Prügelknabe für den Dunklen Ritter

Batman versus Superman, Teil 6: The Dark Knight Falls (The Dark Knight Returns #4, 1986)

DC Comics

DC Comics

„When that happens, Clark — may the best man win.“ (Bruce Wayne)

„I’m afraid he’ll never let me bring him in alive …“ (Clark Kent)

„Planet’s too big for the two of you.“ (Oliver Queen)

Während ein gealterter Batman in einer dystopischen Zukunft aus dem Ruhestand zurückkehrt, war Superman niemals weg. Nur handelt der Stählerne nicht mehr auf eigene Faust für Truth und Justice, sondern nur noch für den American Way – und zwar im ganz politischen Sinne. Als Handlanger des US-Präsidenten (der Ronald Reagan sehr ähnlich sieht) agiert er als Kriegswaffe und tötet Menschen, schließlich nimmt er sich des Vigilanten aus Gotham City an. Denn in so unruhigen Zeiten am Rande eines Dritten Weltkriegs kann man gewalttätige Querulanten im Inland nicht tolerieren. Aber Bruce Wayne lässt nicht mit sich reden, er hört nicht mehr zu. So kommt es zum Unvermeidlichen: dem ultimativen Kampf zwischen Batman und Superman – auf Leben und Tod.

Der Eindruck, den The Dark Knight Returns auf Batman, Superhelden und Comics im Allgemeinen gemacht hat, ist gewaltig. In formaler und inhaltlicher Hinsicht ist die Story von Frank Miller Avantgarde. Zu den vielen Motiven, die ikonisch wurden, gehört auch dieses Finale, eine epische Schlacht zwischen den gebrochenen Ikonen, dem verbitterten Idealisten und dem verblendeten Verräter. Der Endkampf in Crime Alley. Batman ist gut vorbereitet, zieht alle Register: Panzerrüstung, Ultraschallwaffe, Green Arrow schießt einen Kryptonitpfeil ab, Batman prügelt auf Superman ein bevor er reagieren kann. Doch als Superman reagiert, reißt er Batman den Helm ab. „Bruce — this is idotic“, denkt er, doch dann kassiert er weitere Prügel. Der Unbesiegbare blutet, Batman wird verletzt, sein Herz schwächelt. Und als der Sieg schon sicher scheint, bricht Batman zusammen und stirbt. „A grand death“, hatte der vom Todestrieb gelenkte Bruce Wayne sich vorgestellt. – Aber wie sich herausstellt, ist der nur vorgetäuscht. Superman hört später am Grab den Herzschlag und spielt das falsche Spiel mit. Der Verräter akzeptiert den Kompromiss. Batmans Kampf war am Ende bloß Show, um würdig abzutreten.

The Dark Knight Returns (DC Comics)

The Dark Knight Returns (DC Comics)

Die ersten Bilder aus dem Film Batman v Superman zeigen, wie stark sich Regisseur Zack Snyder und seine beiden Drehbuchautoren von The Dark Knight Returns inspirieren ließen. Die beiden missbilligen die Methoden des jeweils anderen, so kommt es zur Konfrontation. Batman wirkt mit seiner Rüstung und seinem Panzer so martialisch wie bei Miller. Auch das Motiv der Rückkehr aus dem Ruhestand scheint von dem Comic entlehnt zu sein.

Doch schon Frank Miller selbst ließ seinen Batman aber nicht ruhen. 2001 kehrte er zurück mit der Fortsetzung The Dark Knight Strikes Again. Die Mini-Serie hatte kaum etwas mit dem ersten Teil gemeinsam – vor allem nichts von seinen Qualitäten. Doch ein Motiv kehrte wieder: Batman vermöbelt Superman erneut. Aber bei weitem nicht so episch und weltbewegend wie zuvor, sondern ganz beiläufig. Superman kommt in die Bathöhle um zu reden, Batman macht mit grünen Panzerhandschuhen von seinem Hausrecht Gebrauch, Green Arrow schießt wieder seinen strahlend grünen Pfeil ab, Ray Palmer alias Atom bearbeitet Supermans Gleichgewichtssinn. Am Ende sagt Batman nur: „I’m done talking. Get out of my cave.“ Dem hat Superman nichts entgegenzusetzen. Er verkriecht sich wieder. Die Handlung verirrt sich woandershin. Doch im Finale erweist sich Superman als Deus ex machina, der Batman vor einem tödlichen Sturz bewahrt. Der gedemütigte Held ist sich nicht als Lebensretter für den alten Freund zu schade.

DK 2 (DC Comics)

DK 2 (DC Comics)

Einige Jahre später, in Millers All-Star Batman and Robin, the Boy Wonder, kommt Superman zwar ebenfalls nicht gut weg. Batman lästert über ihn, stellt ihn als Idioten dar, aber er verschont ihn wenigstens körperlich. In der laufenden Mini-Serie Dark Knight III: The Master Race wird es wieder zu einer Konfrontation zwischen Batman und Superman kommen. Zum letzten Mal? Wer weiß. Teil 4 ist bereits angekündigt. Frank Miller wurde im November 2015 auf Twitter gefragt, warum er Superman hasse und ihn immer verprügeln lasse. Miller antwortete: „I love Superman. It’s tough love, though.“ Man wird allerdings den Verdacht nicht los, dass hier ein als Kind gemobbter Außenseiter seine Rachefantasien auslebt. In Sachen Traumabewältigung hat Miller sich offenbar ein Vorbild an Batman genommen.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Advertisements

20 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s