Zsasz

Was Robin zum Kotzen bringt

DC Comics

DC Comics

Titel: Streets of Gotham Vol. 2: Leviathan (dt. Die Straßen von Gotham 2)

Autor/Zeichner: Paul Dini, Mike Benson, Chris Yost/Dustin Nguyen

Erschienen: 2009-2010 (Batman: Streets of Gotham #5-11), dt. Panini 2010 (Batman Sonderband 28, enthält #7-11)


„Having faith isn’t enough. In Gotham, you have to fight to keep it.“

Der zweite Band von Streets of Gotham knüpft an den ersten an, auch wenn hier Hush keine Rolle mehr spielt. Stattdessen werden drei miteinander verbundene Storys erzählt: Huntress kämpft gegen einen wildgewordenen Man-Bat an, gekoppelt mit der Geschichte eines Pfarrers, der sich den Glauben in Gotham gegen alle Widerstände erkämpft. Batman und Commissioner Gordon leisten gute alte Detektivarbeit, um einen Serienkiller zu fassen. Dick Grayson stellt dabei undercover Nachforschungen in einem exklusiven Club für abseitige Vorlieben an. Robin sucht einen Kindesmörder und trifft dabei auf Zsasz, der die Kinder in einem Gladiatorenkampf gegeneinander auf Leben und Tod kämpfen lässt – ein blutrünstiges Publikum schaut dabei zu und wettet darauf. Beim Anblick der Leichen dreht es selbst einem kaltblütigen Killer wie Damian den Magen um. Er verbündet sich schließlich mit dem neuen Vigilanten Abuse, einem Nebeneffekt aus Batmans Vergangenheit. Ach ja: Zwischendrin erscheint Humpty Dumpty (Arkham Asylum: Living Hell) als Weihnachtsmann.

Leviathan ist nichts, was man unbedingt lesen muss, mal mehr und mal weniger fesselnd, aber gut erzählte, solide Unterhaltung für zwischendrin – oder für Hartgesottene.

>> Batman 2000-2011

Batman in der Zwangsjacke

The Last Arkham

Titel: The Last Arkham (dt. Wahnsinn in Arkham)

Autor/Zeichner: Alan Grant/Norm Breyfogle

Erschienen: 1992 (Shadow of the Bat #1-4), Paperback 1995; dt. 1997 (Ehapa)


Der gefährlichste Insasse des Arkham Asylum, so sagt es uns der Anstaltsleiter persönlich, –  ist Batman. Zu lange habe er sich am Abgrund bewegt, eines Tages sei er abgestürzt. Ein Mord soll ihn hergebracht haben. „Du bist jetzt hier zu Hause“, sagt Jeremiah Arkham zu einem angeketteten Batman. Wie er dort hingekommen ist? Auf der Jagd nach einem Serienmörder ist Batman selbst zum Mörder geworden. Comissioner Gordon überwältigte ihn und ließ ihn in Arkham einliefern. Dort muss der Held nicht nur einen Weg hinaus finden, sondern auch den Fall lösen.

Der mutmaßliche Killer ist Zsasz, der Typ, der seine Opfer mit Narben am eigenen Körper zählt, und der hier seinen ersten Auftritt hat. Der eigentliche Hauptgegner der Geschicht ist jedoch Jeremiah Arkahm, der zweifelhafte Ansichten und Methoden vertritt sowie es wegen seiner Verstocktheit an Kooperationsbereitschaft vermissen lässt. Daneben darf sich Batman auch gegen ein All-Star-Aufgebot der Arkham-Insassen prügeln, was ihm aber auffällig leicht gelingt …

Norm Breyfogle gehört zwar zu den besseren Zeichnern, doch man hat schon bessere Leistungen von ihm gesehen. Zuweilen wirken seine Figuren zu sehr hingeworfen als fein herausgearbeitet; die plumpe Farbgebung ist nicht gerade ein Genuss, aber der Mode der Zeit geschuldet. Die Story selbst hat ihre Schwächen: Batmans Einlieferung ist zwar ein toller Aufhänger, aber lässt es an Logik vermissen. Die Erklärung, warum der Held in Arkham seine Maske aufbehalten darf und folglich anonym bleibt, hinkt ziemlich. Die größte Stärke bleibt die Ausarbeitung der Figur Jeremiah Arkham, der am Ende die Welt – und vor allem sich selbst – mit anderen Augen sieht.

Batman: Dreams in Darkness

Interessanterweise erschien im selben Jahr eine Episode der Batman-Zeichentrickserie (S01E28, „Dreams in Darkness“), in der es ebenfalls darum geht, dass Batman Patient in Arkham ist. Dort ist er allerdings wirklich dem Wahnsinn nah, weil er ein halluzinogenes Gas von Scarecrow (dem „Panikmacher“) eingeatmet hat. Verglichen mit The Last Arkham erzählt diese Episode die bessere Geschichte.

Weitere Arkham-Storys: