Jerry Siegel

Superman: Held der Unterdrückten

Am Anfang war der Gott, der vom Himmel hinabstieg, um die Menschheit zu retten. Am Anfang war der Sohn, den der Vater zum Wohl der Welt geschickt hatte. Er konnte übers Wasser gehen, Menschen vor dem Tod bewahren und schließlich selbst von den Toten auferstehen.

Am Anfang war die Rakete aus dem All. Und aus ihr schlüpfte ein Held. Der erste Superheld. Der Übermensch, der seine Heimatwelt verloren hatte, fand auf der Erde ein neues Zuhause – und setzte seine Kräfte für das Gute ein. Superman ist die moderne Variation des Christus-Mythos, mit der Betonung auf Sensation: ein auffälliges Auftreten und das Vollbringen von Wundern.

Trotzdem war aller Anfang noch bescheiden: Superman konnte bei seinem ersten Auftritt – vor 80 Jahren in Action Comics #1 (1938) – noch nicht fliegen, auch hatte er noch keinen Hitzeblick und keine Kältepuste. Nur stark und schnell war er, unverwundbar und konnte weit springen. Weil das Konzept zu Beginn immer noch zu fantastisch, zu weit hergeholt erschien, fügten seine Schöpfer gleich auf der ersten Seite eine wissenschaftliche Erklärung ein: zum einen die außerirdische Herkunft, wodurch die Physis den Menschen weit überlegen war, zum anderen wurde ein Vergleich zu Ameisen und Heuschrecken gezogen, die ebenfalls zu verhältnismäßig starken Leistungen fähig sind.

An Supermans ersten Heldentaten zeigten sich nicht bloß die Kräfte, sondern auch ein soziales Gewissen. Superschurken wie verrückte Wissenschaftler, Monster oder Außerirdische gibt es noch nicht. Stattdessen kämpft Superman gegen die Unterdrücker der Schwachen. Gleich auf der zweiten Seite springt er mit einer gefesselten Frau durch die Gegend, einer Mörderin, die er aufgeschnappt hat, um die Hinrichtung einer Unschuldigen zu verhindern. Als nächstes nimmt er sich einen Mann vor, der seine Frau schlägt, später einen Waffenlobbyisten in Washington D.C.

Bei einem Zwischenfall mit Lois Lane geht es um die Wahrung der Geheimidentität: Bei einem Tanz wird Lois von Rüpeln bedrängt, Clark Kent führt sich wie ein Feigling auf, Superman lehrt kurz darauf die Übeltäter das Fürchten, indem er ihr Auto an einem Felsen zerschlägt.

In Superman #1 wird die Hintergrundgeschichte etwas ausführlicher erzählt: Superman wird zunächst von den Kents gefunden (statt von einem anonymen Autofahrer) und dann ins Waisenhaus gebracht, schließlich aber von den Kents adoptiert. Während der Vater den Jungen ermahnt, seine Kräfte zu verbergen, damit sich die Menschen nicht vor ihm fürchten, ermuntert ihn die Mutter dazu, zur rechten Zeit der Menschheit zu nützen. Nach dem Tod der Eltern wird Clark zu Superman, dem Held der Unterdrückten.

Zunächst aber kümmert sich Clark um seine Existenz in der Zivilgesellschaft: Erfolglos bewirbt er sich bei der Zeitung Daily Star, schließlich erhält er ihn doch dank seiner Kräfte als Superman. Er hält einen Lynchmob davon ab, einen unschuldigen Mann zu töten, der für einen Mord im Gefängnis sitzt, schließlich spürt Superman die wahre Täterin auf – und der Kreis zu Action Comics #1 schließt sich.

In den ersten vier Ausgaben von Action Comics hilft Superman nicht nur den Opfern und bestraft die Täter, sondern richtet sich gezielt gegen die systematisch Ungerechtigkeit der Welt. Einen Waffenhersteller bringt er in ein Kriegsgebiet und zwingt ihn zum Wehrdienst. Um ihn zu beobachten, schreibt er sich selbst ein. Nach dem traumatischen Erlebnis wandelt sich der Industrielle zum Pazifisten. Schließlich beendet Superman auch den Krieg, indem er die Anführer der gegnerischen Streitkräfte zusammenbringt. Sie gelangen zu der Einsicht, dass sie sich nur bekriegen, um der Waffenindustrie zu dienen. In einer anderen Geschichte belehrt Superman den Inhaber  eines Bergwerksmit einer ähnlichen Erfahrung, mehr für die Sicherheit seiner Arbeiter zu sorgen.

Von der häuslichen Gewalt bis zum Krieg, vom Justizirrtum bis zu Arbeiterrechten – Superman ist das soziale Gewissen der Menschheit. Im Zweifel für die Schwachen und Unterdrückten.

Mehr zum Thema:

Advertisements