Walt Simonson

Die Rückkehr des Calendar Man

Batman vs. Calendar Man

DC Comics

Titel: A Caper a Day Keeps the Batman at Bay

Autor/Zeichner: Len Wein/Walt Simonson

Erschienen: 1979 (Batman #312), Hardcover 2014 (Tales of the Batman: Len Wein)


Mit der großen Retro-Welle in den 70ern tauchten nicht nur klassische Schurken wieder auf, sondern auch einige obskure Gestalten, wie Signalman, Kite-Man oder Calendar Man. Wir erinnern uns: vier Gaunereien an vier Tagen, jede für eine Jahreszeit (Detective Comics #259, 1958). Nun ist er wieder da, dieses Mal lässt er sich von Wochentagen inspirieren.

Calendar Man als Mond(tag). (DC Comics)

Am Montag bricht er als Mond verkleidet in ein Planetarium ein, um Briefmarken zu stehlen, die Astronauten bei ihrem Mondflug entwertet haben. (Wer kommt auf so eine Idee? Len Wein!) Am Dienstag raubt er verkleidet als Tiw, Gott des Krieges, das Gothamer Militärmuseum aus, am Mittwoch ist er als Odin verkleidet, denn Wednesday kommt von Woden/Wodan/Wotan/Odin. In dieser Gestalt fährt er ein fettes Motorrad mit acht Rädern, weil Odin auf dem achtbeinigen Pferd Sleipnir unterwegs war. Man kann bei diesem offensichtlichen Unsinn dieser Geschichte sogar etwas lernen.

Nachdem die Verfolgungsjagd scheitert, ist Batman fest entschlossen, den Calendar Man am Donnerstag zu schnappen. Gordon wäre auch mit Sonntag zufrieden, er meint nämlich zu wissen, dass der Schurke einen Obelisken des Sonnengottes Ra stehlen will. Aber Irre sind nicht so leicht zu durchschauen. Am Donnerstag bricht der Calendar Man als Donnergott Thor verkleidet in einer Kunstgalerie ein, um das Gemälde „The Storm King“ zu stehlen (ohne Rahmen). Als Batman auftaucht, wirft Thor ihm einen Hammer entgegen, Batman weicht aus, schlägt ihn zu Boden, da stößt der Schurke mit seinem Helm ein betäubendes Ultraschall-Signal aus. (Er hätte es ahnen können, findet Batman, aber da ist er etwas zu streng mit sich selbst.) Batman kann das Signal mit einem Hammerwurf ausschalten, ist danach aber kaum fähig, wieder aufzustehen.

Calendar Man als Thor (Donnerstag). (DC Comics)

Der Arzt verordnet Bruce Wayne später Bettruhe, Alfred passt auf ihn auf. Und so kann der Calendar Man ungehindert am Freitag als Frigga (Göttin der Liebe und Zukunft) eine Hochzeitsgesellschaft ausrauben. Am Samstag (Saturday) hat er ein besonders aufwendiges Kostüm: Saturn, inklusive Ring um den Kopf und Ringe schießende Kanonen an beiden Armen. Bei all dem Aufwand kann man sich wieder fragen: Woher hat er die Ressourcen für all das? Und wenn er sie hat, warum begeht er dann Verbrechen? Könnte man die Erfindungen nicht gewinnbringend verkaufen? Ach egal, ich geb’s auf …

Calendar Man als Saturn. (DC Comics)

Am Sonntag hat Bruce genug vom nutzlosen Daliegen: Er verlässt das Bett, wird zu Batman und stellt Calendar Man am Bahnhof. Diesmal trägt dieser kein bescheuertes Kostüm, sondern einen braunen Anzug. Warum? Weil der Sonntag bekanntlich ein Ruhetag ist. (Von wegen Sonnengott!) Hier ist der Schurke nicht ganz konsequent, denn er wechselt vom Register der „heidnischen“ (nordischen und römischen) Mythologie in die jüdisch-christliche, aber auch das nur teilweise, denn er besteigt am Sonntag einen Zug namens „Western Sun Express“. Darauf muss man erst einmal kommen.

Aber Batman kann das. Er kann ja bekanntlich alles. Sogar erahnen, wann sein Gegner am erwarteten Ort auftaucht. Perfektes Timing. Calendar Man lebt vielleicht nach dem Kalender, aber Batman nach der Uhr – und die läuft stets präzise und wie es ihm passt.

Neuer Look, gleicher schlechter Stil: Calendar Man. (DC Comics)

Apropos laufen: Der Calendar Man gibt sich nicht geschlagen, sondern flieht durch einen Tunnel. Als er wieder draußen ist, hat er sich in Windeseile umgezogen. (Aber warum, wenn doch Ruhetag ist?) Er trägt jetzt ein rotweißes Kostüm mit lauter Kalenderblättern als Cape, einem Zahlengürtel und als wäre das nicht genug noch einen Kalenderblatt auf dem Kopf. Nach kurzer Verfolgungsjagd wirft Batman einen Batarang, legt eine Weiche um und knockt seinen Gegner mit einem umschwenkenden Signalfähnchen um.

>> Batman 1970-1979


Unterstütze das Batman-Projekt

Dieses werbefreie Blog ist für dich kostenlos - doch leider nicht für mich. Hilf mir, die Kosten für diese Seite zu decken (8 Euro im Monat, 96 Euro pro Jahr). Vielen Dank.

€1,00

Die letzte Batman-Geschichte

batman 300

DC Comics

Titel: The Last Batman Story–?

Autor/Zeichner: David Vern Reed/Walt Simonson

Erschienen: 1978 (Batman #300)


Als DC 1978, ein Jahr vor dem 40-jährigen Jubiläum, auf die 300. Ausgabe von Batman kam, tat man so, als würde man die „letzte Batman-Geschichte“ erzählen. Also erfand man ein Zukunfts-Szenario im Stil der Imaginary Stories der 50er: Die Menschheit hat sich weiterentwickelt, man hat Krankenhäuser im Weltall und eine Viertage-Woche, aber bei den Helden ist fast alles gleich geblieben: Batman zwar ist gealtert, aber immer noch im Dienst, sein Kostüm ist dasselbe, Dick Grayson ist erwachsen, führt Waynes Firma, aber hängt immer noch in seiner Rolle als Robin fest.

Als er einem zwielichtigen Typen versagt, seinen Oldtimer zu verkaufen, rächt er sich mit Sabotage-Akten. Eine Ermittlerin, die Dick schickt, wird schwer verletzt. Dann kommt es zu einem Attentat auf sie. Batman und Robin ermitteln nach alter Detektiv-Manier und stoßen auf eine kunterbunte Geheimgesellschaft …

Wenn das die letzte Batman-Story sein soll, dann fehlt es ihr deutlich an Nostalgie, Wehmut und Abschiedscharakter. Im Grunde ist es nur eine beliebige Detektiv-Geschichte – und das nicht mal eine besonders aufregende. Dass sie in der Zukunft spielt, trägt nichts Essenzielles bei. Nur kurz befriedigt Batman die Neugier der Leser, indem er sagt, dass der Joker und Two-Face lange nicht mehr ausgebrochen und auf dem besten Weg der Rehabilitation seien, Catwoman wurde zuletzt in Katmandu gesichtet (Kalauer ahoi!) und was aus dem Riddler geworden ist, bleibt ein – Rätsel … Oje!

Am Ende beendet Batman seine Karriere und beginnt eine neue in der Politik: Er will Gouverneur werden. Und er will heiraten, aber wen, das erfahren wir aus unerklärlichen Gründen leider nicht. Man kann sich daher zurecht veralbert vorkommen von dieser „letzten Batman-Story“, die nicht mal gut genug für eine Jubiläumsgeschichte ist. 34 Seiten mäßig interessante Schnitzeljagd und ein paar Brosamen Fanservice – darauf kann man getrost verzichten. Um nicht zu sagen: Das ist das Letzte.

Deutlich gelungener, bis hin zum Genialitätsverdacht ist Neil Gaimans „letzte Batman-Geschichte“ von 2009: „Whatever Happened to the Caped Crusader?

Mehr Jubiläums-Comics: