Batwoman

Neues Comic: Dark Knight Returns – The Golden Child

Dark Knight Returns: The Golden Child

DC Comics

Frank Miller kehrt zu Batman zurück. Nach seinem Dark Knight Returns: Last Crusade, in dem er die Vorgeschichte von Robin erzählt hat, kommt im Dezember ein weiterer One-Shot heraus, der im selben Universum spielt: Dark Knight Returns: The Golden Child erzählt, was nach Dark Knight III: The Master Race passiert.

Carrie Kelley ist von Robin, Catgirl und Batgirl zur Batwoman aufgestiegen. Zusammen mit Supermans Tochter Lara müssen sie gegen den jungen Jonathan Kent kämpfen, denn der Goldjunge trägt eine große Kraft in sich, die die Welt bedroht …

The Golden Child wird gezeichnet von Rafael Grampá, der bereits auch als Künstler für Batman aufgetreten ist. DC verspricht eine „Dark Knight story like nothing you’ve ever seen before“. Es würde schon reichen, wenn Frank Miller endlich mal wieder etwas erzählt, was seinen früheren Qualitäten als Erzähler gerecht wird.

Der One-shot im Prestige-Format soll 48 Seiten umfassen und 5,99 US-Dollar kosten. Erscheinen wird er am 11. Dezember 2019 unter DC Black Label.

Werbeanzeigen

Batwoman macht sich Feinde

Noch bevor Batwoman dazu kommt, in ihrer ersten TV-Serie böse Buben zu verprügeln, muss sie sich einem viel stärkeren Gegner stellen: der Misogynie. Drei Tage nachdem der Trailer veröffentlicht wurde, gibt es zwar drei Millionen Views auf YouTube, aber die meisten User scheinen das Video nicht zu mögen. In vielen Kommentaren wird klar, warum: Weil es um eine Frau geht.

Batwoman scheint sich an der Storyline Elegy zu orientieren, die Gegnerin heißt Alice. Im Trailer erfährt man, dass Batman verschwunden ist und Kate Kane in die Bathöhle eindringt und sich bei Batmans Spielzeug bedient. Kate bittet Luke Fox (Sohn von Lucius Fox), Batmans Anzug für sie anzupassen. Er meint, der Anzug sei bereits perfekt, darauf Kate: „It will be – when it fits a woman.“

Die einen Kommentare finden die Zeile peinlich und schließen damit auf ein niedriges Niveau der Serie, aber viele geben sich dem unverblümten Frauenhass: Batwoman/Kate Kane wird in die Küche geschickt und auf ihre Periode reduziert, einige stören sich an der Tatsache, dass sie lesbisch ist (wie in den Comics), andere wittern feministische Propaganda.

Es scheint sich um eine regelrechte Kampagne zu handeln, wie man sie bereits bei Captain Marvel erleben durfte. Als der Film im März herauskam, wurde er auf Rotten Tomatoes mit so viel Schmach überhäuft, dass es die Gesamt-Userwertung stark nach unten zog (56 Prozent bei 78 Prozent Kritikerwertung). Seltsamerweise gab es das Phänomen bei Wonder Woman nicht.

Unabhängig von der Qualität von Filmen und Serien scheinen viele Menschen (Männer) ein grundsätzliches Problem mit Superheldinnen zu haben. Man könnte meinen, im Jahr 2019 müsste die Gesellschaft weiter sein. Man könnte auch meinen, Fans von Superhelden müssten etwas von ihren Vorbildern Respekt gelernt haben. Aber nein, weit gefehlt. Zu viele scheinen zu glauben, ihnen werde etwas weggenommen, nur weil eine Serie ihr Weltbild auf den Kopf stellt.

Wahrscheinlich wünschen sich diese Leute die Batwoman der 50er zurück, als sie noch eine Handtasche trug, sich mit Puder zur Wehr setzte und ständig von Batman in ihre Schranken gewiesen wurde. Aber die Zeiten sind zum Glück vorbei. Und zum Glück spiegeln Hetzkampagnen im Netz nicht immer die Mehrheitsmeinung wieder.

Die Serie erscheint im Herbst auf The CW in den USA.

King Kong Batman

DC Comics

Titel: The Batman Creature

Autor/Zeichner: Dave Wood/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1964 (Batman #162), Paperback 2009 (The Black Casebook)


Zwei Männer, die sich wie Tiere benehmen, rauben eine Bank aus. Die Polizei ist machtlos, selbst Batman und Robin kommen gegen sie nicht an. Die seltsamen Hybridwesen hat ein krimineller Wissenschaftler erschaffen, indem er mit einem Strahl Tiere menschenähnlich macht. Als er einen Stier- und einen Jaguar-Mann losschickt, folgt ihnen Batman ins Versteck und gerät selbst unter den Strahl.

Der Logik zufolge müsste der Strahl keinen Effekt auf ihn haben, weil er bereits ein Mensch ist. Stattdessen ist es umgekehrt: Batman wird zu einem übergroßen, affenähnlichen Tier. Zuerst reißt er Bäume aus, dann randaliert er in der Stadt und klettert auf ein Hochhaus, wo er sofort von Kampfflugzeugen beschossen wird. So ist es eben seit King Kong Tradition.

Und einen Riesenaffen kann nur eine Schöne zähmen. In diesem Fall Batwoman. Erst durch ihr gutes Zureden beruhigt sich die Batman-Kreatur und macht sich daraufhin sogar nützlich. Er schnappt zwei weitere Tierganoven, rettet Robin und Batwoman vor einem Nashorn und einem Tiger. Schließlich wird er zurückverwandelt. Das ist dann aber auch die letzte Transformation, die Batman in diesen wilden Jahren durchmachen muss.

>> Batman in den 60ern

Batman als Alien

Titel: The Alien Batman/The Eight Wonder of Space

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton, Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1958/1961 (Detective Comics #251/Batman #140)


In Gotham wird eine nicht genehmigte Landung registriert. Commissioner Gordon und Vicki Vale fahren hin und was sie sehen, können sie nicht glauben: Zwei Aliens fliegen mit einem Ufo weg – und eines der Aliens trägt ein Batman-Kostüm! Jetzt könnte man sagen: Eines der Aliens ist ein Batman-Fan, fliegt zu einem Maskenball oder die ganze Sache ist ein Schwindel. Stattdessen schöpfen Gordon und Vale einen bösen Verdacht: Könnte Batman ein feindseliges Alien sein?

Gordon stellt das Dynamische Duo zur Rede. Batman streitet alles ab. Seine Maske ablegen kann er nicht, sonst würde er seine Identität preisgeben, aber eine Untersuchung beim Arzt ergibt, dass sein Blut tatsächlich nicht von dieser Welt stammt.

Daraufhin beginnen die Spekulationen. Seine einstigen Freunde sehen seine frühreren Heldentaten in einem anderen Licht: Wie konnte Batman einen Arbeiter vor Hochspannung retten? Hat er vielleicht übermenschliche Kräfte? Kann er Gedanken lesen? Hat er sogar telekinetische Kräfte? Ist er unverwundbar? Und waren seine hanebüchenen Erklärungen für all das vielleicht doch nur Lügen? Auch die Menschen von Gotham sind verunsichert. Die besorgten Bürger befürchten finstere Machenschaften.

Während Polizei, Presse und Pöbel mit wilden Spekulationen beschäftigt sind, versuchen Batman und Robin mit guter alter Detektivarbeit den Fall zu lösen. Und tatsächlich ist die ganze Sache nur ein Trick gewesen, um Batmans Ruf zu schaden. Batman revanchiert sich, indem er vor den Gaunern so tut, als wäre er tatsächlich ein Alien mit spitzen Ohren und Fühlern.

Batman als Fake-Alien

Die Episode hinterlässt einen bitteren Nachgeschmack. Erstens weil sie zeigt, wie schnell das Vetrauen in Batman verloren gehen kann, zweitens, wie paranoid und fremdenfeindlich die Menschen sein können. Darin wirkt noch die McCarthy-Ära der 50er nach. Denn man kann sich fragen: Selbst wenn Batman ein Alien wäre – was wäre daran so schlimm? Superman ist auch eins, aber daran stört sich niemand. Wahrscheinlich, weil Superman wie ein Mensch aussieht …

Drei Jahre später werden Batman und Robin tatsächlich in Aliens verwandelt. Während sie mit ihrem Batplane durch die Gegend düsen, bringt sie ein außerirdischer Energiestrahl auf einen anderen Planeten, wo sie sich (wegen der Atmosphäre) in grüne Männchen mit langen grünen Gesichtern und Fühlern verwandeln.

Gordon glaubt den beiden mal wieder nicht: „You’re lying!“ Er und Batwoman halten die Aliens für Betrüger. Batman kann die beiden überzeugen, indem er etwas über sie sagt, was nur er wissen kann. Aber ihre Verwandlung hat auch etwas Gutes: Als Aliens können Batman und Robin mit ihren telekinetischen Kräften die Yellow Sweater Gang aufhalten.

Batman als Alien

Nur was machen sie als Bruce Wayne und Dick Grayson? Bruce ist mit Kathy verabredet … Da hat Bruce eine Idee: Sie gehen zu einem Maskenball und er tut so, als würde er sich als Alien-Batman verkleiden. Doch Kathy findet das gar nicht witzig und knallt ihm die Tür vor der Nase zu. (Natürlich kommt sie nicht auf den naheliegenden Schluss.) Bruce‘ Plan geht auf.

Auch als Alien-Crimefighters haben die beiden weniger Glück: Da sie ihre Kräfte noch nicht im Griff haben, lassen sie die Gangster entwischen, als sie sie aufspüren, lassen sie sich gefangennehmen. Und als dann auch noch ihr Alien-Erscheinung von selbst schwindet, drohen sie aufzufliegen. Aber natürlich geht in letzter Minute alles wieder gut.

Aber das ist noch längst nicht die letzte verrückte Verwandlung, die Batman in den 60ern erleben darf. Es kommt noch viel dicker …

>> Batman in den 50ern
>> Batman in den 60ern

Die recycelte Katze: Cat-Man

Als Catwoman in den Comics ihre zwölfjährige Pause machte, bekam Batman es mit einem anderen Katzenschurken zu tun: Cat-Man. Anfang der 60er schrieb Bill Finger drei Geschichten über ihn, allerdings zunächst nicht aus einer Inspiration heraus. Im Gegenteil. Cat-Man war zunächst nichts als ein männlicher Abklatsch von Catwoman.

Die Geschichte beginnt mit Challenge of the Cat-Man (Detective Comics #311, 1962): Der reiche Großkatzenjäger Thomas Blake langweilt sich. Er könnte sich die Zeit auch so verkürzen wie Bruce Wayne und das Verbrechen bekämpfen, aber da es ja schon einen Batman gibt, reizt ihn die Aufgabe nicht. Nein, vielmehr wäre er lieber ein Schurke. Nur so zum Spaß. Aber es muss etwas Originelles her, er braucht ein Thema, eine Masche.

Als er sich in seinem Privatzoo und seinem mit Katzen geschmückten Haus umsieht, erinnert ihn das an Catwoman. Sie soll einst Batmans größte Gegnerin gewesen sein, aber dann sei sie rehabilitiert (dass sie rückfällig geworden ist, weiß er entweder nicht oder spielt keine Rolle, denn Selina ist seit 1954 in keinem Comic mehr aufgetaucht). Außerdem sei sie „nur eine Frau“ gewesen. Nicht auszudenken, was er als Mann ausrichten könnte, denkt er und beschließt, zum Cat-Man zu werden.

Naja, originell ist es nicht wirklich, die Katzenmasche einfach zu übernehmen. Auch sein Kostüm, eine orange-gelbe Variation von Batman mit „CM“ auf der Brust, ist auch nicht gerade einfallsreich. Catwoman hat die Farbkombination bereits 1940 getragen, bevor sie später auf violett und grün umgestiegen ist.

Cat-Mans erster Raub

Passend dazu wird eine Woche später im Gotham Museum ein Flügel für altägyptische Kunst eröffnet. Ausgestellt wird eine goldene Katzenstatue: die Queen of all the Cats. Da taucht der Cat-Man aus einem Sarkophag auf und ernennt sich zum König aller Katzen. Unbemerkt bleibt, dass es auch schon einmal so einen Schurken gegeben hat (The King of the Cats! Batman #69, 1952).

Cat-Man im Cat-Car

Vor den Augen von Batman und Robin stiehlt er die Statue und haut mit seinem Cat-Car ab. Die Idee hat er ebenfalls von Catwoman geklaut. Bewundernswert ist nur, dass er es innerhalb von einer Woche konstruiert hat. Noch bewundernswerter ist sein Geheimversteck. In diesen „Catacombs“ (wieder bei Catwoman abgeguckt) hat er sogar eine riesige Roboterkatze, die er auf das Dynamische Duo hetzt. Das ist mal was Neues, aber Catwoman haben wir natürlich auch schon mal auf Riesenkatzen reiten sehen.

Cat-Man und die geigende Katze

Richtig dreist fällt der Abklatsch auf, als Catman zum Klub „Cat and the Fiddle“ fährt und auf einer Riesenkatze mit Geige gegen Batman kämpft. Auch das hat es schon mit Catwoman gegeben (Claws of the Catwoman, Batman #42, 1947)! Vorher begegnet ihm noch Batwoman und er bietet ihr an, sich zu verbünden, damit sie „King and Queen of Crime“ werden, was wiederum an die Story Catwoman – Empress of the Underworld (Batman #65, 1951) und den King of Cats erinnert. (Auch Catwoman hat Batman die Partnerschaft angeboten.) Selbst Cat-Mans Ende ist abgeguckt: Er verschwindet in den Fluten eines Wasserfalls …

Cat-Man scheint sich seiner wahren Motive zunächst nicht bewusst zu sein. Im Laufe der Geschichte wird klar, dass er sein Vermögen verzockt hat und offenbar wieder Geld braucht, um wieder so reich zu werden, wie andere es von ihm denken.

Auch wenn sein Schöpfer Bill Finger jegliche Kreativität bei dieser Figur vermissen ließ, kehrte Catman bald darauf zurück – aber noch dreister als zuvor. Denn The Cat-Man Strikes Back (Detective Comics#318, 1963) ist fast identisch mit der Story Claws of the Catwoman (Batman #42, 1947). Entweder haben es die Redakteure nicht gemerkt, dass ihnen ihr Autor dieselbe Geschichte zweimal verkauft hat, oder man dachte sich, es würde den jungen Lesern nicht auffallen, denn vor 16 Jahren waren die meisten noch nicht geboren.

Cat-Man rettet Batwoman

Wieder gibt es die ganzen Anspielungen auf Katzenliteratur, den gestiefelten Kater, Alice im Wunderland, wieder hängen die Kätzchen am Baum usw. Neu ist die Handlung mit Batwoman. Durch ihre Fehler lässt die Cat-Man davonkommen, Batman macht ihr Vorwürfe, aber weil Cat-Mans Angebot noch steht, sich ihm anzuschließen, er ihr das Leben rettet und behauptet, sie zu lieben, wechselt sie die Seiten.

Batwoman als Catwoman

Batwoman wird zur neuen Cat-Woman, aber das nur für etwa ein paar Minuten. Denn kaum hat sie das neue Kostüm angezogen, tauchen Batman und Robin im Versteck des Katzenmannes auf. Batwoman hat sie hergeführt. Doch Cat-Man durchschaut das Falschspiel. Am Ende befreit der Bat-Hound die beiden Helden aus der Falle, Batwoman macht sich doch nützlich und Cat-Man stirbt scheinbar bei der Flucht in einem Motorboot – aber nur bis zur nächsten Ausgabe.

Beim dritten Mal wird es spannender. Zwar bemüht Bill Finger wieder die alte Leier, dass Katzen neun Leben haben, doch im Vergleich zu Catwoman, die damals nur so getan hat, als ob es so wäre (Nine Lives Has The Catwoman, Batman #35, 1946), kann Cat-Man tatsächlich neun Mal weiterleben, obwohl er tot sein müsste. Zwei Male hat er bereits in den ersten beiden Geschichten verbraucht, den Rest macht er in „The Strange Lives of the Cat-Man“ (Detective Comics #325, 1964) zunichte.

Cat-Mans Kostüm verleiht neun Leben

Zuerst entführt er einen schwarzen Löwen und macht auf der Flucht einen halsbrecherischen Sprung in die Tiefe, dann lässt er einen Stromschlag über sich ergehen. Batwoman kommt dem Rätsel auf die Spur: Cat-Mans Kostüm besteht aus einem mysteriösen Stoff, der von Katzenanbetern auf einer pazifischen Inseln stammt, dieser verleiht ihm seine Kräfte. Also steigt Batwoman in das Catwoman-Kostüm, das er für sie genäht hat, rettet Batman und Robin das Leben, indem sie durch einen Ring aus Feier läuft und sie daraus befreit.

Als Catwoman verfolgt sie Cat-Man, verbraucht weitere zwei Leben, will ihn verhaften, doch erst mit den vereinten Kräften von Batman und Robin kriegen sie ihn endlich hinter Gitter. Am Ende hat er nur noch ein Leben übrig.

Auch wenn die Figur zunächst nur eine dreiste Kopie war, entwickelte sie dank der Catwoman-Story zu eine gewisse Eigenständigkeit. Aber richtig durchgesetzt hat sie sich nicht. Besonders als bald darauf die echte Catwoman zurückkehrte, war Cat-Man überflüssig. Mit dem Original konnte er ohnehin nicht mithalten. Zumindest vorläufig.

Erst in den 80ern bekam er ein Comeback (dann ohne den Bindestrich), als gemeinsamer Gegner von Batman und Catwoman, in den 90ern bekam er ein neues Kostüm. Später schloss er sich Schurkengruppen wie den „Misfits“ und den Secret Six an.

Weitere Auftritte von Catman (Auswahl):

  • Batman #323-324, 1980
  • Detective Comics #509, 1981
  • Batman #371/Detective Comics #538 1984
  • Detective Comics #612, 1990
  • Heat (Legends of the Dark Knight #46-49, 1993)

>> Liste der Catwoman-Comics

Pax Batmana

DC Comics

Titel: Batmen Eternal

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Javier Fernandez, Eddy Barrows, Alvaro Martinez

Erschienen: 2018 (Detective Comics #975-981),  Paperback 2018 (Detective Comics Vol. 7)


„Batman doesn’t have to be eternal.“

Regelmäßige Leser werden sich denken können, dass ich mich auf dieses Heft gefreut habe. Nicht, weil die Geschichte hier ihr Finale findet, sondern weil sie zu Ende geht. Nein, ich bin wirklich kein Fan von Detective Comics, seit 2011 ist das meine ungeliebte Serie. Im Falle der aktuellen Storyline von James Tynion IV bedeutet der siebte Band das Ende von

  • langen Monologen und endlosen Dialogen,
  • exzessivem Einsatz von Doppelseiten, bei denen man nie weiß, wie man lesen soll,
  • faden, aber unnötig ausgebreiteten Nebenschauplätzen,
  • einer Story, die zu wenig Batman zu bieten hat.

Was bisher geschah: Batwoman hat Clayface erschossen, nachdem er Amok gelaufen war. Jetzt steht sie am Pranger. Batman beruft die Familie zusammen, um darüber zu beraten, was mit Batwoman geschehen soll – allerdings ohne Batwoman. Man ist sich uneins. Die „Angeklagte“ verbündet sich in der Zwischenzeit wieder mit ihrem Vater und der Colony, seiner Batmen-Armee, um künftig global für Recht und Ordnung zu sorgen. Tödliche Gewalt soll nur noch die Ausnahme sein. Batwing und Azrael schließen sich ihr an (auch wenn Azrael in Band 1 fast von der Colony ermordet worden wäre).

Ulysses Hadrian Armstrong, dem ehemaligen Programmierer der Colony, hat derweil andere Pläne für ein eigenes Batman-Netzwerk. Dafür versucht er Red Robin (Tim Drake) auf seine Seite zu ziehen, der ohnehin seine Allmachtsfantasie der Verbrechensbekämpfung nicht aufgeben will. Ulysses benutzt die Technik des finsteren Tim Drake-Batman der Zukunft, den wir bereits in Band 5 (A Lonely Place of Living) kennenlernen durften. Ums kurz zu machen: Ulysses dreht durch und wird zum General, und damit seinem Vorbild aus dem Prelude zu Knightfall sehr ähnlich (ein Wandel, der sich schleichend vollzieht). Er hackt sich in die Colony und dann gehen die Probleme erst richtig los. Und alle wollen das Gleiche: die Pax Batmana, den großen Frieden im Zeichen der Fledermaus …

Kurz gesagt: Hier schließt sich der Kreis zu Band eins. Hier kommen nicht nur die wichtigsten Handlungsfäden zusammen, sondern auch fast alle Mitglieder des ursprünglichen Teams. Wer den ersten Band mochte, wird hier einen actionreichen Abschluss finden, allerdings ist es wichtig, zumindest auch Band 5 gelesen zu haben, um der Handlung folgen zu können.

Mich irritiert das viele Hin und Her der Figuren. Ständig ändern sie ihre Meinung, auf welcher Seite sie stehen, wie es gerade für die Story passt. Nicht nur Batwing und Azrael, auch andere Charaktere werden in kürzester Zeit von Freunden zu Feinden und umgekehrt. Batwomans großer Tabubruch scheint zum Schluss plötzlich vergessen, Kathy Kane sitzt gemütlich mit Bruce beim Essen und alles scheint wieder gut. Ich verstehe auch nicht, warum Batwomans Vater, der eigentlich ein Verbrecher ist, am Ende wieder den Mentor seiner Tochter spielt.

Auch dieser Abschluss ist jedoch so geschwätzig wie die übrigen Bände, drei lange Epiloge gibt es zum Schluss, sodass das Ganze kein Ende zu nehmen scheint. Aber immerhin löst sich alles so gut auf, dass wir so bald keine Batman-Soap wie diese mehr zu erwarten haben. Das dürfte die wahre „Pax Batmana“ sein …

2019: Das Jahr der Detective Comics

DC Comics

Im Jahr 2019 wird Batman 80 Jahre alt – und Detective Comics, die Serie, mit der alles begann, erhält ihre 1000. Ausgabe. Zu diesem Anlass wird DC im März zu der Jubiläumsausgabe eine umfangreiche Anthologie herausbringen – wie schon in diesem Jahr mit Supermans Action Comics #1000. Eine erste Ankündigung bei Amazon verspricht 300 Seiten mit Storys ab den 30er Jahren, darunter einige mit Batmans wichtigsten Verbündeten und Feinden. Welche das sind, ist noch offen. Das Cover soll von Jim Lee gezeichnet werden, aber bisher ist nur ein Dummy zu sehen.

Zu den historischen Ausgaben von Detective Comics gehören die ersten Auftritte vieler Schurken, wie z.B. Clayface, Pinguin, Two-Face, Riddler und Man-Bat, aber auch Robin, die erste Batwoman und das zweite Batgirl (Barbara Gordon) feierten hier Premiere.

Bekanntlich hatte Batman seinen ersten Auftritt in Detective Comics #27 (1939). Aber was ist mit den 26 Ausgaben davor? DC will diese den Fans endlich zugänglich machen: Im März erscheinen  Detective Comics Before Batman als zweibändige Slipcase-Ausgabe mit insgesamt 1500 Seiten Umfang. Die bekannteste Figur, die vor Batman in der Serie erschien, war der Detektiv Slam Bradley, erfunden von den Superman-Schöpfern Jerry Siegel und Joe Shuster. Er wird sicher in dem Band vertreten sein.

Die Serie Detective Comics ist allerdings erst spät eine reine Batman-Serie geworden. Immer wieder waren in den Ausgaben noch weitere Geschichten mit anderen Charakteren enthalten, wie zum Beispiel Martian Manhunter (erster Auftritt Detective Comics #225) und Elongated Man, ab den 60ern bekamen Nebencharaktere wie Robin und Batgirl die Zweitgeschichten, später auch Green Arrow und Black Canary.

Die Tradition endete vorläufig mit Ausgabe #567 (1986) und wurde dann in den Ausgaben #746–810 (2000-2005) wieder aufgenommen. Nach dem „Tod“ von Batman übernahm die neue Batwoman die Serie als Hauptcharakter in den den Ausgaben #854-860 (Elegy, 2009), als Back-up dient Renée Montoya in der Rolle der neuen Question.

(Hinweis: Der Artikel wurde am 10.9.2018 aktualisiert. DC hat seine angekündigten Omnibus-Ausgaben gestrichen und durch die Slipcase-Ausgabe ersetzt.)

Clayfaces großer Auftritt

DC Comics

Titel: Fall of the Batmen

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Joe Bennett, Miguel Mendonca, Eddy Barrows

Erschienen: 2018 (Detective Comics #969-974, Annual #1), Paperback 2018 (Detective Comics Vol. 6)


Das Opfersyndikat ist wieder da! Die Schurken übernehmen Arkham Asylum zusammen mit Anarky, der gleichzeitig einen Aufstand der Bürger in Gotham organisiert – plötzlich sind alle irgendwie Batmans Opfer. Der neue Bürgermeister macht klar, dass er Batman okay findet, aber nicht gleich eine ganze Privatarmee von Batmen. Und dann gibt es noch den armen Clayface. Er hofft auf eine Kur seines Leidens, aber das Syndikat hat andere Pläne mit ihm: Clayface mutiert zum Riesenmonster und randaliert in der Stadt.

Es kommt, wie es kommen muss, wenn man einen ehemaligen Schurken zum Helden zu rekrutieren versucht. Alle versuchen ihr Bestes, aber scheitern. Nur Batwoman bringt eine radikale Lösung, aber die zerbricht die Batman-Familie … Dieser Aspekt ist der interessanteste der ganzen Geschichte. Leider kommt er erst am Ende. Dazwischen mal wieder nur mäßige Unterhaltung. Was die Opfer-Schurken groß aufbauen, fällt viel zu schnell und einfach in sich zusammen. Und leider sieht man nicht mal, wie es passiert. Auch andere interessante Momente, die Potenzial zu mehr hätten, wie etwa Killer Moths neue Gang, werden schnell platt gemacht, um zu zeigen, wie toll die Batman-Bande als Verbrechens-Verhinderungs-System funktioniert.

DC Comics

Immerhin der Haupt-Aspekt kommt zur Geltung: Fall of the Batmen ist eine einzige große Clayface-Show. Endlich mal eine, die ihrem Anspruch gerecht wird. Denn wir bekommen am Ende des Bandes (Annual #1) noch ein Update der Entstehungsgeschichte nachgereicht. Die ist angelehnt an die Version, die man aus Batman: The Animated Series kennt: Basil Karlo ist ein junger aufstrebender Schauspieler, der nach einem Autounfall zu einem zweifelhaften Kosmetikprodukt aus dem Hause Daggett greift und damit alles noch schlimmer macht. Dazu gibt es eine Anspielung auf die Ur-Clayface-Story.

Nein, neu ist das alles nicht. Neu ist nur die Variation des Altbekannten. Aber bei den Zeichnungen von Eddy Barrows, einem wahren Genie, verzeiht man auch die Einfallslosigkeit des Autors. Einen Band macht er noch, dann ist aber wirklich Schluss und die Detective Comics bekommen noch eine Chance.

Mehr zum Thema:

Bat-Girl wird Batwoman

DC Comics

Titel: Bat-Girl – Batwoman II

Autor/Zeichner: Bill Finger/Chic Stone

Erschienen: 1964 (Batman #163)


Alfred haut mal wieder in die Tasten. Nachdem er letztens Dick Grayson und Bruce Wayne Jr. eine Zukunft als Batman und Robin angedichtet hat (Bruce Wayne war mit Kathy Kane verheiratet), wird jetzt das ehemalige Bat-Girl Betty Kane zur neuen Batwoman.

Batman II und Robin II

Betty besucht ihre Tante, die führt sie herum in ihrem alten Haus und zeigt ihr auch das alte Batwoman-Kostüm. Kathy ist wehmütig: Es ist schon lange her, dass sie in Aktion getreten ist. Doch da entscheidet Betty, ihre Nachfolge anzutreten.

Als Batman II und Robin II gerade nicht in der Stadt sind, wird Bruce Wayne zu Batman und gerät sogleich in Gefahr. Milo, der Erfinder für die Unterwelt, schnappt sich den Helden mit einer riesigen fliegenden mechanischen Hand. Zufällig kommt Batwoman II vorbei und befreit ihn. Beim Sturz verliert Batman seine Maske und sein Geheimnis ist raus.

Batwoman II rettet Batman

Gemeinsam verfolgen sie Milo zu einer Vorführung seiner Erfindungen, werden gefangengenommen und Batman wird fast von einem riesigen Hammer zermatscht, doch dann kommt die nächste Generation, um ihn zu retten …

Bett Kane küsst Dick Grayson

Es ist nicht die großartigste Geschichte, die uns Alfred hier auftischt. Formelhaft und uninspiriert. Ebenfalls schade: Alle bekommen hier was zu tun, nur Kathy Kane muss zuhause bleiben. Immerhin bekommt Dick Grayson, nachdem er sich als neuer Batman geoutet hat, einen Kuss von Betty …

Mehr zum Thema:

Die nächste Generation braucht Starthilfe

DC Comics

Titel: The Second Batman and Robin Team

Autor/Zeichner: Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1960 (Batman #131)


„Golly — we’re like the three musketeers!“ (Robin II)

Was wäre, wenn … Bruce Wayne als Batman in Ruhestand ginge, zusammen mit seiner Frau Batwoman? Alfred denkt sich diese mögliche Zukunft aus, als er eine neue Schreibmaschine ausprobiert. Naheliegende Folge: Dick Grayson wird Batman II – inklusive einer römischen Zwei auf der Brust. Und wer wird Robin? Natürlich Bruce Wayne, Jr. Der kleine Rotschopf (!) hat ein paar Tricks von Onkel Dick gelernt und will unbedingt der neue Wunderknabe werden. Die Eltern wollen nicht, es ist zu gefährlich (warum durfte dann Dick?), aber schließlich kann Junior sie überreden.

Schon bald stürzt sich das neue Dynamische Duo ins Abenteuer, aber beim ersten Fall baut Robin Mist und lässt die Gangster entkommen. Beim zweiten Mal wird Dick gefangen genommen, Robin befreit ihn, aber dann geraten sie beide in Gefangenschaft. Also müssen die Rentner ihre Kostüme wieder anlegen, um den Jungs aus der Patsche zu helfen – ohne Starthilfe der alten Garde geht es nicht. (Bruce will mal wieder, dass die Frau zuhause bleibt, aber natürlich kann sich der Mann mal wieder nicht durchsetzen, wie Alfred ironisch bemerkt.) Robin vergleicht das Team später mit den drei Musketieren, will heißen, dass die Frau mal wieder nicht zählt.

Am Ende sind die Eltern total stolz auf ihren Sohn, obwohl er mit Dick so ziemlich alles falsch gemacht hat und ewig Hausarrest bekommen müsste. Talentiert zu sein scheint Junior nur als Detektiv und in schlechten Kalauern. Aber das ist ja auch nur eine imaginäre Geschichte – oder jedenfalls so ähnlich.

Ein bitterer Beigeschmack: In einem Panel sagt Junior zu seinem Vater, jetzt, da er Judo könne, solle Bruce lieber nicht versuchen, ihn zu züchtigen. Bruce lacht nur. Im Jahr 1960 war daran noch nichts Schlimmes.

Mehr zum Thema: