Vampire

Ein kleines bisschen Horrorshow

Batman versus Superman, Teil 17: Vampire und Werwölfe (2008-2009)

DC Comics

DC Comics

Titel: Superman and Batman versus Vampires and Werewolves (dt. … versus Vampire und Werwölfe)

Autor/Zeichner: Kevin VanHook/Tom Mandrake

Erschienen: 2008-2009 (Mini-Serie #1-6, Paperback 2009), dt. Panini 2010 (DC Premium #67)


„This world of magic is foreign to him and he is out of his element.“

Was kann man von einem solchen Titel erwarten? Besonders kreativ ist er nicht, aber immerhin erklärt er sich von selbst. Man bekommt, was draufsteht. Die beiden größten DC-Helden, sowie Typen mit Fell und Fangzähnen. Zwei Genres in einem: Superhelden und Horror. Und Blut. Ganz viel Blut. So viel, dass es schon einen großen Teil des Covers bedeckt. Das Ganze wirkt natürlich auch wie eine ganz billige Masche: Ein Trittbrettfahrer-Titel, der auf dem Höhepunkt des Vampir-Revivals zwischen Twilight und True Blood. Man kann nicht viel erwarten.

Und so ist es dann auch: Vampire und Werwölfe treiben ihr Unwesen in Gotham. Batman untersucht den Grund dafür. Die Spur führt zu einem verrückten Wissenschaftler, der auf der Suche nach dem Totenreich das Reich der Untoten geöffnet hat. (Hier stellt sich die Frage, warum ausgerechnet Vampire und Werwölfe, aber keine Zombies herausgekommen sind.) Als Batman ihn stellt, taucht ein undefinierbares, riesiges Ungeheuer auf, wie es von H.P. Lovecraft stammen könnte (vgl. Schatten über Gotham). Da eilt auch schon Superman zur Rettung – woher, warum bleibt ein Rätsel. Man schlägt sich durch einen Haufen Vampire und Werwölfe. Green Arrow kommt dazu und verschießt ein paar Holzfpfeile (und verschwindet bald darauf in der Versenkung). Und weil alle drei keine Ahnung von Hokuspokus haben, ist ein Auftritt von Jason Blood alias Dämon Etrigan obligatorisch. Während der Dämon sich um den Meta-Kram kümmert, metzeln Superman und Batman fleißig weiter – moralisch kein Problem, da niemand wirklich stirbt.

Für Splatterfreunde wird viel Blut, abgetrennte Körperteile, zermatschte Köpfe und Kannibalismus geboten. Superheldenfans bekommen Gastauftritte von Wonder Woman, Nightwing und Man-Bat, auch wenn sie nichts mit der Handlung zu tun haben. Und für alle, die nach Tiefe suchen, erklärt eine Erzählstimme noch einmal alles für Dumme. Das allein vermag der nach typischem Muster gestrickten Handlung auch keine Tiefe zu verleihen. Spannend geht auch anders. Nie hat man das Gefühl, dass eine Situation brenzlig werden könnte. Und für zwischenmenschliche Interaktion ist in diesem Schlachthaus von einer Story auch kein Raum. Superman und Batman sind – so wie jede andere Figur – bloße Funktionen, aber so beliebige, dass das Team der World’s Finest keine große Rolle spielt. In dieser Welt wirken sie bloß wie Fremdkörper. Auch zeichnerisch geht der Comic nicht über das Trash-Niveau hinaus.

(Dass Batman und Vampire aber auch ganz gut zusammenpassen können, zeigen die Comics Red Rain und Bloodstorm.)

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Kreaturen der Nacht

In diesem Video sehen Sie folgendes: Eine bekannte Comicfigur, die ihr Auto von Pferden ziehen lässt, eine bekannte Horror-Roman-Figur, die die Nutztiere anderweitig zu nutzen weiß und einen sich daraus entwickelnden Konflikt zwischen zwei Kreaturen der Nacht, die sich gerne als fliegende Säugetiere inszenieren. Alles weitere, was in diesem Video passiert, soll unkommentiert bleiben – so grotesk es auch sein mag. Man sollte es selbst gesehen haben. Unterhaltsamer als Francis Ford Coppolas Bram Stoker’s Dracula ist es allemal.

Durstig nach Blut

DC Comics

DC Comics

Titel: Bloodstorm (dt. Blutsturm)

Autor/Zeichner: Doug Moench/Kelley Jones

Erschienen: 1994 (One-shot, Paperback Batman Vampire: Tales of the Multiverse), dt. Panini 2001 (Sonderband)


„Death mocks me. Life tempts me. Thirst haunts me. And together, the three curse me.“ (Batman)

Nachdem Batman Dracula erledigt hat, gibt es immer noch einige Vampire, die ihr Unwesen treiben. Da ihnen aber ein Anführer fehlt, übernimmt der Joker die Rolle. Von da an fallen die Vampire über Gangster her und der Joker baut sich so sein eigenes Verbrechensimperium auf. Während Batman Jagd auf die Bande macht, hat er mit einem größeren Problem zu kämpfen: Als Vampir hat er nicht bloß Flügel und Superkräfte, sondern auch einen großen Blutdurst. Da er aber nach wie vor seinem Prinzip treu bleiben will, nicht zu töten, kommt er in einen Gewissenskonflikt und es fällt ihm schwer, der Versuchung zu widerstehen. Eine geliebte Frau könnte das Verlangen stillen – wie gut, dass gerade Selina Kyle, von einem Werwolf gebissen, zur Catwoman mutiert und Batman helfen kann …

Moment mal: Der Biss eines Werwolfs macht jemanden zur Katze? Ja, so ist das in der Fortsetzung von Batman & Dracula: Red Rain. Abgesehen von so einem hanebüchenen Unsinn und mal pathetischer, mal einfallsloser Dialoge hat Bloodstorm trotzdem seinen Reiz. Nicht nur wegen der schattenlastigen Gothic-Ästhetik von Kelley Jones, auch weil wir Batman in einem krassen Konflikt mit sich selbst sehen: einerseits als metzelnder Vampirjäger, andererseits als blutrünstiger Selbstzweifler und verzweifelter Junkie. Eine der stärksten Sequenzen zeigt, wie er einen Blut-Ersatz vom Boden aufleckt – wie ein Tier. Ansonsten wird viel expliziter Splatter-Horror und auch ein bisschen Erotik (sprich: fast nackte Frauenkörper) geboten. Ein kurzweiliges Elseworlds-Szenario. (Die Story wird in Crimson Mist, dt. Blutroter Nebel, fortgesetzt.)

>> Liste der Batman-Elseworlds-Comics

Blutsaugen für den guten Zweck

DC Comics

DC Comics

Titel: Justice League: Gods & Monsters – Batman

Autor/Zeichner: J.M. DeMatteis, Bruce Timm/Matthew Don Smith

Erschienen: 2015 (Mini-Serie #1-3, digital)


 „If there’s a monster in this scenario — it’s me.“ (Kirk Langstrom/Batman)

Der neue Animationsfilm Justice League: Gods & Monsters, der am 28. Juli erscheint, verspricht einen neuen, ernsthafteren Ansatz für die drei größten DC-Helden Superman, Batman und Wonder Woman. Und nicht nur, dass er groß umworben wird, DC hat in den Stoff auch viel investiert und ihn gleich crossmedial angelegt: Zunächst wurden drei Kurzfilme zu je einem der Helden online gestellt, danach ein paar Clips aus dem Film, nun erscheint einer Serie digitaler Comics, die die Vorgeschichten der drei Helden näher beleuchten. Jedem sind drei Ausgaben gewidmet, neun Teile dem gesamten Team (also insgesamt 18 Ausgaben).

Nun könnte man meinen, dass diese Comics bloß schmückendes Beiwerk seien, das lediglich kostengünstig für Marketingzwecke verschleudert wird. Aber die drei Batman-Kapitel hinterlassen einen überraschenden Eindruck. Schon das Video machte klar, dass in diesem neuen Universum ein anderer Batman geboten wird: ein Vampir, der vor Mord nicht zurückschreckt. Im Comic wird dieser Eindruck vertieft: es geht äußerst düster und brutal zu, aber auch überaus menschlich.

(mehr …)

Als Vampir gegen Dracula

Batman & Dracula: Red Rain

DC Comics

Titel: Batman & Dracula: Red Rain (dt. Der Schwur des Vampirs/Roter Regen)

Autor/Zeichner: Doug Moench/Kelley Jones

Erschienen: 1991 (One-shot, HC), dt. Carlsen 1998, Panini 2002


„Vampires are real … but not all of them … evil.“

„To me, all criminals are ‚vampires‘ cloaked in night to prey on the innocent.“ (Batman)

Doug Moench und Kelley Jones so etwas wie das Batman-Dreamteam der 90er Jahre. Düstere Stories mit noch düstereren Bildern, Batman mit säbellangen spitzen Ohren, überdimensionalen Capes und mehr Schatten als sonstwas – so soll’s sein. Dieser surreale Stil scheidet die Geister: die einen hassen ihn, die anderen lieben ihn. Aber unter den sonst gewöhnungsbedürftigen hölzernen Stilen, die zu der Zeit vorherrschten, wirkt dieser wie seiner Zeit voraus. Bevor Jones von 1995 bis 1998 Hauptzeichner der Batman-Serie war, begann er im Jahr 1991 mit der Arbeit am Dunklen Ritter. Das erste Werk dieser Kooperation war Red Rain, eine der frühen Elseworlds-Stories. Der Untertitel sagt es bereits: Batman kämpft gegen Dracula.

So weit so naheliegend. Doch das Interessanteste daran ist, dass sich Batman nach einem Biss selbst nach und nach in einen Vampir verwandelt: er bekommt Superkräfte. Und die braucht er auch, wenn er sich mit einer Armee von Untoten anlegt. So wird Batman buchstäblich zu einem Bat-Man, während Dracula in seiner monströsesten Form als eine Art Man-Bat erscheint. Blöd ist nur, dass Batman selbst nicht auf das Cape verzichtet, nachdem ihm Fledermausflügel gewachsen sind. Bei aller Fantastik ist das doch etwas zuviel des Guten. Ich denke, dass es beim Fliegen – gerade in seinen Kelley Jones-Ausmaßen- doch ziemlich stören müsste …

Aber das ist nur eine Kleinigkeit. Sonst wird eine ziemlich simple, aber kurzweilige Story geboten: Es gibt die bösen Vampire um Dracula und ein paar gute Vampire, die von der sexy Tanya angeführt werden, einer Untoten im Badeanzug. Sie ist es, die Bruce Wayne nachts heimsucht, um ihn für ihren Kampf zu gewinnen, während in Gotham die Obdachlosen und Huren leergesaugt werden. Der Krieg währt nur kurz: Batman opfert Wayne Manor, dann befreit er Gordon aus Draculas Fängen – inklusive Finale bei Blitz und Donner.

Das alles fordert den Verstand nicht besonders, trieft hin und wieder zu sehr vor Pathos, aber ist im Wesentlichen stimmungsvoll erzählt und beeindruckt vor allem visuell. Kelley Jones zeichnet wunderbare furchterregende Monster und einen spektakulären Batman, der selbst bei guten Lichtverhältnissen alle Schatten auf sich zieht. Eins gerät dafür lächerlich: Das Batmobil wirkt so plump wie das Auto von Donald Duck (auch später in der Serie). Aber das kommt hier ohnehin kaum zum Einsatz. Fledermausflügel sind so viel cooler.

Hinweis: Red Rain ist Teil einer Trilogie: 1994 erschien die Fortsetzung Bloodstorm, 1998 Crimson Mist. 2007 wurden die drei Teile in dem Paperback Tales of the Multiverse: Batman – Vampire gesammelt.

>> Liste der Batman-Elseworlds-Comics