World’s Finest

Luthor und Joker gründen ein Start-up

Batman versus Superman, Teil 27: Superman and Batman’s Greatest Foes (1957)

DC Comics

DC Comics

Titel: Superman and Batman’s Greatest Foes

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton/Dick Sprang

Erschienen: 1957 (World’s Finest #88), Hardcover: World’s Finest Comics Archives Vol. 2 (2001), Batman & Superman in World’s Finest: The Silver Age Omnibus Vol. 1 (2016)


„… there’s something bigger behind this jokes!“ (Superman)

„Good partners, I mean, cellmates should never argue!“ (Batman)

Die ersten gemeinsamen Abenteuer der World’s Finest, Superman und Batman, waren bisher Kinkerlitzchen. Hier bekommen sie es endlich mit richtigen, klassischen Schurken zu tun, denn zum ersten Mal machen Lex Luthor und der Joker gemeinsame Sache. Ihr Plan ist so genial, dass die beiden Schurken sich gegenseitig auf die Schulter klopfen. Der Joker lobt Luthors Genie, Luthor lobt Jokers Sinn für Humor. Die beiden gründen ein Unternehmen, eine Fabrik, um genau zu sein. Ganz legal, ganz offiziell. Was sie herstellen, ist zunächst geheim, aber sie beteuern ehrliche Geschäftsmänner werden zu wollen. Also düsen sie gemeinsam im Jokermobil durch die Gegend und lachen über den Witz, den sie auf Kosten der Helden machen.

DC Comics

DC Comics

Die bleiben nämlich skeptisch. Auch als die Schurken der Öffentlichkeit präsentieren, was sie gebaut haben: die Mechano-Men, menschenähnliche Roboter, die selbst bei starker Hitze und großem Druck schwere Arbeiten verrichten können. Doch selbst als Superman und Batman eine Demonstration sehen, vermuten sie einen Schwindel. Dreimal glauben sie auch, die Schurken auf frischer Tat ertappt zu haben: der Joker fängt einen Mann in einem Käfig, dann versucht er, einen mit seinem Auto zu überfahren, einmal bringt Luthor eine Lawine in Gang. Doch jedesmal erweisen sich die Aktionen als Experimente für die Mechano-Men.

Batman und Superman stehen immer wieder als Idioten da.

Und trotzdem geben sie nicht auf. Auch als Superman sich als Mechano-Man ausgibt und er meint, die Verdächtigen bei einem Raub zu erwischen, stellt sich das Ganze als sauber heraus. Erst beim fünften Versuch haben die World’s Finest Recht: Luthor und Joker geben eine Show mit ihren Mechano-Men, während sie parallel dazu eine Bank ausrauben. Natürlich haben die wachsamen Helden längst alles durchschaut und buchten die Gauner ein. Auf eine Frage kommt aber niemand: Warum der ganze Aufwand, um Geld zu stehlen, wenn man es mit der Erfindung so viel leichter hätte ehrlich verdienen können? (Und woher hatten sie überhaupt die Mittel, die Fabrik und die Roboter zu bauen?) Als Unternehmer taugen sie jedenfalls nichts. Aber hier gilt wohl das Sprichwort: old habits die hard. So genial war der Plan dann doch nicht.

(P.S.: Mit dem Cover hat die Story übrigens nichts zu tun.)

>>> Weitere Abenteuer und Duelle von Batman und Superman

Werbeanzeigen

Wonder Woman schützt Wunderknaben

Batman versus Superman, Teil 26: Die World’s Finest von Erde 2 (2015)

DC Comics

DC Comics

Titel: Worlds‘ Finest Vol. 6 – The Secret History of Superman and Batman (dt. Das Vermächtnis von Erde 2)

Autor/Zeichner: Paul Levitz/Jed Dougherty

Erschienen: 2015 (Worlds‘ Finest #27-32, Paperback 2015), dt. Panini 2015 (Paperback)


„It’s hard to imagine history working out so differently…“ (Lois Lane)

„Looking back, they were a perfect partnership: night and day, cynicism and optimism, and yet so alike.“ (Lois Lane)

Nachdem wir uns an dem alternativen Batman von Erde eins erfreut haben, schauen wir uns heute einmal an, was auf Erde zwei los ist. Während die Helden auf Nummer eins noch in den Anfängen stecken, sind sie auf Nummer zwei weiter fortgeschritten. In der Serie Worlds‘ Finest (man beachte das Apostroph hinter dem s statt wie früher davor), die bislang für das Team-up zwischen Power Girl und Huntress missbraucht wurde, wird die gemeinsame Vorgeschichte von Superman und Batman nachgetragen. Dennoch macht sich die Serie dadurch nicht um den traditionsreichen Namen verdient.

Erzählt wird mehr oder weniger die bekannte Geschichte mit einer wichtigen Variation: Intri, eine Kampfbraut von Apokolips, versucht Kal-El und später Clark Kent für ihresgleichen zu gewinnen. Doch auf Krypton verweigert Jor-El den Deal, auch wenn er dafür Krypton vor dem Untergang bewahren kann, später auf Erden beschützt die Amazone Diana alias Wonder Woman den kleinen Clark Kent vor der Entführung. Bruce Wayne wiederum muss mitansehen, wie ein Gauner seinem Vater an den Kragen will, weil Thomas Wayne sich nicht zu Schandtaten verleiten lassen will. Auch hier schreitet Diana ein, um den Jungen zu retten, weil laut einer Prophezeiung auch Batman wichtig werden wird. Das Besondere: der Vater stirbt nicht bei dem Attentat, weil der kleine Bruce Mut beweist. Warum er trotzdem zu Batman wird, wird allerdings nicht erklärt. Nach einem Zeitsprung erfahren wir, dass Bruce Wayne und Selina Kyle (Catwoman) eine Tochter bekommen, die zu Robin wird. Superman verliert seine geliebte Lois. Batman und Superman halten als Freunde zusammen.

Im weiteren Verlauf der Kernhandlung sehen wir, wie Intri immer wieder auftaucht und zurückgejagt wird. Zwischendurch fragt man sich, warum sie trotz ihrer offensichtlichen Inkompetenz immer noch mit der Aufgabe allein betraut wird. Erst nachdem sie tot ist, beginnt die apokoloptische Invasion und der apokalyptische Krieg. Ebenso rätselhaft ist, warum Batman nach dem Ausschlussprinzip davon ausgeht, die Schurkin müsse Kryptonierin sein (obwohl nichts darauf hindeutet) und warum sein selbstgeschmiedetes Kryptonitschwert sie verletzten kann, Dianas Schwert aber nicht und am Ende alle Schwerter gemeinsam die Schurkin töten. Aber wen juckt’s?

Denn erzählt wird diese „secret history“ äußerst dröge und uninspiriert, von einer Lois Lane, die in ferner Zukunft als Red Tornado gegen die Invasoren von Apokolips kämpft und bis dahin ihr Handwerk verlernt hat. Die plumpen Zeichnungen lassen selbst Schauwerte vermissen. Das ist besonders schade, weil man für die Cover fähigere Künstler verpflichtet hat. Aber so ist das häufig: Man lockt Leser an mit verheißungsvollen Versprechen, die nicht eingehalten werden. Daher sei hiermit davor gewarnt, mit diesem öden Comic seine Zeit zu verschwenden.

>>> Weitere Abenteuer und Duelle von Batman und Superman

Weltbeste Unterhaltung

Batman v Superman, Teil 25: The Superman-Batman-Split (1968)

Titel: The Superman-Batman Split!/No Rest For Heroes

Autor/Zeichner: Cary Bates/Neal Adams; David Anthony Kraft/David Mazzucchelli

Erschienen: 1968/1984 (World’s Finest #176/302)


„I’ve only a few minutes to live … I’ll tell you the whole story!“ (Ronald Jason)

Nach dem Trauma, den der Film Batman v Superman hinterlassen hat, empfiehlt sich der Eskapismus in die Comicgeschichte. Deshalb geht es mit unserer Serie über die Duelle von Batman und Superman weiter. Diese Geschichte „The Superman-Batman Split!“ war offenbar so beliebt, dass DC sie gleich zweimal in der Serie World’s Finest abdruckte – beim zweiten Mal sogar mit einem etwas cooleren Cover, auf dem Batman mit Kryptonithandschuhen Superman eine reinhaut.

Am besten lässt sich die Story so nacherzählen: Kommen zwei grüne Aliens auf die Erde. Eines behauptet gegenüber Superman, Asyl vor einem Attentäter zu suchen, das andere erzählt Batman, es sei auf der Suche nach einem Verbrecher von seinem Planeten. Ohne tiefere Fragen zu stellen oder die Behauptungen zu überprüfen, glauben die World’s Finest einfach ihren jeweiligen Aliens und helfen ihnen. Ja, mehr noch: Die Helden sind so sehr überzeugt, dass sie gegeneinander kämpfen und dafür sogar Batgirl und Supergirl in die Sache mitreinziehen – die übrigens ebenso naiv sind. (Sehr kreativ: Superman verkleidet sich dazu als Statue von General Grant, um Batgirls Aufmerksamkeit zu bekommen.) So tritt das Team Batman und Supergirl gegen Superman und Batgirl gegeneinander an. Batman legt seine Kryptonithandschuhe an, Superman beendet den kurzen Kampf, indem er Batman mit seinem (Supermans) Umhang fesselt. Der Slapstick hätte auch gut in die Batman-TV-Serie der 60er gepasst.

Schauspieler, Alien, Schauspieler

Aber das ist noch nicht alles. Die ganze Sache beginnt damit, dass Clark Kent einen alten Schauspieler, Ronald Jason, interviewt. Obwohl Clark ein bekennender und langjähriger Fan ist, gibt er sich sehr überrascht, wie vielseitig der Schauspieler ist. Doch da entlarvt Jason zunächst den Reporter als Superman, indem er dessen Anzug wegäzt, und offenbart sich als asylsuchendes Alien. Klingt das weit hergeholt? Es kommt noch besser. Am Ende stellt sich heraus: Es gibt gar keine Aliens. Ronald Jason hat gelogen und ein doppeltes Spiel gespielt. Weil er nur noch kurze Zeit zu leben hat, wollte er noch einmal einen großen Auftritt vor dem weltbesten Publikum haben.

Superman und Batman behaupten hinterher, vielleicht nur um ihre Ehre zu retten, alles von Anfang an gewusst zu haben. Superman durchschaute die Charade und weihte Batman ein – damit Jason glücklich sterben konnte. So kommt es dann auch. Und zum Dank verschwendet der Schauspieler am Ende seine letzten Atemzüge, um die ganze Geschichte zu erzählen, obwohl die Helden sie bereits kennen. Was muss das Silver Age für eine unbeschwerte Zeit gewesen sein, als die World’s Finest nichts besseres zu tun hatten, als einer sterbenden Berühmtheit ihren letzten Wunsch zu erfüllen …

Schmankerl als Zugabe

In der Zweitauflage (World’s Finest #302) gibt es noch eine kleine Zugabe, ein wahres Schmankerl: Batman und Superman gehen nach einem gemeinsamen Abenteuer in eine Bar. Batman hat nämlich – hört, hört! – profane menschliche Bedürfnisse wie Hunger und Durst. Man setzt sich an einen Tisch, bestellt Milch. „Even a loner needs a friend, sometimes“, bekennt Batman. Doch während er bedauert, dass man vor lauter Kämpfen selten dazu kommt, Freundschaften zu knüpfen und mal in Ruhe zu reden, fangen die zwielichtigen Gestalten der Bar eine Prügelei mit den Kostümierten an. Die beiden lassen sich aber nicht aus der Ruhe bringen. Während die Gauner auf die Helden losgehen, pariert Batman die Angriffe lässig im Sitzen und man redet weiter. Schließlich, weil der Service so mies ist (die Milch lässt auf sich warten), geht man eben wieder. So muss Alfred den beiden ein spätes Brunch herrichten. Da wird klar, warum Batman eine Bathöhle braucht: zu Hause ist es doch am schönsten …

>>> Weitere Abenteuer und Duelle von Batman und Superman.

Kooperation zwischen Konkurrenten

Batman versus Superman, Teil 20: Animated World’s Finest (1997)

Prise Kryptonit gefällig?

Prise Kryptonit gefällig?

Titel: World’s Finest (The Batman Superman Movie), dt. Batman in Metropolis

Story: Alan Burnett/Paul Dini

Erschienen: 1997 (Superman: The Animated Series S02E16-18)


„Two for the price of one – I love it!“ (Joker)

Batman lässt sich nicht reinquatschen. Vor allem nicht bei seinen Methoden. Wenn er in Metropolis Ganoven verhört, muss er damit rechnen, dass Superman mitzureden hat. Doch kaum hat der Stählerne Batman zurechtgewiesen, pariert ihn Batman mit einem Überwurf. Nach Kindergartenmanier schubst Superman zurück, nennt ihn verrückt und dämlich und lässt es sich auch nicht nehmen, mit Röntgenblick unter Batmans Maske zu schauen. Batman revanchiert sich, indem er eine Tüte mit Kryptonit rausholt. (Kurz darauf findet Batman raus, dass Clark Kent Superman ist.)

Gruß an Clark.

Hallo Clark, ich weiß, wer du bist!

In der Superman-Animationsserie der 90er treffen die World’s Finest dreimal aufeinander, zu Beginn mit in einer Dreifachfolge, die für den Heimvideomarkt auch zu einem einstündigen Film zusammengeschnitten wurde. Der Plot vereint, nach alter Tradition, auch die wichtigsten Schurken: Der Joker stiehlt eine Statue aus Kryptonit und bietet Lex Luthor an, Superman für eine Milliarde Dollar zu töten (vgl. Batman und das Phantom). Batman reist nach Metropolis, um das zu verhindern und verbündet sich notgedrungen mit Superman.

Joker und Lex: Ein verlockendes Angebot.

Joker und Lex: Ein verlockendes Angebot.

Doch nicht nur im Dienst sind die beiden Konkurrenten, auch in der Liebe: Bruce Wayne spannt Clark Lois Lane aus – und aus dem Flirt wird Ernst. Allerdings nur, bis sie hinter sein Geheimnis kommt. (Symbolisch schwerwiegend: durch eine Druckerpresse!) Bruce bringt es auf den Punkt: Lois mag Bruce Wayne und Superman, aber nicht die beiden anderen Typen – Batman und Clark Kent. Diese komplexe Dreierbeziehung, die überkreuz zur Fünferbeziehung wird, ist ein typisches Motiv der World’s Finest-Storys. Hier aber wird die Affäre bis zur Eifersucht durchgezogen.

Bruce und Lois kommen sich näher.

Bruce und Lois kommen sich näher.

Natürlich läuft es darauf hinaus, dass keiner die Frau kriegt. Lois spielt die typische Jungfer in Nöten, die von beiden Helden gerettet werden muss. Im Laufe der Handlung merken die beiden, die nichts miteinander zu tun haben wollen, dass sie sich prima ergänzen. Batman kann das Kryptonit unschädlich machen, Superman mit dem Kopf voran durch Wände brechen. Am Ende geht es gegen ein paar bösartige Kampfroboter.

Jetzt seid ihr dran!

Jetzt seid ihr dran!

Trotz der Erkenntnis, dass man ein gutes Team bildet, gerät auch der Abschied nicht gerade freundschaftlich. Man sollte bloß keine regelmäßige Sache daraus machen, sagt Clark. Bruce droht Clark, gut zu Lois zu sein, denn er wisse, wo er wohne. Wie schon bei der ersten Begegnung verzichten sie auf einen Handschlag. Damit ist die „Kinderserie“ deutlich konsequenter als manch Comic.

"Ich weiß, wo du wohnst." Auch zum Abschied kein Händeschütteln.

„Ich weiß, wo du wohnst.“ Auch zum Abschied kein Händeschütteln.

Der Dreiteiler wurde parallel als Comic adaptiert. Dafür gab es 1998 den Eisner Award in der Kategorie Best Graphic Album. An den Charme der TV-Episoden kommt das Heft aber nicht heran. Hier wird eine Story voller Konflikte, zündender Pointen und Action geboten, die sowohl alte Fans als auch Kinder glücklich machen dürfte. Herrlich: Batman und Superman zum Preis von einem.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

(mehr …)

Aushilfen bringen’s nicht

Batman versus Superman, Teil 18: World’s Finest (2009-2010)

DC Comics

DC Comics

Titel: World’s Finest

Autor/Zeichner: Sterling Gates/Julian Lopez, Ramon F. Bachs, Jamal Igle, Phil Noto

Erschienen: 2009-2010 (Mini-Serie #1-4, Paperback 2010), dt. Panini 2010 (DC Premium #68)


„A giant Superman/Batman robot? That might be the stupidest thing I’ve ever heard.“ (Robin)

„This is a job for the both of us, Batman. But you’ve got to get me close enough to help.“ (Superman)

Batman ist verschwunden, Superman hat sich auf New Krypton niedergelassen. Jetzt müssen die Aushilfen ran: Red Robin und Chris Kent (Supermans Sohn alias Nightwing) gegen den Pinguin und den Kryptonite Man, die Flamebird gefangen halten. Der Kryptonitmann wird von Toyman gefangen genommen. In Metropolis kämpfen Robin und Guardian gegen das Team Parasit und Mr. Freeze, letzterer wird von Toyman befreit. Dann verbünden sich Supergirl und Batgirl gegen Toyman und Freeze, die einen Riesen-Superman-Batman-Roboter (mit Kryptonite Man als Waffe) ins All jagen wollen, um New Krypton zu vernichten. Toyman mag nämlich keine Aliens. Weil aber die Aushilfen damit nicht klarkommen, müssen zum Schluss die altgedienten Profis ran: Batman (Dick Grayson) ruft Superman und zusammen haben die beiden leichtes Spiel gegen Toymans mechanisches Monster … (Verzeiht den Kalauer.)

Viel kann man über das Verhältnis von Batman und Superman nicht sagen: Am Ende ist Superman stolz auf Dick und freut sich schon aufs nächste Team-up. Die eigentlichen Konflikte beider Sphären tragen die Robins aus: Red Robin hat keine Lust auf eine Kooperation, weil er den echten Batman sucht, Robin widersetzt sich dem fliegenden Polizisten Guardian, der ihm nicht viel entgegenzusetzen hat. Aber das alles bleibt sehr oberflächlich.

Dieses World’s Finest ist eine Mogelpackung: Statt Batman und Superman bekommt man drei Team-ups von Stellvertretern beider Dunstkreise bis erst am Ende die eigentlichen Helden zum Einsatz kommen. Es wäre noch zu verkraften gewesen, wenn wenigstens Superboy dabei gewesen wäre, aber Guardian und der kryptonische Nightwing sind einfach alles andere als „World’s Finest“, sondern sehr lahme Nebenfiguren. Das Aufgebot an Helden und Schurken kann auch nicht über die altbackene und banale Story hinwegtrösten. So setzt auch die dritte Mini-Serie mit diesem Titel die Tradition der Enttäuschung fort. Und weil zu wenig Superman und Batman darin vorkommen, ist diese Story auch die schwächste.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

(mehr …)

Alle Jahre wieder

Batman versus Superman, Teil 11: World’s Finest (1999)

Titel: Batman & Superman – World’s Finest

Autor/Zeichner: Karl Kesel/Dave Taylor, Peter Doherty u.a.

Erschienen: 1999 (Mini-Serie #1-10, Paperback 2003), dt. Carlsen 2000 (6 Teile)


„You know, I think we’re getting the hang of this ‚working together‘ thing!“ (Superman)

Kaum treffen Batman und Superman (schon wieder) erstmals aufeinander, passiert am gleichen Ort ein Verbrechen. Doch kaum verbünden sie sich, um es zu bekämpfen, geht etwas schief: Zwar fassen sie den Entführer, doch das Opfer stirbt durch einen (selbstverschuldeten) Unfall – und das alles nur, weil sich die weltbesten Helden nicht abgesprochen haben, wie sie vorgehen sollen. Daraufhin treffen sie sich jedes Jahr am Todestag des Opfers, um auszuprobieren, ob und wenn ja wie sie doch zusammen funktionieren können. Mal kommt Batman nach Metropolis, mal kommt Superman nach Gotham City. Und jedesmal passiert zufällig gerade etwas, das ihrer beider Aufmerksamkeit bedarf.

Erzählt wird keine fortlaufende Geschichte in zehn Teilen, sondern zehn Episoden mit einer narrativen Klammer. Allein der erste und letzte Teil hängen eng zusammen. (Auch formal, weshalb sie im Prestige-Format mit 48 Seiten ausgestattet sind, die übrigen acht Episoden aber bloß Standard-Hefte mit 22 Seiten sind. Im Deutschen wurden daher sechs Teile daraus gemacht.) Die Helden treffen auf Schurken wie Lex Luthor, Joker, Catwoman und Two-Face, auf Verbündete wie Batgirl, auf Nervensägen wie Mr. Mxyzptlk und Bat-Mite, Batman begegnet nach Supermans Tod seinen vier Nachfolgern, Superman trifft auf Batmans Stellvertreter Jean-Paul Valley. Einmal lässt sich Clark Kent für eine investigative Reportage in Arkham Asylum einweisen, indem er sich als Superman ausgibt – und am gleichen Tag brechen einige Insassen aus.

Zitat von Superman #76 (1952) in World's Finest #7 (1999). (DC Comics)

Zitat von Superman #76 (1952) in World’s Finest #7 (1999). (DC Comics)

Die meisten dieser Storys sind so belanglos wie entbehrlich (vor allem die alberne Kobold-Story), zudem teilweise leidlich gezeichnet (manches wirkt cartoonhaft, anderes einfach nur falsch), mit Anspielungen auf die Tradition und einem großen Figurenaufgebot im Finale, wenn Supermans Schurken gegen Batmans Schurken kämpfen, wird vor allem Fan-Service betrieben. Interessant wird es aber dort, wo die Helden miteinander über ihre Rollen sprechen – oder wo sie von anderen analysiert werden. Es geht um unterschiedliche Strategien: Superman wirft Batman vor, er würde die Menschen zu sehr ängstigen. Batman erwidert, dass auch Supermans Präsenz einschüchternd wirkt. Mr. Mxyzptlk stellt fest: „Batman spends the whole life trying to be superhuman, and Superman spends the same time trying to be a normal human!“

Die herausragende Episode ist die siebte, in der Superman Batman nach Smallville bringt. Batman hat vor kurzem erleben müssen, wie der Joker Batgirl (Barbara Gordon) verkrüppelt und Robin (Jason Todd) ermordet hat. Superman hingegen hat gerade erstmals einen Mord begangen – an drei Schurken zugleich, um Schlimmeres zu vermeiden. Das ganze Heft ist ein Dialog über das Überschreiten der Grenze, den Tod eines Menschen zu verantworten. Am Ende dürfen sich die World’s Finest bei Leben und Tod beweisen: Batman rettet einem alten Mann das Leben, während Superman neues Leben zur Welt bringt, indem er Hebamme spielt. Schließlich frühstücken die beiden als Clark und Wayne bei den Kents. Zwar ist nicht immer so viel Harmonie in dem Zehnteiler, aber andererseits besteht auch nie Feindschaft.

Am Ende, wenn sich retroaktive Seligkeit einstellt, kommen Batman und Superman zu dem Schluss, dass sie – trotz aller Differenzen – gut zusammenarbeiten können, auch wenn es ihnen nicht immer recht ist. Dass sie einander mögen, so weit geht die Liebe dann doch nicht. Immerhin reicht es für einen Handschlag – keine Selbstverständlichkeit.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Training für die Weltbesten

Batman versus Superman, Teil 7: World’s Finest (1990)

DC Comics

DC Comics

Titel: Superman/Batman: World’s Finest

Autor/Zeichner: Dave Gibbons/Steve Rude

Erschienen: 1990 (Mini-Serie #1-3), Paperback 1992


„Perhaps they will even grow closer together, adopting and adapting each other’s methods and philosophies. Perhaps.“ (Perry White)

Es beginnt vielversprechend: Batman und Superman in Aktion in ihren jeweiligen Heimatstädten, Sequenzen ohne Worte, die sie zu ihren Erzfeinden führen – Joker und Lex Luthor. Dann folgt eine kurze Parallelmontage der beiden Schicksale: beide Helden sind Waisenkinder. Doch die Geschichte verläuft für sie jeweils anders: Batman düster, Superman strahlend.

Was liegt da näher, hat sich Autor Dave Gibbons (Zeichner der Watchmen) gedacht, als eine Geschichte über ein Waisenhaus? Eines mit düsterer Vergangenheit, wo Kinder zu Kriminellen herangezogen werden. Eines, das später von Lex Luthor gekauft und abgerissen werden soll, um Profit zu machen, eines, das neu aufgebaut werden soll, um den Verbrecher als Ehrenmann erscheinen zu lassen. Und irgendwie wird der Joker als Kontrahent schon reinpassen, und sei es nur, um Chaos zu stiften. So entsteht aus dem Kampf um Waisenhäuser ein Kampf um die Städte: Feuer in Gotham, ein Stromausfall in Metropolis mit Reaktorunfall.

Batman und Superman kennen sich schon, sind aber alles andere als Freunde. Hier werden sie zu skeptischen Verbündeten. Zunächst ermitteln sie in zivil in der Stadt des jeweils anderen. „Team up? Of course not!“, sagt Bruce Wayne zu Clark. Später, beim großen Finale, kooperieren sie doch. Aber man wird nicht den Eindruck los, dass die beiden Helden mit vereinten Kräften ziemlich unterfordert sind. Die meiste Zeit sind sie mit Lappalien beschäftigt: Brände löschen, Kinder retten, Superman darf einmal die Detonation einer Bombe abfangen, dann einen Kernreaktor ins All schmeißen. Der Joker erscheint eher wie ein Quälgeist als eine Gefahr, sodass Batman es am Ende auch nicht für nötig hält, ihn einzufangen und einzubuchten. Das ist etwa so spannend, wie beim Training der leichtesten Übungen zuzusehen.

Das einzige an der Story, was den Blick in dieses Buch lohnt, ist eine Szene, in der Superman Batman (völlig unvermittelt) den Film Zorro auf VHS schenkt – und gar nicht ahnt, welche Wunde er damit aufreißt. Vor allem aber sind die Zeichnungen reizvoll: Steve Rude lässt Superman und Batman im Stil des Golden Age und der Superman-Fleischer-Cartoons der 40er Jahre erscheinen. Dieser naive, unschuldige Strich funktioniert zwar visuell sehr gut, aber für die Story hätte man sich doch eine Herausforderung gewünscht, die dem Jahr 1990 angemessen gewesen wäre.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

World’s Finest Hater

Batman versus Superman, Teil 4: The Superman-Batman Revenge Squads (1968)

DC Comics

DC Comics

Titel: The Superman-Batman Revenge Squads! (dt. Die Superman-Batman Rachekommandos!)

Autor/Zeichner: Leo Dorfman/Neil Adams

Erschienen: 1968 (World’s Finest #175), Batman: Illustraded by Neil Adams Vol. 1 (Hardcover 2003/Paperback 2012), dt. Panini 2008 (Batman-Collection: Neal Adams Bd. 1)


„Wir haben alle ein Hühnchen mit der Fledermaus zu rupfen!“

Nicht alle mögen Batman und Superman. Aber manche hassen sie so sehr, dass sie sie nicht nur umbringen wollen, sondern auch dass sie sich wie die Helden anziehen, nur dass sich die Superman-Hater Glatzen rasieren und kryptonitgrüne S-Abzeichen auf die Brust nähen und die Batman-Hater in lila kommen und einen geflügelten Totenkopf zum Symbol haben.

In den Anti-Batman-Club kommt man nur rein, wenn man einem überlebensgroßen Abbild des Helden ein Messer in die Brust rammt und ruft „Stirb, Batman, stirb!“ – der Wahlspruch der Bande. Und während sich die Gang ihre neuen schicken Batman-Kostüme anzieht und ihrem Hass Ausdruck verleiht, beobachten „wachsame Augen“ alles von einem Raumschiff aus: „Glauben diese Idioten, damit durchzukommen?“, fragt eine Glatzen in Supermankostüm eine andere. Naja, obwohl sie nicht ganz von den Batman-Gegnern überzeugt sind, machen sie schließlich doch gemeinsame Sache mit ihnen. Die Sitten lassen zu wünschen übrig: „Ihr Trottel! Wir sind das Superman-Rachekommando … Kriminelle von einhundert Planeten … Geschworene Feinde Supermans!“ Darauf stellen die anderen die naheliegendste und aus ihrem Standpunkt wohl auch dämlichste Frage: „Warum tragt ihr dann Kopien seines Super-Kostüms?“

Jedes Jahr ein Denk-Duell

Nachdem das geklärt ist, vereinen die Aliens mit den Amateuren ihre Kräfte, um das jährliche Denk-Duell zwischen Superman und Batman zu sabotieren. Ach, was müssen das für unbeschwerte Zeiten gewesen sein, als die Helden nichts besseres zu tun hatten, als sich die Zeit mit so einem Quatsch vertreiben und dabei ihre Trophäen als Wetteinsatz herzugeben. Batman lässt dabei auch eine Atombombe hochgehen – warum nicht? Immerhin trägt Superman von der Explosion keinen Kratzer davon. Kollateralschäden? Strahlung? Egal! Interessant ist auch, dass die Batman-Gegner „ihren Mann“ anfeuern – und dass auch das Superman-Rachekommando eingreift, um Superman zu helfen.

Wie dem auch sei: Der Plan besteht darin, dass die Trophäen mit Bomben präpariert sind und wer sie gewinnt, fliegt in die Luft. Alles klar? Naja, man muss sich schon fragen, wie effektiv so eine Bombe bei Superman sein kann, wenn er selbst eine Atombombenexplosion übersteht. (Erklärung: Goldenes Kryptonit! Grünes war wohl gerade aus.) Und dass ein Sieg letztendlich unerheblich ist, weil man die Bomben in den Trophäen auch zünden kann, wenn sie wieder zurück an ihren Besitzer gehen, hätten die Genies von den Rachekommandos auch bedenken können. Trotzdem: Sie freuen sich diebisch, als der Wettkampf auf ein Unentschieden hinausläuft und jeder der Helden eine Trophäe ins Hauptquartier mitnimmt. Man wartet auch netterweise so lange, statt einfach alle Bomben zu zünden, als Superman, Batman, Jimmy Olsen und Robin in einem Raum sind.

Racheakt als Performance

Nein, die Rachekommandos geben sich mehr Mühe damit, die Zünder mit Symbolen zu verzieren und das Los zu ziehen, wer die Bomben hochgehen lassen darf. Wenn ein Racheplan in die Annalen eingehen soll, muss er schließlich auch wie ein Kunstwerk ausgeführt sein. Als die Sprengsätze dann explodieren, haben die Helden dank ihrer streberhaften Oberschlauberger-Sidekicks alles durchschaut. Um die Illusion perfekt zu machen, wurden eigene Bomben mit gefälschtem goldenen Kryptonit gebaut und Puppen in die Luft gesprengt – alles nur, um die Quelle des Zündsignals zurückzuverfolgen.

Am Ende sind die Bösen, wo sie hingehören und die Guten freuen sich ihres Lebens. Batman und Superman erweisen sich mal wieder in ihrem Kräftemessen als Team unschlagbar – auch wenn eigentlich nur Glück hatten, dass ihre Gegner superdämlich waren. Adam West hätte seine Freude an diesem Quatsch gehabt.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Alles nur für Lois Lane

Batman versus Superman, Teil 3: World’s Finest Comics #71 (1954)

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman – Double for Superman! (dt. Batman – Das Double für Superman!)

Autor/Zeichner: Alvin Schwartz/Curt Swan

Erschienen: 1954 (World’s Finest Comics #71), Hardcover: World’s Finest Comics Archives Vol. 1 (1999), dt. Panini 2002 (World’s Finest Comics Archiv Bd. 1)


 

Das Jahr 1954 ist ein Wendejahr für Superhelden wie für Comics überhaupt. In diesem Jahr erschien Seduction of the Innocent, ein Buch des Psychiaters Fredric Werthams, das Comics dafür verantwortlich machte, die Jugend zu verderben. Auf die Kritik reagierten die Verlage mit dem Comics Code, einem selbstauferlegten Regelwerk, das die Comics harmlos und damit auch langweiliger machte. Trotzdem haben die Storys des Silver Age ihren besonderen Reiz – den Charme des Absurden.

Das Cover von World’s Finest Comics #71 trägt das Comics Code-Label noch nicht (das kam erst 1955, in Ausgabe #75). Stattdessen wirbt es mit Batman und Superman, den beliebtesten Helden von DC. Das ist nichts ungewöhnliches. Allerdings hatten sie bisher nur ein mal ein gemeinsames Abenteuer, und das war vor zwei Jahren. Ab dieser Ausgabe wurde das Super-Team zum Regelfall – bis 1986. Das Neue an diesem Cover ist jedoch, dass Batman und Superman nicht einfach nur die Leser freundlich anlächeln, sondern dass Batman eine Kugel für Superman abfängt. Was ist da los? Batman ist doch nur ein Mensch – oder etwa nicht?

Superman beim Umziehen erwischt

Die beiden Helden tauschen in diesem Abenteuer die Rollen. Doch nicht etwa, um einen Fall zu lösen, sondern wie schon zuvor geht es um eine Frau: um Lois Lane. Am Anfang bergen zwei Schurken Kryptonit aus dem Meer – mit einem gestohlenen Helikopter. Batman und Robin sind sich nicht zu schade dafür, so eine Lappalie zu ahnden. Doch bei der Verfolgungsjagd wird das Batplane zerstört und das Dynamische Duo läuft Gefahr, über der Stadt abzustürzen. Klarer Fall für Superman. Doch der hat es nicht eilig: Während die Kollegen fallen, muss der Blaue sich erst mal umziehen. Es muss wohl keine Telefonzelle in der Nähe gewesen sein, denn stattdessen stellt sich Clark Kent in irgendeinen Flur und wird beim Umziehen von Lois erwischt. Doch keine Zeit für Erklärungen, Superman wollte doch Batman und Robin retten – aber die haben sich schon selbst geholfen, indem sie auf einer Markise langen. Die besten Probleme sind die, die sich selbst lösen. Immerhin kommt er noch rechtzeitig, um das Batplane abzufangen.

Doch die Superhelden haben mal wieder wichtigeres zu tun, als Vebrechen zu bekämpfen. Die eigentliche Geschichte dreht sich nicht um das Kryptonit, sondern darum, Supermans Fehler mit Lois wiedergutzumachen. Batman und Superman tauschen die Kostüme, um Lois zu verwirren, mit dem Effekt, dass sie nun Bruce Wayne für Superman hält. Dabei scheuen sie keine Mühe: sie hetzen abgerichtete Löwen durch den Park, die Bruce Wayne mühelos überwältigen kann, sie manipulieren eine Schere, damit sie bricht, wenn Lois versucht, Bruce eine Strähne abzuschneiden, sie inszenieren einen Umzug mit einem fliegenden Laster und rekonstruieren dazu alle Möbel aus Pappe, um Bruce Wayne als Superman stark erscheinen zu lassen. Der hanbüchene Aufwand hat Erfolg, der Plan geht auf.

Lois ist nicht die Hellste

Der Höhepunkt an Absurdität ist aber diese Szene: Als Lois einmal Batman bewusstlos neben dem Kryptonit liegen sieht und unter der Maske von Batman Clark erkennt, kommt sie zu dem einzig möglichen Schluss: „Er muss sich für eine Story als Batman verkleidet haben und wurde verletzt.“ Wie gut, dass die Frau nicht besonders helle ist. So kann alles weitergehen wie immer und die beiden Helden sind ein eingespieltes Team. Allerdings muss man sich fragen: Wäre es nicht leichter gewesen, Lois von der Geheimidentität wissen zu lassen? Hätte man ihr nicht einfach zureden können, damit sie die Story nicht gleich in alle Welt hinausposaunt? Ja, aber dann gäbe es nicht diese Geschichte. Und das Potenzial für weitere Geschichten. Und überhaupt: Wie kann Superman sich bei der Wahl seiner Umkleide nur so blöd anstellen? Aber um dieses intellektuelle Defizit auszugleichen, ist ja Batman da …

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Das beste Team auf Erden

Batman versus Superman, Teil 2: Das erste gemeinsame Abenteuer (1952)

Superman #76 (1952)

Superman #76 (1952) (DC Comics)

Titel: The Mightiest Team on Earth (dt. Das mächtigste Team der Welt)

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton/Curt Swan

Erschienen: 1952 (Superman #76), Hardcover: World’s Finest Comics Archives Vol. 1 (1999), dt. Panini 2002 (World’s Finest Comics Archiv Bd. 1)


Flammen züngeln an einer Hausfassade empor. Lois Lane, die Jungfer in Nöten, steht auf dem Dach und schreckt vor dem Feuer zurück. Sie steht zwischen zwei Männern, die auf sie zufliegen: „Lois is in danger! This is a job for Superman!“ Doch der andere widerspricht: „No, this is a job for Batman!“ Worum geht es hier eigentlich? Die Szene auf dem Cover von Superman #76 wirkt so, als ginge es nicht um das Wohl der Dame, sondern um das Ego der beiden Helden. Kurz gesagt: Wer kriegt die Braut?

 

Es ist nicht die erste Begegnung von Superman und Batman auf einem Cover. Das erste Mal erschienen Batman und Superman zusammen auf dem Titelbild von New York World’s Fair Comics #1 (1939). Zwei Jahre darauf wurde die Serie World’s Best Comics gestartet, die ab Ausgabe #2 World’s Finest Comics hieß. Doch obwohl immer wieder Batman und Superman auf dem Cover zu sehen waren (man spielte sogar zusammen Baseball mit Robin und Hitler), kam man bei DC erst 1952 auf den Trichter, beide Helden ein gemeinsames Abenteuer erleben zu lassen. Das geschah zunächst in Superman #76. In World’s Finest, der traditionellen Batman-Superman-Serie kam es erst 1954 zu einem ersten Team-Up (#71). Doch im Gegensatz zu den Titelbildern waren die ersten Treffen in den Comics alles andere als harmonisch.

Konkurrenten und Partner

In ihrem ersten Abenteuer werden sie „The World’s Mightiest Team“ genannt. Auf der ersten Splash-Page, die die Funktion einer Einführung erfüllt und wie das Cover nichts mit der Story zu tun hat, treten die Helden zunächst nicht als Konkurrenten, sondern als Gemeinschaft auf: Während Superman gerade einen Zug aufhält, schwingt sich Batman (aus dem Nichts) in Richtung Lois Lane, um sie von den Gleisen zu holen. Beide Aspekte – der Konkurrenzgedanke wie der Teamgeist – spielen in der folgenden Erzählung eine große Rolle.

Es menschelt sehr in diesem Abenteuer. Batman und Superman machen Urlaub bei einer Kreuzfahrt. Der eine hat gerade einen Verbrecher zur Strecke gebracht, der andere ein Dinosaurierskelett aus der Wüste Gobi ausgegraben, zusammengesetzt und in ein Museum gebracht – da tut Erholung bitter Not. Wie der Zufall es will, müssen sich Clark Kent und Bruce Wayne eine Kabine teilen. Beide befürchten, der andere könnte die Geheimidentität herauskriegen. Als ein Brand im Hafen ausbricht, kommt es, wie es kommen muss: Die Helden sind gezwungen, ihren Urlaub zu beenden. Doch was tun, um sich nicht die Blöße zu geben? Man schaltet das Licht aus, weil man vorgibt, sich schlafen zu legen, aber in Wahrheit nur ein Alibi braucht, um sich umzuziehen. Und als von draußen Licht einfällt, stehen sich Batman und Superman erstmals in ihren Kostümen gegenüber. Keine Zeit zu staunen, keine Zeit für Fragen: man macht sich an die Arbeit, löscht das Feuer, rettet Lois Lane. Später sucht man den Übeltäter – einen Diamantendieb – auf dem Schiff.

Wen mag Lois lieber?

Aber darum geht es nur am Rande: Denn im Mittelpunkt steht die Dreiecksbeziehung zwischen den Helden und Lois. Die beiden Männer beschließen, eine Eifersuchtsgeschichte zu inszenieren, um Lois vom Herumschnüffeln abzuhalten und sich so selbst um den Fall kümmern zu können. Doch Lois hört das Komplott mit und macht Superman wirklich eifersüchtig, indem sie vorgibt, Batman anzuhimmeln. Was folgt, ist reines Balzverhalten: Die beiden belustigen die Schiffsgsellschaft mit Kunststückchen wie Akrobatik und Jonglage mit Eisbergen. Das Hauptproblem bleibt aber, Lois nicht hinter ihre Geheimidentitäten kommen zu lassen. Gerade da, in ihrer Gemeinsamkeit, funktionieren Batman und Superman am besten. Schnell einigen sich die beiden darauf, einander nicht zu verraten. Dennoch sind sie am Ende begierig darauf zu wissen, auf wen Lois denn nun wirklich mehr steht. Das Ende dürfte alle überraschen … Batman versus Superman, Runde eins, endet unentschieden.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

>> Batman versus Superman, Teil 1: Einführung