Per Zufall nach Krypton

DC Comics

Titel: Superman’s Return to Krypton

Autor/Zeichner: Jerry Siegel/Wayne Boring

Erschienen: 1960 (Superman #141), Hardcover 2013 (Superman: A Celebration of 75 Years)


„… it all seems like a strange, incredible dream!“ (Superman)

Krypton ist Geschichte, zerstört, erledigt. Nur noch eine Erinnerung. Aber es ist einfach zu verlockend, es auf sich beruhen zu lassen. Also gibt es Rückblenden. Immer wieder dieses Bild: die Rakete, die von einem explodierenden Planeten startet, um den letzten Überlebenden auf die Erde zu retten. Superman durfte es mal selbst mitansehen. Aber er war unsichtbar und konnte nichts ausrichten. Jahre später reiste er wirklich zurück. Und die Story liest sich so surreal wie eine Kette von Träumen – oder wie ein wilder Trip auf Halluzinogenen.

Superman erforscht im All ein außerirdisches Wesen, das so groß und rund ist wie ein Planet, aber ausgestattet mit Extremitäten und einem Rüssel. Als der Mann aus Stahl dem Alien folgt, durchbricht er aus Versehen die Zeitbarriere, reist in die Vergangenheit und landet auf Krypton. Die rote Sonne raubt ihm die Kräfte. Bald darauf findet er sich auf dem Set eines Science-Fiction-Films wieder und wird wegen seines Kostüms für einen Schauspieler gehalten. Dass er weder im Drehbuch noch im Drehplan steht, scheint niemanden zu kümmern. Superman spielt einfach mit. Der Film ist aber so realistisch, dass ein echtes Raumschiff verwendet wird …

Ähnlich abgedreht geht es immer weiter. Aber zum Kern der Story: Superman trifft seine Eltern. Und er verliebt sich in eine Schauspielerin, die – wie Superman es schon vermutet – die Initialen L.L. trägt: Lyla Lerrol. Superman verliebt sich so sehr in sie, dass für ihn das Universum erst jetzt Sinn ergibt, er will sie sogar heiraten und mit ihr auf dem todgeweihten Planeten sterben. Aber das alles nur so lange, bis sich für den Zeitreisenden eine Gelegenheit bietet, sich zu verdrücken und zur Erde der Gegenwart zurückzukehren. Das geht dann auch so schnell und unemotional wie die Ankunft …

Krypton entfaltet sich als surreale Kulisse: Wir sehen ein Tal der Regenbogen, Juwelenberge, Goldvulkane, doppelköpfige Löwen-Paarhufer, Künstler, die Bilder mit Gedankenkraft herstellen. Superman lernt im Schlaf, wie man Raketen konstruiert, baut einen Roboter, der Stahl verbiegen kann, und verhilft mit einem Gewehrschuss durchs All seinen künftigen Zieheltern dazu, zusammenzukommen. (Als wären sie es sonst nicht.)Erst dann stellt sich die Frage für Superman, ob er das Schicksal ändern kann. Kann er nicht. Versucht es trotzdem. Aber dann kommt Brainiac dazwischen, der Kandor klaut. Und noch eine Verkettung weiterer, absurder Zufälle, die ihn zurückbringen.

Puh … was für ein Trip! Superman kommt es vor wie ein Traum. Und da alle Handlung ohne Wirkung bleibt, war es am Ende wohl auch nicht mehr als das.

Mehr zum Thema:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s