Lee Weeks

Die zwölf Geschworenen gegen Batman

DC Comics

Titel: Cold Days

Autor/Zeichner: Tom King/Lee Weeks, Tony S. Daniel

Erschienen: 2018 (Batman #51-57), Paperback 2018 (Batman Vol. 8)


Mr. Freeze steht wegen Mordes an drei Frauen vor Gericht. Batman hat ihn gefangen. Am Ende des Prozesses sollen zwölf Geschworene über die Schuld entscheiden – einer davon ist Bruce Wayne. Der Fall ist klar: Freeze hat gestanden, Batman hat herausgefunden, dass nur er dahinterstecken kann. Alle sind für schuldig, nur einer stellt sich quer: Bruce Wayne.

Wen die Story an einen Klassiker der Filmgeschichte erinnert, der liegt richtig: Autor Tom King bedient sich kräftig bei Die zwölf Geschworenen (12 Angry Men) von Sidney Lumet. Wer den Film gesehenm hat (und jeder sollte ihn gesehen haben), weiß, worauf es hinausläuft: Der Querulant weckt Zweifel und stimmt alle um. Während das im Film sukzessive passiert, handelt King das Ganze in drei Heftkapiteln ab. Am Ende ist es Waynes langer Monolog, der die anderen dazu bringt, ihre Meinung zu ändern.

Das Besondere ist: Es geht hier nicht im Freezes Unschuld, sondern darum, dass die Geschworenen am scheinbar unfehlbaren Batman zweifeln. Und dass es Bruce Wayne selbst ist, der sich in die Jury einkauft, um einen Fehler wiedergutzumachen, den er als Batman begangen hat. Denn Batman ist nach der geplatzten Hochzeit mit Catwoman nicht mehr bei klarem Verstand.

Es ist mal wieder so eine Tom-King-Story geworden, in der mehr geredet, als gehandelt wird. Aber es ist trotzdem eine sehr starke, mitreißende Story, vielleicht sogar seine bisher beste. Noch beeindruckender sind aber die Zeichnungen von Lee Weeks: Ein feiner Strich macht die Figuren ausdrucksstark, die vielen Schatten sorgen (zusammen mit der gedeckten Farbpalette) für eine Film Noir-Stimmung, vergleichbar mit David Mazzucchelli in Year One. Dabei kann man auch vergessen, denn es scheint dann nicht mehr so wichtig, dass der Fall, wer die Frauen wirklich ermordet hat, nicht aufgeklärt wird. Das ist Nebensache.

Der zweite Teil des Bandes Cold Days ist der Beziehung von Bruce und Dick Grayson gewidmet. Batman und Nightwing kämpfen gegen ein paar drittklassiger Schurken, während Nightwing Sprüche klopft und versucht, Batman zum Lachen zu bringen – Aufmunterung in Zeiten von Liebeskummer. Parallel dazu gibt es Rückblenden zur schwierigen Anfangszeit mit Dick und Bruce, wie er versucht, ihn von Gurkensandwiches zu überzeugen. Matt Wagner zeichnet das Ganze in seinem gewohnt naiv-klobigem Stil.

Dann verübt KGBeast einen Anschlag auf Nightwing und Batman jagt dem Attentäter hinterher. Ein Kapitel lang sehen wir, wie der Schurke sich vorbereitet und Nightwing Batman auf die Nerven geht, ein Kapitel lang betrinkt sich der KGBeast mit seinem Vater, während Batman ihn sucht, ein Kapitel lang prügeln sie aufeinander ein. Das ist weder unterhaltsam, noch subtil, sondern schlicht öde und banal. Während der Dialog mit Nightwing nur daraus besteht, dass Batman permanent seinem Geschwätz widerspricht, beschränkt sich der mit KGBeast am Ende fast nur auf Interjektionen (Hm. Gnnn! Ungg! Aggh!). Da bringt es nicht viel, wenn der Autor am Ende noch versucht, mit einem russischen Märchen eine allegorische Meta-Ebene reinzubringen, oder dass Tony Daniel wie immer eine Glanzleistung als Zeichner abliefert: Es bleibt ein stumpfsinniges Stück Comic, das alles zunichte macht, was der Anfang aufgebaut hat.

Batman ist gerade in der zweiten Hälfte ein unsympathischer Grantler, der besessen seinen Zielen nachjagt und Opfer in Kauf nimmt. Hielt Bruce Wayne zunächst noch eine lange Predigt über Batmans Grenzen, fällt er am Ende wieder in seine Verblendung und Arroganz zurück: „I’m the world’s greatest detective.“ Hilfe nimmt er genauso wenig an, wie er sie gewährt. Wie schon bei seiner ersten Begegnung mit KGBeast überlässt er ihn dem (fast) sicheren Tod. Moralisch höchst fragwürdig. Und man muss sich wie bei seiner Adaption der Zwölf Geschworenen fragen, ob man das Tom King als Hommage durchgehen lassen kann, oder ob es dem Mann an eigenen Ideen fehlt …

Advertisements

Robins erste Nachtschicht

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman Chronicles: The Gauntlet (dt. Die Reifeprüfung)

Autor/Zeichner: Bruce Canwell/Lee Weeks

Erschienen: 1997 (One-shot), dt. Dino 2000 (als „Batman Präsentiert: Robin“)


„What would Batman do? Too bad he’s not around to ask …“

Nachdem Dick Grayson in Dark Victory seine Rache am Mörder seiner Eltern genommen und beschlossen hat, als Robin das Verbrechen zu bekämpfen, zieht er in The Gauntlet erstmals das Kostüm an. In der Nacht vor dem 4. Juli, nicht zufällig der Unabhängigkeitstag, darf sich Robin allein bewähren. Eigentlich will ihn Batman nur auf die Probe stellen, doch Dick gerät mit Gangstern aneinander, die ihn daraufhin jagen, weil er von einem Polizeispitzel wertvolle Informationen zugesteckt bekommt, von denen der Wunderknabe nichts ahnt.

Und muss er nicht nur Batmans Test bestehen, sondern auch vor den bösen Buben abhauen – und natürlich läuft beides auf das Gleiche raus. Die Geschichte gleicht einer Schnitzeljagd: Robin stellt Batman riddlerhafte Rätsel, die der Detektiv spielend meistert und ihn schnell einholt. Doch als er Robin helfen will, stellt er fest, dass der Junge ganz gut allein zurecht kommt – und sogar die Erwartungen übertrifft. „Robin is going to be a very good soldier.“

Was das Ganze soll, ein Kind mit in seine persönliche Vendetta zu involvieren und damit zu gefährden, erklärt Bruce Wayne seinem Butler Alfred so:

„The whole concept of Robin is important to Dick, old friend — and it’s important for Dick. While I lost my parents I had no way to release my anger, my — grief. Though he hides it well, those same emotions are churning away inside Dick. Robin will be his release valve, a way to exorcise that darkness before it can corrupt his soul. Nobody else can give him this, Alfred. Only I can. And I will.“

Bei aller Raffinesse wirkt Robin etwas begriffsstutzig, was das Ziehen richtiger Schlüsse angeht (Stichwort: Spielkarten), dafür bekommt Batman plötzlich Superkräfte, dank derer er mit seiner Faust das Dach eines Autos durchschlägt. Abgesehen von solchen Kleinigkeiten ist The Gauntlet eine kurzweilige und schön gezeichnete Episode in der Geschichte des Dynamischen Duos, sozusagen der „Missing Link“ zu Robin: Year One.

Dino Verlag

Dino Verlag