Monat: Juni 2018

Die Batman-66-Formel

Eine unerhörte Begebenheit im Gotham City, dazu ein Hinweis, ein Rätsel. Dann Schnitt ins Büro von Commissioner Gordon: Wer könnte dahinterstecken? Meist eine rhetorische Frage, denn der Hinweis ist so deutlich wie eine Leuchtreklame. Dann noch eine rhetorische Frage: Wer traut sich, es mit dem Schurken aufzunehmen? Doch die Polizei von Gotham besteht nur aus Stümpern, Faulpelzen, Duckmäusern und Feiglingen, seine Leute schauen beschämt zu Boden. Also muss Gordon zu dem roten Telefon greifen, das er unter einer Glocke aufbewahrt, und Batman und Robin rufen.

Gordon, Polizei und Batphone.

Gordon weiß zwar nicht, wer dieser maskierte Vigilant und sein Helfer sind, aber er hat allen Grund, den beiden mehr zuzutrauen als seinen Leuten. Statt an die Arbeitsmoral der Beamten zu appellieren und ihre Fähigkeiten zu verbessern, verlässt er sich lieber auf die Vigilanten.

Das rote Telefon blinkt in Wayne Manor

Einen Knopfdruck leuchtet ein anderes rotes Telefon in Wayne Manor auf. Wie gut, dass zufällig Butler Alfred immer in der Nähe des Notrufs Staub wischt. Mit stoischer Gelassenheit geht er zum Telefon, nimmt ab, bittet mit gepflegtem britischen Akzent um einen Moment, holt mit der gleichen Ruhe seinen Herrn herbei.

Der beeilt sich, rennt mit seinem Mündel zum Telefon und greift zum Hörer. Doch eigentlich ist das alles unnötig, denn Bruce Wayne tut ohnehin immer dasselbe: Er zieht sich um und fährt zum Polizei-Hauptquartier. Vorher betätigt er einen geheimen Schalter in einer Shakespeare-Büste und hinter einem Bücherregal kommen zwei Stangen zum Vorschein, an denen Bruce Wayne und Dick Grayson hinunterrutschen und zu Batman und Robin werden.

Der Shakespeare-Schalter

Fertig kostümiert kommen sie in der Bathöhle an, schwingen sich ins Batmobil und brausen mit brennendem Auspuff zum Commissioner, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Ein Hinweis führt zum Nächsten, bis die Schurken gefasst sind. Die Schlüsse der Deduktion sind zuverlässig weit hergeholt. Es braucht schon zwei Verrückte in bunten Kostümen und Strumpfhosen, um noch verrücktere Verbrecher zu fassen.

Batpoles

Der Schurke hat immer eine Reihe williger, uniformierter Komplizen. Mit denen findet spätestens im Finale eine Prügelei statt, die von eingeblendeten Interjektionen begleitet werden. Und es gibt immer eine attraktive Komplizin, die Batman und Robin irgendwie reinlegt oder gar verführt – und sich am Ende kampflos ergibt. Das Schöne ist wie schon im Garten Eden stets das verlockende Böse. Aber nicht unbedingt hoffnungslos. Batman ist unerschütterlich davon überzeugt, dass man Gauner rehabilitieren kann – auch wenn die Methoden der Justiz höchst fragwürdig sind. Der Knast ist lasch und die Richter noch lascher, sonst würden Joker, Riddler und Pinguin nicht alle paar Wochen freikommen.

Batman und Robin gehen die Wand hoch

Einmal pro Folge müssen Batman und Robin den Bat-Computer benutzen oder sonst irgendein (explizit beschriftetes) Bat-Gimmick, von dem vorher nie die Rede war. Bathöhle, Batgürtel und Batmobil sind wahre Schweizer Taschenmesser. Einmal pro Folge gehen Batman und Robin eine Wand hoch. Und genauso zuverlässig tappen sie in eine Todesfalle, aus der sie sich in letzter Sekunde irgendwie befreien können – wobei das Wie so nebensächlich ist wie das Warum für die meist aufwendige Falle. Zugegeben: Batman und Robin haben eigentlich mehr Glück als Verstand und sind damit eigentlich nicht besser als die Polizei von Gotham, aber sie triumphieren, weil sie es immerhin versuchen.

Trotzdem tut Batman sehr schlau. Auch in zivil. Bruce lässt keine Gelegenheit aus, seinem Mündel Dick, dem jungen Heißsporn, jedes Mal eine wertvolle Lektion fürs Leben zu erteilen: in Musik, Kunst, Schach oder sonst irgendeiner Tugend. Und Dick sieht jeden Widerspruch sofort ein. Gleichzeitig verhalten sie sich äußerst untugendhaft, weil sie jedes Mal Dicks Tante Harriet Cooper anlügen, wenn sie sich als Batman und Robin aus dem Haus stehlen. Mal gehen sie angeblich angeln, dann Vögel beobachten. Die arme Frau ahnt nichts – und hat offenbar noch nie gefragt, was es mit dem roten Telefon auf sich hat.

Das Batmobil hat es immer eilig.

Das ist die Formel für die Fernsehserie Batman, die es zwischen 1966 und 1968 auf 120 Folgen und einen Kinofilm gebracht hat und damals eine wahre Batmania auslöste. Sie ist bunt, sie ist schrill, sie ist schräg. Sie adaptiert die Absurdität der Comics in die Welt der Menschen, und zwar so naiv und überzogen, dass sowohl Kinder als auch Erwachsene ihren Spaß dran haben – wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Die einen nehmen’s ernst, die anderen lachen über die Parodie.

Adam West wurde das Image und die Rolle von Batman nie los, kurz vor seinem Tod hat er ihr noch seine Stimme für zwei Zeichentrickfilme geliehen (The Return of the Caped Crusaders, Batman vs. Two-Face). Bis heute erscheinen Comics im Stil von Batman ’66. Und auch Neil Heftis minimalistische wie eindringliche Batman-Main Theme ist unvergessen.

In den folgenden Wochen werde ich mir die Folgen der Serie genauer ansehen.

Advertisements

Was bringt der Streamingdienst „DC Universe“?

Alle wollen Netflix sein. Jeder braucht jetzt einen Streaming Dienst. Diesmal ist DC schneller als Diney: Im August 2018 beginnt DC Universe in der Beta-Phase, im Herbst soll es richtig losgehen. Neben alten DC-Filmen und Serien soll es ab 2019 auch einige neue geben: Titans, Doom Patrol, Swamp Thing sowie die Zeichentrickserien Young Justice Outsiders und Harley Quinn.

Zum Altbestand gehören Spielfilme wie die ersten Batman-Filme der Ära Burton/Schumacher sowie Superman mit Christopher Reeve, TV-Serien wie Wonder Woman (1975-1979), aber auch Animationsfilme wie Batman: The Dark Knight ReturnsBatman: Gotham by Gaslight, Batman: Bad BloodJustice League: The Flashpoint Paradox, Green Lantern: First Flight und Wonder Woman. Außerdem hat DC auch die ersten zwei Staffeln von Batman: The Animated Series angekündigt.

Neben Filmen wird der Dienst auch Zugang zu ausgewählten Comics gewähren, die man auf Tablets wird lesen können, z.B. Justice League (2011), Swamp Thing (2011) von Scott Snyder und Harley Quinn (2013).

Leider wird DC Universe vorerst nur in den USA verfügbar sein, eine deutsche Version ist ungewiss.

Robin aus der Serie „Titans“

Superman heiratet, aber nicht wirklich

DC Comics

Titel: Superman Takes A Wife

Autor/Zeichner: Cary Bates/Curt Swan

Erschienen: 1978 (Action Comics #484), Hardcover 2018 (Action Comics: 80 Years of Superman)


„To me, you’ll always be a Superman!“ (Lois Lane)

Immer die alte Leier, von Anfang an: Clark liebt Lois, aber Lois liebt Superman – eine unglückliche Dreiecksbeziehung. Komplizierter wird es dadurch, dass Lois immer schon vermutet, Clark sei Superman, aber es nie beweisen kann. 40 Jahre lang steckte diese Konstellation in einer Schleife fest. Im Jahr 1978 traute sich DC endlich einen Schritt nach vorn, wenn auch nur auf der Parallelwelt Erde 2, wo man Ereignisse stattfinden lassen kann, ohne die Continuity zu gefährden.

Lois stellt in der Abstellkammer des Daily Planet eine Kamera auf, um Clark beim Umziehen zu filmen, aber auf dem Film ist – wohl wegen Supermans Röntgenblick – nichts zu sehen. Dann kommt es zum Pakt mit dem Schurken Colonel Future und einem Magier namens The Wizard: Letzterer soll Superman verschwinden lassen. Gesagt, getan. Superman verschwindet, dafür taucht er als Clark Kent auf, der sich seiner Kräfte nicht bewusst ist, aber trotzdem gegen Verbrecher kämpft.

Lois ist beeindruckt, Clark macht ihr einen Antrag und sie heiraten. In den Flitterwochen auf den Bahamas wird Clark erneut von Colonel Futures Leuten angegriffen und überlebt. Da ist sich Lois sicher, wen sie da geheiratet hat. Am Ende wird er vom Wizard wieder hergestellt und heiratet Lois noch einmal als Superman – auf kryptonische Art.

Verheiratet sind Lois und Clark auch in der „Imaginary Story“ Whatever Happened to the Man of Tomorrow? (1986). Aber erst 1996 sollen Lois und Clark auch „wirklich“, also in der Haupt-Continuity, heiraten – zeitgleich mit der Hochzeit in der Serie Lois & Clark: The New Adventures of Superman. Auch da ist Clark nicht ganz er selbst, er hat seine Kräfte in der Final Night verloren. Das Wedding Album wurde von fünf Autoren geschrieben und 30 Künstlern gestaltet und viele von ihnen sind auch unter den Hochzeitsgästen. Die Trauung nimmt Superman-Schöpfer Jerry Siegel vor.

Mehr zum Thema:

Batman goes Walmart

DC Comics

Die 100-Page Comic Giants sind zurück – allerdings nur bei Walmart, in den USA. DC hat vier neue Titel angekündigt: Superman, Justice League of America, Teen Titans und Batman. Die ersten Ausgaben erscheinen am 1. Juli 2018. Enthalten sind jeweils alte und neue Geschichten. Im Fall von Batman gibt es in Heft eins ein Kapitel aus dem Klassiker Hush (Batman #608, 2002), dazu Nightwing #1 (2011) und Harley Quinn #1 (2011). Die neue Geschichte „One More Chance„, von Jimmy Palmiotti und Patrick „Patch“ Zircher, führt Batman zurück zu Crime Alley. In Ausgabe drei soll dann eine zwölfteilige Story von Superman-Autor Brian Michael Bendis beginnen: „Universe„, eine Riddler-Jagd rund um die Welt. Batman-Autor Tom King steuert in der Parallel-Serie eine zwölfteilige Superman-Story bei.

Mit den Walmart-Comics will DC neue Leser erreichen. Das Problem daran: Alte Leser außerhalb der Staaten lässt der Verlag damit leider außen vor. Ob die neuen Geschichten jemals anderweitig, etwa als Paperback oder digital, erscheinen, ist noch offen. Einige User kritisieren bereits, dass mit den Heften ein fragwürdiger Konzern unterstützt wird. Eine Userin schreibt auf der DC-Website: „That ’store‘ is the anti-thesis of all superheroes and an evil corporation that should be destroyed by Superman, not supported by him.“

Ballern auf Batman

DC Comics

Titel: Outlaws (dt. Hetzjagd)

Autor/Zeichner: Doug Moench/Paul Gulacy

Erschienen: 2000 (Mini-Serie #1-3); dt. Panini 2002, Eaglemoss 2017 (DC Graphic Novel Collection)


„Er hat so viel Gutes getan. Aber hat Batman wirklich das Recht, wie ein Cop zu handeln?“ (Montoya)

Ein Politiker wird auf der Straße erschossen, Batman schnappt sich den Attentäter, aber schon bald ist klar, dass der Verdächtige nur ein Sündenbock ist. Gleichzeitig wird Batmans Medienpräsenz dazu genutzt, Stimmung gegen ihn zu machen. Eine Sondereinheit wird beauftragt, in Gotham auf Vigilantenjagd zu gehen. Und schon bald fliegen lautlos Hubschrauber durch die Skyline, die ohne Rücksicht auf Verluste wild herumballern. Nicht nur Batman ist gefährdet, auch Nightwing, Robin, Huntress und Batgirl. Commissioner Gordon hilft den Jägern nur widerwillig, denn er merkt, dass es hier nicht mit rechten Dingen zugeht.

Als Outlaws herauskam, war Doug Moench schon seit 17 Jahren Batman-Autor. Er hatte unzählige Serienhefte, Elseworlds und andere Comics geschrieben, eigentlich war er schon kein regulärer Autor mehr. An dieser Mini-Serie merkt man, dass der Routinier Batman auserzählt hatte. Die Idee ist nicht neu, um nicht zu sagen ein alter Hut (vgl. Year One) und es leuchtet nicht ein, warum Batman plötzlich als Vigilant in Frage gestellt wird. Es gibt keinen ernstzunehmenden Anlass. Und auch keine erhellenden Antworten darauf. Obwohl hier die ganze Batman-Familie involviert ist, mutet die Story geschichtsvergessen an, als hätte Batman nicht bereits eintausendmal Gotham vor irgendwelchen Irren gerettet. Batman erscheint hier wie ein Mythos, der erst jetzt von den Medien entdeckt wird.

Story ist nicht alles, aber der Comic hat auch sonst nichts zu bieten außer Standard-Situationen, lahme Dialoge und die Zeichnungen von Paul Gulacy, bei denen mal Anatomie, mal Physiognomie steif und entgleist wirken. Ein Werk, das man lesen, aber sich ebenso gut sparen kann.

Vier Jahre Batman-Projekt

Batman-Comic-Sammlung (Foto: Lukas Gedziorowski)

Ich will ja nicht prahlen, aber ein bisschen stolz macht es mich schon. Die meisten Blogs halten kein Jahr durch, aber mein bescheidenes Batman-Projekt gibt es schon seit vier Jahren. Vier Jahre – das sind über drei Regalmeter Comics und rund 760 Beiträge dazu. Ist es Liebe, ist es Sucht oder einfach die Tatsache, dass ein solches Projekt nie fertig sein kann und mich daher immerzu antreibt weiterzumachen?

In diesem Jahr habe ich dem gigantischen Epos Knightfall viele Stunden und 14 Artikel gewidmet habe. Einiges davon war sehr unterhaltsam, vieles davon leider eher öde. Außerdem bin ich in letzter Zeit viel mit Superman „fremdgegangen“, der Gute ist ja auch 80 Jahre alt geworden – das musste gefeiert werden. Es hat mir überwiegend große Freude bereitet, einige besonders frühe Comics zu lesen. Man kann sagen, ich bin ein großer Fan des Silver Age geworden. Und ich bin noch nicht fertig damit.

Batman-Comic-Sammlung (Foto: Lukas Gedziorowski)

Als nächstes steht das Event Dark Nights: Metal an. Dann feiert Batman Hochzeit mit Catwoman. Und ganz besonders freue ich mich auf die Miniserien White Knight und Creature of the Night. Von Juli an werde ich mich einem weiteren Projekt widmen: der Batman-TV-Serie aus den 60ern. Über den dazugehörigen Kinofilm habe ich bereits geschrieben, auch über die Musik der Serie und die beiden Zeichentrickfilme, in denen Adam West seine beiden letzten Auftritte als Batman hatte. Jetzt geht es um das Hauptwerk – ein herrlich schräges Fest des Absurden.

Nächstes Jahr wird Batman 80 Jahre alt. Bis dahin werden auf jeden Fall noch Artikel erscheinen, das Jubiläum lasse ich mir nicht nehmen. Die 1000. Ausgabe von Detective Comics naht, bestimmt wird es auch eine Reihe von Extras geben. Ich freue mich sehr darauf! Aber dann werde ich mit diesem Blog wohl kürzer treten. Wirklich. Ganz bestimmt. Es gibt ja noch andere schöne Dinge im Leben …

Vielen Dank an alle Leser für euer Interesse!

Ehre für Amerikas größten Helden

DC Comics

Titel: The Superman Super-Spectacular!

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton/Curt Swan

Erschienen: 1964 (Action Comics #309), Hardcover 2018 (Action Comics: 80 Years of Superman)


Superman tut dem US-Präsidenten einen Gefallen, indem er eine Raketenspitze aus dem Ozean fischt (tierfreundlich). Dann wird er noch um ein paar andere gebeten. Und weil er gerade keine Superschurken bekämpfen muss und auch als Clark Kent offenbar nicht bei der Arbeit vermisst wird, weist er niemanden ab. Superman kann einfach nicht nein sagen. (Außer zu Krieg, Drogen und Sex natürlich.) Aber wenn man Superman ist, dann kriegt man alles irgendwie hin.

Doch dahinter steckt ein Plan: Supermans Freunde veranstalten eine Fernsehshow, in der sie dem Mann aus Stahl Tribut zollen – Amerikas größtem Helden. Alle, die für ihn einst wichtig waren und noch sind, kommen vorbei und singen ihr Loblied: Lois, Lana, Lori, Perry, Jimmy, Batman, Robin und alle Supertiere – auch Clark Kent wird erwartet. Dabei will Lois Lane die Gelegenheit nutzen, um endlich ihren Verdacht zu erhärten, dass Clark Superman ist. Denn sollte Superman einen Roboter schicken, der ihm die Hand schüttelt, schlägt Lois‘ Detektor an. Superman will sogar Batman mit seiner Super-Bauchredner-Fähigkeit zur Hilfe rufen. Aber es kommt wie immer alles ganz anders als man denkt.

ACHTUNG: SPOILER!

Am Ende taucht tatsächlich ein Clark Kent auf. Und es ist kein Roboter. Es ist – US-Präsident John F. Kennedy höchstpersönlich! Der wird zwar im ganzen Heft nicht explizit beim Namen genannt, sieht aber so aus wie er. Das ist doppelt bemerkenswert, denn als das Heft erschien im Februar 1964, als Kennedy bereits drei Monate tot war. Die Story spielt also in einer nicht allzuweit entfernten Vergangenheit und wird damit mehr zu einer Ehrbekundung an den ermordeten Kennedy als an Superman. Das Land ist in Trauer – und hat Heldenverehrung offenbar bitter nötig.

Es ist nicht das erste Mal, dass Kennedy in einem Superman-Comic vorkommt (das war in Superman’s Girlfriend, Lois Lane #25, 1961) – und es ist auch nicht das letzte Mal. In Superman’s Pal, Jimmy Olsen #89 (1965) geht es sogar explizit um dessen Tod.

Mehr zum Thema:

Batman und die fünf Langweiler

DC Comics

Titel: Batman and the Outsiders

Autor/Zeichner: Mike W. Barr/Jim Aparo

Erschienen: 1983 (The Brave and the Bold #200, Batman and the Outsiders #1-4), Hardcover 2017 (#1-13), dt. Eaglemoss 2016


Lucius Fox wird in dem Bürgerkrieg geplagten Land Markovia entführt. (Markovia wird als ein OSTeuropäisches Land bezeichnet, das auf einer Karte neben Luxemburg verortet wird …) Batman bittet die Justice League um Hilfe, aber als die sich weigert, sich in den Konflikt einzumischen, tritt er – sehr dramatisch – aus der Liga aus und holt sich anderweitig Hilfe. Er holt den Gestaltenwandler Metamorpho und Black Lightning dazu, aber nur damit sich letzterer als Bruder von Lucius Fox ausgeben kann. (Bruce Wayne würde man die Nummer aus nachvollziehbarem Grund nicht abkaufen.)

Wie der Zufall es will, kommen noch drei weitere Helden dazu: Der Prinz von Markovia lässt sich von einer Wissenschaftlerin in Geo-Force verwandeln, den Helden mit den Kräften der Erde. Aus dem Nichts tauchen dann noch Katana und Halo auf. Katana ist eine Schwertschwingerin auf einem privaten Rachefeldzug, Halo hat ihr Gedächtnis verloren und ist auch sonst – trotz ihres Namens und ihrer Kräfte – keine besonders helle Leuchte. Zusammen halten sie den Usurpator Baron Bedlam (toller Name) auf und beschließen, als „Outsiders“ weiterzumachen.

Nur zwei Ausgaben braucht es, damit sich das Team zusammenfindet. Anfang der 80er Jahre hat man noch nicht lange gefackelt. Dann geht die übliche Routine los: gegen Schurken wie Agent Orange und Meltdown, dann irgendwelche Terroristen in einem Krankenhaus (das erste Kapitel spielt faktisch erst später). Was die Serie besonders macht, ist die Teamfindung: die Helden sind noch unerfahren und können weder mit ihren Kräften umgehen noch ordentlich zusammenarbeiten. Batman weist sie gleich zu Beginn in die Schranken. Er macht sich alleine auf, weil die anderen noch nicht reif seien, aber dann ist er doch dankbar, als sie ihm helfen – das Robin-Prinzip.

Interessante Figuren sind es nicht, die Batman da um sich schart, besonders Halo nervt. Und man fragt sich, warum er sich überhaupt auf einen Haufen Anfänger einlässt. Wahrscheinlich geht einfach das Ego mit ihm durch, seit er sauer auf die Justice League ist. Im Laufe der Serie bekommen die Outsiders zwar mehr Hintergrundstory, aber so weit habe ich nicht gelesen, weil mir die fünf Ausgaben in der deutschen Ausgabe gereicht haben.

Die Ausgabe der DC Graphic Novel Collection von Eaglemoss wirkt zwar auf den ersten Blick hochwertig, aber ist leider schlampig gemacht. Das beginnt beim Lettering (abgesehen vom durchgehend falschen Serifen-I ist die Schrift zum Teil verrutscht) und endet bei einer zweifelhaften Übersetzung bzw. miesem Lektorat. Es ist nicht der einzige Fall, in dem sich die Sammlung solche und noch schlimmere Patzer leistet. Man hat zwar nicht am Druck, dafür an der inhaltlichen Qualität gespart. Noch ein Grund, beim Original zu bleiben – wenn es denn unbedingt sein muss.

Neues Crossover: Batman/The Maxx – Arkham Dreams

Paste/IDW/DC Comics

Sam Kieth kehrt zu Batman zurück – und er bringt einen Gefährten mit: The Maxx, einen Comichelden, den Kieth in den 90ern selbst geschaffen hat. Ab September erscheint Batman/The Maxx – Arkham Dreams als fünfteilige Miniserie, wie Paste berichtet. The Maxx ist ein Obdachloser, der sich für einen Superhelden hält und sich dafür in eine Traumwelt namens The Outback flüchtet. Die Serie begann 1993 bei Image und brachte es auf 35 Ausgaben. In der neuen Mini-Serie geht es darum, dass The Maxx in Arkham Asylum eingewiesen wird. Ein neuer Arzt experimentiert an ihm herum und setzt eine Kettenreaktion in Gang, bei der Gotham mit dem Outback verschmilzt. Um Gotham und die Realität zu retten, muss Batman sich dabei in die Gedankenwelt seiner Feinde begeben.

Das Crossover verspricht, wie üblich bei Kieth, ein irrer Trip zu werden. Der Autor und Zeichner ist bekannt geworden mit den ersten Sandman-Heften mit Neil Gaiman (1989). Er hat bereits einige Batman-Storys geschrieben und gezeichnet: Batman: Secrets (2006), Batman/Lobo: Deadly Serious (2007), Batman: Ghosts (2007), Arkham Asylum: Madness (2010), Batman: Through the Looking Glass (2012). Ghosts und Batman/Lobo sind kürzlich zusammen in einem Paperback erschienen.

Der deprimierendste Superman aller Zeiten

Heute vor fünf Jahren kam Man of Steel in die Kinos. Zeit für einen Rückblick. Nach seiner Dark Knight-Trilogie produzierte Christopher Nolan einen neuen Superman. Der Held hatte es nötig: Seit Christopher Reeve war es nicht gelungen, einen neuen Film-Superman zu erschaffen, der das Publikum begeistern konnte und im kulturellen Gedächtnis Bestand hatte. Bryan Singers Superman Returns (2006), ein Versuch, an Richard Donners Filme anzuknüpfen, überzeugte – trotz eher wohlwollender Kritiken – nicht wirklich. Nach dem gelungenen Reboot Batman Begins war dieser nostalgische Sprung zurück eine verschenkte Chance. Zu lange klammerte man sich an das Erbe der Klassiker.

Mit Man of Steel sollte alles anders werden. Zack Snyder versuchte, das Dark Knight-Konzept des anspruchsvollen nachdenklichen Superheldenfilms auf Superman zu übertragen. Superman wurde düsterer, das machte sich nicht nur an der Grundstimmung, sondern auch an der Optik bemerkbar. Alles Blaue wurde grau. Und mit den Farben ging auch der Humor flöten. Und eigentlich alles, was man mit Superman verbindet: Hoffnung, Optimismus, Lebensbejahung. Superman tötet – noch bevor er richtig angefangen hat, ist er am Ende. Damit war Man of Steel vielleicht nicht der schlechteste, aber bestimmt der deprimierendste Superman-Film aller Zeiten.

Der Film spaltete Kritiker und Fans. Bei Rotten Tomatoes ist er bei 55 Prozent gelandet, immerhin 75 Prozent der Fans fanden ihn gut, bei IMDb hat er eine Wertung von 7,1 – aber das muss heutzutage nichts heißen. „Man of Steel’s exhilarating action and spectacle can’t fully overcome its detours into generic blockbuster territory“, heißt es bei RT und das trifft in etwa den Kern. Gerade das Finale, bei dem Superman Metropolis in Schutt und Asche legt, schießt übers Ziel hinaus. Mag sein, dass es mit dem Beginn von Batman v Superman alles in einem größeren Kontext Sinn ergibt, aber wie wir wissen, überzeugt dieser Sinn nicht. Es bleibt ein übertriebenes und ermüdendes Spektakel.

Zack Snyder hat als Regisseur kein Gespür für Feinheiten, er macht Filme mit dem Holzhammer. Bildgewaltig, sonst nichts. Und so ist auch nichts an diesem Film hängengeblieben: Weder die Haupt- noch die Nebenfiguren. Das ist schade, denn Henry Cavill macht eigentlich eine gute Figur und auch sonst ist der Film gut besetzt. Aber trotzdem: Keine Szene bleibt besonders in Erinnerung. Bis auf diese eine, bei der ich mich am meisten geärgert habe: Als Jonathan Kent bei einem Sturm ums Leben kommt, weil er einen Hund rettet. Einen Hund. Damit ist wohl alles gesagt.