Supergirl

Supergirl und der rote Riese

DC Comics

Titel: The World’s Greatest Heroine/The Infinite Monster

Autor/Zeichner: Jerry Siegel/Jim Mooney

Erschienen: 1962 (Action Comics #285), Hardcover 2018 (Action Comics: 80 Years of Superman)


Superman hat entschieden: Drei Jahre nach ihrer Ankunft auf der Erde ist Supergirl endlich reif, der Welt vorgestellt zu werden. Und ihre Adoptiveltern, die Familie Danvers, dürfen es auch erfahren, wen sie sich da ins Haus geholt haben. Doch noch bevor es zum Bekenntnis kommen kann, rettet Linda sie vor einem Autounfall und offenbart ihre Kräfte.

Daraufhin präsentiert sie Superman der Öffentlichkeit – und alle Welt feiert sie auf eine fast schon grotesk überschwängliche Art. Nicht nur die Präsident Kennedy empfängt sie, auch die UNO ehrt sie, auch Kandor, Atlantis und Aliens von anderen anderen Planeten. Die junge Frau hat noch kaum einen Finger gerührt und wird verehrt wie eine Göttin. Man setzt ihr Denkmäler.

Als Superman sich mal kurz empfiehlt, um irgendwas in der Zukunft zu erledigen, darf sich Supergirl erstmals allein an einer Gefahr beweisen. Ein riesiges rotes Monster aus einer Parallelwelt taucht auf und latscht durch die Landschaft, das Militär kann gegen die roten Beine nichts ausrichten, selbst Supergirl ist machtlos. Was tut sie also? Ruft sie die Justice League? Nein. Holt sie Superman? Auch nicht. Sie schickt eine Nachricht in die Zukunft. Die Legion of the Superheroes empfängt sie, schickt einen Schrumpfstrahler zurück und die Sache ist erledigt.

Auf den letzten drei Seiten wird Supergirl wieder abgefeiert. Militärische Ehren, wieder der Präsident, das Waisenhaus, sie wird überschüttet mit Geschenken. Superman richtet ihr ein Zimmer in der Festung der Einsamkeit ein, wodurch es nicht mehr so einsam dort wird, und schließlich macht er sie sogar zu einer gleichberechtigten Partnerin. Alle freuen sich. Aber so richtig will der Funke nicht überspringen, was das ganze Theater eigentlich soll.

Und niemand redet über den jungen Mann, den Linda in einem Labyrinth zurückgelassen hat, um sich als Supergirl verdrücken zu können. Der ist bestimmt ganz und gar nicht erfreut über die Manieren dieses Mädchens …

Mehr zum Thema:

Advertisements

Supermans Cousine: L.L. Nummer 4

DC Comics

Titel: The Supergirl from Krypton

Autor/Zeichner: Otto Binder/Al Plastino

Erschienen: 1959 (Action Comics #252), Hardcover 2018 (Action Comics: 80 Years of Superman)


„Look again, Superman! It’s me … Supergirl! And I’m real!“

Man muss die Comics des Silver Age einfach lieben. Diese Schlichtheit, diese Naivität und gleichzeitig diese ungehemmte Fantasie, die sich um Naturgesetze nicht schert und sich ihre eigenen schafft. So ist es auch bei der Story von Supergirl – und zwar mustergültig. Plötzlich landet eine Rakete auf der Erde und Supergirl springt heraus – ein blondes Mädchen im Kostüm. Superman hört sich ihre Geschichte an, glaubt ihr, verschafft ihr ein Inkognito und bringt sie in ein Waisenhaus. Keine Action, keine Herausforderung. Manchmal geschehen Dinge einfach so.

Die eigentliche Story ist die Vorgeschichte von Supergirl: Bei der Explosion von Krypton wurde ein großer Brocken weggesprengt, auf dem ein Teil der Einwohner überleben konnte. Aber wie soll das gehen? Ganz einfach: mit dem Stück Krypton kam eine große Luftblase mit. Und weil sie eine Lebensmittelmaschine dabei hatten, konnten sie eine Weile länger durchhalten. Allerdings nur bis das Kryptonit im Inneren des Felsbrockens sie auslöschte. Zwar konnte man die Strahlung aufhalten, weil ein Wissenschaftler zufällig eine Rolle Blei im Labor hatte, mit der man den Boden bedecken konnte, aber letztendlich mussten auch die letzten Kryptonier dran glauben.

Der Rest ist von Supermans Vorgeschichte abgeschrieben: Zor-El schickte seine Tochter Kara in einer Rakete zur Erde. Warum gerade dorthin? Weil man durch ein Super-Space-Teleskop erkennen konnte, dass da ein Superman rumfliegt. Und dank des Space-Radios (das zudem die Sprache übersetzte) konnte man erfahren, dass auch er von Krypton stammte. Warum Zor-El keine größere Rakete für seine Familie bauen konnte, ist nicht überliefert.

Superman erfährt, dass Kara seine Cousine ist. Dann kommt es zum interessantesten Irritationsmoment: Sie wählt das Pseudonym Linda Lee. Superman denkt sich, was jeder Leser denkt: Schon wieder eine L.L.? Nach seiner Jugendliebe Lana Lang und seiner unerfüllten Liebe Lois Lane ist das ein merkwürdiger Zufall. (Parallel zu Action Comics #252 erschien auch Superman #129, in dem Lori Lemaris eingeführt wurde.) Man kann sagen: Die Frauen in Supermans Leben tragen eben alle diese Initialen (warum auch immer). Aber es lässt sich nicht leugnen, dass in der Reihe mit den drei Frauen, die Superman liebte, der Name Linda Lee einen leicht inzestuösen Beigeschmack bekommt …

Mehr zum Thema:

Weltbeste Unterhaltung

Batman v Superman, Teil 25: The Superman-Batman-Split (1968)

Titel: The Superman-Batman Split!/No Rest For Heroes

Autor/Zeichner: Cary Bates/Neal Adams; David Anthony Kraft/David Mazzucchelli

Erschienen: 1968/1984 (World’s Finest #176/302)


„I’ve only a few minutes to live … I’ll tell you the whole story!“ (Ronald Jason)

Nach dem Trauma, den der Film Batman v Superman hinterlassen hat, empfiehlt sich der Eskapismus in die Comicgeschichte. Deshalb geht es mit unserer Serie über die Duelle von Batman und Superman weiter. Diese Geschichte „The Superman-Batman Split!“ war offenbar so beliebt, dass DC sie gleich zweimal in der Serie World’s Finest abdruckte – beim zweiten Mal sogar mit einem etwas cooleren Cover, auf dem Batman mit Kryptonithandschuhen Superman eine reinhaut.

Am besten lässt sich die Story so nacherzählen: Kommen zwei grüne Aliens auf die Erde. Eines behauptet gegenüber Superman, Asyl vor einem Attentäter zu suchen, das andere erzählt Batman, es sei auf der Suche nach einem Verbrecher von seinem Planeten. Ohne tiefere Fragen zu stellen oder die Behauptungen zu überprüfen, glauben die World’s Finest einfach ihren jeweiligen Aliens und helfen ihnen. Ja, mehr noch: Die Helden sind so sehr überzeugt, dass sie gegeneinander kämpfen und dafür sogar Batgirl und Supergirl in die Sache mitreinziehen – die übrigens ebenso naiv sind. (Sehr kreativ: Superman verkleidet sich dazu als Statue von General Grant, um Batgirls Aufmerksamkeit zu bekommen.) So tritt das Team Batman und Supergirl gegen Superman und Batgirl gegeneinander an. Batman legt seine Kryptonithandschuhe an, Superman beendet den kurzen Kampf, indem er Batman mit seinem (Supermans) Umhang fesselt. Der Slapstick hätte auch gut in die Batman-TV-Serie der 60er gepasst.

Schauspieler, Alien, Schauspieler

Aber das ist noch nicht alles. Die ganze Sache beginnt damit, dass Clark Kent einen alten Schauspieler, Ronald Jason, interviewt. Obwohl Clark ein bekennender und langjähriger Fan ist, gibt er sich sehr überrascht, wie vielseitig der Schauspieler ist. Doch da entlarvt Jason zunächst den Reporter als Superman, indem er dessen Anzug wegäzt, und offenbart sich als asylsuchendes Alien. Klingt das weit hergeholt? Es kommt noch besser. Am Ende stellt sich heraus: Es gibt gar keine Aliens. Ronald Jason hat gelogen und ein doppeltes Spiel gespielt. Weil er nur noch kurze Zeit zu leben hat, wollte er noch einmal einen großen Auftritt vor dem weltbesten Publikum haben.

Superman und Batman behaupten hinterher, vielleicht nur um ihre Ehre zu retten, alles von Anfang an gewusst zu haben. Superman durchschaute die Charade und weihte Batman ein – damit Jason glücklich sterben konnte. So kommt es dann auch. Und zum Dank verschwendet der Schauspieler am Ende seine letzten Atemzüge, um die ganze Geschichte zu erzählen, obwohl die Helden sie bereits kennen. Was muss das Silver Age für eine unbeschwerte Zeit gewesen sein, als die World’s Finest nichts besseres zu tun hatten, als einer sterbenden Berühmtheit ihren letzten Wunsch zu erfüllen …

Schmankerl als Zugabe

In der Zweitauflage (World’s Finest #302) gibt es noch eine kleine Zugabe, ein wahres Schmankerl: Batman und Superman gehen nach einem gemeinsamen Abenteuer in eine Bar. Batman hat nämlich – hört, hört! – profane menschliche Bedürfnisse wie Hunger und Durst. Man setzt sich an einen Tisch, bestellt Milch. „Even a loner needs a friend, sometimes“, bekennt Batman. Doch während er bedauert, dass man vor lauter Kämpfen selten dazu kommt, Freundschaften zu knüpfen und mal in Ruhe zu reden, fangen die zwielichtigen Gestalten der Bar eine Prügelei mit den Kostümierten an. Die beiden lassen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Während die Gauner auf die Helden losgehen, pariert Batman die Angriffe lässig im Sitzen und man redet weiter. Schließlich, weil der Service so mies ist (die Milch lässt auf sich warten), geht man eben wieder. So muss Alfred den beiden ein spätes Brunch herrichten. Da wird klar, warum Batman eine Bathöhle braucht: zu Hause ist es doch am schönsten …

>>> Weitere Abenteuer und Duelle von Batman und Superman.

Aushilfen bringen’s nicht

Batman versus Superman, Teil 18: World’s Finest (2009-2010)

DC Comics

DC Comics

Titel: World’s Finest

Autor/Zeichner: Sterling Gates/Julian Lopez, Ramon F. Bachs, Jamal Igle, Phil Noto

Erschienen: 2009-2010 (Mini-Serie #1-4, Paperback 2010), dt. Panini 2010 (DC Premium #68)


„A giant Superman/Batman robot? That might be the stupidest thing I’ve ever heard.“ (Robin)

„This is a job for the both of us, Batman. But you’ve got to get me close enough to help.“ (Superman)

Batman ist verschwunden, Superman hat sich auf New Krypton niedergelassen. Jetzt müssen die Aushilfen ran: Red Robin und Chris Kent (Supermans Sohn alias Nightwing) gegen den Pinguin und den Kryptonite Man, die Flamebird gefangen halten. Der Kryptonitmann wird von Toyman gefangen genommen. In Metropolis kämpfen Robin und Guardian gegen das Team Parasit und Mr. Freeze, letzterer wird von Toyman befreit. Dann verbünden sich Supergirl und Batgirl gegen Toyman und Freeze, die einen Riesen-Superman-Batman-Roboter (mit Kryptonite Man als Waffe) ins All jagen wollen, um New Krypton zu vernichten. Toyman mag nämlich keine Aliens. Weil aber die Aushilfen damit nicht klarkommen, müssen zum Schluss die altgedienten Profis ran: Batman (Dick Grayson) ruft Superman und zusammen haben die beiden leichtes Spiel gegen Toymans mechanisches Monster … (Verzeiht den Kalauer.)

Viel kann man über das Verhältnis von Batman und Superman nicht sagen: Am Ende ist Superman stolz auf Dick und freut sich schon aufs nächste Team-up. Die eigentlichen Konflikte beider Sphären tragen die Robins aus: Red Robin hat keine Lust auf eine Kooperation, weil er den echten Batman sucht, Robin widersetzt sich dem fliegenden Polizisten Guardian, der ihm nicht viel entgegenzusetzen hat. Aber das alles bleibt sehr oberflächlich.

Dieses World’s Finest ist eine Mogelpackung: Statt Batman und Superman bekommt man drei Team-ups von Stellvertretern beider Dunstkreise bis erst am Ende die eigentlichen Helden zum Einsatz kommen. Es wäre noch zu verkraften gewesen, wenn wenigstens Superboy dabei gewesen wäre, aber Guardian und der kryptonische Nightwing sind einfach alles andere als „World’s Finest“, sondern sehr lahme Nebenfiguren. Das Aufgebot an Helden und Schurken kann auch nicht über die altbackene und banale Story hinwegtrösten. So setzt auch die dritte Mini-Serie mit diesem Titel die Tradition der Enttäuschung fort. Und weil zu wenig Superman und Batman darin vorkommen, ist diese Story auch die schwächste.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

(mehr …)

Vier Fäuste gegen Darkseid

Batman versus Superman, Teil 14: Supergirl (2004)

Titel: Supergirl (The Supergirl from Krypton)

Autor/Zeichner: Jeph Loeb/Michael Turner

Erschienen: 2004 (Superman/Batman #8-13, Paperback 2005/2014), dt. Panini 2006, Eaglemoss 2015


„I am … not alone …“ (Superman)

„You prattle on like a child reciting bits of meaningless trivialities.“ (Darkseid)

Auch wenn Superman nie zu spüren bekommen hat, dass er eine Waise ist, fühlt er sich allein: Zwar hat er Eltern, Ehefrau, Freunde, Verbündete wie Batman, aber als Kryptonier ist er der Letzte seiner Art. Das ändert sich mit der Ankunft von Supergirl, die – wie früher, vor der Crisis – Kal-Els Cousine Kara Zor-El ist. Batman entdeckt sie beim Aufsammeln der Trümmer, die der Kryptonit-Asteroid hinterlassen hat: eine ausgewachsene junge Frau, die nackt in Metropolis für Verwirrung und Zerstörung sorgt. Nach einem kurzen Plausch auf Kryptonisch schließt sie Superman ins Herz. Doch Batman bleibt skeptisch …

Kara integriert sich schnell: innerhalb eines Monats lernt sie Englisch und andere Sprachen und entdeckt ihre Leidenschaft fürs Shoppen, aber noch bevor sie ihren Platz auf Erden finden kann, wird sie zweimal entführt und in Kriegerrollen gezwängt. Zuerst bringt sie Wonder Woman auf die Paradiesinsel Themyscira, wo Kara sich ohne Protest zum Kämpfen ausbilden lässt, kurz darauf lässt sie Darkseid nach Apokalips bringen, um seiner Sache zu dienen. Darauf lässt sich Kara ebenso schnell ein, wenn auch dank Gehirnwäsche. Superman und Batman starten mit Wonder Woman und Big Barda eine Rettungsaktion.

Was eigentlich wie eine klassische Superman- oder JLA-Story anmutet, lässt Batman etwas aus der Rolle fallen, damit er mit den Übermenschen mithalten kann. So wird er dank Mr. Miracles Rüstung zu einem Krieger, der es mit dämonischen Kötern und schließlich sogar mit Darkseid selbst aufnimmt. Solche Abenteuer wirken stets etwas bemüht, weil Batman in solchen Szenarien eigentlich keine fünf Minuten überleben dürfte. Dass er es tut, strapaziert seine Glaubwürdigkeit enorm. Batman ist eben immer Herr der Lage. Warum? „Because he’s Batman.“

Was aber wirklich nervt ist das Finale, wenn Superman aus Zorn Darkseid durchs All prügelt. Während Clark unendlich scheinende pathetische Reden schwingt, monologisiert Batman aus dem Off sentimentale Gemeinplätze, in denen er erneut, noch einmal und schon wieder in aller Ausführlichkeit Clarks Entwicklung nacherzählt. Man möchte den beiden zurufen: Aufhören, wir haben es verstanden! Und wenn dann noch zum Schluss Superman seine besten Momente mit Kara Revue passieren lässt, wird der Kitsch unerträglich. Bei der Wendung am Ende weiß man gar nicht, ob man wütend oder vor Erleichterung dankbar sein soll. Und dann muss Superman alle Helden zusammentrommeln, um ihr das neue Supergirl vorzustellen. Bei all dem Gedöns bleibt das Verhältnis zwischen Batman und Superman leider auf der Strecke. Das Auftauchen von Kara hat keinen großen Effekt auf die beiden, weder führt die Meinungsverschiedenheit zu großen Konflikten noch wachsen die beiden zusammen. Das hohe Frauenaufkommen lenkt vielmehr von der Tatsache ab, dass die World’s Finest gemeinsame Sache machen.

(The Supergirl from Krypton wurde im Jahr 2010 unter dem Titel Superman/Batman: Apocalypse als Animationsfilm adaptiert.)

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Helden aus der zweiten Reihe

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman/Superman: Game Over (dt. Monguls Todesspiel/Erstkontakt)

Autor/Zeichner: Greg Pak, Paul Levitz/Brett Booth, Jae Lee

Erschienen: 2014 (Batman/Superman #5-9, Annual #1, World’s Finest #20-21) (dt. 2014, Batman/Superman #2-3)


„… eine plausible Geschichte macht die Action doch viel interessanter.“

Offenbar reicht es nicht, einfach nur eine Batman-Superman-Geschichte zu erzählen. Jedenfalls trauen die Jungs von DC ihren Charakteren nicht mehr zu, zu zweit eine Geschichte zu tragen. Oder es fehlt den Autoren einfach an Fantasie. Liest man den zweiten Band von Batman/Superman an, macht das leider den Eindruck. Geboten werden – je nach Standpunkt – zwei bis drei Geschichten. Und in jeder müssen sich mehr Helden tummeln, als der Story gut tut. Das heißt: Eigentlich müssen sie die dünne Story kompensieren.

(mehr …)