Orphan

Schlechtes Karma für Batman

DC Comics

Titel: On the Outside

Autor/Zeichner: Bryan Hill/Miguel Mendonca

Erschienen: 2018 (Detective Comics #982-987), Paperback 2018 (Detective Comics Vol. 8)


„… they make me weaker“ (Bruce Wayne)

Es geht auch anders. Batman muss zum Beispiel kein Einzelkämpfer sein. War er in 80 Jahren sogar nur selten. Egal, ob Robin, ein Polizist wie James Gordon oder Alfred – Batman hatte fast immer irgendwie Hilfe. Deshalb gibt er den Teamgedanken auch nicht auf, nachdem seine Batman-Familie auseinandergefallen ist (siehe Fall of the Batmen/Batmen Eternal). Er will ein neues Team zusammenstellen. Und dafür sucht er sich Hilfe bei Black Lightning.

Es ist nicht schwer zu erraten, wie das Team heißen wird: The Outsiders. Die Superheldengruppe hat es bereits 1983 und dann immer wieder in neuen Zusammensetzungen gegeben. Black Lightning, der als Jefferson Pierce als Lehrer arbeitet, soll zunächst Babysitter für Cassandra Cain, Barbara Gordon und Duke Thomas spielen, und sie von einem neuen Schurken fernhalten: Karma.

Der kann nicht nur Gedanken lesen, sondern ist auch ein ruchloser Mörder: zuerst muss ein Viewtube-Star daran glauben, dann eine Moderatorin, schließlich entführt er eine ganze Schulklasse. Batman stellt zwar ein Team zusammen, aber will es trotzdem alleine mit Karma aufnehmen. Seine Begründung: Seine Gefährten machen ihn schwächer. Eine bittere Erkenntnis. Klar, dass der Plan an beiden Seiten nicht aufgeht.

Nach sieben ermüdenden Detective-Comics-Bänden ist auch On the Outside keine Pflichtlektüre geworden, aber der neue Autor Bryan Hill zeigt hier trotzdem, dass es auch anders gehen kann. Weniger Text, weniger Nebenschauplätze, ein sympathischer Gaststar (Black Lightning) und ein Gegner, der Batman dazu bringt, sich selbst zu hinterfragen und herauszufordern. In einer Sequenz sehen wir auch einen neuen Aspekt von Bruce Wayne: Um nachzudenken rast er einfach mal in zivil im Sportwagen durch die Gegend und hält, als ihm ein Geistesblitz kommt, mit quietschenden Reifen an einem Abhang. Life on the edge …

Die Mischung stimmt und auch dank des klaren Zeichenstils und knalliger Farben ist diese Vorbereitung zu der neuen Outsiders-Serie (erscheint nächstes Jahr als Paperback) ein spannendes wie kurzweiliges Vergnügen und macht Lust auf mehr.

Zum Schluss gibt es noch kurzes, aber prächtig düster von Sebastian Fiumara gezeichnetes Wiedersehen mit Deacon Blackfire aus der großartigen Mini-Serie The Cult. Auch dieser Schurke konfrontiert ihn mit einem fundamentalen Vorwurf: Batman kämpft einen vergeblichen Kampf gegen Gothams Fluch. Allerdings fällt die Antwort darauf oberflächlich aus.

Das Mädchen, das ein Schatten war

DC Comics

Titel: League of Shadows

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Marcio Takara, Christian Duce

Erschienen: 2017 (Detective Comics #950-956), Paperback 2017 (Detective Comics Vol. 3)


„The course of history is not guided in the light. It is guided in the shadows.“ (Ra’s al Ghul)

„There’s so much that still doesn’t make any sense.“ (Batman)

Einst galten sie als ein Mythos, den Ra’s al Ghul in die Welt gesetzt hat, jetzt treten sie in Erscheinung: die League of Shadows. Shiva (auch bekannt als Lady Shiva), früher beste Auftragskillerin bei der League of Assassins, führt die Bande an, um Gotham City zu vernichten. Der Grund: Weil Ra’s al Ghul die Stadt im Hintergrund beherrscht. (Was sind dagegen schon zehn Millionen Menschenleben?)Die Bande stiftet zunächst Chaos in Gotham, indem sie Bürgermeister Hady ermordet und Batman die Schuld dafür in die Schuhe schiebt, dann lässt sie Joker-Gas frei. Schließlich soll die Stadt mit einer Atombombe in die Luft gejagt werden.

Die Batman-Familie hat viel zu tun. Batwing und Azrael bekommen jeweils ein Schwert ab, später auch Batwoman. Batman wird von Ra’s in der Bathöhle ausgetrickst und an Shiva ausgeliefert. Jetzt kann nur noch Cassandra Cain alias Orphan helfen, Shiva aufzuhalten. Es kommt zum Kampf Tochter gegen Mutter. Und es fließt sehr viel Blut.

Cassandra steht im Mittelpunkt der Story. Wir erfahren, dass sie gerne tanzen würde und deshalb eine Baletttänzerin stalkt, und dass sie zwar zur Killerin ausgebildet wurde, aber nicht mehr töten will. Deshalb schafft sie es, 1000 Schattenligisten blutig zu prügeln und mit dem Schwert zu malträtieren, ohne dass einer dabei drauf geht. Mein Problem dabei ist: Wenn ich eine Batman-Story lese, will ich eine Story über Batman lesen, nicht über einen Nebencharakter. Aber Batman bekommt man hier nur wenig.

Detective Comics ist seit dem Neustart von DC Rebirth eben eine Serie über ein Bat-Team und jedes Mal liegt der Schwerpunkt auf einem anderen Charakter: Batwoman, Spoiler oder jetzt eben Orphan. Das Problem ist, dass es die Nebenfiguren hier eigentlich nicht braucht, außer als Kanonenfutter. Sie stehen syptomatisch für eine einfallslose Handlung nach altem Muster, ohne sich zumindest die Mühe zu machen, die Motivation der Schurkin plausibel zu gestalten. Mag sein, dass sich das ein oder andere aufklären wird, wenn noch der große Krieg kommt, den Batman vorausahnt, aber ehrlich gesagt: Ich will’s gar nicht wissen.

Was bisher geschah:

Batman macht Schule

DC Comics

DC Comics

Titel: Rise of the Batmen (dt. Angriff der Batman-Armee)

Autor/Zeichner: James Tynion IV/Eddy Barrows, Alvaro Martinez

Erschienen: 2016 (Detective Comics #934-940), Paperback 2017 (Detective Comics Vol. 1); dt. Panini 2017 (Paperback)


„The idea of Batman is powerful, but it’s pointed in the wrong direction.“ (Jacob Kane)

Nachdem Azrael von einem unbekannten Attentäter ins Koma gebracht wurde, vermutet Batman, dass es jemand auf den Rest der Bat-Familie abgesehen haben könnte. Also beginnt er, zusammen mit Batwoman den Nachwuchs für den Ernstfall zu trainieren: Spoiler, Orphan (Cassandra Cain) und Red Robin (Tim Drake, obwohl schon seit Jahren im Geschäft) – und sogar Clayface. Da offenbart sich der Gegner: the Colony, eine Armee von Batman-Kriegern, gesponsert von der US-Regierung, geleitet von Colonel Jacob Kane, dem Vater von Kate Kane (Batwoman). Er wiederum rüstet sich gegen die League of Shadows, die aber laut Batman nur eine Lüge von Ra’s al Ghul sein soll.

Mal wieder ist also alles anders als gedacht. Und wie immer, wenn ein Autor die Retcon bemüht (bekanntes Beispiel: Under the Hood), bleiben offene Fragen: Warum hat Jacob Kane seiner Tochter dazu verholfen, Batwoman zu werden, wenn er hinter ihrem Rücken eine Batman-Armee aufgebaut hat? Warum hat er sie nicht gleich eingeweiht? Und warum erledigt er Azrael, wenn er angeblich niemanden verletzen will? Und dann gibt es noch weitere Fragen: Warum trägt Red Robin ein neues Kostüm, das eher an sein altes erinnert und ihn weniger „red“ erscheinen lässt? Warum darf Clayface im Team Batman mitmachen? Zuletzt war er noch gemeingefährlich (siehe Graveyard Shift, Batman Eternal, Arkham Manor). Dass der Schurke zum Helden wird, ist zwar eine erfrischende Idee, aber die Motivationen dafür bleiben auf der Strecke – auch wenn die Sequenz, in der Clayface ein Kino aufsucht, um sich auf der Leinwand als Mensch wiederzusehen, sehr einfühlsam gelungen ist.

Überhaupt schafft es Autor James Tynion IV (Batman Eternal, Batman & Robin Eternal), den vielen Charakteren seiner Geschichte gerecht zu werden, allein Orphan bleibt auf der Strecke, aber sie hat ja ohnehin nicht viel zu sagen. Aber dafür gibt es ja die Action. Und davon nicht zu wenig. Die Zeichner Eddy Barrows und Alvaro Martinez inszenieren ihre Figuren filigran und die Posen spektakulär, wenn auch ohne große Experimentierfreude.

Der erste Detective Comics-Band nach Rebirth hat zwar kein Potenzial, ein Klassiker zu werden, aber er ist ein kurzweiliger Auftakt, der Spaß und Lust auf die Fortsetzung macht. Das Wichtigste aber: der Neustart hebt die Qualität der Traditions-Serie, die in den vergangenen Jahren sehr zu wünschen übrig ließ.