wird Robins erste Solo-Story in Star Spangles Comics #65 enthalten, den ersten offiziellen Auftritt von Jason Todd als Robin (1984) sowie das Special The Gauntlet (1997).

In der Auflistung bei Amazon finden sich noch folgende Titel, die aber in der Verlagsankündigung von DC fehlen:

  • The Olsen-Robin Team versus the Superman-Batman Team (World’s Finest Comics #141, 1964)
  • Batman Incorporated #1
  • Super Sons #5

Das neue Cover soll wieder von Jim Lee stammen, ist aber wohl noch in Arbeit.

>> Robin-Comics

Justice League „Snyder Cut“ erscheint 2021 auf HBO Max

Justice League (Warner Bros.)

Seit Jahren nervt eine bestimmte Gruppe von Zack-Snyder-Fans das Netz mit #ReleasetheSnyderCut, der Forderung, endlich die Version des Justice League-Films zu veröffentlichen, die Regisseur Zack Snyder vorgesehen hatte. Immer wieder sollten Leaks belegen, um wie viel toller diese Urfassung sein soll, als das unbefriedigende Ergebnis, das im Kino zu sehen war. Es schien aussichtslos, jüngst hat der YouTube-Kanal Screen Junkies sich mit einen Honest Trailer zum Snyder-Cut über die überzogenen Erwartungen lustig gemacht.

Doch jetzt ist das Unglaubliche wahr geworden: Der Snyder-Cut kommt wirklich – im Jahr 2021 auf dem neuen Streamingdienst HBO Max. Kein Gerücht, kein Wunschdenken, die Nachricht kommt direkt von Snyder, DC und HBO Max.

Laut Hollywood Reporter soll der Film insgesamt vier Stunden lang sein und könnte auch in sechs Teilen einer Miniserie erscheinen. Allerdings existiert – anders als oft behauptet – noch kein fertiges Produkt: Es fehlen noch Spezialeffekte und Musik, vielleicht wird es sogar Nachdrehs geben. 20 bis 30 Millionen Dollar soll die Postproduction kosten.

Snyder verspricht etwas ganz Neues: „It will be an entirely new thing, and, especially talking to those who have seen the released movie, a new experience apart from that movie“, sagt er. Obwohl er die Kinofassung angeblich nicht gesehen hat, behauptet er, sie enthalte nur ein Viertel dessen, was er gedreht habe. Diesmal soll auch der Superschurke Darkseid darin vorkommen, Snyder verspricht aber auch mehr Tiefe, was die Entwicklung der Charaktere angeht. Dann dürften auch die Szenen zu sehen sein, die 2016 auf der San Diego Comic-Con gezeigt wurden.

Snyder hat nach seinem umstrittenen Man of Steel und dem verrissenen Batman v Superman eine provisorische zweieinhalb-stündige Version von Justice League fertiggestellt, als seine Tochter Suizid begangen hat. Daraufhin ist er von dem Projekt zurückgetreten und Joss Whedon (The Avengers) hat den Film beendet. Whedon schrieb das Drehbuch um und drehte Szenen nach. Auf Druck des Studios hin wurde eine Zwei-Stunden-Version erstellt.

Das Resultat war zwar ein besserer Film als Batman v Superman, aber kein befriedigendes Ergebnis. Ein langweiliger Schurke, eine uninspirierte Handlung, ein schlecht retuschierter Schnurrbart und ein Gefühl von Unausgegorenheit. Nach mäßigen Kritiken, enttäuschten Fans und einem mageren Einspielergebnis wurde der Plan einer Fortsetzung verworfen und Warner Bros. änderte seine Superhelden-Strategie zu Solo-Filmen wie Wonder Woman, Aquaman, Shazam und anderen.

Snyder ist derzeit auch mit der Postproduction des Zombiefilms Army of the Dead beschäftigt, den er für Netflix dreht.

Gotham Adventures in neuer Form

DC Comics

Nachdem DC sämtliche Batman (& Robin) Adventures (aus den 90ern) in sieben Paperbacks neu aufgelegt hat, sind jetzt auch die Gotham Adventures dran. Zunächst angekündigt war ein erster Band mit den ersten sechs Ausgaben (eine Neuauflage der 2000er-Ausgabe), dann wurde er auf unbestimmte Zeit (bei Amazon steht „2080“) verschoben, also annulliert. Jetzt hat man sich eine neue Form überlegt: Nicht chronologisch sortiert, sondern nach Charakter: Batgirl, Nightwing, Robin bekommen eigene Bände.

Zunächst erscheint im August: Batman Adventures: Batgirl – A League of Her Own. Enthalten sein werden neben dem Special Batgirl Adventures #1 auch Gotham Adventures #8-9, #22, #38.

Im Oktober folgt Batman Adventures: Nightwing Rising. Darin wird zunächst die Mini-Serie The Batman Adventures: The Lost Years (#1-5) enthalten sein, die die Lücke zwischen den Zeichentrickserien Batman: The Animated Series und The New Batman Adventures (bzw. Staffel 3, auch als Staffel 4 bezeichnet) schließt. Darüber hinaus steckt noch Gotham Adventures #1 darin.

Im Januar 2021 soll Batman Adventures: Robin, The Boy Wonder erscheinen und die Ausgaben #7, 19, 29, 42, 54 sowie Batman Adventures #9 (Vol. 2, 2004) enthalten.

Es entsteht also ein Flickenteppich mit vielen Lücken (#2-6, #10-18, #20-21 etc.), der hoffentlich durch spätere Bände gefüllt werden wird, allerdings kann das noch lange dauern, weil die Bände sehr dünn ausfallen werden und die Serie insgesamt 60 Ausgaben umfasst. Insofern ist das Ganze mal wieder eine dieser nicht nachvollziehbaren (und ärgerlichen) Entscheidungen des Verlags.

Die zweite Batman Adventures-Serie (2003-2004) wurde seit 2004 bisher nicht neu als Paperback aufgelegt – und noch nie vollständig. Der Panini-Verlag hat das immerhin in Deutschland nachgeholt, mit zwei Bänden, die 2016 und 2017 erschienen sind.

Alle Einzelausgaben der Gotham und Batman Adventures sind digital bei Comixology zu kaufen. Dort erscheint auch die aktuelle Nachfolger-Serie Batman: The Adventures Continue.

>> Neue Batman-Comics 2020

DCeased geht weiter: Dead Planet

DC Comics

Im vergangenen Jahr stürzte Autor Tom Taylor das DC-Universum in die Zombie-Apokalypse: Seine Miniserie DCeased war beliebt bei Fans und Kritik (bei mir nicht so, aber wer bin ich schon?). Am 19. Mai erscheint der dritte und letzte Teil des Spin-offs DCeased: Unkillables, das von den Schicksalen der Schurken in der Krise erzählt.

Jetzt hat Taylor im Hollywood Reporter eine Fortsetzung angekündigt: Die Miniserie DCeased: Dead Planet handelt davon, wie eine Generation von Superhelden nach fünf Jahren zur zerstörten Erde zurückkehrt, um auf einen Hilferuf zu antworten: Superman (Jonathan Kent), Batman (Damian Wayne) und Wonder Woman (Cassie Sandsmark) treffen auf Doctor Fate, Swamp Thing, Constantine und Zatanna. Zeichner ist wieder Trevor Hairsine. Die erste Ausgabe soll am 30. Juni 2020 erscheinen.

Taylor verspricht: „There will be despair, there will be heroic sacrifices, but there will also be comedy and triumph mixed in with, you know, all those shocking deaths of beloved heroes.“ Aber diesmal soll auch die Hoffnung nicht zu kurz kommen.

Gratis Comic Tag 2020: Verschoben auf Herbst

Panini Comics

Eigentlich sollte am 9. Mai 2020 der Gratis Comic Tag stattfinden. Dieser wurde nun wegen der Coronakrise auf Herbst verschoben. Die Veranstalter wollen sich im Juli erneut beraten und Anfang August ein neues Datum verkünden. Bis zum 31. August sind Großveranstaltungen in Deutschland verboten.

Das diesjährige Angebot an Gratis-Comics steht schon länger fest: Zum Thema Batman bringt Panini ein Heft mit drei Leseproben heraus zu den Graphic Novels Harley Quinn: Breaking Glass, Batman: Nightwalker und Mera: Gegen den Strom. Daneben gibt es ein Heft namens Hallo Justice League mit drei Leseproben von Kinder-Comics.

Mehr geboten wird für Spider-Man-Fans: Die bekommen zwei komplette Storys in einem Heft. Ein Highlight dürfte auch ein Auszug aus Berserker Unbound von Jeff Lemire (Black Hammer/Justice League, Joker: Killer Smile) und Mike Deodato Jr. sein – aber das kann man sich wahrscheinlich auch kaufen, ohne vorher reingelesen zu haben. Alle Gratis-Comics findet ihr hier.

80 Jahre Joker und Catwoman verschoben auf Juni

DC Comics

Sicher haben sich manche von euch schon gefragt, wo denn die Jubiläums-Specials zu Catwoman und Joker bleiben. Eigentlich sollten sie am 15. und 29. April erschienen sein – zum 80. Jahrestag von Batman #1 (1940), als die beiden ihre ersten Auftritte hatten. Aber die Coronakrise hat das Erscheinen dieser und auch anderer Comics verzögert.

Jetzt gibt es zwei neue Erscheinungstermine Catwoman 80th Anniversary 100-Page Super Spectacular #1 soll am 2. Juni 2020 herauskommen, The Joker 80th Anniversary 100-Page Super Spectacular #1 am 9. Juni 2020. (UPDATE: Eine Vorschau auf Joker gibt’s bei DC.) Jedes Special enthält eine Reihe von neuen Kurzgeschichten rund um die beiden Schurken. Hier ein Vorgeschmack auf die Variant Cover der beiden Hefte:

Am 2. Juni soll auch die Anthologie The Joker: 80 Years of the Clown Prince of Crime herauskommen.

Weitere Erscheinungstermine gibt es bei DC Comics. Hier eine Auswahl:

Mehr zum Thema:

 

Comics in der Coronakrise: DC Digital First

DC Comics

DC Comics reagiert auf die Coronakrise, indem der Verlag sein Programm „DC Digital First“ ausbaut. Seit dem 20. April soll sieben Tage die Woche ein neues digitales Comic zu jeweils einem anderen Helden erscheinen. Den Anfang hat ein 24-seitige Story Superman: Man of Tomorrow gemacht, jetzt ist Batman: Gotham Nights dran.

Zwei Storys gibt es auf 18 Seiten: „Medal of Honor“ von Sal Giunta, Brad Meltzer, Jim Lee, Scott Williams und Alex Sinclair basiert auf der wahren Geschichte von U.S. Army Specialist Salvatore A. Giunta, der für seinen Dienst in Afghanistan eine Medal of Honor bekommen hat. Um Ehre und Militär geht es auch in der zweiten Geschichte: „Honor Code“ von Larry Hama, Mirko Colak und John Kalisz erzählt von Katherine Kane, bevor sie Batwoman geworden ist.

Bei Comixology.eu kostet jedes Comic 1,09 Euro. Die komplette Liste der „DC Digital First“-Ausgaben dieser Woche:

  • Superman: The Man of Tomorrow von Robert Venditti, Paul Pelletier, Drew Hennessy und Adriano Lucas
  • Batman: Gotham Nights von Sal Giunta, Brad Meltzer, Jim Lee, Scott Williams und Alex Sinclair; Larry Hama, Mirko Colak und John Kalisz
  • Wonder Woman: Agent of Peace von Amanda Conner, Jimmy Palmiotti, Inaki Miranda und Hi-Fi,
  • Aquaman: Deep Dives von Steve Orlando, Daniel Sampere, Juan Albarran und Adriano Lucas,
  • Flash: Fastest Man Alive von Gail Simone, Clayton Henry und Marcelo Maiolo
  • DC Super Hero Girls: Infinite Frenemies von Amanda Deibert und Erich Owen
  • Swamp Thing: New Roots von Mark Russell, Marco Santucci und John Kalisz

Darüber hinaus hat der Verlag mit DC Essential Reads digitale Gratis-Kostproben einiger seiner Bestseller herausgebracht: Watchmen #1 Batman #608 (Hush), The Sandman #1, Dark Nights: Metal #1, Doomsday Clock #1, Crisis on Infinite Earths #1 und Mister Miracle #1.

Nachtrag: Am 28. April liefert DC erstmals nach einer vierwöchigen Pause wieder neue Comics aus.

Honest Trailers zu Birds of Prey und Justice League: The Snyder Cut

Birds of Prey hat im Kino gerade einmal etwas mehr als 200 Millionen US-Dollar eingespielt. Das mag doppelt so viel sein wie die Produktionskosten, aber dürfte kaum genug sein, um sie zu decken. Obwohl der Film überwigend positiv besprochen wurde, blieb ihm der kommerzielle Erfolg des miesen Suicide Squad verwehrt. Das mag daran liegen, dass das Leben unfair ist. Oder einfach daran, dass Birds of Prey keinen Erfolg verdient (wie ich finde).

Wie dem auch sei: Was sich an dem Streifen aussetzen lässt, haben die Screen Junkies in ihrem Honest Trailer mal wieder wunderbar auf den Punkt gebracht, auch wenn ich nicht mit allem einverstanden bin. Allerdings ist es sehr richtig beobachtet, dass Harley Quinn sich nicht wirklich vom Joker emanzipiert, wenn sie im Grunde weiterhin seine Clowns-Masche kopiert.

Schluss mit dem Snyder-Cut

Und dann gibt es noch einen Honest Trailer zum „Snyder Cut“ von Justice League (zu dem es bereits einen Honest Trailer gibt.) Bevor jetzt alle Anhänger jubeln: Nein, Warner Bros. hat noch immer nicht den „Snyder Cut“ veröffentlicht – und wird es wohl auch niemals tun. (Hintergrund: Nach dem Rückzug von Regisseur Zack Snyder in der Postproduktion hat Joss Whedon den Film zum Teil umgeschrieben und neue Szenen gedreht, dafür andere rausgeschnitten, die etwa im Trailer zu sehen waren.) Also bitte hört endlich damit auf, einen Film zu fordern, der wahrscheinlich nicht besser sein wird als das, was im Kino zu sehen war.

Für alle, die diese nicht enden wollende Fan-Aktion so nervt wie mich, bietet dieser Honest Trailer eine wunderbare Parodie darauf. Viel Spaß damit!

Batman-Specials als Hardcover

Cover zu Batman Family 80 Years, Batman by Tom King & Lee Weeks, Batman: Knight Out (DC Comics)

Wer Robins 80. Geburtstag feiern und sich das dazugehörige Comicspecial besorgen will, der sollte noch etwas warten – denn Geduld zahlt sich aus. DC hat angekündigt, nicht nur die Jubiläums-Specials dieses Jahres (Catwoman, Joker), sondern auch die Storys aus Detective Comics #1000 (auch der Deluxe Edition) sowie aus Detective Comics: 80th Anniversary Giant #1 in einem Paperback zu versammeln: Batman Family 80th Anniversary Collection soll der Band (etwas irreführend) heißen und laut Amazon am 20. Oktober herauskommen und 396 Seiten umfassen. Der Inhalt als Liste:

  • Detective Comics #1000
  • Detective Comics #1000: The Deluxe Edition #1
  • Detective Comics: 80th Anniversary Giant #1
  • Robin 80th Anniversary 100-Page Super Spectacular #1
  • Catwoman 80th Anniversary 100-Page Super Spectacular #1
  • The Joker 80th Anniversary 100-Page Super Spectacular #1

Diese Publikation bietet eine gute Möglichkeit, Geld zu sparen. Sonst müsste man nämlich mindestens zehn US-Dollar, bzw. Euro für jedes einzelne Special bezahlen.

Weitere Batman-Bände im Herbst 2020

Viel weniger Sinn ergibt der für den 17. November angekündigte Band Batman by Tom King & Lee Weeks Deluxe Edition. Hier werden einzelne Storys bzw. Storylines aus der Batman-Serie extrahiert, obwohl die gesamte Serie bereits in Paperbacks und Deluxe-Editions herauskommt. Darüber hinaus soll das Batman/Elmer Fudd Special darin enthalten sein. Keine Frage: Lee Weeks ist ein toller Zeichner, aber warum er einen eigenen Band verdient, ist schwer nachvollziehbar, zumal die Geschichten meist in einem größeren Zusammenhang stehen. Ich behaupte mal: Dieses Buch braucht kein Mensch.

Für Nostalgiker der 90er erschein am 29. September Batman: Knight Out, eine Sammlung von Storys von Chuck Dixon und Graham Nolan aus den Jahren 1996 bis 1998 (Detective Comics #703-715, #717, #718). Batman trifft in diesen Kurzgeschichten auf Riddler, Firefly, Deathstroke, Gearhead und den Martian Manhunter. Deutschen Lesern der Dino-Hefte aus den 90ern dürften diese Storys noch bekannt sein – das Highlight ist die Riddler-Story. Warum es aber ausgerechnet diese sind, warum nicht schon frühere Dixon-Nolan-Storys gesammelt werden, das erscheint etwas willkürlich und rätselhaft.

>> Batman-Comics 2020

Batman und die Viren

DC ComicsDenken wir uns einen tödlichen Gegner, den man nicht verprügeln, nicht bestrafen und nicht einsperren kann. Den müssen wir uns nicht denken, den kennen wir schon, seit die Corona-Krise zur Pandemie geworden ist. Aber für Batman wurde ein Virus im Jahr 1996 zur großen Herausforderung. In Contagion (dt. Die Seuche) kämpfte er gegen ein Killer-Virus nach Ebola-Vorbild. Aber wie besiegt man einen unsichtbaren und unberechenbaren Gegner? Damit wird Batman an seine Grenzen gebracht. Wie gut, dass die Gegner danach ein Gesicht bekommen, denn dann wollen Ra’s al Ghul und Bane den Virus entfesseln, um die Weltbevölkerung zu dezimieren (Legacy, dt. Der Fluch).

Die Seuche bildet nur den Auftakt in einer Reihe von Katastrophen: danach wird Gotham von einem Erdbebeben zerstört und von der Außenwelt abgeriegelt – die Stadt wird zum Niemandsland. Aber Killer-Viren stellten auch danach Bedrohungen für Batmans Welt dar.

DC Comics

In Batman: DOA wird der Held sogar selbst infiziert mit einem Erreger, den sich seine größten Feinde – Joker, Pinguin und Two-Face – für ihn ausgedacht haben. Und 20 Jahre später mutiert Batman in DCeased sogar zu einem blutrünstigen Zombie, während die Welt in Chaos versinkt.

In Batman: Europa (2015) reist der Dunkle Ritter mit dem Joker durch die Welt, um ein Virus aufzuhalten, im selben Jahr lässt der Schurke in der Haupt-Continuity sogar ein Joker-Virus in Gotham los, das alle Infizierten zum Joker macht (Endgame).

Wer jetzt ein mulmiges Gefühl bekommt: Keine Panik, denn meistens gehen die Geschichten gut aus. Batman hält die Viren auf, dämmt sie ein, findet ein Gegenmittel. In unserer Welt, die leider auf einen „realen“ Batman verzichten muss, geht das leider nicht so einfach. Hier kann aber jeder selbst zum Helden werden – und zwar supereinfach.

 

Batman würde uns wahrscheinlich empfehlen, was man nicht oft genug wiederholen kann:

  1. Häufig und gründlich Hände waschen (mindestens 20 Sekunden lang einseifen),
  2. Finger vom Gesicht fernhalten,
  3. Niesen in Taschentücher oder Armbeuge,
  4. von Menschen fernhalten,
  5. anderen nicht das Klopapier wegkaufen,
  6. nicht jeden Mist glauben, den ihr im Netz lest, informiert euch gründlich aus zuverlässigen Quellen (z.B. beim Robert-Koch-Institut).

Und ich empfehle darüber hinaus: Ruhe bewahren, zuhause bleiben und Comics lesen.