Clayface

Nightwing: Wie alles (noch mal) begann

DC Comics

Titel: Nightwing – Year One

Autor/Zeichner: Chuck Dixon, Scott Beatty/Scott McDaniel

Erschienen: 2005 (Nightwing #101-106), Hardcover 2020


Nachdem Robin und Batgirl ihre Year-One-Behandlung bekommen haben, war auch Nightwing dran. Das Autorenteam Chuck Dixon und Scott Beatty war gleich, nur der Zeichner war ein anderer: Scott McDaniel. Und das Ganze war DC auch keine eigene Miniserie wert, sondern erschien bloß als Sechsteiler in der regulären Nightwing-Serie. Trotzdem wurde die Storyline nun, zu Robins 80-jährigem Jubiläum, mit einem Deluxe-Hardcover neu aufgelegt. Lohnt sich das?

Erzählt wird eine alternative Geschichte zu der von 1984, als Dick Grayson erstmals von Robin zu Nightwing wurde. Lief damals die Emanzipation einvernehmlich mit Batman ab, wird sie hier eingeleitet von einem Konflikt. Robin kommt zu spät zu einem Einsatz gegen Clayface, weil er vorher bei den Titans beschäftigt war. Der Schurke hat ein Kind entführt (sein eigenes, wie sich später herausstellt). In Eis und Schnee und in der Kanalisation gelingt es Robin zwar zweimal, Clayface auszuschalten, aber am Ende macht ihm Batman Vorwürfe, er sei nicht mehr da, wenn er ihn brauche. Daher schmeißt Batman ihn raus. „You’re fired.“ – Als wär’s ein Job. Und die neue Uniform soll Dick auch gleich in der Bathöhle lassen.

Der erste Nightwing: ein Held von Krypton. (DC Comics)

Planlos auf der Suche nach sich selbst kehrt Dick Grayson zunächst, wie üblich, zu seinen Wurzeln zurück: zu Haleys Zirkus. Aber vorher stattet er noch Clark Kent einen Besuch ab. Nachdem Dick Superman hilft, einen Selbstmordattentäter zu fassen, erzählt ihm Clark von einem legendären Helden von Krypton: Nightwing. (In „Superman in Kandor“ in Superman #158, 1963, war Superman selbst einst unter dem Namen unterwegs, nach der Crisis änderte sich das.)

Zurück im Zirkus: Dick Grayson als Nightwing. (DC Comics)

Im Zirkus wird Dick wieder kurz Trapezkünstler, bekommt ein blau-schwarzes Kostüm verpasst und trifft auf Deadman (Boston Brand). Und damit nicht nur geredet und monologisiert wird, darf Dick seine Kräfte mit einem ausgebrochenen Löwen messen. Danach hat Dick seine neue Identität gefunden: Nightwing. Dass das Zirkuskostüm trotz Maske Rückschlüsse auf seine Identität zulassen könnte, fällt ihm nicht ein.

Nightwings erste Bewährungsprobe

Und so macht sich der neue Held einen Namen: Er stellt sich Commissioner James Gordon vor, dann dessen Tochter Barbara (Batgirl), gemeinsam erleben kleine Abenteuer, indem sie sich mit dem Pinguin und Kleinganoven anlegen. Zwischendurch bekommt der Joker zwei Finger in die Augen gesteckt. Batman verfolgt das alles mit, während er bereits mit Jason Todd einen neuen Robin trainiert. Dann bereitet er eine Bewährungsprobe vor, die die ganze Batman-Family involviert – es geht gegen Killer Croc.

Was nach viel Story klingt, läuft im Wesentlichen sehr episodisch und beliebig ab. Es dauert vier Ausgaben, bis eine richtige Handlung zu erkennen ist. Bis dahin verfolgt man bloß viel Retro- und Introspektion, während sonst nicht viel passiert und die Action nur dazu dient, nicht einzuschlafen. Im Gegensatz zu Robin und Batgirl Year One fehlt das Drama und schließlich auch die Dringlichkeit, diesen neuen Origin zu erzählen. Früher oder später hätte wohl auch Nightwing dran sein müssen, aber das liest sich, trotz einiger Schmunzelmomente, eher wie eine routinierte Pflichtübung ohne zündende Idee. Und dank der Zeichnungen von Scott McDaniel sieht es auch so aus (bin kein Fan).

Lohnt sich Nightwing: Year One? Wenn man kein Riesenfan ist, lautet die Antwort: nein.

>> Robin-Comics

Clayface wird zu Killer Karlo

DC Comics

Titel: Not Just Another Pretty Face

Autor/Zeichner: John Layman/Cliff Richards

Erschienen: 2013 (Batman: The Dark Knight #23.3), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface)


Während das Crime Syndicate die Justice League scheinbar auslöscht und die Welt erobert (siehe Forever Evil), übernehmen auch andere Schurken die Macht. Clayface will sich dieser Secret Society anschließen. Weil sich keiner um ihn bemüht, startet er ein Bewerbungsverfahren, indem er eine geheime Basis von Widerstandskämpfern aushebt. Doch der Plan geht nach hinten los.

Clayface ist nach seinen acht Varianten mit dem Reboot von The New 52 wieder der Schauspieler Basil Karlo und der braune Formwandler, wie man ihn von Matt Hagen her kennt. Die kanonische Form ist also die aus Batman: The Animated Series (Feat of Clay). Seiner Ursprungsgeschichte erfährt man hier noch nicht (die wurde später in Batman: The Dark Knight – Clay nachgereicht). Doch dieser Basil Karlo ist ein Choleriker, der gerne mal zuschlägt, wenn er wütend wird. Schon damals am Set kriegte das ein Regisseur zu spüren, später müssen viele Ganoven dran glauben. Clayface erscheint hier bloß als stumpfer Killer, der ausrastet, wenn man ihn dumm nennt. Zweimal tötet er jeden um sich herum und randaliert. Mehrschichtiger wird er später in Fall of the Batmen. Aber hier ist er als Charakter unterentwickelt.

Mit dieser schwachen Kurzgeschichte endet ein auch sonst schwacher Band Batman Arkham: Clayface, der leider nur aus Origins und verstümmelten Geschichten besteht.

>> Liste der Clayface-Comics

Clayface 7 bis 8: Johnny Williams

Titel: The Shape of Things to Come

Autor/Zeichner: A.J. Lieberman/Al Barrionuevo

Erschienen: 2005-2006 (Gotham Knights 68-71), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface)


Weil sechs Clayface nicht genug sind, kam in den Nuller Jahren noch ein siebter und ein achter hinzu. Eine Version tauchte bei Catwoman auf (Todd Russel), aber der ist nicht weiter der Rede wert, ein anderer in Gotham Knights: Johnny Williams ist ein Feuerwehrmann, der sich verändert, nachdem er bei einem Brand durch radioaktiven Abfall kontaminiert wurde. Zuerst tötet er eine Prostituierte, dann will er sich selbst von der Brücke stürzen. Da hält ihn Hush davon ab, erklärt ihm, dass er, Williams, der neue Clayface sei und er bietet ihm Hilfe an.

Dafür muss ihm Williams einige Gefallen tun: Er gibt sich gegenüber Batman als Tommy Elliot aus, dann als der wiederauferstandene Jason Todd (siehe Hush). Hush versucht zugleich, mithilfe eines Virus, Kontrolle über Alfred Pennyworth zu erlangen, um ihn einen Mord begehen zu lassen. So will er seinem Erzfeind Bruce Wayne schaden. Die Polizei verdächtigt Alfred, einen Mann getötet zu haben, der Bruce damit erpressen wollte, dessen Geheimidentität als Batman auszuplaudern. Zudem will Hush einen Weg finden, die Formwandler-Fähigkeit von Clayface zu adaptieren, ohne dabei seine Form zu verlieren. Dazu braucht Hush eine Probe von Clayface V, Cassius Clay

Es ist eine Menge Holz, das da einem zugemutet wird. Viel Dialog, zu viele vage Andeutungen des Schurken, bevor er endlich mal zur Sache kommt. Aber das ist nichts, was man sich zumuten muss. Der Vierteiler erscheint zwar scheinbar in voller Länge im Paperback Batman Arkham: Clayface, allerdings fehlt die Vorgeschichte von Gotham Knights #67, in der erzählt wird, wie es überhaupt zu der Erpressung von Bruce Wayne gekommen ist. Und um den Plot mit Alfred zu verstehen, sollte man Gotham Knights #60 gelesen haben, also am besten die ganze Storyline Hush Returns von Anfang an, die mit Ausgabe #50 beginnt.

Von daher ist dieses Kapitel nur schwer losgelöst vom Ganzen zu bewerten. Und deshalb erweist sich auch die Aufnahme in den Clayface-Paperback als eine weitere unglückliche Entscheidung. Von dem Kauf ist abzuraten, weil darin drei Geschichten nur bruchstückhaft nachgedruckt werden und der Rest bloß aus lauter Origins besteht, die sich auch noch wiederholen.

>> Liste der Clayface-Comics

Clayface 5 und 6: Clay-Thing

Titel: Chasing Clay

Autor/Zeichner: Doug Moench/Kelley Jones, J.H. Williams III

Erschienen: 1998 (Batman #550), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface), dt. Dino 1999 (Batman Special 8)


Cassius „Clay“ Payne, das Kind von Clayface 3 und Lady Clay, ist sehr schnell groß geworden. Da die Eltern in Arkham hocken, experimentieren Wissenschaftler des Departments of Extranormal Operations (DEO) an ihrem Sohn herum. Doch kaum hat Dr. Peter Malley eine Probe des Körpers entnommen, macht sich diese selbständig, ergreift Besitz von dem Doktor und wird zu Clay-Thing, dem fünften oder gar sechsten Clayface. Der kann Menschen und Dinge durch bloßes Ansehen dahinschmelzen lassen. Buchstäblich.

Die erste Erfahrung damit macht ein Agent, dessen Waffe mit seiner Hand verschmilzt – der ganze Arm muss daraufin amputiert werden. Clay-Thing macht sich auf den Weg nach Gotham, um seine Eltern zu besuchen, und hinterlässt eine Spur des Todes und der Zerstörung.

Die DEO-Agentin Cameron Chase wird beauftragt, sich um das Problem zu kümmern. Notgedrungen muss sie mit Batman zusammenarbeiten, obwohl sie für Superhelden und -schurken nicht viel übrig hat. In Arkham lässt Clay-Thing eine Mauer schmelzen und befreit Amygdala, später schmilzt er beim Anblick von Cameron Chase selbst dahin. Die Erklärung: Wahrscheinlich hat die Frau selbst irgendwelche Superkräfte. Aber das ist eine andere Geschichte.

Hier zeigt sich, dass der Gestaltenwandler Clayface immer noch keine definitive Form angenommen hat, sondern sich weiterentwickelt. Clayface ist keine Figur, sondern eine Art Fluch, der von Person zu Person weitergegeben wird und sich immer wieder anders manifestiert. Der Mensch dahinter ist so austauschbar wie die Kräfte variieren. Der Schurke wird immer wieder gesteigert: Vom Mörder zum Monster.

Die Story rekapituliert zu Beginn noch einmal die Geschichte aller bisherigen Clayface-Figuren. Was sicher hilfreich ist für neue Leser, wirkt ermüdend, wenn man die Story in einem Band liest, der voller Clayface-Origins ist, wie Batman Arkham: Clayface.

>> Liste der Clayface-Comics

Die Rache der Schlammgesichter

DC Comics

Titel: The Mud Pack

Autor/Zeichner: Alan Grant/Norm Breyfogle

Erschienen: 1989 (Detective Comics #604-607), Hardcover 2015 (Legends of the Dark Knight: Norm Breyfogle Vol. 1)


Im Jahr 1989 gibt es vier Mal Clayface: Basil Karlo, den Schauspieler, Matt Hagen, den ersten Gestaltenwandler, Preston Payne, der im Schutzanzug und Sondra Fuller alias Lady Clay. In The Mud Pack bringt Basil Karlo, der gerade aus dem Knast entlassen wurde, alle Clayfaces zusammen. Warum? Um reich zu werden und Rache an Batman zu nehmen.

Doch schon mit Matt Hagen scheitert es. Karlo kratzt zwar alles an Zauberschlamm zusammen, den er finden kann, aber auch mit Wasser will ihm sein Golem nicht zum Leben erwachen. Den Rest der Story verbringen Matts Überreste als traurige Schlammskulpur, die von einem Löffel gestützt wird.

Wie der Zufall es will, bricht zur gleichen Zeit Preston Payne aus Arkham aus. Lady Clay erwartet ihn schon und bringt ihn zu Karlo. Sie hat die Form und die Kräfte der Superheldin Looker (von den Outsiders) angenommen. Natürlich verschanzt man sich in einem stillgelegten Kino, dem natürlichen Lebensraum des alten Schauspielers, wo alte Horrorplakate an den Wänden hängen.

Man raubt also eine Bank aus. Und Lady Clay tritt als Batman auf. Beim nächsten Überfall geht es Batman gegen Batman – und der echte sieht Robin wieder, den toten Jason Todd. Schließlich wird er entführt und im Kino mit allen anderen Traumata konfrontiert.

Am Ende stellt sich heraus, dass Basil Karlo den ganzen Aufwand nur betreibt, um sein eigenes Leben zu retten und zum ultimativen Clayface zu werden. Mit den Blutproben von Clayface III und IV lässt er sich zum Monster machen.

Eine starke Story, wäre da nicht der Auftritt der echten Looker. Ihr Name ist so dämlich wie ihr Kostüm. Aber sie kann so ziemlich alles, was die Handlung voranbringt. Deshalb darf sie Batman retten und ihm im Kampf gegen den Schurken helfen. Clayface III und IV verlieben sich Hals über Kopf, was nicht einmal der Autor ernst nimmt. In Knightfall: The Crusade werden sie eine Familie gründen, aber das ist ein anderes Thema … Schade ist nur, dass die Story nicht ihr Potenzial ausschöpft und auch Clayface II handeln lässt.

>> Liste der Clayface-Comics

Clayface IV: Lady Clay

Titel: Strike Force Kobra

Autor/Zeichner: Mike W. Barr/Jim Aparo

Erschienen: 1987 (The Outsiders #21), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface)


Der Clayface, wie wir ihn heute kennen, brauchte lange, um das zu werden, was er heute ist. Es gab drei Clayfaces: Den Schauspieler Basil Karlo, den Abenteurer Matt Hagen und den Wissenschaftler Preston Payne. Der heutige Clayface ist eine Fusion aus den dreien.

Weil aber drei Clayfaces offenbar nicht genug waren, erdachte man bei DC in den 80ern noch eine vierte: Lady Clay. Sie ist eine Schurkin, die für den Oberschurken Lord Kobra arbeitet und im Grunde die gleichen Formwandlerkräfte hat wie Matt Hagen, mit dem Unterschied, dass sie auch Superkräfte übernehmen kann. In einer Story der Outsiders übernimmt sie die Identität von Looker, einer total bescheuert aussehenden Superheldin, die eine pinke Leggings mit nur einem Hosenbein und einer großen Schleife trägt. Drei Seiten später fliegt die Betrügerin auf, sie verwandelt sich in Katana, die Outsiders bekämpfen sie usw. Das Ganze dient als Ablenkung, damit die Strike Force Kobra Stagg Enterprises überfallen kann, die Geburtsstätte des Helden Metamorpho.

Es wird nicht klar, inwiefern die Aktion die Outsiders ablenken sollte, wenn sie nicht gemerkt hätten, dass Lady Clay unter ihnen ist. Später taucht sie dann, obwohl in Gewahrsam der Outsiders, bei der Strike Force auf. Aber das ist natürlich nur die halbe Geschichte. Ich würde euch gerne die ganze erzählen, aber leider hat DC nur die erste Hälfte in den Band Batman Arkham: Clayface gesteckt. Das ist leider kein Einzelfall, auch beim Pinguin ist das passiert. Es scheint ein Prinzip dahinterzustecken. Vielleicht ist die Geschichte nicht gut genug, dass es sich lohnt, sie zu Ende zu erzählen. Dann kann man sich aber auch den ersten Teil sparen.

Lady Clay taucht später in der Story The Mud-Pack auf, zusammen im Verbund mit ihren drei Vorgängern. In Knightquest: The Crusade gründet sie mit Preston Payne eine Familie. Ihr Kind nennen sie – Achtung: Kalauer – Cassius „Clay“ Payne, benannt nach Muhammad Ali.

>> Liste der Clayface-Comics

Clayface Nummer Drei: Der tragische Mister Payne

DC Comics

Titel: The Coming of … Clayface III!/If a Man Be Made of Clay…!

Autor/Zeichner: Len Wein/Marshall Rogers

Erschienen: 1978 (Detective Comics #478-479), Paperback 1999 (Strange Apparitions), 2014 (Tales of the Batman: Len Wein); dt. Panini 2012 (Batman Collection: Marshall Rogers), Eaglemoss Collection 2015 (Im Zeichen des Jokers)


„Because … it’s my job.“ (Batman)

Darf ich vorstellen: Preston Payne, der Name ist Programm. Er ist mit Abstand die tragischste der drei klassischen Clayface-Figuren. Missgestaltet geboren war er immer ein Außenseiter, er hatte nur Bücher und die Wissenschaft. Nachdem er einen Job in den Star-Labs bekommen hatte, versuchte er, sein Gesicht ansehnlich zu gestalten. Er bediente sich an dem Wissen von Matt Hagen (Clayface 2), aber beim ersten Date schmolz nicht nur seine Visage, sondern auch seine Begleitung dahin – buchstäblich. Denn wenn Preston von einer Art Fieber gepackt wird, muss er seine Kräfte an jemanden übertragen, mit verheerender Wirkung.

Als die Story einsteigt, muss er einen Anzug ähnlich dem von Mr. Freeze tragen, um seine Form zu wahren. Die verleiht ihm immerhin Superstärke. Sein Geheimversteck hat er in einem verlassenen Wachsfiguren-Kabinett, seine Freundin ist eine Wachspuppe. Er bricht bei Star-Labs ein, um seine menschliche Form wiederzurkiegen, aber da kommt ihm Batman in die Quere.

Der hat seine eigenen Probleme: Seit ihn seine letzte Flamme, Silver St. Cloud verlassen hat, hat er die Kontrolle über sich verloren und lässt seine Wut an Kleinkriminellen aus. Einmal gibt er sogar seinen Eltern die Schuld für sein Elend: Wären sie nicht gestorben, wäre ihm das Leben als Batman erspart geblieben. Doch da sieht selbst Bruce schnell ein, was für einen schändlichen Unsinn er redet.

Batman wird auf ganz klassische Weise mit Clayface III fertig: durch Beharrlichkeit und eine Schwachstelle seines Gegners. Am Ende stürzt Preston sich von einer Brücke – und dann in die Flammen, um seine geliebte aus Wachs zu retten.

>> Liste der Clayface-Comics

 

Clayface Nummer Zwei

DC Comics

Titel: The Challenge of Clay-Face

Autor/Zeichner: Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1961 (Detective Comics #298), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface)


Clayface, das war in den 40ern Basil Karlo, ein frustrierter Schauspieler, der Rache üben wollte. Er trug eine Maske, einen violetten Hut und Mantel. 20 Jahre später ist der Mann mit dem Hut und Mantel wieder da, aber es ist kein Schauspieler, sondern Matt Hagen, ein Mann, der nicht gerne arbeiten geht.

Als Taucher sucht er nach verborgenen Schätzen. Eines Tages findet er eine geheime Grotte mit einem Becken einer fremden Flüssigkeit. Sie macht ihn zu einem Mann aus Lehm, aber Hagen stellt fest, dass er seine Form mittels Gedankenkraft ändern kann: zurück zur alten Form – oder zu jeder beliebigen. Für ihn ist das eine Gelegenheit, leichtes Geld zu machen.

Bei seinem ersten Job stiehlt er ausgerechnet Spendengeld, das Batman für Polizisten entgegennimmt. Clayface taucht zunächst in Hut und Mantel auf, verwandelt sich in eine Schlange und schließlich in einen Vogel. So macht er sich mit dem Geld davon.

Jetzt ist Hagen reich. Und was machen reiche Leute als erstes? Genau: Eine Kunstsammlung anlegen. Obwohl Hagen das Geld hat, will er keines dafür ausgeben, er bedient sich einfach als Clayface. Zufällig sind Batman und Robin da, als er ein Bild aus einer Galerie stiehlt, Clayface entkommt aber zunächst durchs Schlüsselloch und dann, indem er sich als Galeriebesitzer ausgibt.

Doch Hagens Masche hat einen Haken: Die Wirkung seines Wundermittels hält nicht lange an. Und so kommt es, dass er beim Kampf mit Robin zwar die wunderliche Form eines Löwen-Dinosaurier-Einhorns annimmt, aber sich am Ende wieder in seine menschliche Form zurückverwandelt. Hagen hat am Ende nichts daraus gelernt. Im Knast verspricht er, wiederzukommen.

Das waren noch Zeiten, als Clayfaces Kräfte kein unumkehrbarer Fluch waren …

Mehr zum Thema:

Clayfaces großer Auftritt

DC Comics

Titel: Fall of the Batmen

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Joe Bennett, Miguel Mendonca, Eddy Barrows

Erschienen: 2018 (Detective Comics #969-974, Annual #1), Paperback 2018 (Detective Comics Vol. 6)


Das Opfersyndikat ist wieder da! Die Schurken übernehmen Arkham Asylum zusammen mit Anarky, der gleichzeitig einen Aufstand der Bürger in Gotham organisiert – plötzlich sind alle irgendwie Batmans Opfer. Der neue Bürgermeister macht klar, dass er Batman okay findet, aber nicht gleich eine ganze Privatarmee von Batmen. Und dann gibt es noch den armen Clayface. Er hofft auf eine Kur seines Leidens, aber das Syndikat hat andere Pläne mit ihm: Clayface mutiert zum Riesenmonster und randaliert in der Stadt.

Es kommt, wie es kommen muss, wenn man einen ehemaligen Schurken zum Helden zu rekrutieren versucht. Alle versuchen ihr Bestes, aber scheitern. Nur Batwoman bringt eine radikale Lösung, aber die zerbricht die Batman-Familie … Dieser Aspekt ist der interessanteste der ganzen Geschichte. Leider kommt er erst am Ende. Dazwischen mal wieder nur mäßige Unterhaltung. Was die Opfer-Schurken groß aufbauen, fällt viel zu schnell und einfach in sich zusammen. Und leider sieht man nicht mal, wie es passiert. Auch andere interessante Momente, die Potenzial zu mehr hätten, wie etwa Killer Moths neue Gang, werden schnell platt gemacht, um zu zeigen, wie toll die Batman-Bande als Verbrechens-Verhinderungs-System funktioniert.

DC Comics

Immerhin der Haupt-Aspekt kommt zur Geltung: Fall of the Batmen ist eine einzige große Clayface-Show. Endlich mal eine, die ihrem Anspruch gerecht wird. Denn wir bekommen am Ende des Bandes (Annual #1) noch ein Update der Entstehungsgeschichte nachgereicht. Die ist angelehnt an die Version, die man aus Batman: The Animated Series kennt: Basil Karlo ist ein junger aufstrebender Schauspieler, der nach einem Autounfall zu einem zweifelhaften Kosmetikprodukt aus dem Hause Daggett greift und damit alles noch schlimmer macht. Dazu gibt es eine Anspielung auf die Ur-Clayface-Story.

Nein, neu ist das alles nicht. Neu ist nur die Variation des Altbekannten. Aber bei den Zeichnungen von Eddy Barrows, einem wahren Genie, verzeiht man auch die Einfallslosigkeit des Autors. Einen Band macht er noch, dann ist aber wirklich Schluss und die Detective Comics bekommen noch eine Chance.

Mehr zum Thema:

Kill Your Darlings

DC Comics

Titel: Deus Ex Machina

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Alvaro Martinez, Raul Fernandez

Erschienen: 2016 (Detective Comics #957-962), Paperback 2017 (Detective Comics Vol. 4)


Nachdem Batwoman, Spoiler und Orphan ihre Storylines hatten, bekommt nun Azrael seinen großen Auftritt. (Für alle, die es nicht wissen: Azrael ist das Alter Ego von Jean-Paul Valley, der nach Knightfall der neue Batman geworden ist. In Batman & Robin Eternal hat er eine neue Backstory bekommen.) Ihm fällt sein Mentor Namoz vor die Füße, der von einem Roboter-Killer namens Ascalon angegriffen wurde. Der Orden von St. Dumas hat damit seine Racheengel ersetzt und macht Jagd auf die eigenen Leute. Azrael ist der Nächste.

Seine alte Konditionierung ergreift Besitz von ihm, Azrael wird in seinem Anzug wieder böse. Da kommt Zatanna (der einzige Deus ex machina in dieser Story), bringt ihn wieder zur Vernunft, er bekommt einen neuen Anzug, der wie sein alter aus Knightfall aussieht. Ascalon startet zum Angriff zusammen mit einer Armee von bösen Batwings (dank Lucas Fox‘ fahrlässiger Bastelei) und dann hat die Bat-Familie alle Hände voll zu tun.

Klingt nach viel Action? Ist es aber nicht. Denn in der ersten Hälfte passiert fast nichts – außer Dialog. Bruce Wayne sucht Zatanna auf, wir verlieren uns in Rückblenden und Sprechblasen. Das ist nicht nur ein Problem des Autors James Tynion IV, der seine Figuren zu viel reden und erklären lässt. Auch andere Autoren wie Scott Snyder und Tom King ergötzen sich an ihren Monologen, Tiraden und Suaden. Das kann mitunter so ermüdend sein wie zu lange Kampfsequenzen – vor allem, wenn nichts Substanzielles gesagt wird.

Was ist aus der guten alten Schreibertugend von „kill your darlings“ geworden? Dann würde es wahrscheinlich auch solche 08/15-Comics wie diese nicht geben, die sich so furchtbar wichtig nehmen, ohne etwas von Belang zu sagen oder etwas Spannendes zu erzählen.

Detective Comics bleibt damit eine durchschnittliche Serie für alle, die sich für die Seifenoper der Batman-Familie interessieren. Und für alle, die die abtrünnige Spoiler vermisst haben: Sie bekommt am Ende noch einmal ein ganzes Kapitel gewidmet. Sie hat die Schnauze voll von Superhelden und versucht etwas Neues. Eine gute Idee …

Mehr zum Thema: