Bob Hall

Batmans letzter Tag auf Erden

DC Comics

Titel: Batman DOA

Autor/Zeichner: Bob Hall

Erschienen: 1999 (One-Shot)


Wenn morgen die Welt unterginge, würde er heute noch einen Apfelbaum pflanzen, ist von Martin Luther überliefert. Ganz ähnlich ist es mit Batman: Wenn er morgen stürbe, würde er nicht etwa Abschied vom Leben, von Freunden und Weggefährten nehmen, er würde bis zum letzten Atemzug das Verbrechen bekämpfen. So, als könnte das sonst niemand außer ihm.

In Batman: DOA (was sowohl für „Dead on Arrival“ als auch für „Dead or Alive“ stehen kann) läuft es so: Pinguin, Joker und Two-Face infizieren Batman von Arkham aus mit einem tödlichen neuen Virus. Er hat nur noch 24 Stunden zu leben. Unmöglich, so schnell ein Heilmittel zu finden. Das hat nur der Pinguin, aber das weiß kaum jemand. Das Problem: Die Tochter eines Politikers wurde entführt, die Erpresser wollen 50 Millionen Dollar. Doch Batman befürchtet, dass sie das Kind nicht am Leben lassen, wenn sie das Geld haben.

Batman sammelt seine letzten Kräfte, um die Erpresser aufzuhalten. Er kann kaum stehen, nicht mal Autofahren. Robin muss ihm helfen, um herauszufinden, wer ihn umbringen will. Wir sehen einen Helden am Ende, ausgezehrt, wie ein Untoter wandelt er durch Gotham und kotzt sich die Seele aus dem Leib. Er muss viel trinken, aber hat nicht mal Geld, um in einer Bar dafür zu bezahlen. Selten sieht man Batman dem Tode so nah.

Autor Bob Hall schafft eine äußerst brenzlige Situation, in der er über die ganzen 64 Seiten seine Spannung aufrecht erhält. Als Zeichner ist er sperrig, aber ausdrucksstark, mit Anleihen beim Film Noir. Sein Batman DOA ist heute fast vergessen, aber durchaus wert, wiederentdeckt zu werden.

Mehr von Bob Hall:

>> Batman 1990-1999

Joker hebt die Einschaltquote

Titel: It’s Joker Time

Autor/Zeichner: Bob Hall

Erschienen: 2000 (Mini-Serie #1-3)


„The world is crazy. Everyone in it is crazy. So you’re just one more little crazy swimming in an ocean of …“

Ein Psychiater behandelt den Joker mit einer Extremtherapie: tagelanges Fernsehen. Und nicht irgendein Fernsehen, sondern die Krawall-Talk-Show des Moderators Barry Dancer. Der Joker wird wahnsinnig. Noch mehr als sonst. Eigentlich schon nicht mehr irre, sondern völlig weggetreten. Er verliert sein Gedächtnis. Diese Sendung ist selbst dem größten Psycho zu krass.

Als es ihm zu viel wird, bricht der Joker aus und landet als Obdachloser auf der Straße. Dort findet ihn Barry Dancer und nimmt ihn mit ins Studio, um mit ihm seine Quoten explodieren zu lassen. Batman interveniert, Gordon geht vor Gericht – aber da es hier um eine Entscheidung zwischen Pressefreiheit und Gefahr für die Öffentlichkeit geht, lässt sich die Justiz Zeit. Der Joker wird in der Sendung hypnotisiert, er fantasiert sich Erinnerungen zusammen, die sogar ins alte Ägypten reichen. Schließlich wird er sogar freigelassen, übernimmt die Sendung und kündigt seinen Selbstmord an …

It’s Joker Time ist eine böse Satire auf die Medien. Die TV-Macher der USA werden als völlig skrupellos dargestellt. Sie sind die wahren Kriminellen, die sogar noch den Joker toppen. Aber sogar Alfred gibt zu, dass er sich die Sendung gern ansieht. Batman begreift das nicht – aber er muss ja auch keine Hausarbeit verrichten. Gegen das Fernsehen ist Batman zunächst machtlos: Er kann bloß zusehen, wie der Wahnsinn um sich greift. Zumindest fürs Erste. Dann verkleidet er sich als einer von Jokers Gang, als miesester Komiker aller Zeiten.

In gewisser Weise nimmt It’s Joker Time auch den Film Joker (2019) vorweg. Auch dort soll Arthur Fleck aus kalter Berechnung vorgeführt werden, auch dort plant der Joker einen Suizid, aber die Gewalt wendet sich am Ende gegen die Medienmacher selbst. Wenn der Joker sein Verhältnis zu Batman als Widerstreit zwischen Anarchie und Ordnung schildert, erinnert das auch an den Film The Dark Knight (2008).

Autor Bob Hall (I, Joker) übertreibt maßlos, auch in seinen Zeichnungen. Sein Dreiteiler ist nicht gerade ein Maßstab für Subtilität, vieles davon ist äußerst abgedreht, aber als Mediensatire funktioniert die Geschichte gut, auch wenn sich der Witz irgendwann verbraucht.

Der Joker, der seine Geschichte selbst erzählt, hat eine klare Botschaft: Weg mit dem Fernseher! Was zunächst als sinnvolle Maßnahme erscheint, um sein Leben weniger leer wirken zu lassen, ist auf den zweiten Blick auch eine Kampagne eines Mediums gegen das andere. Denn wer weniger fernsieht, ist offener für andere Medien, wie etwa Comics. Gut für DC …

>> Liste der Joker-Comics

Joker als Held, Batman als Schurke

DC Comics

DC Comics

Titel: I, Joker

Autor/Zeichner: Bob Hall

Erschienen: 1998 (One-shot)


„Something is very wrong with my brain.“ (Joker)

In dieser Elsworlds-Zukunftsversion ist Bruce Wayne tot, sein Mythos lebt aber auf eigenständige Weise weiter: Batman ist ein anderer, ein Tyrann, der sich für Gott hält und der Blutrunst des Volkes dient, indem er Opferrituale organinisert. Einmal im Jahr werden fünf klassische Schurken (Pinguin, Riddler, Two-Face, Ra’s al Ghul und Joker) erschaffen, damit sie von selbsternannten Batmen aus dem Volk niedergemacht werden können. Wer triumphiert, darf gegen Batman antreten. Wer ihn besiegt, wird zum neuen Batman. Doch mit dem Joker stimmt etwas nicht: Er ist ein Rebell gegen die Schreckensherrschaft, der gegen seinen Willen manipuliert wurde, um die Schurkenrolle einzunehmen. Der Joker wehrt sich, wird zum Helden, der sich gegen den Schurken Batman auflehnt.

Interessanter Weise wird der Joker durch diesen Rollentausch zum Gewissen dieser Geschichte. Ihm wird bewusst, dass Batman nicht tötet, er bringt den Wandel in die Gesellschaft – als dauergrinsender Superheld mit einem weiblichen Robin an seiner Seite. Auch wenn diese Dystopie ziemlich überdreht und unsympathisch daherkommt, ist sie mit 48 Seiten genau richtig dosiert, um einmal zur Kenntnis genommen werden zu können – für alle, die den Joker mal anders erleben wollen.

Mehr zum Thema: