Batman in Schottland

batman-scottish

DC Comics

Titel: Batman: Scottish Connection

Autor/Zeichner: Alan Grant/Frank Quitely

Erschienen: 1998 (One-shot), Paperback 2010 (Batman International)


Bruce Wayne ist in Schottland, weil das Grab seines Vorfahren und Kreuzfahrers, Sir Gaweyne de Weyne, entdeckt wurde und nun dessen mumifiziertes Herz darin bestattet wird. (Ganz Schotte ist der allerdings nicht gewesen, sondern Franzose.) Doch mit dem Grab stimmt etwas nicht, offenbar wurde die Grabplatte an den Kanten bestoßen. Grund genug für Bruce, der Sache als Batman nachzugehen.

Offenbar hat er gerade nichts Besseres in Gotham zu tun, dass er sich mit solchen Nichtigkeiten beschäftigt und Sightseeing in Schottland betreibt. Und daran kränkelt auch Scottish Connection. Die Handlung, die daraus resultiert, wirkt erzwungen: Es fängt an mit Grabräubern, dann will plötzlich jemand Bruce Wayne ermorden, schließlich trifft er auf Fergus Slith, einen Mann in goldener Maske und Schottenrock, der auf einem Kreuzritter-Schatz hockt und sich für die Vernichtung seiner Familie vor Jahrhunderten rächen will.

batman-scottish2.jpg

Fergus Slith und der Schatz der Kreuzritter (DC Comics)

Der Plan ist überambitioniert: Zunächst macht der Schurke Supermenschen aus seinen Handlangern, dann will er einen Zug entgleisen lassen, dessen Insassen er zugleich mit einem Pest-Virus verseuchen will. Sicher ist sicher – aber kein Problem für Batman. Nachdem der Held all das verhindert, ballert der Schurke auf die Nachkommen seiner Feinde mit einem Hubschrauber los und am Ende kommt es zum Schwertkampf.

Na ja. Immerhin etwas für Freunde des schottischen Zeichners Frank Quitley (JLA: Earth 2, Batman & Robin, All-Star Superman), der hier die Story des schottischen Autors Alan Grant mit seinem feinen Strich illustiert.

>> Batman in den 90ern

3 Kommentare

  1. Danke für den Artikel. Ich habe das Cover von „Scottish Connection“ vor Jahren mal durch’s Netz geistern sehen und dank dem Batman Projekt weiß ich nun auch endlich, was es damit auf sich hat. Es scheint hier tatsächlich so, als ob Bats in Gotham grad nichts besseres zu tun hat. Andererseits ist es ja auch nicht das erste Mal, dass er sich im „Vereinten Königreich“ herumtreibt.
    Die Inhaltsangabe hier klingt schon sehr abenteuerlich und fantasievoll. Aber genau das ist es ja, was den Dunklen Ritter ausmacht: Geschichten mit ihm funktionieren in nahezu jeder Umgebung und in jedem Zeitalter. Und ganz ehrlich? Es gibt schlimmere Zeichnungen als die von Frank Quitely 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s