Cameron Stewart

Catwoman gegen Black Mask

catwoman-16-51-52.jpg

DC Comics

Titel: Relentless/Backward Masking

Autor/Zeichner: Ed Brubaker, Will Pfeifer/Cameron Stewart, Pete Woods

Erschienen: 2003/2006 (Catwoman #12-16, 43, 50-52), erschienen in Catwoman Vol. 2: No Easy Way Down und Vol. 5: Backward UnMasking. Deutsch: Catwoman von Ed Brubaker 2 (Panini 2022)


Wenn man immer nur Batman liest, kriegt man meistens das Wichtigste mit, was in Gotham gerade so passiert. Doch manchmal verpasst man auch was. So zum Beispiel, was aus Black Mask (Roman Sionis) geworden ist. Der Schurke aus den 80ern mauserte sich in den Nuller Jahren zum Kingpin vom Gotham. Leider bekam er mit War Games ein unwürdiges und viel zu langes Event gewidmet. Doch davor und danach fand das Wichtigste mit Catwoman statt.

ACHTUNG SPOILER!

Es beginnt damit, dass Selina Kyle im East End ein Community Center errichtet – allerdings mit Geld aus gestohlenen Diamanten. Dort treiben minderjährige Taschendiebe ihr Unwesen, angeführt von einer gewissen Sylvia Sinclair, die einst mit Selina, als sie Kinder waren, ebenfalls für eine Frau gestohlen und dann als Prostituierte gearbeitet hat. Später raubten sie zusammen eine Bank aus, Sylvia wurde festgenommen und zu 20 Jahren verurteilt, kam aber nach zehn Jahren heraus. Doch nun arbeitet sie mit Black Mask zusammen und verrät ihm, wie er sich an Selina rächen kann. Sie selbst hegt auch einen Groll gegen sie.

Brandstiftung und Entführung

Black Mask lässt zuerst das Community Center kurz nach der Eröffnung abfackeln. Dann entführt er Selinas Schwager, ihre Schwester Maggie und schließlich auch Freundin Holly Robinson. Zwischendurch wird der Privatdetektiv Slam Bradley angefahren, der in Selina verliebt ist.

Was dann passiert, ist nichts für Zartbesaitete. Black Mask sperrt Maggie und ihren Mann in seinen Folterkeller, tötet ihn langsam, schneidet ihm die Augen heraus und zwingt Maggie dazu, sie zu essen.

Catwoman findet heraus, dass Black Mask hinter all dem steckt und bricht in sein Penthouse ein, wo er mit Sylvia Holly und Maggie festhält. Black Mask bietet ihr an, Maggie freizulassen, wenn Catwoman sich ergibt. Sie lässt sich darauf ein, wird aber betrogen, Black Mask will beide töten. Daraufhin lässt Selina per Fernzündung eine Bombe im Haus hochgehen und befreit sich von den Ketten (weil die Ketten sehr alt sind oder weil sie Superkräfte mobilisiert). Im finalen Kampf tut ihr Black Mask den Gefallen, nicht sofort auf sie zu schießen, als er die Gelegenheit dazu hat. Am Ende lässt sie ihn vom Balkon stürzen, ohne dass man ihn sterben sieht oder sein Tod ein Thema wäre.

catwoman-16-black-mask.jpg

Sturz ins Ungewisse: Black Masks vorläufiges Ende. (DC Comics)

Holly tötet schließlich Sylvia und ist hinterher traumatisiert, noch schlimmer geht es Maggie, die in einer psychiatrischen Anstalt behandelt wird.

Selinas Rache

Black Mask lebt danach weiter weiter und macht Selina das Leben schwer. Nachdem er in War Games Gothams Unterwelt übernommen hat, schaltet Catwoman zunächst mit Onyx Killer Croc aus, der für Sionis arbeitet. Sie lässt ihn zurück mit einer zerkratzten Brust, auf der „MEOW“ steht (#43). Dafür gibt es dann ein paar Ausgaben später die Revanche.

Statt seine Gegnerin zu töten, will Black Mask sie leiden lassen. Er entführt Slam Bradley und ritzt seinerseits eine Nachricht an Catwoman in dessen Brust: „Hi, CW! The fun is just beginning!“ Daraufhin verbündet sie sich mit dessen Sohn Sam Bradley, der als „Smart Bomb“ in einer fliegenden Rüstung den Helden spielt. Doch so smart ist er nicht: Kaum fliegt er los, stürzt er auch schon ab – sabotiert von Black Mask. Catwoman denkt, dass ihre Freundin Holly die nächste sein wird.

catwoman-52-black-mask.jpg

Tut sie’s oder tut sie’s nicht? Black Mask fordert Catwoman heraus. (DC Comics)

Um das zu verhindern, bricht sie bei Black Mask ein, überwältigt ihn mit einem Schlag ins Gesicht und schießt ihm schließlich in den Kopf. Im Grunde läuft das Ganze sehr einfach und schnell ab, nach vier Seiten ist die Sache erledigt. Die Spannung lässt nach, kaum dass sie aufgekommen ist. Während die erste Storyline noch fünf Ausgaben einnimmt, wird das Finale in drei Kapiteln abgehandelt, wobei zunächst viel Zeit mit Nebenfiguren vertrödelt wird, statt Catwomans Leiden spürbarer zu machen.

Lesen muss man all das nicht unbedingt, wenn man kein Catwoman-Fan ist. (Wobei die Zeichnungen von Cameron Stewart von schöner Eleganz sind, die einem Darwyn Cooke in nichts nachstehen.) Daher habe ich es euch einfach mal erzählt, damit ihr euch nicht wundert, wenn es das nächste Mal in Gotham Underground um die Zeit nach Black Mask geht.

Wissenswert am Rande: Catwoman erfährt von Zatanna (in #50), warum sie sich von der Schurkin zur Heldin gewandelt hat. Gehirnwäsche ist das Zauberwort. Aber das ist eine Geschichte für ein andermal.

Mehr zum Thema:


Unterstütze das Batman-Projekt

€1,00

Batman macht Filialen auf

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman Incorporated

Autor/Zeichner: Grant Morrison/Chris Burnham, Michel Lacombe, Scott Clark, Cameron Stewart, Dave Beaty

Erschienen: 2010-2012 (Batman Inc. #1-8, Batman Inc. Leviathan Strikes!), Paperback 2012, dt. Panini 2013 (Paperback)


„Batman is everywhere.“ (Bruce Wayne)

Eigentlich ist Batman ein einsamer Kämpfer. Und eigentlich ist er es auch überhaupt nicht. Sehr früh schon wurde er mit Robin zum Teamplayer, bald darauf kam Alfred hinzu, in den 50ern wurde die Bat-Familie erweitert um Batwoman, Batgirl, Bat-Hound und Bat-Mite, später Nightwing, weitere Batgirls, Red Hood, Huntress, Spoiler, Red Robin und andere. Nach Batmans Verschwinden (bzw. „Tod“ in Final Crisis) wurde der Kreis der Familie sogar um einige Reservisten erweitert. Batman ist schon lange kein einsamer Wolf.

Da ist es nur folgerichtig, wenn der Kontrollfreak Batman (nach seiner Rückkehr) sein Netzwerk auf die ganze Welt ausdehnt: Batman Incorporated. Wie Bruce Wayne es bereits als Geschäftsmann längst ist, wird auch Batman zu einem Global Player. Wayne tritt nun öffentlich als Sponsor von Batmans Franchise-Unternehmen auf und lässt Batman-Roboter bauen, während Batman in der Welt herumzieht und Filialen aufmacht: in Japan, Argentinien, Afrika, Australien und sogar in einem Indianer-Reservat. Lokale Helden werden zu Batmen oder wenigstens zu seinen Gefolgsleuten gemacht. Und passend dazu tritt ein neuer Schurke auf, der es auf die Helden abgesehen hat: der mysteriöse Terrorist Leviathan.

Grant Morrison führt mit Batman Incorporated zu Ende, was er mit Batman and Son begonnen hat: eine Mega-Story. Daher ist diese Geschichte nur zu verstehen, wenn man alles seitdem gelesen hat – oder wenigstens den ersten Band (inklusive Black Glove). Denn die Grundidee internationaler Batmen ist bereits im Club of Heroes eingeführt, ebenso wie ein Charakter namens El Gaucho.

Die Geschichte ist aber auch mit dem ganzen Wissen im Hinterkopf typisch Grant Morrison, also voller Charaktere und Nebenhandlungen. Zunächst beginnt es sehr episodenhaft, dann erschließt sich der Zusammenhang, immer wieder aber gibt es irritierende Sprünge, in der mehr hinzugefügt wird, als dem Ganzen gut tut, wie etwa einen Exkurs, in dem die historisch erste Batwoman nachträglich in die Continuity eingefügt wird (als Batmans erste Liebschaft).

Trotz dieses Anspruchs ist Batman Incorporated überwiegend kurzweilig und unterhaltsam zu lesen. Morrison sorgt für reichlich Abwechslung, lässt Bruce Wayne sogar Tango tanzen und nimmt sich in der Indianer-Episode sogar Zeit für reichlich Sozialkritik. Die Story hat einige starke Momente, auch wenn bei dem ganzen Reisen sich beim Lesen manchmal Jetlags einstellen.

Die Zeichenstile variieren stark, sind aber meist solide bis prächtig gelungen. Einzige Ausnahme: Kapitel 8 ist wieder (wie schon die Joker-Story „The Clown at Midnight„) am Computer mit 3D-Technik gezeichnet. Damit soll eine Virtual Reality abgebildet werden, aber die sieht furchtbar leblos und abstoßend aus. Dann schon lieber Arkham Knight auf der PS4 spielen. Comicfiguren müssen handgemacht sein: egal ob gezeichnet oder gemalt, aber auf keinen Fall so.

Ein abschließendes Urteil über Batman Inc. ist nach Band 1 nicht möglich, denn dies ist bloß der Auftakt zu einer größeren Geschichte, die sich noch über zwei weitere Bände erstreckt. Fortsetzung folgt.

>> Batman 2000-2011

Daddy’s Home

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman & Robin Vol. 3 – Batman & Robin Must Die (dt. Batman und Robin müssen sterben)

Autor/Zeichner: Grant Morrison/Frazer Irving, Cameron Stewart, David Finch

Erschienen: 2010-2011 (Batman & Robin #13-16, Batman: The Return #1), Paperback 2012, dt. Panini 2012 (Paperback)


„I like to think I’m just keeping the costume warm.“ (Dick Grays0n)

„Guess I should have known you wouldn’t just turn up during lunch tomorrow or something normal like that.“ (Dick Grayson)

Das ist er: der Band, in dem Bruce Wayne als Batman zurückkehrt. Endlich. Nach einer langen Interimsphase und einer noch länger anmutenden Rückkehrphase ist Daddy wieder da. Aber nicht so schnell! Zunächst passiert davor noch eine Menge: Nachdem der mysteriöse Detektiv Oberon Sexton sich als Joker geoutet hat, bekommt er zunächst einmal eine Abreibung von Robin verpasst. Mit der Brechstange – als Revanche für Damians Vorgänger, Jason Todd (vgl. Death in the Family). Doch der Joker schafft es, ihn mit seinem Grinsegift zu sedieren und nimmt ihn gefangen.

Inzwischen führt Simon Hurt seinen lang angelegten Plan zum Finale: er lässt in Gotham eine virale Droge von Professor Pyg verbreiten, die Menschen drehen durch. Daraufhin gibt sich Hurt, der gerne Thomas Waynes Fledermauskostüm trägt, vor der Presse als der wiedergekehrten Thomas Wayne aus. Batman und Robin werden gefangengenommen, Batman bekommt eine besondere Kugel in den Kopf geschossen, die ihn erst nach einiger Zeit lähmen wird. Und genau da, im größten Moment der Verzweiflung, kehrt der wahre Batman zurück: Bruce Wayne. Und mit vereinten Kräften … naja, den Rest könnt ihr euch denken. Am Ende verkündet Bruce, dass er große Pläne hat: Batman wird global.

Nicht so raffiniert wie es scheint

Rasant, überladen, chaotisch. Mit diesen drei Worten lässt sich der Abschluss von Grant Morrisons Batman & Robin-Story beschreiben – also wie viele seiner Storys (Batman R.I.P., Final Crisis, The Return of Bruce Wayne). Da mag der ein oder andere gelungene Moment dabei sein, aber ich bin jetzt erstmal froh, endlich mit ihm durch zu sein. Viele halten Morrison für ein Genie, ich finde ihn bloß anstrengend. Man braucht einen langen Atem und sollte nicht zu viel Zeit zwischen den Bänden dieser Mega-Erzählung verstreichen lassen, um hier durchzusteigen. Letztendlich ist das Finale aber nicht annähernd so raffiniert, wie der komplexe Aufbau, der dazu führt.

Bruce Waynes Rückkehr ist natürlich visuell ein Fest, aber etwas atemlos. Es gibt kein Ankommen. Kaum ist er da, muss er nicht nur den Tag retten, sondern verkündet auch seine Pläne für Batman Incorporated und weist jedem Mitglied der Bat-Familie eine Aufgabe zu. Und am Ende, in The Return, wird auch schon der nächste großangelegte Handlungsstrang begonnen: mit Kampfrüstungen, Terroristen im Nahen Osten und Genexperimenten … Keine Zeit zum Durchschnaufen.

Gelungene Zeichnungen

Im dritten Band kann man immerhin das Auge an einigen tollen Zeichnungen erfreuen: allen voran an Frazer Irvings stimmungsvolle Seiten, aber auch Cameron Stewart und David Finch leisten solide Arbeit mit ausdrucksstarken Figuren.

Zur Entspannung gibt es am Schluss noch ein Lied zum Thema Heimkehr: „Daddy’s Home“ von Shep & The Limelites. (Findet ihr nicht auch, dass dieses Blog zu wenig Musik enthält?)

Mehr zum Thema: