Batman im Jazz-Club

DC Comics

Titel: Batman: Jazz

Autor/Zeichner: Gerard Jones/Mark Badger

Erschienen: 1995 (Batman: Jazz – A Legends of the Dark Knight Special #1-3)


Nachdem Batman einen alten Saxophonisten im Park vor drei jungen Schlägern gerettet hat, lädt der Mann Batman zu einem Konzert in einem Nachtclub ein. Batman kommt. Im Kostüm. Setzt sich an einen Tisch und hört sich von Gästen die Geschichte der Jazzlegende Blue Byrd an, der einst als Genie am Saxophon gefeiert wurde, bis er mit 35 an einer Drogenüberdosis starb.

Nicht von ungefähr erinnert die Geschichte an Charlie Parker, der auch „Bird“ genannt wurde. Nur hier stellt sich heraus: Blue Byrd ist gar nicht tot, sondern spielt hier und jetzt unter dem Decknamen Willie Little. Nach dem Auftritt wird Willie aber von drei kuriosen Gestalten in bunten Kostümen angegriffen: The Brothers of Bop. Einer verschießt mit seiner Pauke Raketen, ein anderer wirft Granaten in Notenform, der dritte lässt mit seinem Saxophon scheinbar Fensterscheiben zerspringen – doch das ist nur eine Illusion, hervorgerrufen durch Halluzinogene. Am nervigsten ist jedoch ihre affektierte Sprechweise in Stabreimen: „Ow ow ow! Show me how! Ka-pow ka-pow!“ Willie landet im Krankenhaus.

Hommage an Charlie Parker

Batman bringt die restlichen zwei Ausgaben damit zu, Klinken zu putzen und Blue Byrds alte Weggefährten auszufragen, ob sie ihn auf dem Gewissen haben. So erfährt er immer mehr über die Vergangenheit des genialen Musikers, der seinen Tod vorgetäuscht hat, um in Europa Musik zu studieren. Es geht um Drogen, Plagiate und natürlich auch um Rassismus, unter dem der Schwarze gelitten hat. Dabei entdeckt Batman Gemeinsamkeiten mit sich: eine verlorene Kindheit und ein Doppelleben.

Der Dreiteiler von Gerard Jones und Mark Badger (Run, Riddler, Run) ist vor allem eine Hommage an Charlie Parker und den Jazz, der am Ende entgegen schon in den 90ern herrschender Meinung für sehr lebendig erklärt wird. Man muss sich nur fragen, was das soll. Comics tun sich eigentlich sehr schwer damit, Musik darzustellen – oft lassen Zeichner behelfsmäßig Noten durchs Bild fliegen. Hier aber versucht Zeichner Mark Badger, die Musik visuell mit psychedelisch anmutenden Farbeffekten darzustellen. Die Figuren sind sperrig bis expressionistisch gezeichnet. Die Auflösung am Ende, die sich Autor Gerard Jones überlegt hat, mutet hingegen banal an: ein versuchter Mord aus Liebe, um die Legende aufrechtzuerhalten … Die Szene mit Batman im Jazz-Club wirkt absurd bis unfreiwillig komisch. Und die drei bescheuerten und überzeichneten Schurken regen einfach nur auf.

Dann schon lieber Charlie Parker hören.

Mehr zum Thema:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s