Gotham Knights

Clayface 7 bis 8: Johnny Williams

Titel: The Shape of Things to Come

Autor/Zeichner: A.J. Lieberman/Al Barrionuevo

Erschienen: 2005-2006 (Gotham Knights 68-71), Paperback 2017 (Batman Arkham: Clayface)


Weil sechs Clayface nicht genug sind, kam in den Nuller Jahren noch ein siebter und ein achter hinzu. Eine Version tauchte bei Catwoman auf (Todd Russel), aber der ist nicht weiter der Rede wert, ein anderer in Gotham Knights: Johnny Williams ist ein Feuerwehrmann, der sich verändert, nachdem er bei einem Brand durch radioaktiven Abfall kontaminiert wurde. Zuerst tötet er eine Prostituierte, dann will er sich selbst von der Brücke stürzen. Da hält ihn Hush davon ab, erklärt ihm, dass er, Williams, der neue Clayface sei und er bietet ihm Hilfe an.

Dafür muss ihm Williams einige Gefallen tun: Er gibt sich gegenüber Batman als Tommy Elliot aus, dann als der wiederauferstandene Jason Todd (siehe Hush). Hush versucht zugleich, mithilfe eines Virus, Kontrolle über Alfred Pennyworth zu erlangen, um ihn einen Mord begehen zu lassen. So will er seinem Erzfeind Bruce Wayne schaden. Die Polizei verdächtigt Alfred, einen Mann getötet zu haben, der Bruce damit erpressen wollte, dessen Geheimidentität als Batman auszuplaudern. Zudem will Hush einen Weg finden, die Formwandler-Fähigkeit von Clayface zu adaptieren, ohne dabei seine Form zu verlieren. Dazu braucht Hush eine Probe von Clayface V, Cassius Clay

Es ist eine Menge Holz, das da einem zugemutet wird. Viel Dialog, zu viele vage Andeutungen des Schurken, bevor er endlich mal zur Sache kommt. Aber das ist nichts, was man sich zumuten muss. Der Vierteiler erscheint zwar scheinbar in voller Länge im Paperback Batman Arkham: Clayface, allerdings fehlt die Vorgeschichte von Gotham Knights #67, in der erzählt wird, wie es überhaupt zu der Erpressung von Bruce Wayne gekommen ist. Und um den Plot mit Alfred zu verstehen, sollte man Gotham Knights #60 gelesen haben, also am besten die ganze Storyline Hush Returns von Anfang an, die mit Ausgabe #50 beginnt.

Von daher ist dieses Kapitel nur schwer losgelöst vom Ganzen zu bewerten. Und deshalb erweist sich auch die Aufnahme in den Clayface-Paperback als eine weitere unglückliche Entscheidung. Von dem Kauf ist abzuraten, weil darin drei Geschichten nur bruchstückhaft nachgedruckt werden und der Rest bloß aus lauter Origins besteht, die sich auch noch wiederholen.

>> Liste der Clayface-Comics