Luthor zeigt Superman seinen Jurassic Park

DC Comics

Titel: Superman versus Luthor/Luthor’s Undersea City

Autor/Zeichner: Jerry Siegel/Paul Cassidy

Erschienen: 1940 (Superman #4), Paperback 2016 (Superman: The Golden Age Vol. 2)


Der glatzköpfige Kerl auf dem Cover sieht aus wie ein alter Bekannter. Aber nein, es ist nicht Lex Luthor, der vor den zusammenfallenden Säulen davonläuft. Und auch wenn das Bild an den biblischen Samson erinnert: Es ist nicht Superman, der da einen Tempel einreißt. Die Story geht ganz anders. Aber am Ende läuft es dennoch darauf hinaus, dass Luthor die Flucht ergreift.

Die Story geht so: Zum ersten Mal in der Geschichte von Metropolis erschüttert ein Erdbeben die Stadt. Häuser fallen in sich zusammen. Offenbar aber nicht das Gebäude, in dem der Daily Planet (der hier umbenannte „Daily Star“) untergebracht ist. Clark soll eine Story darüber schreiben (seltsam, dass man das einem Reporter im Katastrophenfall, einer Breaking News-Lage, noch sagen muss). Erst dann kommt er auf die Idee, sich als Superman nützlich zu machen und Menschen zu retten.

Anschließend findet er heraus, dass das Beben von einer neuen Waffe der Armee verursacht wurde, die während eines Tests über die Stränge schlug. Clark will den Erfinder interviewen, aber der schlägt ihn bewusstlos und wirft ihn aus dem Fenster. Lösung: Es ist nicht der Erfinder, sondern einer von Luthors Schergen – der echte Wissenschaftler ist entführt. Als aus Clark Superman wird, will ihn Luthor mit einer Bombe erledigen, was natürlich fehlschlägt.

Superman beeindruckt Luthor.

Daraufhin bietet ihm Luthor, dessen Gesicht plötzlich auf einem Baumstamm erscheint, einen Wettbewerb an. Wenn seine Erfindungen Superman besiegen, muss Superman den Weg für Luthor freimachen. Superman sagt zu, ohne dass bei dem Deal für ihn herausspringt. So rennt Superman schneller als Luthors Flugzeuge, springt höher als sie, stemmt selbst die schwersten Gewichte und überlebt Granaten, Kanonenkugeln und Giftgas.

Luthor ist tief beeindruckt. Offenbar hat er vergessen, dass selbst die grünen Strahlen, die er kurz zuvor in Action Comics #23 verschossen hat, Superman nichts anhaben konnten und der Held sogar seine fliegende Festung zu Fall gebracht hat. Luthor kapituliert, lässt den entführten Wissenschaftler frei und haut ab. Superman folgt ihm zu seinem Versteck, muss einen Steinschlag und Wölfe abwehren, schließlich vernichtet er das Versteck und die Beben-Maschine – und Luthor ist spurlos verschwunden (wie schon sein Vorgänger Ultra-Humanite).

Luthor erscheint auf einer Rakete.

Doch schon in der nächsten Geschichte kehrt er zurück. Diesmal noch größer: mit einer Unterwasserstadt, Dinosauriern und einer Riesenratte. Wieder beginnt es mit einem ungewöhnlichen Naturphänomen: weltweit versiegen die Ölquellen. Als Superman rennt Clark nach Oklahoma. Eine Rakete verfolgt ihn, Luthors Gesicht erscheint darauf und warnt ihn, sich um seinen Kram zu kümmern. Aber wie kann Luthor wissen, wo Superman hin will? Woher weiß er überhaupt, wo Superman ist?

Superman vs. T-Rex: Ist das schon Tierquälerei?

Wie dem auch sei: Lois Lane kommt dazu, damit Superman jemanden zum Retten hat. Lois und Clark werden entführt, Clark befreit sie, man fliegt  zu Luthors Unterwasserstadt, die aus dem Meer auftaucht. Superman rettet Lois vor einem Flugsaurier und besagter Riesenratte, dann erklärt ihm Luthor alles in Ruhe, prahlt mit seinem Jurassic Park und bietet ihm wieder einen Deal an: Wenn Superman sich ihm anschließt, wird er bei der Unterwerfung der Welt gnädiger sein. Superman denkt drüber nach.

Superman denkt über Luthors Angebot nach.

Doch als kurz darauf Lois in einen Säuretank geworfen werden soll, ist die Bedenkzeit vorbei: Superman wirft einen Handlanger in die Säure (noch ein Toter), prügelt sich mit einem Tyrannosaurus Rex, weil Luthor das so will, am Ende fallen aber die Dinos über Luthor her, während die Armee Gasbomben über ihm abwirft.

Superman rettet Lois vor der Säure.

Bemerkenswert: Zuerst beeindruckt Superman Luthor, dann versucht Luthor Superman zu beeindrucken, um ihn auf seine Seite zu ziehen. Luthor will Supermans Anerkennung, aber er hat keine Chance. Trotzdem versucht er es. Und trotzdem spielt Superman mit. Man fragt sich aber die ganze Zeit: Warum zum Teufel macht er das? Warum packt er sich den Rotschopf nicht einfach, wie er es auch mit anderen Verbrechern macht, und liefert ihn bei der Polizei ab? Die Antwort kann man sich denken: Weil Luthor immer eine Chance braucht, um wiederzukehren.

Luthors Unterwasserstadt taucht auf.

Die Comics des Golden Age scherten sich nicht um Glaubwürdigkeit. Ihre Sache war es, das Unglaubliche darzustellen. Gerade am Anfang musste man Superman ständig Gelegenheit geben, sich als der weit Überlegene zu behaupten. Deshalb zerlegt er alles, was sich ihm in den Weg stellt mit Leichtigkeit und lässt keinen Kampf aus. Für Superman ist alles nur ein Spiel. Und in Luthor hat er einen besonderen Spielkameraden gefunden, einer der zumindest vom Anspruch her auf Augenhöhe mit ihm ist.

Mehr zum Thema:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s