Detective Comics: 80 Years of Batman

DC Comics

Da ist er nun, der große Jubiläumsband: Detective Comics: 80 Years of Batman. Doch wenn man das edle Buch aufschlägt, folgt gleich die Enttäuschung: DC Comics hat sich mal wieder nicht getraut. Eigentlich sollte eine Story aus der ersten Ausgabe erscheinen. Dafür hätte sich der erste Auftritt von Slam Bradley angeboten: „The Streets of Chinatown“. Aber offenbar war das dem Verlag zu heikel, wie darin Chinesen dargestellt werden. Statt selbstkritisches Geschichtsbewusstsein zu beweisen, zensiert sich DC mal wieder selbst und liefert stattdesen nur eine harmlose, willkürlich ausgewälte spätere Slam-Bradley-Story (die aus #27).

Es passt zum Trend: DC hat zuletzt nicht nur die erste Ausgabe von Batman: Damned nachträglich zensiert, in der Batmans Penis zu sehen war, auch hat man sich nicht getraut, den Jesus-Comic Second Coming zu drucken, der bereits angekündigt war. Man beugte sich lieber den christlichen Protesten. So steht es also um die Kunstfreiheit in den USA. Freiheit ja, aber nicht um jeden Preis. Für diesen Band bedeutet das eine verpasste Chance zu zeigen, wie die Serie begann.

Der Jubiläumsband bietet ansonsten viele historische Ausgaben mit ersten Auftritten, vor allem von Batman, Robin, Batwoman, Batgirl, Bat-Mite und einiger Schurken. Dazu zählen auch kleine Perlen wie „There is No Hope in Crime Alley!“ (#457, 1976), „To Kill a Legend“ (#500, 1981) und „The Night of Thanks, But No Thanks!“ (#567, 1986): Batman trifft auf Leslie Thompkins, versucht den Mord an seinen Eltern zu verhindern und hat in einer Nacht einfach nur Pech. Diese Storys waren lange vergriffen oder nur digital verfügbar.

Ansonsten wirkt der Band wie eine halbe Sache – buchstäblich. Zum einen, weil die Premieren des ersten Clayface sowie des Pinguin fehlen (obwohl er zuerst – abgesehen von Zeitungs-Strips – in Detective Comics vorkam). Zum anderen weil zu den ersten Auftritten von Two-Face, Riddler und Man-Bat die jeweiligen Fortsetzungen nicht enthalten sind, die die Storys jeweils abschließen. Es wirkt, als würde DC hier nur eine Art Chronistenpflicht erfüllen, aber an Leser, die an Geschichten interessiert sind, richtet sie sich nicht – außer natürlich sie kaufen sich die Bände, in denen man den Rest nachlesen kann. Hier kann man bloß erste Eindrücke gewinnen. Das ist schon bei den Batman Arkham-Anthologien negativ aufgefallen.

Aus den Jubiläumsausgaben #500 und von Detective Comics #27 (2013) sind nur Teile abgedruckt, während man interessante Hefte wie #387, #572 und #627 außer acht gelassen hat.

Das kann nicht nur Platzgründe haben, denn dafür ist anderes Füllmaterial enthalten: Die Deadshot-Story wirkt herausgerissen aus dem Kontext der größeren Storyline Strange Apparitions. (Außerdem war sie schon in Batman: A Celebration of 75 Years enthalten.) Der nervige Bat-Mite bekommt gleich zwei Geschichten, wobei die zweite bloß einen kurzen Besuch des Kobolds in der DC-Redaktion zeigt – und das klingt witziger als es ist. Detective Comics #742 ist völlig entbehrlich, bis auf einen (fragwürdigen) neuen Look hat sie nicht viel zu bieten. Hier wollte man wohl einfach nur eine beliebige Geschichte aus neuerer Zeit abbilden, nachdem man schon die 90er völlig außer acht gelassen hat.

Trotz der vielen Worte, die in Einführungen und Essays verloren werden, fehlt eine Erklärung für die Auswahl dieser Comics. Vor allem für die Geschichten anderer Helden, die in Detective Comics auftauchten, hätte man sich kurze Begleittexte gewünscht, die die Hintergründe dieser Charaktere erläutern.

Das Buch beginnt mit dem Crimson Avenger, eine Art Shadow-Verschnitt, ein maskierter Rächer mit Hut und Pistolen. In gewisser Weise stellt er auch einen Vorläufer von Batman dar. Kurios wirkt Air Wave, ein Superheld, der Funkwellen aller Art aus metallishen Gegentänden empfangen und übertragen kann, und der mit Rollschuhen auf Hochleitungen fährt. Die Boy Commandos von Joe Simon und Jack Kirby (Captain America) sind eine Gruppe von Kindern, die im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis kämpfen – ein sehr zweifelhaftes Konzept.

Dann gibt es noch den ersten Auftritt des Abenteurers Roy Raymond, der in Südamerika ein Tal entdeckt, indem man schnell alt wird. Interessant sind hier die detaillierten Zeichnungen, die im Vergleich zeigen, wie cartoonhaft Batman damals noch gezeichnet war – und noch bis in die 60er blieb. Das lag an Bob Kanes Stil, der von anderen Zeichnern kopiert wurde. Der Origin von Pow Wow Smith, einem Indianer-Detektiv, ist ziemlich lahm, und nicht viel interessanter liest sich der Origin des Martian Manhunter, denn die wenigen Seiten bieten nicht mehr als einen Auftakt für spätere Storys. Einer wie der Elongated Man wäre spannender gewesen – auch wenn er nicht seinen ersten Auftritt in der Serie hatte, hatte er doch lange die Zweitstory.

Der Manhunter von Archie Goodwin ist gleich zweimal vertreten: Mit einer Einzelstory, die ihn einführt, und einem Team-up mit Batman. Im Grunde sind die beiden zwei Gleichgesinnte, außer dass Manhunter tötet und ein uncooles Kostüm trägt. Über den neuen Helden erfährt man sonst nicht viel, dafür ist die Handlung actionreich und interessant gelayoutet.

Als Extra enthält der Band einige Skizzen (Breakdowns) von Lew Sayre Schwartz für Detective Comics #200, sowie fünf Seiten aus einem Storyfragment, das 2012 begonnen, aber nie beendet wurde. Das ist nur ein schwacher Trost, wenn man bedenkt, dass 80 Years of Action Comics die Sensation einer bis dato unveröffentlichten Superman-Story enthielt.

Es stellt sich die Frage, an wen sich dieser Band richtet. Alte Fans dürften das Meiste hiervon kennen und besitzen, neue Fans könnten neugierig gemacht werden. Manch anderen Helden sind vielleicht aus historischen Gründen interessant, aber auch zurecht vergessen worden. Es hätte die meisten nicht gebraucht. Aber da DC seine angekündigte Neuauflage der Detective Comics Before Batman wieder gecancelt hat, wollte man wenigstens hier etwas mehr als Batman zeigen. Außerdem hatte man das auch schon 2018 mit Action Comics so gemacht.

Empfehlenswert ist der Band für alle, die sich einen Überblick über die ersten Auftritte verschaffen wollen, auch wenn Joker, Catwoman und Pinguin fehlen. Fortgeschrittene können sich an den weniger bekannten Geschichten erfreuen. Ob es den Preis rechtfertigt, sei dahingestellt. Es bleibt der Gesamteindruck, dass man hier inkosequent war und man mehr aus diesem Buch hätte machen können.

Die gesamte Übersicht über die vollständigen Storys:

  1. The Crimson Avenger: „Block Buster“ (#20)
  2. Batman: The Case of the Chemical Syndicate (#27, 1939)
  3. Slam Bradley: „The Murderer on Vacation“ (#27, 1939)
  4. Batman and „Robin the Boy Wonder“ (#38, 1940)
  5. Air Wave: „Case of the Missing Evidence“ (#60)
  6. Boy Commandos: „The Commandos Are Coming“ (#64)
  7. Batman: „The Crimes of Two-Face“ (#66)
  8. Batman: „The Riddler“ (#140)
  9. Pow-Wow Smith: „The Origin of Pow-Wow Smith“ (#151)
  10. Roy Raymond: „The Land of Lost Years“ (#153, 1949)
  11. Martian Manhunter: „The Strange Experiment of Dr. Erdel“ (#225, 1955)
  12. Batman: „The Batwoman“ (#233, 1956)
  13. Batman: „… Meets Bat-Mite“ (#267, 1959)
  14. Batman: The Challenge of Clay-Face (#298, 1961)
  15. Batman: „The Mystery of the Menacing Mask!“ (#327, 1964)
  16. Batman: „The Million Dollar Debut of Batgirl!“ (#359, 1967)
  17. Batman: „Challenge of the Man-Bat!“ (#400, 1970)
  18. Manhunter: „The Himalayan Incident“ (#437, 1973)
  19. Batman & Manhunter: Gotterdammerung (#443, 1974)
  20. Batman: „There is No Hope in Crime Alley“ (#457, 1976)
  21. Batman: „The Deadshot Ricochet“ (#474, 1977)
  22. Bat-Mite: „Bat-Mite’s New York Adventure“ (#482, 1979)
  23. Batman: „To Kill a Legend“ (#500, 1981)
  24. Batman: „The Night of Thanks, But No Thanks!“ (#567, 1986)
  25. Batman: „The Honored Dead“ (#742, 2000)
  26. Detective Comics #27 (The New 52, 2014)

>> Mehr Batman-Anthologien

Werbeanzeigen

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s