Curt Swan

Die letzte Superman-Geschichte

Titel: Whatever Happened to the Man of Tomorrow? (dt. Was wurde aus dem Mann von morgen?)

Autor/Zeichner: Alan Moore/Curt Swan

Erschienen: 1986 (Superman #423, Action Comics #583), Paperback 1997, 2006 (DC Universe: The Stories by Alan Moore), 2009 (Whatever Happened to the Man of Tomorrow?); dt. Panini 2010 (Paperback)


„I think I’m going to die, and there’s so much in my life I have to get straight …“ (Superman)

Nachdem die Crisis on Infitite Earths das DC-Universum auf Null gesetzt hat, wurde es Zeit, von Superman Abschied zu nehmen, wie man ihn kannte. Also erschien in den Serien Superman und Action Comics die letzte Story über den Helden – vor dem Reboot (Man of Steel). Doch dabei handelte es sich auch nur um eine „Imaginary Story“, eine „Was wäre wenn“-Geschichte nach der Tradition des Silver Age.

Im Jahr 1997 ist Superman seit zehn Jahren tot. Lois Lane, die geheiratet hat, gibt einem Reporter ein Interview darüber, wie es zum Ende des Helden gekommen ist. Viele Schurken waren bereits erledigt, als eine Kette von Ereignissen in Gang kam: Bizarro begeht Suizid, nachdem er Amok läuft. Toyman und Prankster enthüllen öffentlich, dass Superman Clark Kent ist. Brainiac ergreift Besitz von Lex Luthors Körper. Eine Bande Metallos stürmt den Daily Planet und greift Clark Kents Freunde an. Superman rettet sie in die Festung der Einsamkeit. Brainiac folgt ihm dorthin zum letzten Gefecht.

Niemand kann behaupten, Batman hätte es nicht versucht.

Es kommen noch viele andere Helden und Schurken wie der Kryptonite Man. Doch die meisten Helden können Superman nicht helfen, weil sie von einem Energiefeld abgeschirmt werden (selbst Batman kommt nicht rein, obwohl er mit einem Holzknüppel dagegen schlägt). Viele sterben – selbst Krypto, der Hund mit dem Cape. Am Ende ist der schuld, der bisher gefehlt hat: Mr. Mxyzptlk, der Quälgeist aus der fünften Dimension. Superman tötet ihn. Aber weil Superman nicht töten darf, bringt er sich daraufhin selbst um. Er läuft durch ein Lager mit Goldenem Kryptonit, wodurch er seine Kräfte verliert, und erfriert daraufhin im arktischen Eis.

Aber natürlich ist das eine Lüge: Superman lebt mit Lois Lane als Jordan Elliott (abgeleitet von Jor-El) und hat mit ihr ein Kind, das mit bloßen Händen Kohlenstücke in Diamanten verwandeln kann. Das bedeutet aber auch, dass Superman offenbar nicht darunter zu leiden scheint, seinen Widersacher getötet zu haben.

Eine seltsame Geschichte. Hier geht es darum, vieles zu einem Abschluss zu bringen, aber ohne kanonischen Anspruch. Das heißt, dass wir sehen nur ein mögliches Szenario, das zugleich als Hommage an die Comics aus den 50ern und 60ern dient. Trotz der abgehetzten Handlung findet sich Raum für Komtemplation: Superman geht davon aus, dass er sterben wird, und will noch einiges zum Abschluss bringen, wie etwa Lois seine Liebe gestehen.

23 Jahre später, als Batman starb, erschienen nach diesem Vorbild zwei „letzte“ Batman-Ausgaben: Whatever Happened to the Caped Crusader? von Neil Gaiman und Andy Kubert.

Mehr zum Thema:

Advertisements

Superman kommt ins Grübeln

DC Comics

Titel: Must There Be A Superman?

Autor/Zeichner: Elliot S. Maggin/Curt Swan

Erschienen: 1972 (Superman #247), Hardcover 2013 (Superman: A Celebration of 75 Years)


„For years I’ve been playing Big Brother to the human race! Have I been wrong?“ (Superman)

Superman wird verurteilt wegen Verbrechen gegen die Menschheit? Das Cover von Superman #247 ist sehr dramatisch: Dort die Guardians of the Universe (Chefs der Green Lanterns), in der Mitte ein Superman, der sehr verzweifelt aussieht. Mit dem Inhalt hat das aber wenig zu tun.

Nach einem aufopferungsvollen Einsatz im All wird Superman von einer Green Lantern gerettet. Kaum regeneriert, erteilen die Wächter ihm eine Lektion: Supermans Handlungen verhindern, dass sich die Menschen weiterentwickeln. Beim Rückflug zur Erde hinterfragt er sich selbst, ob die Menschen nicht zu abhängig von ihm geworden sind.

Superman macht aber zunächst weiter wie gehabt. Er interveniert auf einer Plantage, wo Mexikaner ausgebeutet werden, dann aber überlegt er es sich nochmal, will nichts dagegen tun. Als aber die Erde bebt, beendet er es nicht nur, sondern baut auch ihre zerstörten Häuser wieder auf. Superman moralisiert: Ja, er kann helfen, wo Menschen machtlos sind, aber man könne nicht immer auf ihn zählen, in der Regel müssten sie sich um sich selbst kümmern. „What you really need is a super-will to be guardians of your own destiny!“

Damit ist Superman zwar einerseits Helfer, aber auch Überbringer der ur-amerikanischen Botschaft, dass man sein Schicksal selbst in der Hand habe und man nur durch harte Arbeit alle seine Träume erfüllen könne. Wer sich die Realität ansieht, weiß, dass das Mumpitz ist. Superman ist zwar selbst ein „illegaler Einwanderer“, aber er hat ja leicht reden: Er ist mit Superkräften gesegnet. Für sein Glück musste er nie hart arbeiten.

Die Story zeigt, in welchem Spannungsverhältnis Superman mittlerweile steht: Einerseits ist er immer noch der Retter in der Not, andererseits erkennt er, dass er nicht die Lösung für alle Probleme sein kann. Einerseits kann er inspirieren und moralisieren, andererseits wirkt er dadurch überheblich, wenn er den Leuten sagt, was sie zu tun haben. Gutgemeinte Ratschläge mögen Hilfe zur Selbsthilfe sein. Aber es zeigt auch, wie machtlos Superman ist, wenn es um die wahren Probleme der Menschheit geht.

Mehr zum Thema:

Superman stirbt (zum ersten Mal)

DC Comics

Titel: The Death of Superman

Autor/Zeichner: Jerry Siegel/Curt Swan

Erschienen: 1961 (Superman #149), Hardcover 2013 (Superman: A Celebration of 75 Years)


„At last!!“ (Lex Luthor)

Superman ist nicht erst 1992 beim Kampf mit Doomsday gestorben. Schon 31 Jahre früher hat sein Schöpfer Jerry Siegel seinen Tod durchgespielt – als „Imaginary Tale“, eine Art Vorläufer der Elseworlds-Geschichten, die außerhalb der regulären Continuity spielten. Bemerkenswert ist, wie konsequent diese Idee durchgespielt wird.

Allein der Plan dahinter könnte teuflischer nicht sein: Lex Luthor findet im Knast einen Steinbrocken, der sich als „Element Z“ herausstellt. Luthor überredet den Gefängnisdirektor, das Labor benutzen zu dürfen und entwickelt ein Heilmittel gegen Krebs. Alle sind skeptisch, aber Luthor hat offenbar nur die besten Absichten – selbst Superman wird überzeugt und mit seiner Hilfe kommt Luthor frei.

Superman wird daraufhin sogar zu Luthors Bodyguard, denn ständig versuchen ihn Gangster zu erledigen, weil Luthor sich weigert, Superman für sie zu töten. Lex kriegt sogar eine Signaluhr wie Jimmy Olsen, schließlich – als alles nichts nützt – baut Superman ihm sogar eine Station im Weltall, damit er ungestört forschen kann.

Und dann kippt alles. Luthor lockt Superman in die Falle, bestrahlt ihn mit Kryptonit und tötet ihn. Supermans Freunde Lois, Jimmy und Perry White müssen dabei zusehen. Lex will daraufhin die Welt beherrschen.

Alles trauert um Superman: Helden, Freunde, Leute aus der ganzen Welt und des Universums. Supergirl nimmt Lex Luthor fest und bringt ihn in die Flaschenstadt Kandor, wo Luthor verurteilt wird, ihn die Phantomzone verbannt zu werden. Luthor bietet der Stadt noch an, sie wieder auf Normalgröße zu bringen, wenn sie von der Vollstreckung des Urteils absehen, aber Kandorianer machen keine Deals mit Mördern. Lex wird verbannt. Und Superman bleibt tot. Ohne Hintertür. (Außer dem Hinweis, dass es nur eine Imaginary Story ist.)

Mehr zum Thema:

Batman hasst Superman (und schlägt Robin)

Backpfeife für Robin

Titel: The Saga of Superman vs. Batman/The Clash of Cape and Cowl

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton/Curt Swan

Erschienen: 1965 (World’s Finest Comics #153)


„Don’t tell me I’m wrong, you brat … proving Superman’s guilt is my whole mission in life!“ (Batman)

Das Bild kennt mittlerweile jeder, der im Netz unterwegs ist: Das Motiv „Batman schlägt Robin“ ist zu einem Meme geworden. Heute will ich die Geschichte dahinter erzählen, denn es ist eine besonders interessante Geschichte: Es geht um einen Kampf zwischen Batman und Superman. Allerdings handelt es sich um eine „imaginary story“, also nur ein Was-wäre-wenn-Szenario. (Solche Geschichten nannte man seit den 90ern „Elseworlds„.)

DC Comics

Batman hasst Superman, weil er überzeugt davon ist, seinen Vater ermordet zu haben. Thomas Wayne hat ein Gegenmittel für Kryptonit entwickelt, wollte es dem damaligen Superboy aber nicht geben, kurz darauf fand der junge Bruce seinen Vater tot im Labor, während eine blau-rote Gestalt davonflog. Das konnte nur Superboy sein!, dachte sich Bruce, schwor Rache und wurde zu Batman.

Obwohl es keine Beweise gibt, hält Batman seinen Verdacht für eine Tatsache. Als Robin daran einmal berechtigte Zweifel äußert, kriegt er nicht nur eine Abreibung von Batman, sondern danach auch das Gedächtnis gelöscht. Wer nicht für ihn ist, ist gegen ihn.

Mit derselben Logik will er Supermans Schuld beweisen: Superman muss das Anti-Kryptonit-Serum haben. Zwar hat er es noch nie benutzt, obwohl er mehrere Male mit Kryptonit konfrontiert war, aber – so denkt Batman, er müsse es für einen besonderen Notfall aufheben. (Als ob eine Konfrontation mit Kryptonit kein solcher Fall wäre.) Als Batman einmal einen Bankraub von Lex Luthor vereitelt (Luthor entkommt aber), schenkt ihm Superman zum Dank einen Gürtel, mit dem man fliegen kann.

Batman nutzt den gleich für seine Zwecke und spürt den Weg zu dessen Festung der Einsamkeit auf. Dort wird er allerdings nicht fündig. Hat Superman das Serum vielleicht schon benutzt? Schließlich offenbart Batman sich Lex Luthor und verbündet sich mit ihm. In der entscheidenden Szene wirft er Superman mit einem Kryptonit-Batarang vom Himmel ab und nimmt ihn gefangen. Weil Luthor sich verplappert, wird klar, dass er das Serum gestohlen hat. Batman sieht seinen Fehler ein, befreit Superman, Lex erschießt Batman. Im Sterben sagt er noch zu Superman, was für ein tolles Team sie unter anderen Umständen geworden wären.

Allerdings bleibt „Batman gegen Superman“ ein beliebtes Motiv. (Ganz zu schweigen von Batman gegen Robin, die Szene wird sogar im Animationsfilm Batman vs. Two-Face zitiert.)

Mehr zum Thema:

Wie Batman zu Two-Face wurde

DC Comics

Titel: The Jekyll-Hyde-Heroes

Autor/Zeichner: Jim Shooter/Curt Swan

Erschienen: 1968 (World’s Finest #173), Paperback 2015 (Batman Arkham: Two Face)


„Alfred’s coffee gets better every day!“ (Batman)

Nachdem der ruchlose Wissenschaftler Dr. Arron von Batman und Superman davon abgehalten wird, menschenverachtende Experimente durchzuführen, rächt sich dieser an den World’s Finest: Er verwandelt sie durch eine Tücke in ihre schlimmsten Feinde, Superman in Kralik, Batman in Two-Face. Da beide aus Nostalgie die Kostüme ihrer Erzfeinde als Andenken bewahren (oder sollte man sagen: ehren?) entwickeln sie den Drang, sich so umzuziehen, wie sie sich fühlen und daraufhin bricht das Chaos aus.

Batman wird als Two-Face sofort zum Bankräuber. Von jetzt auf gleich hat er nicht nur eine Bande williger Schergen in passenden Kostümen beisammen, sondern auch eine High-Tech-Ausrüstung wie etwa einen Panzer mit zwei Kanonenrohren, eine raketenbetriebene fliegende Riesenfaust, Antimaterie-Kanonen und ein täuschend echtes Two-Face-Roboter-Double. Es wirkt so, als hätte er es geahnt, dass sich ihm ein Superschurke in den Weg stellen würde. So kommt es zum Kampf mit Kralik – warum auch immer.

Heiliger Doppellauf!, würde Robin jetzt sagen, aber der wird vom bösen Dr. Arron ausgeknockt, noch bevor er die Sache verstehen und das Problem lösen kann. Batman-Two-Face trifft auf Arron, der wird ohnmächtig, seine fürsorglichen Schergen päppeln ihn mit Wasser wieder auf, aber das enthält das Wundermittel, das andere zu ihren Erzfeinden macht. Und so verwandelt sich Arron in Batman und Superman zusammen, auch bekannt als Composite Superman, jenen Schizo-Helden, der in der Mitte geteilt ist und das Beste beider Helden vereint. Blitzschnell besorgt er sich sein lächerliches Kostüm, bevor er die beiden Schurken ausknockt (denn ohne Kostüm macht es nur halb so viel Spaß) und Batman und Superman sind wieder sie selbst.

Mehr zum Thema:

Unentschieden nach Revanche

Batman v Superman, Teil 31: The Bewitched Batman (1960)

DC Comics

DC Comics

Titel: The Bewitched Batman

Autor/Zeichner: Jerry Coleman/Curt Swan

Erschienen: 1960 (World’s Finest #109)


„I must fight and overpower the world’s strongest man!“ (Batman)

„It’s like an unmovable object is meeting an irresistable force! Neither of us can make any progress!“ (Superman)

Batman dreht durch. Nachdem er eine Höhle erforscht hat (fragt nicht warum), ist er besessen davon, den Willen eines mittelalterlichen Zauberers zu erfüllen. Zunächst verlangt es ihn danach, einen Drachen zu besiegen. Robin ruft Superman herbei, der keine Mühe scheut, dem Freund den Wunsch zu erfüllen. Superman tut das, was wahrscheinlich jeder mit einem Irren machen würde: er stattet ihn mit Superkräften aus. Dann grast er mal eben ein paar Sonnensysteme nach einem Wesen ab, das einem Drachen ähnlich sieht (und sogar Feuer speit), und als er es findet, bringt er es blitzschnell zur Erde. Da das Vieh wie durch ein Wunder den Trip durchs All auch ohne Raumschiff überstanden hat, kann sich Batman nach Herzenslust an ihm auslassen. Ein Fausthieb und der Pseudo-Drache ist hin. Bevor sich der Tierschutz beschweren kann, bringt Superman das Alien wieder zurück.

DC Comics

DC Comics

Doch für Batman ist das erst der Anfang. Daraufhin setzt er sich eine Narrenkappe auf und erfüllt in der Stadt jedem seine Wünsche. Natürlich nutzen das Gangster aus. Batman zerstört ein Rathaus, reißt ein Loch in eine Straße und plappert fast die Geheimidentitäten von sich, Robin und Superman aus – doch da greift Superman ein. Schließlich muss Batman noch eine dritte Aufgabe erfüllen: Den stärksten Mann der Welt besiegen. Also kommt es zur zweiten Keilerei zwischen Batman und Superman. Letzterer hat eigentlich keine Lust drauf, erst recht nicht, weil er lieber Menschen vor einem Waldbrand retten würde. Doch dabei stört ihn Batman, der zunächst mit Granit nach ihm wirft und ihn dann mit einem Baum angreift (das hat er schon beim ersten Kampf gemacht). Da Superman einsieht, dass der Kampf zu nichts führt, weil beide gleich stark sind, lässt er sich von Batman wegschleudern, im Glauben, dass dann Batman wieder zur Besinnung kommt.

Batman gegen Superman: Der zweite Kampf. (DC Comics)

Batman gegen Superman: Der zweite Kampf. (DC Comics)

Und so kommt es auch. Batman löscht selbst den Brand. Und weil keine weiteren bescheuerten Aufgaben mehr auf der Liste des Zauberers standen, ist der Bann endlich gelöst. Am Ende wird der Hintergrund dieser ganzen Affäre halbwegs logisch erklärt, aber das muss uns nicht kümmern. Wir halten bloß fest: auch der zweite Kampf der World’s Finest endet unentschieden. Denn Kämpfen zwischen Superfreunden, das gehört sich einfach nicht.

>>> Weitere Abenteuer und Duelle von Batman und Superman