Robin

Alfred Begins

DC Comics

Titel: Here Comes Alfred!

Autor/Zeichner: Don Cameron/Bob Kane

Erschienen: 1943 (Batman #16)


„We’ve found we can get along better without servants of any kind!“ (Robin)

Der treue Butler Alfred kam erst vergleichsweise spät zu Bruce Wayne. Zu spät, um genau zu sein. Denn der Brite hatte seinem Vater Jarvis schon vor zwei Jahren am Sterbebett versprochen, in den Dienst der Familie Wayne zu treten – sein Vater hatte einst Bruce Waynes Vater gedient. Doch der Krieg erschwerte die Reise in die USA. Als er dann endlich ankommt, wird er von drei Männern überfallen, Batman und Robin retten ihn.

Kurz darauf staunen Bruce und Dick, als Alfred bei ihnen vor der Tür steht: Alfred tritt seinen Dienst als Butler an. Doch Bruce kam in den letzten Jahren auch sehr gut ohne zurecht, er will gar keinen Butler, aber Alfred ist das egal – und Bruce lässt ihn gewähren. Ganz ohne Gehaltsverhandlung, Arbeitsvertrag oder Sozialversicherungsnummer. Alfred nennt nicht einmal seinen Nachnamen (der erst Jahre später Beagle lauten wird).

Batman #16 (1943): Alfred entdeckt die Bathöhle

Bruce hat andere Sorgen: Sein Problem ist nämlich, dass Alfred sich als Amateur-Detektiv betätigt, was natürlich eine Gefahr für das Alter Ego seines Herren darstellt. Und so kommt es auch: Als die drei Gauner vom Anfang in Wayne Manor einbrechen, hauen zwei ab, Batman und Robin verfolgen sie, einer bleibt zurück. Und als sich Alfred gegen ihn wehrt, fällt der Gauner gegen einen geheimen Schalter, der den Zugang zur Bathöhle öffnet. Es ist noch nicht die Trophäenhalle, sondern nur ein unterirdischer Hangar fürs Batplane. Aber Alfred schließt sehr scharf auf die wahre Identität von Batman und Robin.

Später rettet er die beiden aus einer misslichen Lage in einem Theater, er outet sich als passionierter Schauspieler und er eröffnet den beiden Herren, dass er um ihr geheimes Hobby weiß. Allerdings lässt er sie denken, er hätte es durch einen Scharfsinn herausgefunden und nicht durch bloßen Zufall.

Alfred wird zu einem wiederkehrenden Charakter, der immer mehr in den Vordergrund rückt und schließlich auch eigene Abenteuer bekommt. Anfangs ist er noch pummelig, aber auch das ändert sich bald, so dass er schnell die Form annimmt, die man heute am besten kennt.

Mehr über Alfred:

Advertisements

Poison Ivys erster Kuss

DC Comics

Titel: Beware of — Poison Ivy

Autor/Zeichner: Robert Kanigher/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1966 (Batman #181), Paperback 2017 (Batman Arkham: Poison Ivy)


„I hate to put such a beautiful doll behind bars!“ (Batman)

Wer ist die größte, die meistgesuchte Verbrecherin? Ist es Dragon Fly, Silken Spider oder Tiger Moth? Keine der drei, findet die junge Frau mit den roten Haaren und dem grünen Anzug, die plötzlich im Gotham Art Museum auftritt und große Töne spuckt: Sie selbst sei es, Poison Ivy. Sie behauptet, so gut zu sein, dass ihre Verbrechen nicht einmal auffallen. Den Beweis bleibt sie zunächst schuldig, fordert aber die drei genannten Schurkinnen heraus. Natürlich ist das eine Falle. Aber auch Batman und Bruce Wayne sind eingeladen, weil Ivy auf beide steht und sich erst im Direktvergleich für einen von beiden entscheiden will.

Als Batman und Robin mit ihren Fallschirmen vorbeikommen, ist bereits eine Schlägerei der drei Vebrecherbanden in vollem Gange. Die drei Anführerinnen erleiden einen Elektroschock, als sie sich gleichzeitig auf eine Krone stürzen, die ihnen Ivy überreicht.

Ivy versucht, Batman dazu zu überreden, sich ihr anzuschließen – mit einem Kuss. Robin durchschaut, dass Chemie im Spiel ist und reißt Batman los. Die Schöne ist jedoch davon überzeugt, dass sie auch ohne das Hilfsmittel bekommen hätte, was sie will. Und tatsächlich: Batman schwirrt danach ganz schön der Kopf.

Und da sie sich nicht besonders geschickt anstellt, wird sie auch schnell aufgehalten. Aber die Begegnung wirkt bei Batman nach. Er wirkt betört von der jungen Frau in Grün. Es wird klar, dass das nur der Anfang einer langen Beziehung sein kann.

Auffallend an diesem ersten Auftritt von Poison Ivy ist: Sie kommt aus dem Nichts. Es gibt keine Erklärung, warum sie Verbrechen begeht und warum sie ein Pflanzenkostüm trägt. Sie hat keinen Namen, nur ein Pseudonym. Typisch ist, dass es (nach Catwoman) wieder eine Frau ist, die Batman und Robin entzweit. Schon auf dem Cover wird sie als mögliche Ursache für einen Konflikt des Dynamischen Duos eingeführt, noch bevor man etwas über sie weiß.

Traumwelt mit Tücken

DC Comics

Titel: For the Man Who Has Everything (dt. Das Geschenk)

Autor/Zeichner: Alan Moore/Dave Gibbons

Erschienen: 1985 (Superman Annual #11), Paperback 2009 (Whatever Happened to the Man of Tomorrow?), Hardcover 2013 (Superman: A Celebration of 75 Years); dt. Panini 2010 (Paperback: Was wurde aus dem Mann von morgen?)


„It’s all wrong.“ (Kal-El)

Was schenkt man einem, der alles hat? Diese Frage stellt sich zu Supermans Geburtstag. Batman, Robin und Wonder Woman kommen am 29. Februar in die Festung der Einsamkeit, doch als sie Superman auffinden, steht er unter dem Einfluss einer außerirdischen Pflanze, die ihn in eine Wunschwelt versetzt – ein Geschenk von Mongul.

Während Wonder Woman sich mit dem Eindringling anlegt, versucht Batman, das Gewächs von Supermans Brust zu holen. Derweil ist Superman in Gedanken auf Krypton. Der Planet ist nicht explodiert, wie von Jor-El vorhergesagt. Kal-El arbeitet als Geologe und hat eine Familie. Doch Autor Alan Moore wäre nicht er selbst, wenn selbst diese Welt perfekt wäre: Politische Unruhen spalten die Gesellschaft, die einen fordern die Freilassung aller Gefangenen aus der Phantomzone, ein Kult, der wohl nicht zufällig an den Ku-Klux-Klan erinnert, strebt eine Rückkehr zu alten Werten an. Seine Cousine Kara fällt einem Überfall zum Opfer.

Superman ahnt, dass diese Welt nicht richtig sein kann. Und das ist bemerkenswert, dass die Wunschwelt so defizitär ist, dass sie sich selbst zerlegt. Der zynische Subtext der Story besagt: Kryptons Explosion ist das kleinere Übel, denn die Welt wäre ohnehin dem Untergang geweiht – durch seine Bevölkerung.

For the Man Who Has Everything gilt als eine der besten Superman-Storys. Und tatsächlich ist sie auch zurecht ein Klassiker. Alan Moore mischt die Continuity mit einer Art dystopischen Imaginary Story, er lässt seine Figuren menschlich erscheinen, er zeigt Sinn für Humor und am Ende bietet er eine gelungene Wendung. Einzig die Tatsache, dass Batman sich so fahrlässig an die Pflanze heranwagt, ohne vorauszusehen, dass sie auch von ihm Besitz ergreift, lässt ihn etwas naiv erscheinen. Aber dafür hat man ja Robin …

Der Comic wurde 2004 in der zweiten Folge der Animations-Serie Justice League Unlimited adaptiert. Einiges wurde verändert: Robin fehlt, aber auch die politischen Unruhen auf Krypton. In der Episode sind es Erdbeben, die den Planeten erschüttern und schließlich zur Explosion bringen, die Jor-El einst vorausgesagt hat. Was Mongul am Ende träumt, wird nur angedeutet, nicht gezeigt, wahrscheinlich um die Geschichte kinderfreundlicher zu machen. Dafür gibt es aber eine schöne Idee: Batman schenkt Superman zjm Geburtstag einfach einen Umschlag mit Geld …

Mehr zum Thema:

Knightfall #11: Troika

Bruce Wayne ist wieder da – ganz in schwarz. Nur noch das Logo auf der Brust und der Gürtel sind gelb. Was ihn zu dem Stilwechsel bewogen hat, bleibt genauso ein Rätsel wie warum und wohin er verschwunden ist. Und schon gibt es Ärger in Gotham: Vier Russen, die nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nichts Besseres zu tun haben, wollen Gotham beherrschen: Colonel Vega, Dark Rider, KGBeast und Romana Vrezhenski. (Obwohl es vier sind, nennen sie sich „Troika“ – noch so ein Rätsel …) Eine Atombombe in einem Baseball soll dabei helfen.

Schon in Prodigal hat die neue Russengang versucht, Wayne Enterprises zu erpressen. Nachdem Lucius Fox sie rausgeworfen hat, rächten sie sich, indem sie zwei Wachmänner niederschossen. Seitdem war nichts mehr davon zu hören. Jetzt nimmt sich Batman einen nach dem anderen vor. Dann taucht Romana, ein wandelndes Klischee mit einem roten Stern auf der Stirn und Pelzmütze, wieder bei Lucius Fox auf und versucht es erneut mit Erpressung. Dabei erweist sie sich als schlecht vorbereitet, weil sie nicht einmal Bruce Wayne erkennt (obwohl er ihr irgendwie bekannt vorkommt). Und es kommt noch dümmer: Um Lucius Fox zu finden, fährt sie zu ihm nach Hause – obwohl sie ihn auch gleich im Büro hätte mitnehmen können.

Das Finale: KGBeast richtet auf einem Chemie-Gelände großen Schaden an und spielt mit dem Gedanken, den Atom-Baseball fallenzulassen. Während Robin das zu verhindern versucht, kabbelt sich Batman mit Romana im Haus der Foxes. Und Harvey Bullock wird schwer verletzt, weil er sich mal wieder sinnbefreit in die Gefahr stürzt.

Troika hat nicht nur nichts mit Knightfall zu tun, es ist auch ein ziemlich einfallsloser Neuanfang für Bruce Wayne. Es fehlt die emotionale Komponente wie bei KnightsEnd, wir kehren wieder zurück zur Routine. Statt Ideen gibt es vor allem Löcher im Plot und Russenklischees. Hier und da sind ein paar kapitalismus- und US-kritische Parolen eingestreut, aber ein politisches Bekenntnis lässt sich daraus nicht ableiten. Nach der Enttäuschung von Prodigal kann man sagen: Man hätte sich die Lektüre nach dem furiosen KnightsEnd sparen können.

Back in Black: Batman.

Eine Anmerkung am Rande: Batman #515 ist erstmals gezeichnet von Kelley Jones. Dieser hatte bisher nur einige (Knightfall-)Cover für die Serie gestaltet. Mit dieser Ausgabe beginnt auch die reguläre Zusammenarbeit mit Autor Doug Moench für die Batman-Serie. Mit ihm hatte er zuvor die Elseworlds-Storys Red Rain: Batman vs. Dracula (1991), Dark Joker: The Wild (1993) und Bloodstorm (1994) gemacht. Die Moench-Jones-Comics der Batman-Serie sind auf Deutsch im Dino-Verlag erschienen, auf Englisch gibt es einen Sammelband (2014), der in diesem Jahr eine Fortsetzung bekommen soll.

Jones ist bekannt für seinen düsteren Stil, der viel mit Schatten arbeitet und sich auf die Darstellung des Grotesken spezialisiert. Realismus sieht anders aus: Batman hat bei Jones immer übertrieben lange Ohren und riesige Capes, die beinahe ein Eigenleben zu entwickeln scheinen. Seine Gesichter sind oft verzerrt und gerade das Hässliche wirkt stets besonders abstoßend. Ein gewöhnungsbedürftiger Stil, der ebenso Fans hat wie Feinde.

Mehr zu Knightfall:

Knightfall #10: Prodigal

Bruce Wayne tut, was er schon früher hätte tun sollen: Er macht Dick Grayson zum neuen Batman. Und dann ist er weg. Wohin auch immer. Dick, der sich darüber beklagt hatte, dass Bruce zunächst den gestörten Jean Paul Valley zu Batman gemacht hatte, übernimmt seine Rolle ohne zu zögern. Aber dann hadert er doch mit sich …

Zunächst darf er sich mit ein paar einfachen Übungen eingewöhnen: Killer Croc, Bauchredner/Scarface, Ratcatcher – alles Episoden, die innerhalb von einer Heftlänge erledigt werden und zwar so belanglos, dass sie sofort in Vergessenheit geraten.

DC Comics

Dann aber kommt Two-Face durch einen Justizfehler frei (er wird mit einem Harvey Kent verwechselt) und beschäftigt Batman und Robin über vier Kapitel. Two-Face will das Justizsystem auslöschen, also massakriert er zunächst ein Dutzend Staatsanwälte und vernichtet dann die digitalen Akten (mit einer Kettensäge). Batman und Robin sind ratlos: Was hat Two-Face vor? Weil das nicht in sein übliches Dualitäts-Schema passt, haben sie keine Ahnung. Dabei kann man es sich leicht denken. Erst sehr spät, zu spät kommt Tim drauf, dass Two-Face auch das analoge Aktenarchiv zerstören will. Batman muss einen Aufstand in Blackgate verhindern – kein Problem. Als Tim gefangen genommen wird (wie erfahren wir nicht, egal), muss Batman Two-Face entgegentreten. Dick Grayson, der schon als Robin schleche Erfahrungen mit dem Schurken gemacht hat, bekommt es mit der Angst zu tun, aber meistert seine Aufgabe schließlich überraschend einfach mit einem Gabelstapler …

Keine Story für eine Two-Face-Anthologie. Auch wenn es mit „Harvey Kent“ einen interessanten Bezug zu seinem ursprünglichen Namen hat (erst später wurde er in Dent umbenannt), ist seine Faszination zum Binärcode von Rechnern eine Idee, die bereits 1986 aufgegriffen wurde – übrigens vom gleichen Autor (Doug Moench).

Im letzten Drittel kommt wieder Kleinkram: Drei Gauner, die man noch nie gesehen hat, nie wiedersehen und auch nicht vermissen wird, ein Wiedersehen mit dem Tally Man (Batman lässt sich von ihm wie ein Amateur gefangen nehmen), dann schließlich noch ein austauschbarer Schurke in einer Rüstung mit Flügeln, der Robin an einer Leine durch die Stadt zieht. Außerdem muss sich der Leser durch belanglose Episoden aus Robins Teenager-Alltag kämpfen.

Am Ende taucht endlich wieder Bruce Wayne in der Bathöhle auf. Einfach so. Aus dem Nichts. Wo er war, warum er zurück ist? Keine Ahnung. Dick macht ihm Vorwürfe (die gleichen wie zuvor), Bruce gibt zu, Fehler gemacht zu haben. Und dann ist wieder alles gut. Dick wird wieder Nightwing, Bruce wird wieder Batman.

Prodigal ist ein unnötiger, überlanger Anhang an die große Knightfall-Saga. Keine Storyline, sondern – wie schon Knightquest: The Crusade – eine Reihe kurzer Storys mit dem Rahmen des Haderns mit der Batman-Rolle. Im Rückblick funktioniert Knightfall periodisch: Teil 1 ist stark, Teil 2 schwach, Teil 3 wieder stark, Teil 4 (Prodigal) wieder schwach – mit dem Unterschied, dass Knightquest der Story noch einige wichtige Aspekte hinzugefügt hat, aber Prodigal ist einfach nur überflüssig.

Mehr zu Knightfall:

Knightfall #9: KnightsEnd

Bruce Wayne ist wieder da: geheilt von seinem Rückenleiden, aber noch nicht ganz fit, um wieder Batman zu sein und sich die Rolle von Jean-Paul Valley zurückzuholen. Denn der Stellvertreter ist zu brachial in seinem Vorgehen und hat Visionen – und damit sollte man bekanntlich lieber zum Arzt gehen. Aber JP denkt daran genauso wenig wie ans Aufgeben.

Bruce mit Tengu-Maske (Batman #509)

Um wieder in Form zu kommen, sucht Bruce Lady Shiva auf, eine Meisterin des Kampfes. Sie denkt sich als Fitnessprogramm etwas Besonderes für ihn aus: Shiva setzt sich eine Tengu-(Fledermaus)-Maske auf, tötet einen alten (armlosen) Meister im Kampf und hetzt damit sieben seiner Schüler auf Bruce, um sich an ihm zu rächen. Bruce muss also im Training um sein Leben kämpfen. Aber dankenswerterweise beginnen die Attentäter mit dem schwächsten und steigern sich.

Am heftigsten sind aber die verbalen Angriffe von Nightwing, denn Bruce muss sich die unangenehme Frage gefallen lassen, warum er die Rolle von Batman einem Psycho überlassen hat. Bruce sieht den Fehler ein. Aber dann wird er dazu gebracht, seine Grundregel zu brechen …

Während der alte Held sich wieder hochkämpft, um wieder seiner Rolle würdig zu werden, dreht JP völlig durch, während ihn immer noch St. Dumas und sein Vater heimsuchen. Zur Ablenkung mischt er ein paar Waffenschieber auf. Dabei findet er die alte Medaille seines St. Dumas-Ordens und meint, darin einen Beleg gefunden zu haben, dass sein alter Feind LeHah noch lebt. Auch deshalb, weil nach seiner letzten Konfrontation keine Leiche gefunden wurde. Er macht sich also auf die Suche nach ihm, aber auch wenn er einen Gangster nach dem anderen hochnimmt, bringt die Suche nicht viel.

Nachdem Bruce seinen siebten Gegner besiegt hat, zieht er sich wieder das Batman-Kostüm an, schwingt sich wieder an Wasserspeiern entlang und konfrontiert Jean-Paul Valley. Es kommt zu einem ausgedehnten Kampf, der von einem Hochhaus über einen Hubschrauber auf eine Brücke führt. Robin und Nightwing mischen mit, es kommt zum Duell zwischen Dick Grayson und einem plötzlich roten JP-Batman. Das Finale spielt sich aber wieder zwischen Bruce und JP in Wayne Manor und der Bathöhle ab …

Batman vs. Batman: Das Finale (Legends of the Dark Knight #63)

Dieser letzte Part ist wunderbar. Ohne zu viel zu verraten: Am Ende hat man das Gefühl, einen richtig gut durchdachten, runden Abschluss für dieses lange Epos gefunden zu haben. Der Kampf endet nicht durch körperliche Überlegenheit, sondern auf einer geistigen Ebene. Ohne Prügel, Rüstungen und Gimmicks. KnightsEnd ist auch sonst ein durchgehend spannender letzter Akt, der sich genug Zeit lässt, um Bruce wieder zu Batman zu machen, aber genug Action aufbietet, so dass es nie langweilig wird. Immer wieder steht der Held auf einem Hochhaus und hadert mit sich, ob er den Sprung ins Ungewisse riskieren kann. Batman zu sein muss er sich wieder verdienen. Damit ist der dritte Teil der Saga mindestens so gut wie der erste.

Allein die letzten drei Kapitel, die den Epilog (Aftermath) bilden, sind entbehrlich: Wir sehen noch einmal Robin und Catwoman in Aktion und einen hilflos brütenden Jean Paul Valley. Man braucht es nicht für den Fortgang der Geschichte, das Nachspiel mit Catwoman ist sogar überflüssig, aber nach einem so aufregenden Pageturner tut etwas Ruhe vielleicht auch gut.

Hinweis: KnightsEnd ist vollständig in dem US-Paperback Knightfall Vol. 3: KnightsEnd enthalten, auf Deutsch bei Panini als Batman: Knightfall – Der Sturz des Dunklen Ritters Bd. 3 (beide 2012), allerdings ohne die beiden letzten Kapitel von Aftermath.

Mehr zu Knightfall:

Knightfall #6: Who Rules the Night

Nachdem Bane Batman besiegt hat, wirft er ihn in Gotham von einem Hochhaus auf die Straße und verkündet, über die Stadt zu herrschen. Bruce Wayne überlebt auch diesen Sturz, wird von Alfred, Tim und Jean Paul Valley mit einem falschen Krankenwagen abgeholt und in der Bathöhle medizinisch versorgt. Ihn ins Krankenhaus zu bringen, ist keine Option, weil dann – so Alfred – der Mensch Bruce Wayne sterben würde. Robin besorgt ein wichtiges Medikament, die Polizei hilft dabei. Und um Bruce Wayne glaubwürdig verunglücken zu lassen, verschrotten Robin und Alfred einen Porsche.

Bruce begeht einen fatalen Fehler: Mit seinem Segen wird Jean Paul Valley von Azrael zu Batman – und der übertreibt es gleich vom ersten Einsatz an mit der Gewalt. Parallel dazu sehen wir, wie Banes Schergen Gothams Unterwelt zusammenschießen und ihre Herrschaft ausbauen. Obwohl er sich von Bane fernhalten soll, nimmt der neue Batman die Herausforderung an. Er findet Bane, wird zunächst furchtbar verdroschen und geht dabei fast dabei drauf. Dann gibt er das alte Kostüm auf, legt sich eine Rüstung mit Klauen zu und bei der Revanche findet Bane seinen Meister …

Bruce Wayne ist innerhalb kürzester Zeit wieder fit genug, vom Rollstuhl aus böse Buben zusammenzuschlagen, auch wenn er dabei wieder fast draufgeht und nur mit Glück davonkommt. Die Bösen entführen nämlich Dr. Kinsolving und Jack Drake, Tim Drakes Vater. Der Grund liegt im Dunklen. Bruce folgt der Spur nach Santa Prisca, nur Alfred kommt mit. Bruce, du lernst es nie …

Zwei Tie-Ins behandeln Nebenschauplätze, die für die Handlung nicht wichtig sind: In einer Rückblende erfahren wir, dass Batman vor kurzem noch eine Begegnung mit Two-Face hatte, der ihn gefangen nahm und ihn vor ein selbst inszeniertes Gericht stellte. Ein Tie-in handelt davon, wie Scarecrow versucht, mittels Gedankenkontrolle sich die Stadt untertan zu machen und zum Gott der Angst aufzusteigen. Während Batman ihm nachjagt, entkommt Anarky aus dem Knast und versucht, nicht nur Scarecrow, sondern auch Batman auszuschalten, weil er ihn für den Ursprung des Bösen in Gotham hält. In beiden Geschichten werden die Entstehungsgeschichten der Schurken rekapituliert, wobei Autor Alan Grant sich dabei zu sehr bei der ersten Scarecrow-Story bedient.

Interessant ist, dass beide Nebenstorys das gleiche Thema haben: Batman ist der Böse. Und tatsächlich erbringt Jean Paul Valley auch den Beweis dafür. Allerdings bringt erst dessen Rücksichtslosigkeit Bane zu Fall. Das erste Drittel des Knightfall-Epos endet mit einem großen Finale, dessen Endkampf sich zwar von der Symbolträchtigkeit her nicht mit Bruce Waynes Niederlage messen lassen kann, dafür aber genauso spannend ist.

Knightfall: Who Rules the Night (Detective Comics #664-666, Batman #498-500, Showcase ’93 #7-8, Shadow of the Bat #16-18) ist vollständig im Paperback Knightfall Vol. 1 (2012) enthalten sowie in Knightfall Bd. 2 von Panini.

Mehr zu Knightfall:

Überdosis schützt vor Rückenleiden

Fällt immer mit der Tür ins Haus: Bane.

Titel: Bane

Drehbuch: Mitch Brian

Erschienen: 1994 (Batman: The Animated Series, S02E10)


„Er hat meinen Wagen ruiniert, Alfred. So etwas regelt man unter Freunden am besten persönlich.“ (Batman)

Ein Jahr nach dem Knightfall, als Bane Batmans Rückgrat gebrochen hat, tauchte der Schurke schon in der Zeichentrickserie Batman: The Animated Series auf. Allerdings in einer entschärften Variante und ohne weitgehende Folgen für Batman.

Ein Fall für die Vollkasko.

Bane ist hier ein Auftragskiller, der für den Gangsterboss Rupert Thorne Batman ermorden soll. Preis: fünf Millionen Dollar in Diamanten. Zunächst nimmt er sich (wie im Comic) Killer Croc vor, um zu Batman zu gelangen. Croc landet mit gebrochenem Arm und Bein im Knast. Statt daraufhin Batman anzugreifen, zerlegt Bane zunächst eigenhändig das Batmobil. Es muss ja noch spannend bleiben.

Frankensteins Supersoldat: Banes Erschaffung.

Batman findet heraus, dass Bane aus einem Gefängnis für Lebenslängliche (Pena Dura) ausgebrochen ist, wo an ihm ein Serum für Supersoldaten ausprobiert worden war.

Kann nicht gesund sein: Bane auf Droge.

Der Zweite, der mit Bane konfrontiert wird, ist Robin. Der Sidekick schlägt sich zwar zunächst ganz gut, wird aber schließlich von Bane entführt. Batman verfolgt ihn auf ein Schiff von Thorne, wo es endlich zum Zweikampf kommt. Die Bewegungen erinnern sehr an einen Wrestling-Kampf, was bei Banes Aufmachung natürlich naheliegt. Batman schießt ihn über Bord, aber der kehrt zurück.

Batman hat Rücken.

Bane ist der überlegenere Kämpfer, aber Batman weigert sich, aufzugeben. Schließlich kommt es zu der Variation der ikonischen Szene, in der Bane Batman übers Knie legt. Aber bevor Batmans Rücken Schaden nehmen kann, überlädt der Held die Venom-Zufuhr und Bane erleidet eine Überdosis. Alles noch mal gut gegangen.

Finger weg von Drogen …

Mehr zum Thema:

Knightfall #5: Broken Bat

Bane befreit alle Insassen aus Arkham Asylum und in Gotham bricht das Chaos aus. Der angeschlagene Batman nimmt sich einen nach dem anderen vor: Mad Hatter, Ventriloquist (Bauchredner), Szasz, Firefly, Poison Ivy und noch ein paar Zweitligisten. Helfen lassen will er sich nicht, aus falschem Stolz heraus meint er, alles allein zu schaffen. So denkt übrigens auch Bane, der Batman für sich haben will, nur dass der besser in Form ist (auch dank der Droge Venom) und Hilfe von Handlangern in Anspruch nimmt. Joker und Scarecrow verbünden sich, entführen den Bürgermeister Krol und lassen ihn unter Einfluss von Angstgas noch mehr Unheil stiften. Auch die Polizei kommt nicht mehr hinterher. Am Ende, als Batman den Bürgermeister gerettet hat, steht Batman noch erschöpfter da als am Anfang. Dann lässt Bane auch noch seine Schergen Trogg, Zombie und Bird auf ihn los. (Zwischendurch wird noch Robin von Bane gefangen genommen, nachdem er sich befreit hat, überwältigt er den Riddler.)

Man fragt sich: Was soll noch alles passieren? Kann es noch schlimmer werden? Ja, es kann: Bane will Batman brechen. Und beim Showdown in der Bathöhle passiert genau das. Das Finale ist dramatisch und furios: Alfred ist sein erstes Opfer, dann schlägt er Batman das letzte Bisschen Lebenskraft aus dem Körper und bricht ihm schließlich das Rückgrat. Dabei zerlegt Bane einige Symbole aus Wayne Manor und der Bathöhle, die alte Uhr, die Vitrine, in der Jason Todds Robin-Kostüm aufbewahrt wird, er lässt den Riesenpenny auf Batman fallen.

Nicht von ungefähr wurde der finale Stoß so ikonisch, dass er in den folgenden Jahren totzitiert wurde:

Aber auch über die Cover hinaus scheint es kaum einen Auftritt von Bane zu geben, bei dem er nicht jemanden übers Knie legt – oder selbst den Rücken gebrochen bekommt. Im Jahr 2012 wurde das Comic-Ereignis in The Dark Knight Rises verfilmt. Noch in I Am Suicide (DC Rebirth) springt er zunächst Batman ins Kreuz, dann revanchiert sich Catwoman mit der gleichen Geste. Bei aller Liebe zur Tradition und Verehrung für Figur: Dadurch nutzt sich die ikonische Szene zum Klischee ab.

Aber zurück zum Ursprung: Für Batman wird Bane zu einem Trauma so wie einst der Mord an seinen Eltern oder der Verlust von Jason Todd. Interessant ist, dass Bane im Gegensatz zu anderen Schurken keine Vorgeschichte mit Batman hat. Er ist einfach plötzlich da und rücksichtslos macht er Batman fertig, zuerst psychisch und dann körperlich, ohne persönlich einen Groll gegen ihn zu hegen. Bane hat schlimmer gelitten als Bruce Wayne und hat sich selbst daraus befreit, er ist ebenso besessen, er ist im geistig ebenbürtig und körperlich überlegen. Bane verkörpert damit die reine Willkür des Bösen und steht auch für Batmans Machtlosigkeit. So kommt es zur ultimativen Demütigung. Batman zu töten wäre zu einfach, deshalb lässt Bane ihn als gebrochenen Mann leiden. Ein denkwürdiges Stück Comic-Geschichte.

Knightfall: Broken Bat (Batman #491-497, Detective Comics #659-663) ist vollständig im Paperback Knightfall Vol. 1 enthalten sowie in Knightfall Bd. 1 von Panini.

Mehr zu Knightfall:

Knightfall #4: Das zweite Vorspiel

Bevor wir endlich zum eigentlichen Knightfall-Epos kommen, schauen wir uns noch zwei Vorgeschichten an, die in Detective Comics #654-658 (1992 – 1993) erzählt werden. Auch diese waren bisher nicht im Paperback gesammelt worden und sind erstmals im Knightfall Omnibus Vol. 1 enthalten (einzeln kann man sie auch digital bei Comixology bekommen). (UPDATE: Diese Kapitel sollen im September 2018 im US-Paperback Prelude to Knightfall erscheinen.)

Die ersten drei Ausgaben handeln von Ulysses Hadrian Armstrong, einem Jungen, der aus einer Militärakademie ausbricht, um einen Bandenkrieg in Gotham zu starten. Ulysses wird von seinen Mitschülern geschlagen, Trost findet er in Büchern über Kriegsstrategien und nachdem er alles gelesen hat, fackelt er die Bibliothek samt Schule ab. Im Gotham arbeitet er sich in einer Gang hoch, indem er sie an Waffen kommen lässt, lässt sich „General“ nennen und übernimmt andere Gangs – dabei geht er über Leichen. Schließlich stürmt er das Polizeipräsidium, um an noch mehr Waffen und an Drogen zu kommen.

Batman hat mit dem Jungen leichtes Spiel. Dennoch bricht er nach dem Einsatz erschöpft zusammen. Alfred zwingt ihn dazu, mehr Zeit als Bruce Wayne zu verbringen, aber auch da gibt es wieder etwas zu tun: er muss sich gegen Industriespionage wehren. Erst brechen Diebe bei Waynecorp ein, dann wird Lucius Fox von einem Mann (Cypher) bedroht, der ihn mit Psycho-Manipulation in den Suizid treiben will. Bruce Wayne muss wieder Batman werden, aber wie gut, dass Robin und Azrael ihm helfen.

Gegenüber den Batman-Ausgaben, die den ersten Teil des Vorspiels bilden, bleiben die Detective-Kapitel entbehrlich. Zwar ist die erste Story um den jungen General spannend erzählt, es geht ziemlich brutal zur Sache und es gibt auch ein zynisches wie verstörendes Ende. Aber weder diese noch die andere Story fügen der Rahmenhandlung etwas Wesentliches hinzu. Batmans Burnout ist nur am Rande Thema, im Grunde ist er hier noch ziemlich handlungsfähig. Es wirkt eher so, als hätte Lucius Fox wieder Urlaub nötig: Nach der Entführung durch Black Mask ist es das zweite Mal kurz hintereinander, dass er einem Verbrecher zum Opfer fällt.

Azrael erweist sich in Finale zwar als Retter in letzter Sekunde, aber auch als unberechenbarer Psycho, der Batman nicht gehorcht und Einbrecher mit einer Kettensäge traktieren möchte. Wir sehen auch kurz Bane, der Batman aus sicherer Entfernung beobachten lässt und beschließt, dass jetzt Schluss mit lustig ist. Davon später mehr.

Mehr zu Knightfall: