Alfred Pennyworth

Alfred Begins

DC Comics

Titel: Here Comes Alfred!

Autor/Zeichner: Don Cameron/Bob Kane

Erschienen: 1943 (Batman #16)


„We’ve found we can get along better without servants of any kind!“ (Robin)

Der treue Butler Alfred kam erst vergleichsweise spät zu Bruce Wayne. Zu spät, um genau zu sein. Denn der Brite hatte seinem Vater Jarvis schon vor zwei Jahren am Sterbebett versprochen, in den Dienst der Familie Wayne zu treten – sein Vater hatte einst Bruce Waynes Vater gedient. Doch der Krieg erschwerte die Reise in die USA. Als er dann endlich ankommt, wird er von drei Männern überfallen, Batman und Robin retten ihn.

Kurz darauf staunen Bruce und Dick, als Alfred bei ihnen vor der Tür steht: Alfred tritt seinen Dienst als Butler an. Doch Bruce kam in den letzten Jahren auch sehr gut ohne zurecht, er will gar keinen Butler, aber Alfred ist das egal – und Bruce lässt ihn gewähren. Ganz ohne Gehaltsverhandlung, Arbeitsvertrag oder Sozialversicherungsnummer. Alfred nennt nicht einmal seinen Nachnamen (der erst Jahre später Beagle lauten wird).

Batman #16 (1943): Alfred entdeckt die Bathöhle

Bruce hat andere Sorgen: Sein Problem ist nämlich, dass Alfred sich als Amateur-Detektiv betätigt, was natürlich eine Gefahr für das Alter Ego seines Herren darstellt. Und so kommt es auch: Als die drei Gauner vom Anfang in Wayne Manor einbrechen, hauen zwei ab, Batman und Robin verfolgen sie, einer bleibt zurück. Und als sich Alfred gegen ihn wehrt, fällt der Gauner gegen einen geheimen Schalter, der den Zugang zur Bathöhle öffnet. Es ist noch nicht die Trophäenhalle, sondern nur ein unterirdischer Hangar fürs Batplane. Aber Alfred schließt sehr scharf auf die wahre Identität von Batman und Robin.

Später rettet er die beiden aus einer misslichen Lage in einem Theater, er outet sich als passionierter Schauspieler und er eröffnet den beiden Herren, dass er um ihr geheimes Hobby weiß. Allerdings lässt er sie denken, er hätte es durch einen Scharfsinn herausgefunden und nicht durch bloßen Zufall.

Alfred wird zu einem wiederkehrenden Charakter, der immer mehr in den Vordergrund rückt und schließlich auch eigene Abenteuer bekommt. Anfangs ist er noch pummelig, aber auch das ändert sich bald, so dass er schnell die Form annimmt, die man heute am besten kennt.

Mehr über Alfred:

Advertisements

Alfred Pennyworth bekommt seine eigene TV-Serie

DC Comics

Bruce Waynes treuer Butler, Ersatzvater und Sidekick Alfred Pennyworth bekommt eine eigene TV-Serie. Wie DC bekannt gibt, soll die Produktion von „Pennyworth“ noch in diesem Jahr beginnen und die erste Folge soll im Jahr 2019 im US-Kabelsender EPIX zu sehen sein.

Die Serie wird von Bruno Heller und Danny Cannon stammen, dem Team hinter der Fox-Serie Gotham, die sich um James Gordon und den jungen Bruce Wayne dreht. Allerdings soll die Rolle von Alfred neu besetzt werden. In der kommenden Serie ist Pennyworth ein ehemaliger britischer Soldat, der eine Sicherheitsfirma gründet und mit  Thomas Wayne im London der 60er Jahre zusammenarbeitet.

Alfred hatte seinen ersten Auftritt in Batman #16 (1943). In dieser Ausgabe ist der Butler ein Hobbydetektiv, der per Zufall die Bathöhle entdeckt. Später bekam er verschiedene Talente zugeschrieben: Arzt, Schauspieler, Soldat. Im Fernsehen wurde er wunderbar britisch von Alan Napier in der 60er Jahre-Serie mit Adam West verkörpert, im Film hat er in Gestalt von Michael Caine tiefen Eindruck hinterlassen und zuletzt wurde er von Jeremy Irons mehr als Mitstreiter denn als Butler dargestellt.

Alfred ist nicht nur ein Helfer und Vaterfigur, sondern auch Batmans Bezugspunkt zur Menschlichkeit. Er ist es, der seinen besessenen Master daran erinnert, etwas zu essen und sich auszuruhen, er ist die – meist tief ironische – Stimme der Vernunft. Doch die Rolle wandelt sich immer weiter. Im vergangenen Jahr bekam Alfred viel Raum im dritten Band von Scott Snyders All-Star Batman. Dort wurde er nicht nur als junger Rebell gezeigt, sondern sogar zum eigentlichen Action-Helden, für den Batman nur der Sidekick war. Jetzt also wird er zum Haupt-Serienhelden – ohne Batman.

Während DC-Helden – bis auf Wonder Woman – im Kino kläglich versagen, erleben sie im Fernsehen derzeit eine Renaissance. Nach dem Gotham, dem „Arrowverse“, Black Lightning und Krypton, sollen in diesem Jahr die Titans ihre eigene Serie bekommen. Für nächstes Jahr sind Swamp Thing und Doom Patrol angekündigt, die exklusiv beim Streamingservice DC Universe laufen sollen.

Knightfall #12: Nightwing – Alfred’s Return

DC Comics

In Gotham ist wieder alles beim Alten: Bruce Wayne ist wieder Batman, Dick Grayson ist wieder Nightwing. Nur Alfred Pennyworth fehlt in Wayne Manor. Der treue Butler hat hingeschmissen. Er hatte keine Lust mehr, seinem Arbeitgeber bei seinem selbstzerstörerischem Feldzug zu helfen. Aber er muss natürlich irgendwann zurückkehren. Dieser Rückkehr wurde 1995 ein 54-seitiger One-Shot gewidmet.

Alfred ist – nach Abstechern auf die Bahamas und in die Antarktis – wieder nach England gereist, wo er seine alte Flamme wiedersieht: eine Schauspielerin namens Joanna. Sie hatte er einst heiraten wollen, bis er vor dem Traualtar von ihrem Liebhaber erfuhr, dass sie ihn betrogen hatte. Alfred und Joanna bandeln wieder miteinander an und er lernt ihren Sohn kennen. Der hat hohe Spielschulden in einem zwielichten Casino. Nachdem Alfred erfährt, dass er sein Sohn sein soll, will er ihm helfen, doch das funktioniert nicht. Und so erfährt er, dass dahinter eine Verschwörung steckt. Ein paar Generäle planen, den Eurotunnel zu sprengen und aus diesem inszenierten Terrorakt einen Putsch machen zu können.

Wie gut, dass Nightwing vorbeischaut. Er hat nämlich Alfred aufgespürt, auch wenn dieser seine Spuren gut zu verwischen wusste. Nightwing und Alfred verhindern das Schlimmste, aber nicht ohne dass ein Opfer gebracht werden muss.

Klingt hanebüchen und entbehrlich? Ist es auch. Zwar ist es zur Abwechslung interessant, etwas über Alfreds Vergangenheit und Innenleben zu erfahren, zwar zeichnet Dick Giordano einen wunderbar dynamischen Nightwing in Aktion, aber es bleibt nur eine durchschnittliche Anekdote für Leser, deren Neugier auch die kleinste Lücke des übergreifenden Plots nicht im Dunkeln lassen kann.

Hinweis: Nightwing – Alfred’s Return ist im Paperback Nightwing: Ties that Bind erschienen, wird in Knightfall Omnibus Vol. 3 neu aufgelegt, voraussichtlich auch in der späteren Paperback-Ausgabe, ist aber jetzt schon auch einzeln digital bei Comixology verfügbar.

Mehr zu Knightfall:

All-Star Alfred und die Piraten

Titel: All-Star Batman Vol. 3 The First Ally (dt. Der Verbündete)

Autor/Zeichner: Scott Snyder/Rafael Albuquerque

Erschienen: 2017-2018 (All-Star Batman #10-14), Hardcover 2018; dt. Panini 2018 (Paperback)


„He’s an absurd human being, is the truth … bloody absurd. And I love him for it.“ (Alfred)

Batman jagt Hush in Florida, er will an die Genesis Engine herankommen, eine Technologie, mit der man Zellen erneuern und überschreiben kann. Als Bruce Wayne gerät er an moderne Piraten, kämpft mit Krokodilen und trifft auf einen neuen Schurken: Nemesis, einen Supersoldaten mit scharfen Klingen.

Doch eigentlich ist das weniger eine Batman-Story. Eigentlich geht es um Alfred Pennyworth. Der ist hier nicht Bruce Waynes Butler. Eher ist Batman hier nur sein Sidekick. Denn Alfred hat eine Vergangenheit, die weit über einen Armee-Einsatz hinausgeht. Er war in einer geheimen Einheit tätig, geführt von einem Mann namens Briar. Alfred machte eine Ausbildung zum Supersoldaten durch. Und jetzt dürft ihr alle mal raten, wer Nemesis ist …

Scott Snyders Abschluss seiner All-Star Batman-Serie ist also eine Mogelpackung. Zum Konzept der Serie gehörte es ursprünglich, nicht nur mit verschiedenen Lieblingszeichnern zusammenzuarbeiten, sondern auch Storys mit klassischen Batman-Schurken zu erzählen. In Teil eins war es Two-Face (neben vielen anderen wie Pinguin, Black Mask, KGBeast), in Teil zwei Mr. Freeze, Poison Ivy, Mad Hatter und Ra’s al Ghul. Wahrscheinlich weil nach diesen zwei riesigen Schurken-Aufgeboten keiner mehr übrig war, haben in diesem dritten Teil Gegner wie Hush nur Gastauftritte. Der Hauptgegner ist ein Neuer.

Und zugleich ein alter Bekannter aus Alfreds Vergangenheit. Weil es hier mehr um Alfred als um Batman geht, führt der Titel in die Irre. Was wir bekommen, ist ein ganz neuer Alfred. Einer, der mehr an die Earth One-Version erinnert als an den, den uns Scott Snyder bisher gezeigt hat. Kein steifer Butler mehr, sondern ein Action-Held, dessen Weg einige Leichen pflastern und der völlig aus der Rolle fällt, als er mit einem Maschinengewehr ein Flugzeug abschießt, in dem ein schwer verletzter Batman liegt – immerhin eine Art Sohn für ihn.

Wenn man sich mit diesem drastischen Ansatz anfreundet, ist The First Ally eine solide Alfred-Story, die dem Charakter viel Raum lässt. Viele Rückblenden, viel Introspektion (und wie immer viel Text). Alfred outet sich als junger Rebell und Fan von Piraten-Geschichten. Und so ist auch diese genau das: eine Hommage an das Genre und zugleich der Versuch einer modernen Adaption. Auf eine kurzweilige Art unterhaltsam, aber immer over the top und leider auch mit einigen Klischees á la „es steckt noch Gutes in ihm“.

Aber es gibt ja nicht nur was zu lesen, sondern auch viel zu schauen. Über die Zeichnungen von Rafael Albuquerque muss man kein Wort mehr verlieren, die sind wie immer stark – und dank der knalligen Farben von Jordie Bellaire ist das Serien-Finale auf jeden Fall ein Spektakel fürs Auge.

Mehr von Scott Snyder:

Freigang für Two-Face

DC Comics

Titel: Faces

Autor/Zeichner: Christopher Priest/Michael Bair

Erschienen: 1989 (Batman Annual #13)


„I know a false face when I see one. And, I can smell an enemy at 50 yards.“ (Two-Face)

„Isn’t it strange how an obsession can change you? Makes you irrational.“ (James Gordon)

„Where’s the greater good?“ (Batman)

Ein Undercover-Cop wurde getötet, Brandstiftung. Der Verdächtige: einer aus Two-Faces Gang. Batman kann ihn schnell fassen, auch wenn Two-Face dazwischenkommt – ein Schneeball ins Gesicht schafft Abhilfe. Monate später soll der Täter hingerichtet werden, aber da sieht Bruce Wayne im Fernsehen einen Mann auf Santa Prisca prahlen, dass er der wahre Mörder sei.

Batman kann das nicht auf sich beruhen lassen und macht sich auf in die Karibik – mit Two-Face im Gepäck. Dazu befreit er ihn aus Arkham. Batman tritt in zivil auf, maskiert sein Gesicht mit Make-up. Batman findet den eigentlichen Mörder, doch dann stellt sich heraus, dass alles ganz anders ist: ein doppeltes Spiel eines korrupten Polizisten. Auf Santa Prisca wird er überwältigt, von Two-Face in einen Laster mit zwei Kampfhunden gesteckt und einen Abhang hinuntergejagt. Batman befreit sich auch aus dieser Todesfalle und stellt den eigentlichen Übeltäter.

Am Ende kommt es zu einem Dilemma für Batman. Als beide abzuhauen drohen, muss er sich entscheiden, ob er Two-Face festhält oder den Polizisten. Weil er mit letzterem immerhin einen Unschuldigen vor der Todesstrafe retten kann, daher entscheidet er sich für ihn. Doch zum Schluss James Gordon gibt zu Bedenken, dass Two-Face wahrscheinlich bald wieder jemanden töten wird. Batman hat dazu nichts zu sagen. Er schweigt und schwingt sich grimmig durch die Nacht.

Wie man’s macht, ist es falsch. Manchmal ist es nicht verkehrt, einfach eine Münze zu werfen …

Die Geschichte ist in einem für das Dark Age typischen Stil gezeichnet und erzählt: Eine noireske Ästhetik mit grimmigem Erzähler in den Captions. Batmans Kampf wird als Krieg beschrieben, Two-Face nennt Batman und sich selbst „casualties of war“. Der moralische Konflikt am Schluss und Gordons verbitterter Epilog lassen ein mulmiges Gefühl zurück, dass eine gute Batman-Story eine ist, in der am Ende nicht alles gut sein kann.

Als Extra wird in einer kurzen Story Alfred Pennyworths Werdegang nacherzählt.

Mehr zum Thema:

Die Leiden des jungen Wayne

DC Comics

DC Comics

Titel: Legends of the Dark Knight Vol. 4

Autor/Zeichner: diverse

Erschienen: 2014 (Legends of the Dark Knight 100-Page Super Spectacular #2-4, Paperback 2015)


„Should have taken that position with that nice Cobblepot family.“ (Alfred Pennyworth)

Es ist ein Running Gag, der eigentlich nicht mehr witzig ist, aber immer noch zum Batman-Mythos dazugehört: Während James Gordon noch spricht, haut Batman einfach ab – einfach so, ohne ein Wort und ohne Spuren. Manchmal sagt Gordon dann: „Wie macht er das bloß?“ oder „I Hate It When He Does That“, so der Titel der ersten Story aus dem vierten Legends-Band. Hier fragt Gordon: „Where did he learn that?“ Und daraufhin erfahren wir die Vorgeschichte. Ein junger Bruce ist mit Alfred in Thailand unterwegs, wo er einer jungen Einheimischen begegnet. Sie wird vom örtlichen Regime verfolgt, weil ihr Vater ein Aufständischer ist. Nachdem er ihr zum ersten Mal begegnet und sie ihn – im Nichts verschwindend – stehen lässt, verliebt er sich in sie und jagt ihr nach. Am Ende verrät sie zwar ihm das Geheimnis, aber leider nicht den Lesern …

Dies ist nicht die einzige Anekdote aus Batmans Jugend im vierten Band der Legends. Es gibt auch eine in der Mitte und am Ende. Die letzte Story – The Echo of Pearls – verfolgt einen ungewöhnlichen Ansatz: Sie erzählt die Entstehung von Batman aus der Sicht der Höhle. Der Sturz des jungen Bruce hinein wird als der erste Einfall von Licht in die Finsternis beschrieben (Achtung: Symbol!), später sucht der Junge in der Höhle Trost nach dem Elternmord, schließlich – nach langer Abwesenheit – schickt ihm die Höhle eines ihrer Kinder nach Bruce aus, nämlich die Fledermaus, die durch sein Fenster kracht und ihn auf die Idee für Batman bringt. Damit dürfte das letzte Rätsel um Batman geklärt sein. Zum Schluss beschreibt die Höhle Batman als ihren Jungen, der bloß spielt und sein Hauptquartier mit Spielzeug vollstellt – eine wunderbare Wendung zwischen Selbstironie und Psychoanalyse.

(mehr …)

Mit dem Kopf durch die Wand

DC Comics

DC Comics

Titel: Earth One (dt. Erde eins)

Autor/Zeichner: Geoff Johns/Gary Frank

Erschienen: 2012 (One-shot)


„Wir sind in Gotham. Hier gibt’s nur böse Cops.“ (Bullock)

Die Aktion ist dumm gelaufen: Zuerst versagt die Hakenpistole, dann verschätzt sich Batman mit dem Sprung von Dach zu Dach und fällt in einen Haufen Müll. Die Räuber, die an ihm vorbeilaufen, verfolgt er gar nicht erst. Die Moral ist am Boden. Als er dann eine Obdachlose in einer Gasse kauern sieht, reicht er ihr immerhin ein paar Dollar bevor er in seinen Wagen steigt und davonbraust. So hat er wenigstens etwas Gutes in dieser Situation bewirkt.

(mehr …)