World’s Finest

World’s Finest Hater

Batman versus Superman, Teil 4: The Superman-Batman Revenge Squads (1968)

DC Comics

DC Comics

Titel: The Superman-Batman Revenge Squads! (dt. Die Superman-Batman Rachekommandos!)

Autor/Zeichner: Leo Dorfman/Neil Adams

Erschienen: 1968 (World’s Finest #175), Batman: Illustraded by Neil Adams Vol. 1 (Hardcover 2003/Paperback 2012), dt. Panini 2008 (Batman-Collection: Neal Adams Bd. 1)


„Wir haben alle ein Hühnchen mit der Fledermaus zu rupfen!“

Nicht alle mögen Batman und Superman. Aber manche hassen sie so sehr, dass sie sie nicht nur umbringen wollen, sondern auch dass sie sich wie die Helden anziehen, nur dass sich die Superman-Hater Glatzen rasieren und kryptonitgrüne S-Abzeichen auf die Brust nähen und die Batman-Hater in lila kommen und einen geflügelten Totenkopf zum Symbol haben.

In den Anti-Batman-Club kommt man nur rein, wenn man einem überlebensgroßen Abbild des Helden ein Messer in die Brust rammt und ruft „Stirb, Batman, stirb!“ – der Wahlspruch der Bande. Und während sich die Gang ihre neuen schicken Batman-Kostüme anzieht und ihrem Hass Ausdruck verleiht, beobachten „wachsame Augen“ alles von einem Raumschiff aus: „Glauben diese Idioten, damit durchzukommen?“, fragt eine Glatzen in Supermankostüm eine andere. Naja, obwohl sie nicht ganz von den Batman-Gegnern überzeugt sind, machen sie schließlich doch gemeinsame Sache mit ihnen. Die Sitten lassen zu wünschen übrig: „Ihr Trottel! Wir sind das Superman-Rachekommando … Kriminelle von einhundert Planeten … Geschworene Feinde Supermans!“ Darauf stellen die anderen die naheliegendste und aus ihrem Standpunkt wohl auch dämlichste Frage: „Warum tragt ihr dann Kopien seines Super-Kostüms?“

Jedes Jahr ein Denk-Duell

Nachdem das geklärt ist, vereinen die Aliens mit den Amateuren ihre Kräfte, um das jährliche Denk-Duell zwischen Superman und Batman zu sabotieren. Ach, was müssen das für unbeschwerte Zeiten gewesen sein, als die Helden nichts besseres zu tun hatten, als sich die Zeit mit so einem Quatsch vertreiben und dabei ihre Trophäen als Wetteinsatz herzugeben. Batman lässt dabei auch eine Atombombe hochgehen – warum nicht? Immerhin trägt Superman von der Explosion keinen Kratzer davon. Kollateralschäden? Strahlung? Egal! Interessant ist auch, dass die Batman-Gegner „ihren Mann“ anfeuern – und dass auch das Superman-Rachekommando eingreift, um Superman zu helfen.

Wie dem auch sei: Der Plan besteht darin, dass die Trophäen mit Bomben präpariert sind und wer sie gewinnt, fliegt in die Luft. Alles klar? Naja, man muss sich schon fragen, wie effektiv so eine Bombe bei Superman sein kann, wenn er selbst eine Atombombenexplosion übersteht. (Erklärung: Goldenes Kryptonit! Grünes war wohl gerade aus.) Und dass ein Sieg letztendlich unerheblich ist, weil man die Bomben in den Trophäen auch zünden kann, wenn sie wieder zurück an ihren Besitzer gehen, hätten die Genies von den Rachekommandos auch bedenken können. Trotzdem: Sie freuen sich diebisch, als der Wettkampf auf ein Unentschieden hinausläuft und jeder der Helden eine Trophäe ins Hauptquartier mitnimmt. Man wartet auch netterweise so lange, statt einfach alle Bomben zu zünden, als Superman, Batman, Jimmy Olsen und Robin in einem Raum sind.

Racheakt als Performance

Nein, die Rachekommandos geben sich mehr Mühe damit, die Zünder mit Symbolen zu verzieren und das Los zu ziehen, wer die Bomben hochgehen lassen darf. Wenn ein Racheplan in die Annalen eingehen soll, muss er schließlich auch wie ein Kunstwerk ausgeführt sein. Als die Sprengsätze dann explodieren, haben die Helden dank ihrer streberhaften Oberschlauberger-Sidekicks alles durchschaut. Um die Illusion perfekt zu machen, wurden eigene Bomben mit gefälschtem goldenen Kryptonit gebaut und Puppen in die Luft gesprengt – alles nur, um die Quelle des Zündsignals zurückzuverfolgen.

Am Ende sind die Bösen, wo sie hingehören und die Guten freuen sich ihres Lebens. Batman und Superman erweisen sich mal wieder in ihrem Kräftemessen als Team unschlagbar – auch wenn eigentlich nur Glück hatten, dass ihre Gegner superdämlich waren. Adam West hätte seine Freude an diesem Quatsch gehabt.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Alles nur für Lois Lane

Batman versus Superman, Teil 3: World’s Finest Comics #71 (1954)

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman – Double for Superman! (dt. Batman – Das Double für Superman!)

Autor/Zeichner: Alvin Schwartz/Curt Swan

Erschienen: 1954 (World’s Finest Comics #71), Hardcover: World’s Finest Comics Archives Vol. 1 (1999), dt. Panini 2002 (World’s Finest Comics Archiv Bd. 1)


 

Das Jahr 1954 ist ein Wendejahr für Superhelden wie für Comics überhaupt. In diesem Jahr erschien Seduction of the Innocent, ein Buch des Psychiaters Fredric Werthams, das Comics dafür verantwortlich machte, die Jugend zu verderben. Auf die Kritik reagierten die Verlage mit dem Comics Code, einem selbstauferlegten Regelwerk, das die Comics harmlos und damit auch langweiliger machte. Trotzdem haben die Storys des Silver Age ihren besonderen Reiz – den Charme des Absurden.

Das Cover von World’s Finest Comics #71 trägt das Comics Code-Label noch nicht (das kam erst 1955, in Ausgabe #75). Stattdessen wirbt es mit Batman und Superman, den beliebtesten Helden von DC. Das ist nichts ungewöhnliches. Allerdings hatten sie bisher nur ein mal ein gemeinsames Abenteuer, und das war vor zwei Jahren. Ab dieser Ausgabe wurde das Super-Team zum Regelfall – bis 1986. Das Neue an diesem Cover ist jedoch, dass Batman und Superman nicht einfach nur die Leser freundlich anlächeln, sondern dass Batman eine Kugel für Superman abfängt. Was ist da los? Batman ist doch nur ein Mensch – oder etwa nicht?

Superman beim Umziehen erwischt

Die beiden Helden tauschen in diesem Abenteuer die Rollen. Doch nicht etwa, um einen Fall zu lösen, sondern wie schon zuvor geht es um eine Frau: um Lois Lane. Am Anfang bergen zwei Schurken Kryptonit aus dem Meer – mit einem gestohlenen Helikopter. Batman und Robin sind sich nicht zu schade dafür, so eine Lappalie zu ahnden. Doch bei der Verfolgungsjagd wird das Batplane zerstört und das Dynamische Duo läuft Gefahr, über der Stadt abzustürzen. Klarer Fall für Superman. Doch der hat es nicht eilig: Während die Kollegen fallen, muss der Blaue sich erst mal umziehen. Es muss wohl keine Telefonzelle in der Nähe gewesen sein, denn stattdessen stellt sich Clark Kent in irgendeinen Flur und wird beim Umziehen von Lois erwischt. Doch keine Zeit für Erklärungen, Superman wollte doch Batman und Robin retten – aber die haben sich schon selbst geholfen, indem sie auf einer Markise langen. Die besten Probleme sind die, die sich selbst lösen. Immerhin kommt er noch rechtzeitig, um das Batplane abzufangen.

Doch die Superhelden haben mal wieder wichtigeres zu tun, als Vebrechen zu bekämpfen. Die eigentliche Geschichte dreht sich nicht um das Kryptonit, sondern darum, Supermans Fehler mit Lois wiedergutzumachen. Batman und Superman tauschen die Kostüme, um Lois zu verwirren, mit dem Effekt, dass sie nun Bruce Wayne für Superman hält. Dabei scheuen sie keine Mühe: sie hetzen abgerichtete Löwen durch den Park, die Bruce Wayne mühelos überwältigen kann, sie manipulieren eine Schere, damit sie bricht, wenn Lois versucht, Bruce eine Strähne abzuschneiden, sie inszenieren einen Umzug mit einem fliegenden Laster und rekonstruieren dazu alle Möbel aus Pappe, um Bruce Wayne als Superman stark erscheinen zu lassen. Der hanbüchene Aufwand hat Erfolg, der Plan geht auf.

Lois ist nicht die Hellste

Der Höhepunkt an Absurdität ist aber diese Szene: Als Lois einmal Batman bewusstlos neben dem Kryptonit liegen sieht und unter der Maske von Batman Clark erkennt, kommt sie zu dem einzig möglichen Schluss: „Er muss sich für eine Story als Batman verkleidet haben und wurde verletzt.“ Wie gut, dass die Frau nicht besonders helle ist. So kann alles weitergehen wie immer und die beiden Helden sind ein eingespieltes Team. Allerdings muss man sich fragen: Wäre es nicht leichter gewesen, Lois von der Geheimidentität wissen zu lassen? Hätte man ihr nicht einfach zureden können, damit sie die Story nicht gleich in alle Welt hinausposaunt? Ja, aber dann gäbe es nicht diese Geschichte. Und das Potenzial für weitere Geschichten. Und überhaupt: Wie kann Superman sich bei der Wahl seiner Umkleide nur so blöd anstellen? Aber um dieses intellektuelle Defizit auszugleichen, ist ja Batman da …

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Das beste Team auf Erden

Batman versus Superman, Teil 2: Das erste gemeinsame Abenteuer (1952)

Superman #76 (1952)

Superman #76 (1952) (DC Comics)

Titel: The Mightiest Team on Earth (dt. Das mächtigste Team der Welt)

Autor/Zeichner: Edmond Hamilton/Curt Swan

Erschienen: 1952 (Superman #76), Hardcover: World’s Finest Comics Archives Vol. 1 (1999), dt. Panini 2002 (World’s Finest Comics Archiv Bd. 1)


Flammen züngeln an einer Hausfassade empor. Lois Lane, die Jungfer in Nöten, steht auf dem Dach und schreckt vor dem Feuer zurück. Sie steht zwischen zwei Männern, die auf sie zufliegen: „Lois is in danger! This is a job for Superman!“ Doch der andere widerspricht: „No, this is a job for Batman!“ Worum geht es hier eigentlich? Die Szene auf dem Cover von Superman #76 wirkt so, als ginge es nicht um das Wohl der Dame, sondern um das Ego der beiden Helden. Kurz gesagt: Wer kriegt die Braut?

 

Es ist nicht die erste Begegnung von Superman und Batman auf einem Cover. Das erste Mal erschienen Batman und Superman zusammen auf dem Titelbild von New York World’s Fair Comics #1 (1939). Zwei Jahre darauf wurde die Serie World’s Best Comics gestartet, die ab Ausgabe #2 World’s Finest Comics hieß. Doch obwohl immer wieder Batman und Superman auf dem Cover zu sehen waren (man spielte sogar zusammen Baseball mit Robin und Hitler), kam man bei DC erst 1952 auf den Trichter, beide Helden ein gemeinsames Abenteuer erleben zu lassen. Das geschah zunächst in Superman #76. In World’s Finest, der traditionellen Batman-Superman-Serie kam es erst 1954 zu einem ersten Team-Up (#71). Doch im Gegensatz zu den Titelbildern waren die ersten Treffen in den Comics alles andere als harmonisch.

Konkurrenten und Partner

In ihrem ersten Abenteuer werden sie „The World’s Mightiest Team“ genannt. Auf der ersten Splash-Page, die die Funktion einer Einführung erfüllt und wie das Cover nichts mit der Story zu tun hat, treten die Helden zunächst nicht als Konkurrenten, sondern als Gemeinschaft auf: Während Superman gerade einen Zug aufhält, schwingt sich Batman (aus dem Nichts) in Richtung Lois Lane, um sie von den Gleisen zu holen. Beide Aspekte – der Konkurrenzgedanke wie der Teamgeist – spielen in der folgenden Erzählung eine große Rolle.

Es menschelt sehr in diesem Abenteuer. Batman und Superman machen Urlaub bei einer Kreuzfahrt. Der eine hat gerade einen Verbrecher zur Strecke gebracht, der andere ein Dinosaurierskelett aus der Wüste Gobi ausgegraben, zusammengesetzt und in ein Museum gebracht – da tut Erholung bitter Not. Wie der Zufall es will, müssen sich Clark Kent und Bruce Wayne eine Kabine teilen. Beide befürchten, der andere könnte die Geheimidentität herauskriegen. Als ein Brand im Hafen ausbricht, kommt es, wie es kommen muss: Die Helden sind gezwungen, ihren Urlaub zu beenden. Doch was tun, um sich nicht die Blöße zu geben? Man schaltet das Licht aus, weil man vorgibt, sich schlafen zu legen, aber in Wahrheit nur ein Alibi braucht, um sich umzuziehen. Und als von draußen Licht einfällt, stehen sich Batman und Superman erstmals in ihren Kostümen gegenüber. Keine Zeit zu staunen, keine Zeit für Fragen: man macht sich an die Arbeit, löscht das Feuer, rettet Lois Lane. Später sucht man den Übeltäter – einen Diamantendieb – auf dem Schiff.

Wen mag Lois lieber?

Aber darum geht es nur am Rande: Denn im Mittelpunkt steht die Dreiecksbeziehung zwischen den Helden und Lois. Die beiden Männer beschließen, eine Eifersuchtsgeschichte zu inszenieren, um Lois vom Herumschnüffeln abzuhalten und sich so selbst um den Fall kümmern zu können. Doch Lois hört das Komplott mit und macht Superman wirklich eifersüchtig, indem sie vorgibt, Batman anzuhimmeln. Was folgt, ist reines Balzverhalten: Die beiden belustigen die Schiffsgsellschaft mit Kunststückchen wie Akrobatik und Jonglage mit Eisbergen. Das Hauptproblem bleibt aber, Lois nicht hinter ihre Geheimidentitäten kommen zu lassen. Gerade da, in ihrer Gemeinsamkeit, funktionieren Batman und Superman am besten. Schnell einigen sich die beiden darauf, einander nicht zu verraten. Dennoch sind sie am Ende begierig darauf zu wissen, auf wen Lois denn nun wirklich mehr steht. Das Ende dürfte alle überraschen … Batman versus Superman, Runde eins, endet unentschieden.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

>> Batman versus Superman, Teil 1: Einführung