In eigener Sache

Vier Jahre Batman-Projekt

Batman-Comic-Sammlung (Foto: Lukas Gedziorowski)

Ich will ja nicht prahlen, aber ein bisschen stolz macht es mich schon. Die meisten Blogs halten kein Jahr durch, aber mein bescheidenes Batman-Projekt gibt es schon seit vier Jahren. Vier Jahre – das sind über drei Regalmeter Comics und rund 760 Beiträge dazu. Ist es Liebe, ist es Sucht oder einfach die Tatsache, dass ein solches Projekt nie fertig sein kann und mich daher immerzu antreibt weiterzumachen?

In diesem Jahr habe ich dem gigantischen Epos Knightfall viele Stunden und 14 Artikel gewidmet habe. Einiges davon war sehr unterhaltsam, vieles davon leider eher öde. Außerdem bin ich in letzter Zeit viel mit Superman „fremdgegangen“, der Gute ist ja auch 80 Jahre alt geworden – das musste gefeiert werden. Es hat mir überwiegend große Freude bereitet, einige besonders frühe Comics zu lesen. Man kann sagen, ich bin ein großer Fan des Silver Age geworden. Und ich bin noch nicht fertig damit.

Batman-Comic-Sammlung (Foto: Lukas Gedziorowski)

Als nächstes steht das Event Dark Nights: Metal an. Dann feiert Batman Hochzeit mit Catwoman. Und ganz besonders freue ich mich auf die Miniserien White Knight und Creature of the Night. Von Juli an werde ich mich einem weiteren Projekt widmen: der Batman-TV-Serie aus den 60ern. Über den dazugehörigen Kinofilm habe ich bereits geschrieben, auch über die Musik der Serie und die beiden Zeichentrickfilme, in denen Adam West seine beiden letzten Auftritte als Batman hatte. Jetzt geht es um das Hauptwerk – ein herrlich schräges Fest des Absurden.

Nächstes Jahr wird Batman 80 Jahre alt. Bis dahin werden auf jeden Fall noch Artikel erscheinen, das Jubiläum lasse ich mir nicht nehmen. Die 1000. Ausgabe von Detective Comics naht, bestimmt wird es auch eine Reihe von Extras geben. Ich freue mich sehr darauf! Aber dann werde ich mit diesem Blog wohl kürzer treten. Wirklich. Ganz bestimmt. Es gibt ja noch andere schöne Dinge im Leben …

Vielen Dank an alle Leser für euer Interesse!

Advertisements

Supermans wahrer Ursprung

Fragmenteum

Carlsen Verlag

Superman ist in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden. Eine Erfolgsgeschichte, denn er war nur der erste, auf ihn folgten unzählige andere. Die Geschichte seiner Schöpfer ist weniger glorreich: Während der Verlag DC Comics (früher National) viel Geld mit dem Superhelden und seiner Gefolgschaft verdiente, verarmten der Autor Jerry Siegel und der Zeichner Joe Shuster, gerieten in Vergessenheit.

Während jeder weiß, wie Superman auf die Erde kam und wer er wirklich ist, blieben seine wahren Schöpfer vier Jahrzehnte lang im Schatten, sie wurden von anderen, wechselnden Autoren und Künstlern abgelöst. Aber Superman stammt nicht von Krypton, sondern aus Cleveland. Nun erzählen Julian Voloj und Thomas Campi diese Geschichte als Comic, aus der Perspektive des Künstlers: Joe Shuster: Vater der Superhelden (engl. The Artist behind Superman: The Joe Shuster Story).

Die Story beginnt im Jahr 1975 auf einer Parkbank. Da liegt Joe Shuster, er ist obdachlos, als er von…

Ursprünglichen Post anzeigen 582 weitere Wörter

Drei Jahre Batman-Projekt – wie geht’s weiter?

Foto: Lukas Gedziorowski

Drei Jahre Batman-Lektüre. Jede Woche ein Beitrag über ein Comic, einen Film oder eine Serienepisode, oft auch mehr. Über 550 Blogposts habe ich in dieser Zeit geschrieben. In diesen drei Jahren habe ich vor allem die letzten 30 Jahrzehnte Comicgeschichte abgedeckt, die wichtigsten und größten Storylines besprochen, allein das Riesen-Epos Knightfall fehlt noch, aber das soll bei Gelegenheit nachgeholt werden.

Natürlich ist noch längst nicht alles gelesen und damit auch noch längst nicht alles über Batman gesagt. Wird es auch nie. Aber wie lang will ich noch weitermachen? Bis Jahresende? Noch ein Jahr? Oder bis zum Jubiläumsjahr 2019, wenn Batman 80 wird? Es wäre ein runder Abschluss.

Auf jeden Fall wird es nicht immer so weitergehen können, zumindest nicht in der Häufigkeit. Daher werde ich demnächst etwas kürzer treten, den Rhythmus ändern und nur noch unregelmäßig etwas posten. Das nimmt mir den Druck und verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ich des Themas überdrüssig werde.

Ich danke allen Lesern, die mein Batman-Projekt bis hierhin begleitet haben. Ich hoffe, ich konnte viele von euch mit meinen Texten und Listen bereichern. Ich wünsche euch auch weiterhin viel Spaß beim Lesen und Entdecken.

Zwei Jahre Batman-Projekt

facebook-batman

Batman bei Facebook (Zeichnung: Eduardo Risso, Montage: leg)

Als ich dieses Blog gestartet habe, dachte ich mir: Das mache ich ein Jahr lang und dann mal sehen. Nun sind schon zwei Jahre rum. Zuerst wollte ich nur eine Kritik pro Woche schreiben. Mittlerweile habe ich mehr als 370 Beiträge zu Batman und Co. veröffentlicht. Nicht nur Besprechungen von Comics, Serien und Filmen, bald kamen auch immer mehr News und auch kleine Exkurse (Batman-Splitter und die Batman versus Superman-Reihe) dazu.

Ein Ende ist nicht in Sicht: das Thema Batman ist unerschöpflich. Das Projekt ist längst nicht abgeschlossen.

Danke an alle Leser und Kommentatoren. Ich hoffe, diese Seite macht euch so viel Spaß wie mir.

Eine Neuerung: Das Batman-Projekt gibt’s jetzt auch bei Facebook.

Zwischenbilanz: Ein Jahr Batman-Projekt!

Batman von Sachsenhausen

Foto: Lukas Gedziorowski

Seit einem Jahr betreibe ich nun schon dieses Blog, schreibe über meine Lektüren, Sichtungen und Betrachtungen rund um Batman. Reicht es? Nein, es gibt noch so viel zu entdecken. Bin ich es leid? Nein, im Gegenteil: Die Faszination an meinem Lieblingscomichelden ist ungebrochen und es wird sogar immer interessanter, sich mit ihm zu beschäftigen, je mehr ich lese. Ich kann besser vergleichen, werde wählerischer und dringe in Untiefen vor, von denen ich nie geahnt hätte.

Rund 150 Beiträge habe ich gepostet, die meisten davon über Comics, der Rest über Filme, Serien und Neuigkeiten. So soll es mindestens noch ein weiteres Jahr weitergehen. Wie bisher auch soll der Schwerpunkt auf Neuerscheinungen liegen (wie Endgame von Snyder/Capullo im Herbst), aber nach und nach will ich mich auch weiter in der Continuity voranarbeiten. Die großen Storylines der 90er- und Nullerjahre stehen ganz oben auf der Prioritätenliste, besonders freue ich mich auf die Bände von Grant Morrison, die ich noch in diesem Jahr besprechen will. Ferner werde ich immer wieder Geheimtipps vorstellen, wie etwa Elseworlds-Storys und andere Obskuritäten. Mein Ziel ist es, in einem Jahr alle Anderswelten durch zu haben (mit Ausnahme der Crossover, die ein Kapitel für sich sind) – hoffentlich komme ich auch an alles ran.

In der kommenden Woche widme ich mich ausführlich der Figur James Gordon. Es sind sechs Teile geplant, die von seinen Solo-Abenteuern und gemeinsamen Storys mit Batman handeln. Später kommen Storylines wie Murderer/Fugitive, Hush und Unter the Red Hood. Außerdem will ich mir auch endlich Batman Beyond (Batman of the Future) in den Comics ansehen.

Im Januar beginnt meine große Reihe zum Kinofilm Batman v Superman. Vor dem Kinostart stelle ich einige der bisherigen Begegnungen der World’s Finest vor. Geplant ist (mindestens) ein Beitrag pro Woche über ein Comic oder eine Serienepisode. Passend dazu erscheint im November eine Anthologie von DC über die bisherigen Kämpfe zwischen Batman und Superman, die hoffentlich inspirierend sein wird.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! Falls ihr irgendwelche Anregungen habt, dann schreibt mir. Ich freue mich auf eure Reaktionen. Jeden Monat werden es mehr Klicks – und von den Lesern habe ich schon das tollste Lob bekommen. Das motiviert mich, weiterzumachen.