Die dunkle Seite der Gerechtigkeit

Titel: Two-Face: Year One

Autor/Zeichner: Mark Sable/Jesus Saiz, Jeremy Haun

Erschienen: 2008 (Mini-Serie #1-2)


„I’ve always been on both sides of the law.“ (Two Face)

„You still have a choice. This coin is nothing but a crutch.“ (Batman)

Im Jahr 2008, passend zum Kinofilm The Dark Knight, erschien Two-Face: Year One. Erzählt wird darin keine ganz neue Geschichte, sondern eine Ergänzung zu der bekannten, die wir bereits aus The Long Halloween kennen. Man kann sagen: Es ist The Long Halloween aus Harvey Dents Sicht.

Dent und James Gordon wollen gemeinsam Maroni festnehmen, der Commissioner will aber, dass sie stattdessen den Holiday-Killer fangen. Sie stellen eine Task Force ehrlicher Polizisten zusammen und nehmen ihn fest – aufgrund von Beweisen, die ihnen Batman geliefert hat.

Vor Gericht wird Maroni vertreten von Mort Weinstein, der sich für das Amt des Bezirksstaatsanwalts bewirbt und eine persönliche Fehde mit Dent hat. Weinstein versucht, Dent als Holiday-Killer zu diskreditieren, um seine eigene Karriere voran zu bringen. Schon in der Vergangenheit wollte Weinstein Dent erpressen.

Parallel dazu sehen wir Rückblenden, in denen Harvey Dent zum Psychiater begleiten. Der stellt eine gespaltene Persönlichkeit fest und empfiehlt ihm, seine „dunkle Seite“ zu kanalisieren, um sie besser unter Kontrolle zu halten. Mit der Zeit wird Dent paranoider und glaubt sich von seinem Freund Bruce Wayne, Batman und seinem Psychiater im Stich gelassen. Er gerät in Versuchung, zum Mörder zu werden.

Nachdem es zu dem Säure-Attentat durch Maroni kommt, geht Dent als Two-Face auf Rachefeldzug: zunächst erschießt er Maroni, dann versucht er an anderen Gerechtigkeit walten zu lassen. Schließlich kandidiert Two-Face für das Amt des Bezirksstaatsanwalts – und ganz Arkham hilft ihm dabei. Das ist der lächerliche Aspekt der sonst sehr auf Realismus bedachten Geschichte, in der sogar nebenbei Antisemitismus bei der Polizei thematisiert wird.

Two Face: Year One ist keine Batman-Story, sondern eine Harvey Dent-Story. Der Schwerpunkt liegt auf dem Charakter, der zwar vertieft wird, aber nicht unbedingt um Facetten bereichert, die es nicht schon gegeben hätte. Am Ende macht Batman Two-Face klar, dass Dent seine Entscheidungen selbst in der Hand hat und seine Münze nur eine Ausrede ist, um selbst keine treffen zu müssen.

Zwar ist das Ganze solide gezeichnet, aber sehr sprunghaft und elliptisch erzählt. Das kann manchmal etwas verwirrend sein. Rund 100 Seiten scheinen zwar viel, aber immer noch nicht genug zu sein. Der Zweiteiler ist nichts, worauf die Welt gewartet hat, nichts, was man unbedingt lesen muss, aber lesen sollte, wenn man sich für die Vorgeschichte von Two-Face interessiert.

Als Fan-Service gibt es einen kleinen Auftritt von Joe Coyne, dem Penny Plunderer, der mit einer Riesenmünze in der Bathöhle verewigt ist.

Mehr zum Thema:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s