Monat: Juni 2019

Batman wird Starman

Titel: The Man Who Ended Batman’s Career

Autor/Zeichner: Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1957 (Detective Comics #247), Paperback 2009 (The Black Casebook)


Über dem Polizeihauptquartier leuchtet ein neues Zeichen am Nachthimmel: ein Stern statt einer Fledermaus! Kurz darauf kommt ein sternförmiges Flugzeug hergeflogen und es springen Robin und Starman heraus, um ein paar Gauner dingfest zu machen. Starman trägt ein gelb-rotes Kostüm und wirft Star-Darts. Aber wer ist das? Jedenfalls nicht der Starman aus dem Golden Age (Ted Knight). Und was ist mit Batman?

Der hat seine Karriere aufgegeben. Der böse Wissenschaftler Professor Milo hat Batman mit einer künstlichen Angst vor Fledermäusen infiziert, um ihn auszuschalten. Seitdem fürchtet sich Bruce Wayne vor allem, was die Form von Fledermäusen hat. Er traut sich nicht mal, ins Batmobil zu steigen und kann keine Batarangs mehr werfen. Einmal erschreckt ihn ein Gauner mit einer echten Fledermaus so sehr, dass er vom Dach fällt und von Robin gerettet werden muss.

Also wird Batman kurzerhand zu Starman. Offenbar ist es weniger ein Problem, in kürzester Zeit einen fliegenden Stern zu bauen, als sich von der Krankheit heilen zu lassen. Doch da früher oder später auffliegen wird, dass Starman bloß Batman ist, fesselt Robin Bruce an einem Stuhl und zeigt ihm anhand seiner Taten als Batman, dass er nichts zu befürchten habe – die Fledermaus hilft ihm sogar.

So geheilt täuscht Bruce als Starman die Gauner, die einen fliegenden Bat-Ballon auf ihn losschicken und auch Professor Milo kann mit dem Fledermaus-Symbol nichts mehr gegen ihn ausrichten. Als er es ihm hinhält, schlägt der Held die Faust hindurch und ihm ins Gesicht. Batman hat die Fledermaus wieder. Bemerkenswert ist, dass die Fledermaus ursprünglich die Schurken das Fürchten lehren sollte, hier aber gegen Batman gewendet wird.

>> Batman 1950-1959

Werbeanzeigen

Batman trifft Hellboy und Starman

Titel: Batman/Hellboy/Starman

Autor/Zeichner: James Robinson/Mike Mignola

Erschienen: 1999 (Zweiteiler); dt. Cross Kult 2011 (Hardcover)


Während der Joker sein Unwesen in Gotham treibt, wird Ted Knight, der erste Starman von Nazis entführt. Bruce Wayne ist Zeuge. Als Batman sich auf die Suche nach ihm machen will, steht plötzlich Hellboy auf dem Dach der Polizei von Gotham und bietet seine Hilfe an. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach Informanten und die Spur führt nach Südamerika. Doch als der Joker wieder zuschlägt, muss Batman in Gotham bleiben – da kommt Jack Knight, der neue Starman, um Hellboy zu begleiten.

Wie die drei Helden zusammenkommen und wie Batman von Starman abgelöst wird, wirkt etwas bemüht. Es ist vor allem schade, dass die drei nicht am Ende zusammen kämpfen. Wie sie mit ihrem Problem fertig werden, geht all zu leicht und auch zu schnell. Aber das ist ein typisches Problem dieser Crossover, denen nur zwei Hefte gegeben werden: Da kann sich keine Story entfalten.

Es mag wohl an den sperrig-kantigen Zeichnungen von Mike Mignola liegen, der seine Panels in viele harte Schatten taucht, dass sich die Geschichte trotzdem nicht ganz so banal liest, wie sie zunächst klingt. Ja, das Ganze macht sogar Spaß, auch wenn das Gefühl zurückbleibt: Man hätte mehr draus machen können …

>> Liste der Batman-Crossover

Noch mehr Harley Quinn beim Black Label: „Harleen“

DC Comics

Die Harley Quinn-Mode geht weiter. Nachdem DC für sein Black Label bereits die Miniserie Joker/Harley: Criminal Sanity angekündigt hat, soll bereits im September eine andere beginnen: In „Harleen“ erzählt Stjepan Šejić (Aquaman) Harley Quinns Vorgeschichte in drei Ausgaben neu. Die Geschichte wurde schon in Mad Love und in mehreren Varianten davon erzählt, aber eben noch nicht so: Harleen Quinzel glaubt, ein Heilmittel gegen Wahnsinn gefunden zu haben und probiert es in Arkham Asylum aus. Aber als sie auf den Joker trifft, verfällt sie selbst dem Wahnsinn und wird zu Harley Quinn …

Wer das langweilig findet, weil es immer noch wie ein müder Aufguss von Altbekanntem ist, dem sei ein Blick auf die ersten Seiten empfohlen, den Šejić ist ein wahrer Künstler.

Die erste Ausgabe von „Harleen“ erscheint am 25. September 2019, die beiden weiteren sollen monatlich folgen.

Verneigungen vor dem Dunklen Ritter

Legends of the Dark Knight 94

DC Comics

Titel: Stories

Autor/Zeichner: Michael T. Gilbert

Erschienen: 1997 (Legends of the Dark Knight #94)


Ein Schriftsteller macht sich mit einem Buch unbeliebt bei Fundamentalisten, jetzt wollen sie ihn umbringen, während er im Aufzug feststeckt. Doch er ist nicht allein. Andere Leute stecken mit ihm fest und erzählen sich Geschichten, die sie mit Batman erlebt haben wollen, während der echte Batman zu Hilfe eilt.

Erzählt werden drei Hommagen an die klassischen Comic-Zeitalter: Eine Variation auf die Vampirgeschichte aus dem Jahr 1939, eine Story aus den 50ern über einen Schurken, der sich „the Bulb“ nennt und wie eine Glühbirne kleidet, schließlich eine aus den späten 60ern, in der ein alter Schurke zwei Hippies ihrer Jugend berauben will. Ganz zum Schluss erzählt noch ein Kind eine Anekdote über den Killer-Batman Azrael.

Legends of the Dark Knight 94

Batman erklärt die Jugend der 60er.

Autor und Zeichner Michael T. Gilbert schafft es, den verschiedenen Stilen der jeweiligen Epochen gerecht zu werden und zugleich ihre Eigenheiten ironisch zu überspitzen, jedoch ohne sich wirklich lustig über sie zu machen. Der Batman der späten 60er und 70er hatte ein stark moralisches Anliegen und brachte es mit Ansprachen zur Lage der Nation zum Ausdruck. Die Jugend sei nur zynisch, weil die Gesellschaft sie dazu bringe, heißt es hier. Am Ende geht es in der Rahmenhandlung um die Frage nach dem Mythos: Soll man nur glauben, was man sieht? Nein, am Ende zählt natürlich nur die Story …

Das Prinzip des Erzählzyklus, der gerahmt wird von einer Rahmenhandlung, hat Boccaccios Decamerone zum Vorbild. Ein Jahr später wurde es in der dritten Staffel von The Animated Series (The New Batman Adventures) wieder aufgegriffen: Die Episode Legends of the Dark Knight erzählt von verschiedenen Batman-Versionen und verneigt sich dabei vor dem Golden Age und Frank Millers The Dark Knight Returns.

>> Legends of the Dark Knight

Pennyworth: Vorschau auf die neue TV-Serie

Am 28. Juli startet die neue Pennyworth-Serie auf dem US-Kabelsender Epix. Der Trailer verspricht einen actionlastigen Agententhriller. Die Handlung spielt im London der 60er. Ein junger Alfred Pennyworth (Jack Bannon, bekannt aus The Imitation Game) muss Thomas Wayne vor einem Attentat beschützen.

Hinter Pennyworth stehen die Produzenten Bruno Heller (Autor) und Danny Cannon (Regie), die schon für die Serie Gotham verantwortlich waren. Die erste Staffel soll zehn Episoden umfassen. Wo und wann sie in Deutschland zu sehen sein wird, ist noch unklar.

Batman verliert sich selbst

Detective_Comics_190

DC Comics

Titel: How to Be the Batman

Autor/Zeichner: Bill Finger/Lew Sayre Schwartz

Erschienen: 1952 (Detective Comics #190)


Batman und Robin werden zu einem seltsamen Fall gerufen: Ein Unternehmen wurde ausgeraubt und der Wachmann kann sich an nichts mehr erinnern – nicht mal mehr daran, wer er ist. Dahinter steckt Dr. Sampson, ein Psychologe auf Abwegen, der ein Amnesie-Gas entwickelt hat. Als er wieder zuschlägt, verliert Batman sein Gedächtnis. Daraufhin muss Robin ihm alles wieder mühsam beibringen.

Zuerst erklärt er ihm Batmobil, Batplane und Bathöhle, aber das sagt ihm alles nichts mehr. Die Erinnerung kehrt auch nicht zurück, als Robin ihm erzählt, was ihn zu Batman gemacht hat. Die Geschichte hat den Nebeneffekt, dass auch neue Leser eingeführt werden. Aber nebenbei wird diese umgeschrieben: Statt dass der Räuber beide von Bruce Waynes Eltern umbringt, feuert er hier nur noch eine Kugel ab, die den Vater trifft – und Martha stirbt daraufhin, weil sie ein schwaches Herz hat. Damit erscheint die Tragödie weniger grausam, denn bisher hat der Mörder Martha mit dem Schuss zum Schweigen bringen wollen.

Wieder sehen wir Bruce Wayne seinen Eid leisten, diesmal am Grab seiner Eltern, wieder sehen wir ihn im Labor heranreifen, wieder sehen wir ihn den jungen Dick Grayson trösten. Aber es nützt alles nichts: Robin muss Batman wieder lehren, was es heißt, Batman zu sein. Der Held stellt sich daraufhin im Einsatz tollpatschig an, selbst Gordon verliert das Vertrauen in ihn.

Dann entdeckt Batman, dass er bereits vor seiner Amnesie ein Gegenmittel entwickelt hat, doch als er es ausprobiert, scheint es nicht zu wirken. Beim nächsten Einsatz gegen den Schurken wird Batman gefangen genommen. Er bietet dem Gauner, der ihn bewacht, seinen Gürtel als Belohnung, wenn er ihn gehen lässt. Hier wird es dann albern: Obwohl der Gauner ihn nicht gehen lassen will, löst er ihm die Fesseln, damit Batman ihm den Gürtel geben kann. Das Resultat kann man sich denken. Batman ist wieder der Alte – denn die Wirkung des Gegenmittels hat erst spät eingesetzt.

>> Batman 1950-1959

Neal Adams auf Irrfahrt

batman odyssey

DC Comics

Titel: Batman: Odyssey (dt. Odyssee)

Autor/Zeichner: Neal Adams

Erschienen: 2010-2012 (Batman Odyssey Vol. 1 #1-6, Vol. 2 #1-7) Paperback 2012; dt. Panini 2011-2012 (DC Premium #76/80), Eaglemoss 2016 (2 Bde.)


„You’re acting very mysterious … and weird.“ (Robin)

Batman erzählt Robin eine Geschichte und weiht ihn in ein Geheimnis ein: Am Anfang seiner Karriere hat er noch Pistolen benutzt. Nicht, um zu töten, sondern nur zur Selbstverteidigung. Oder um Leute zu erschrecken, wenn es nötig war. Aber als er auf einem fahrenden Zug einen Terroristen gegenüberstand, der viele Menschen töten wollte, wollte er ihn tatsächlich umbringen – fürs Gemeinwohl. Aber dann kam ihm jemand dazwischen …

Jahre später scheint sich Batman auch nicht viel weiter entwickelt zu haben. Als er ein falscher Riddler unabsichtlich ein Mädchen erschießt, rastet Batman aus und will ihn umbringen – und das obwohl sein Batarang die Waffe in die falsche Richtung gelenkt hat. Gordon versucht ihn davon abzuhalten, aber dann erweist sich das Mädchen doch nicht als tot.

Aber das ist nur ein Teil der Geschichte. Denn in Neal Adams‘ Odyssey passiert so viel, dass man nur schwer folgen kann. Da gibt es einen Man-Bat in der Bathöhle, der offenbar süchtig nach seinem Serum ist, ein falscher Riddler versucht, Dinosaurier-Modelle von Ra’s al Ghul zu stehlen, Talia erscheint und behauptet, Bruce schon als Kind gekannt zu haben, weil Ra’s al Ghul ein Geschäftspartner von Thomas Wayne gewesen sein soll, Ubu wird zu Man-Bat. Ein Neandertaler im Batman-Kostüm taucht aus dem Nichts auf, nur um daraufhin ohne Erklärung wieder zu verschwinden, kurz danach erscheint auch Aquaman und lässt Ubu von einem großen Manta-Rochen töten, dann doch nicht … Der Joker läuft (zusammen mit Doppelgängern?) Amok in einem Museum, wird von Deadman in Besitz genommen und besucht mit Batman Arkham, wo er auf die gesamte Rogues Gallery und den Sensei trifft – und das ist nur die erste Hälfte.

Was zum Teufel ist hier los? Und vor allem: Was ist mit Batman los? Der benimmt sich, wenn er nicht gerade wild um sich ballert oder jemanden umbringen will, wie ein Idiot. Immer wieder fällt er mit seiner allzu flapsigen Sprache aus der Rolle: Robin nennt er „boy blunder“, sein fliegendes Batmobil hält er für „James Bond cubed“, zu Alfred sagt er „Go to hell, you freak“, immer wieder beschimpft er andere als „jerk“ oder „stupid idiot“, ohne um Tautologien verlegen zu sein. Wenn er die Nerven verliert, wiederholt er sich wie ein Kind: „I hate hate hate the breath in your lungs …“ In der Rahmenhandlung erweist er sich als sehr geschwätzig, viele Sprechblasen sind zum Beispiel seinem Kaffee gewidmet.

Es ist nicht klar, was Neal Adams mit seinem Batman will. Soll das eine Parodie sein oder eine Hommage an Adam West? Versucht er sich daran, Batman zu dekonstruieren, wie es Frank Miller immer wieder getan hat? Tatsächlich erinnert diese Geschichte an die umstrittene Serie All-Star Batman and Robin, the Boy-Wonder von Miller und Jim Lee. Auch darin spricht und handelt Batman nicht so, wie man es von ihm kennt – ganz im Gegenteil, aber das hat System. Hier aber soll manches wohl witzig sein, andere ist unfreiwillig komisch. Die Story kränkelt daran, dass sich die Ereignisse überstürzen und man sich zu lange fragen muss: Was soll das Ganze? Die Handlung wirkt chaotisch, die Motivation der Figuren schwer nachvollziehbar. Auch als Ra’s al Ghul mittendrin alles erklärt, wird es nicht viel klarer und die Geschichte verliert sich in einem Kampf mit Neandertalern und Dinos im Erdinnern.

Neal Adams ist ein ziemlich unbeholfener und undisziplinierter Autor. Weder Dramaturgie noch Dialoge überzeugen. Ein weiteres Problem ist, dass er zu viele Figuren und Nebenhandlungen in diese Geschichte packt. Gerade das Erdinnere hat es ihm angetan, selbst ägyptische Götter haben dort Zuflucht gefunden. Doch auch als Zeichner hat Adams schon bessere Tage gesehen, hier sind die Gesichter manchmal so überzeichnet, dass sie wie Karikaturen aussehen, andere wirken entstellt.

Es gibt nur wenige gute Batman-Comics, viele sind Durchschnitt, die schlechten sind meist einfach nur langweilig. Aber Batman Odyssey ist einfach nur schwer erträglich. Eine Zumutung auf über 330 Seiten. Vor diesem Hintergrund besteht für Neal Adams nächste Mini-Serie, Batman vs. Ra’s al Ghul, kein Grund zur Vorfreude.

Die letzte Batman-Geschichte

batman 300

DC Comics

Titel: The Last Batman Story–?

Autor/Zeichner: David Vern Reed/Walt Simonson

Erschienen: 1978 (Batman #300)


Als DC 1978, ein Jahr vor dem 40-jährigen Jubiläum, auf die 300. Ausgabe von Batman kam, tat man so, als würde man die „letzte Batman-Geschichte“ erzählen. Also erfand man ein Zukunfts-Szenario im Stil der Imaginary Stories der 50er: Die Menschheit hat sich weiterentwickelt, man hat Krankenhäuser im Weltall und eine Viertage-Woche, aber bei den Helden ist fast alles gleich geblieben: Batman zwar ist gealtert, aber immer noch im Dienst, sein Kostüm ist dasselbe, Dick Grayson ist erwachsen, führt Waynes Firma, aber hängt immer noch in seiner Rolle als Robin fest.

Als er einem zwielichtigen Typen versagt, seinen Oldtimer zu verkaufen, rächt er sich mit Sabotage-Akten. Eine Ermittlerin, die Dick schickt, wird schwer verletzt. Dann kommt es zu einem Attentat auf sie. Batman und Robin ermitteln nach alter Detektiv-Manier und stoßen auf eine kunterbunte Geheimgesellschaft …

Wenn das die letzte Batman-Story sein soll, dann fehlt es ihr deutlich an Nostalgie, Wehmut und Abschiedscharakter. Im Grunde ist es nur eine beliebige Detektiv-Geschichte – und das nicht mal eine besonders aufregende. Dass sie in der Zukunft spielt, trägt nichts Essenzielles bei. Nur kurz befriedigt Batman die Neugier der Leser, indem er sagt, dass der Joker und Two-Face lange nicht mehr ausgebrochen und auf dem besten Weg der Rehabilitation seien, Catwoman wurde zuletzt in Katmandu gesichtet (Kalauer ahoi!) und was aus dem Riddler geworden ist, bleibt ein – Rätsel … Oje!

Am Ende beendet Batman seine Karriere und beginnt eine neue in der Politik: Er will Gouverneur werden. Und er will heiraten, aber wen, das erfahren wir aus unerklärlichen Gründen leider nicht. Man kann sich daher zurecht veralbert vorkommen von dieser „letzten Batman-Story“, die nicht mal gut genug für eine Jubiläumsgeschichte ist. 34 Seiten mäßig interessante Schnitzeljagd und ein paar Brosamen Fanservice – darauf kann man getrost verzichten. Um nicht zu sagen: Das ist das Letzte.

Deutlich gelungener, bis hin zum Genialitätsverdacht ist Neil Gaimans „letzte Batman-Geschichte“ von 2009: „Whatever Happened to the Caped Crusader?

Mehr Jubiläums-Comics:

Batman gegen den Radiergummi

Titel: The Eraser Who Tried to Rub Out Batman

Autor/Zeichner: John Broome/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1966 (Batman #188)


Zwei Jahre lang schien Batman wieder auf dem Pfad der Besserung. Nach der immer verrückteren Phase, in der die Comics immer wildere Blüten trieben, hatte sich mit Redakteur Julius Schwartz ein ernsthafterer Stil etabliert. Die Bat-Family verschwand, selbst Alfred wurde getötet. Doch dann kam die TV-Serie mit Adam West – und der Erfolg des selbstironischen Klamauks musste sich auch in den Comics wiederfinden.

So erschien 1966 eine Story, die sich eindeutig am Stil der TV-Serie orientierte. Der Schurke ist noch lächerlicher als der Polka Dot Man: The Eraser kleidet sich wie ein Bleistift, trägt einen Radiergummi auf dem Kopf und verdient sein Geld damit, dass er für Ganoven Spuren von Tatorten beseitigt. Dass sein Kostüm nicht gerade ein Maß der Unauffälligkeit ist, scheint das Geschäft nicht zu beeinflussen.

Hinter dem Eraser steckt Lenny Fiasco, Bruce Waynes Kommillitone aus dem College, der an der Tafel ständig seine Fehler ausradieren musste. Bruce hat ihm dann die Frau, die er liebte vor der Nase weggeschnappt. Sie wurde zur Eiskönigin gewählt.

Doch ganz so dämlich wie sich das anhört, ist die Geschichte nicht. Vielmehr hat sich Autor John Broome auch eine gute Portion Selbstironie von Adam West abgeschaut. Ein Beispiel: Batman und Robin gehen zwar eine Wand hoch, aber dabei sagt Robin so einen schönen Satz wie: „Shouldn’t we have music for this act?“ Batman zischt ihm nur zu, ruhig zu sein.

Bat-Climb

Batman und Robin gehen die Wand hoch.

Noch ein Beispiel: Drei Mal müssen Bruce Wayne und Batman jungen Frauen Autogramme geben, zwei Mal soll Batman sogar Statuen von sich selbst signieren. Batman ist Kult. Eine etablierte Figur der Popkultur. Schon in der TV-Serie gibt es Statuen und Gemälde von ihm. Als sich Robin wundert, dass immer nur Batman alle Aufmerksamkeit bekommt, wirft sich ihm eine Frau um den Hals, die behauptet, seine Gedanken gelesen zu haben, und sie küsst ihn. Ein bizarr-surreale Szene, denn die Frau kann damit das, was auch die Leser dank der Gedankenblase können.

Batman signiert Figuren, Robin kriegt Küsschen.

Batman signiert Figuren, Robin kriegt Küsschen.

Um dem Eraser auf die Schliche zu kommen, verkleidet sich Bruce als Leierkastenmann – Robin wird zum Äffchen degradiert. Es ist nicht ganz klar, warum ausgerechnet diese Verkleidung den Eraser überzeugen soll, dass Bruce ein Dieb ist. Aber der Plan geht auch nicht auf. Der Eraser erkennt Bruce, betäubt ihn mit einem Gas aus seinen Schuhspitzen und steckt ihn in einen Sarg aus Eis, in dem er erfrieren soll.

Batman und Robin undercover.

Batman und Robin undercover.

Batman befreit sich und prügelt sich zusammen mit Robin – wie im Fernsehen – durch lauter Interjektionen wie „Sock! Zok! Wak!“ und dabei singt Batman den „Skater’s Waltz“ (Schlittschuhläufer-Walzer von Emile Waldteufel): „It’s music to put them on ice by –“ Ja, die Kalauer waren auch schon mal besser.

Batman prügelt sich durch Lautwörter.

Batman und Robin prügeln sich durch Lautwörter – und hauen Kalauer raus.

Am Ende schenken Batman und Robin Lenny einen übergroßen Radiergummi, damit er im Knast seine Fehler ausradieren kann. „I get the message — it’s better to be a rubber — than a robber!“ Der Spruch ergibt nicht wirklich Sinn, denn Lenny hat ja niemanden ausgeraubt, aber sei’s drum …

Am interessanten ist aber die erste Seite: Der Eraser radiert nämlich tatsächlich Batman aus – als wäre er nur eine gezeichnete Figur, was er für uns Leser ja auch ist! Mit der Handlung hat das zwar nicht direkt etwas zu tun, aber tatsächlich will der Eraser Batman auslöschen. Auf der Meta-Ebene trägt dieser lächerliche Schurke mit seinem Auftritt dazu bei, dass der neue Batman, der 1964 neu etabliert wurde, wieder ausgelöscht wird, um wieder in alte Muster zurückzufallen. Damit droht auch das ausradiert zu werden, was Batman eigentlich ausmacht – nicht ohne Grund wischt der Eraser Batman das Logo von der Brust. Durch Geschichten wie diese droht der Dunkle Rächer wieder zu verschwinden.

Natürlich hat er das nicht getan. Auch die albernsten Inkarnationen haben Batmans Mythos nicht geschadet. Nach der Adam-West-Phase, spätestens 1969 wurde Batman wieder ernsthafter – und damit waren auch die peinlichsten Auftritte wie ausgelöscht. Denn das gehört zu einer unsterblichen Comicfigur auch dazu: Sie muss immer wieder neu erfunden werden. Und dazu braucht es viele Radiergummis …

>> Batman 1960-1969

Neue Serie: Joker/Harley – Criminal Sanity

Joker/Harley: Criminal Sanity

DC Comics

DC hat eine neue Mini-Serie unter seinem „Black Label“ angekündigt: Joker/Harley: Criminal Sanity. In neun Ausgaben erzählen Kami Garcia, Mike Mayhew und Mico Suayan einen psychologishen Thriller aus einer alternativen Welt, in der Harley Quinn zunächst eine brilliante forensische Psychiaterin und Profilern für die Polizei von Gotham arbeitet. Einst wurde ihre Mitbewohnerin vom Joker getötet, jetzt muss sie eine Mordserie aufklären, die von ihm begangen wurde.

Bemerkenswert: In der Pressemitteilung findet sich kein einziges Mal das Wort Batman …

Die erste Ausgabe soll am 2. Oktober 2019 in den USA erscheinen, und von da an monatlich – falls alles gut geht.

“There is no character more terrifying than the Joker“, sagt Garcia. „He is one of the most complex psychopathic killers ever created. I wanted to approach the project as if the Joker was a real person—an intelligent and sane psychopath, who kills because he wants to, not because he suffers from delusions. To me, a version of the Joker, who is sane like John Wayne Gacy or Ted Bundy, is more frightening. In the series, Harley is the only character with the skill set and intelligence to hunt the Joker, but the investigation will force her to confront her own inner demons.”