Monat: Mai 2019

Ein Schurke für alle Jahreszeiten

Calendar Man

DC Comics

Titel: The Challenge of the Calendar Man

Autor/Zeichner: Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1958 (Detective Comics #259)


Bruce Wayne schlägt die Zeitung auf und liest, dass ein gewisser Calendar Man Batman herausfordert. Vier Raubzüge in vier Tagen, für jede Jahreszeit einer – plus eine extra für die fünfte Jahreszeit. Nein, er meint nicht Karneval damit, auch wenn seine Kostüme durchaus darauf schließen ließen.

Die erste Jahreszeit ist der Frühling. Batman und Robin fahren zur Gartenausstellung. Dort steht er da: Ein Typ in frühlingshafter Blütentracht, der sich die Einnahmen vom Eintritt schnappt. Er entkommt und wird am nächsten Tag zu einem hitzestrahlenden Sonnenmann, der bei einem Bademodenwettbewerb den Damen einheizt. Zum Glück ist Bruce Wayne einer der Juroren. Warum Bruce Wayne? Der Mann scheint bereits – trotz seiner Asexualität – einen Ruf als Experte auf dem Gebiet zu haben.

Der Calender Man bringt erst den Pool zum Kochen, dann blendet er Batman und Robin mit einem Scheinwerfer und bringt schließlich den Bürgersteig zum Glühen. Als die Helden ihn einwickeln, haben sie nur einen Roboter gefangen.

Am nächsten Tag lässt der Schurke einen starken Herbstwind wehen und raubt einen Geldtransporter aus, während sich die Wachen die Augen reiben. Schließlich wird Calender Man zum Schneemann bei einer Diamantenausstellung. Batman folgt ihm zwar auf Skiern, aber er entkommt auf einem Schlitten mit Düsenantrieb (der allerdings mehr aussieht wie ein übergroßes Skateboard).

Batman und Robin sind gescheitert. Da entdecken sie in der Zeitung eine Anzeige für einen Magier, der nur fünf Tage in der Stadt ist. Fünf Tage? Das muss der Calender Man sein! Und so ist es auch. Batman bringt ihn mit einem Kalender zu Fall.

Der Calendar Man kehrte 1979 in Batman #312 zurück. Dann begeht er Verbrechen, die mit den Wochentagen zu tun haben. In The Long Halloween wurde er von Jeph Loeb und Tim Sale neu erfunden, 2016 tauchte er im Batman Rebirth-Special als Gegenspieler auf.

>> Batman 1950-1959

Werbeanzeigen

Batwoman macht sich Feinde

Noch bevor Batwoman dazu kommt, in ihrer ersten TV-Serie böse Buben zu verprügeln, muss sie sich einem viel stärkeren Gegner stellen: der Misogynie. Drei Tage nachdem der Trailer veröffentlicht wurde, gibt es zwar drei Millionen Views auf YouTube, aber die meisten User scheinen das Video nicht zu mögen. In vielen Kommentaren wird klar, warum: Weil es um eine Frau geht.

Batwoman scheint sich an der Storyline Elegy zu orientieren, die Gegnerin heißt Alice. Im Trailer erfährt man, dass Batman verschwunden ist und Kate Kane in die Bathöhle eindringt und sich bei Batmans Spielzeug bedient. Kate bittet Luke Fox (Sohn von Lucius Fox), Batmans Anzug für sie anzupassen. Er meint, der Anzug sei bereits perfekt, darauf Kate: „It will be – when it fits a woman.“

Die einen Kommentare finden die Zeile peinlich und schließen damit auf ein niedriges Niveau der Serie, aber viele geben sich dem unverblümten Frauenhass: Batwoman/Kate Kane wird in die Küche geschickt und auf ihre Periode reduziert, einige stören sich an der Tatsache, dass sie lesbisch ist (wie in den Comics), andere wittern feministische Propaganda.

Es scheint sich um eine regelrechte Kampagne zu handeln, wie man sie bereits bei Captain Marvel erleben durfte. Als der Film im März herauskam, wurde er auf Rotten Tomatoes mit so viel Schmach überhäuft, dass es die Gesamt-Userwertung stark nach unten zog (56 Prozent bei 78 Prozent Kritikerwertung). Seltsamerweise gab es das Phänomen bei Wonder Woman nicht.

Unabhängig von der Qualität von Filmen und Serien scheinen viele Menschen (Männer) ein grundsätzliches Problem mit Superheldinnen zu haben. Man könnte meinen, im Jahr 2019 müsste die Gesellschaft weiter sein. Man könnte auch meinen, Fans von Superhelden müssten etwas von ihren Vorbildern Respekt gelernt haben. Aber nein, weit gefehlt. Zu viele scheinen zu glauben, ihnen werde etwas weggenommen, nur weil eine Serie ihr Weltbild auf den Kopf stellt.

Wahrscheinlich wünschen sich diese Leute die Batwoman der 50er zurück, als sie noch eine Handtasche trug, sich mit Puder zur Wehr setzte und ständig von Batman in ihre Schranken gewiesen wurde. Aber die Zeiten sind zum Glück vorbei. Und zum Glück spiegeln Hetzkampagnen im Netz nicht immer die Mehrheitsmeinung wieder.

Die Serie erscheint im Herbst auf The CW in den USA.

Die halbe Geschichte einer geteilten Stadt

Arkham City

DC Comics

Titel: Arkham City

Autor/Zeichner: Paul Dini, Derek Fridolfs/Carlos D’Anda u.a.

Erschienen: 2012/2014 (Batman: Arkham City #1-5, Digital Chapters #1-5)


So gut die Arkham-Games auch gemacht sein können: Ich bin kein Spieler. Ich lese lieber. Das Problem ist: Zu Arkham Asylum gibt es keine Comic-Adaption, nur ein 16-seitiges Prequel. Erst die Ereignisse danach wurden in einer fünfteiligen Miniserie und fünf digitalen Comics erzählt, die zu dem Nachfolger-Spiel Arkham City überleiten. Daher wirkt der Einstieg etwas unvermittelt.

Der Joker ist zu Beginn ein zu einem Bane-artigen Mutanten aufgeblähtes Monstrum. Batman besiegt ihn dank Handschuhen, die bei jedem Schlag explodieren. Daraufhin ruft Bürgermeister Sharp Arkham City aus, ein Teil der Stadt wird zum Gefängnis erklärt, in dem sich die Insassen von Arkham Asylum und Blackgate aufhalten dürfen, bis sie von dort entlassen werden. Ehrlich gesagt verstehe ich den Sinn dieser Idee nicht, denn die Folgen sind absehbar: Die größten Schurken kämpfen um die Vorherrschaft, allen voran Joker und Pinguin. Aber vielleicht muss man es nicht verstehen, sondern es reicht zu erkennen, dass dahinter Hugo Stranges sinistrer Plan steckt, Batman zu vernichten …

Das Szenario erinnert an die Storyline No Man’s Land, nur mit dem Unterschied, dass hier die große Geschichte nicht erzählt, sondern nur vorbereitet wird. Wir sehen, wie Batman sich undercover zuerst in Jokers Gang, dann in Pinguins Gang einschleust und verhindert, dass sich die beiden mit Waffen versorgen. Wir sehen Catwoman und Poison Ivy zusammenarbeiten. Mit ausdrucksstarken Zeichnungen und knalligen Farben wird ein schönes, kurzweiliges Actionspektakel geboten, das Lust auf mehr macht.

Aber „mehr“ bedeutet in diesem Fall nur fünf kleine Kapitelchen mit Hintergrundmaterial und vor allem: das eigentliche Spiel Arkham City. Wer sich nicht in diesem Universum bewegt, ist in diesem Comic verloren. Schade eigentlich, denn während es zu Batman-Filmen stets Comicadaptionen gab, sind die Comics zum Spiel nur Beiwerk. Damit erzählt dieser Band bestenfalls nur eine halbe Geschichte.

Batman 1940: Hugo Strange

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts. Professor Strange, Batmans erster Erzrivale, taucht in seinen ersten drei Auftritten nicht auf den Covern der jeweiligen Hefte auf. Die Cover haben nicht viel mit der Handlung zu tun, bei Batman #1 ist es noch verständlich, weil darin vier Storys enthalten sind, bei Detective Comics #36 verweist das Bild zurück auf die Ausgabe davor und #46 zeigt ein beliebiges Action-Motiv.

Professor Hugo Strange

Professor Hugo Strange

Beim ersten Treffen, Batman meets Professor Hugo Strange (Detective Comics #36, 1940), gibt es noch keinen Robin. Batman sieht, wie auf der Straße ein Mann aus einem fahrenden Auto heraus erschossen wird. Kurz bevor er stirbt, redet er etwas von einem seltsamen Nebel („strange fog“), aber Batman findet schon bald heraus, dass er Hugo Strange meinte, „the most dangerous man in the world!“ Er kennt ihn bereits als Wissenschaftler, Philosoph und kriminelles Genie, auch wenn er eingesteht, sonst nur wenig über ihn zu wissen.

Der Tote ist ein FBI-Agent, der herausgefunden hat, dass Strange mit einem selbstgeschaffenen Nebel ablenken will, um ungehindert Banken ausrauben lassen zu können. Strange ist ein Mann mit einer unförmigen Glatze, runder Brille und einem Ziegenbärtchen. Er sitzt gerne, wie Schurken es gerne tun, nachts im Ohrensessel vor dem Kamin und faltet die Hände, während sein gestörtes Gehirn fiese Pläne schmiedet.

Nach dem ersten Bankraub spürt Batman die Gauner auf, fegt durch sie hindurch und schießt am Ende nur deshalb mit einer Pistole, um die Aufmerksamkeit der Polizei zu erregen. Als Strange am nächsten Tag die Zeitung liest, ist er nicht erfreut. Doch als Batman beim zweiten Mal Stranges Bande mit lauter athletischen Tricks fertigmacht, wird er (mal wieder) mit einem Schlag gegen den Hinterkopf ausgeknockt.

Strange lässt ihn fesseln und peitscht ihn aus, da befreit sich Batman durch schiere Kraft, wirft eine Gasampulle und überwältigt Strange und beseitigt den Nebel. Am Ende landet der Schurke im Knast und schwört Rache …

Dazu kommt er schon bald in Batman #1 (1940): Professor Hugo Strange and the Monsters ist die wirkmächtigste Geschichte, sie ist zum Klassiker avanciert (und wurde 2005 und 2016 adaptiert). Obwohl sie nach Robins erstem Auftritt erschienen ist, kommt der Sidekick hier nicht vor. Die Story ist ein Überbleibsel aus der Zeit vor Robin – und das zeigt sich auch an Batmans rabiatem Vorgehen mit dem Maschinengewehr.

Hugo Strange entkommt aus dem Gefängnis, befreit einige Patienten aus einer Nervenheilanstalt („Metropolis Insane Asylum“) und verwandelt sie in riesenhafte Ungeheuer, die in der Stadt für Chaos sorgen. Die Polizei ist machtlos, als sie versucht, den Monstern zu folgen, fliegen ihre Autos in die Luft.

Batman folgt dem Fluchtwagen mit seinem Batplane, an dem bereits ein Maschinengewehr montiert ist. In einer Scheune wird Batman von den Monstern erfasst, Strange schwingt wieder seine Peitsche. Batman hat einen letzten Wunsch: Er will den Plan erklärt bekommen. Aber gerne: Strange will Chaos stiften, um Banken auszurauben. „You know, at times I am amazed at my own genius!“ Der Professor injiziert Batman das Mittel, das ihn in 18 Stunden selbst in ein Monster verwandelt.

Doch Batman hat ein paar Chemikalien im Stiefel versteckt, mit denen er sich freisprengen kann. Mit einem Schlag fällt Strange in einen Abgrund, die Monster bringen sich gegenseitig um, während Batman ein Gegenmittel zusammenbraut. Und dann wird es blutig. Batman verfolgt im Batplane zwei Ganoven, die ein Monster in die Stadt bringen wollen. Batman ballert auf sie los: „Much as I hate to take human life, I’m afraid this time it’s necessary!“ Man kann zurecht bezweifeln, dass das unbedingt nötig ist. (Reifen zerschießen wäre zum Beispiel ein Weg.) Der spätere Batman findet immer einen Weg, wie man Tote vermeiden kann.

Batman tötet mit dem Maschinengewehr

Batman tötet mit dem Maschinengewehr.

Der Truck rammt einen Baum, Batman schlingt ein Seil um den Hals des Monsters und erhängt es (Toter Nummer 3), dann erschießt er die Insassen des zweiten Trucks (Tote Nummer 4 und 5), das letzte Monster klettert wie King Kong auf die Spitze eines Hochhauses, lässt sich von Kugeln aber nicht beeindrucken, sondern fällt erst nach einer Rauchbombe in den Tod. Das macht insgesamt sechs Leichen in einer Geschichte. Es sind die letzten, die Batman zu verantworten hat.

Batman tötet das Monster

Batman tötet das Monster.

Noch einmal kehrt das kriminelle Superhirn zurück: In Professor Strange’s Fear Dust (Detective Comics #46, 1940) ist der Titel Programm. Nachdem er mit Nebeln und Monstern Chaos und Panik verbreitet hat, lehrt er nun mit einem Angstgas Menschen direkt das Fürchten. Damit ist er ein Vorläufer von Scarecrow, der erst ein Jahr später seinen ersten Auftritt hat.

Die Geschichte beginnt ungewöhnlich. Zunächst ist Batman lange allein unterwegs. Er nimmt eine Bande hoch, drei Seiten lang geht die Actionsequenz. Dann lässt er sich lang und breit von einem minderjährigen Gauner erklären, dass Professor Strange wieder etwas ausheckt. Seine Leute sollen Pillen mit einem Gegenmittel schlucken, die sie immun machen gegen das, was er vorhat. Der Junge erzählt ihm von einem Geheimtreffen. Statt ihm zu folgen, soll der Junge Batman später davon berichten.

Die Bande raubt Banken aus und versetzt die Polizei mit Gaspistolen in Angst. Wieder wird Batman mit einem Schlag auf den Hinterkopf überwältigt. (Er sollte dringend an seiner Deckung arbeiten.) Aber das ist nur der Anfang. Was wir danach sehen, ist eine Gewaltorgie: Batman wird von mehreren Komplizen brutal zusammengeschlagen. Allerdings denkt danach niemand mehr daran, ihn zu fesseln.

Professor Strange hat große Pläne: Er will, das ganze Land übernehmen, um Diktator der USA zu werden, schließlich sogar die Weltherrschaft. Batman rappelt sich wieder auf, schlägt zurück und ruft erst jetzt Robin zur Hilfe. Robin legt einen Drahtseilakt zwischen Hochspannungsmasten hin und knockt mühelos die Gangster aus, die sich ihm in den Weg stellen, während Batman sich etwas schwer tut, um Hugo Strange zu besiegen. Strange schlägt ihm mit einer Zange auf die Schulter, wirft ihn zu Boden, doch am Ende landet der Schurke doch wieder im Abgrund.

Professor Strange scheint wirklich tot zu sein. Jedenfalls verschwindet er für eine sehr lange Zeit. Erst 1977 bringen ihn Steve Englehart und Marshall Rogers wieder (Strange Apparitions).

>> Batman 1939-1949

Ein Trailer zu „Batman: Hush“

Hush gehört zu den beliebtesten und wichtigsten Batman-Storylines des 21. Jahrhunderts. In diesem Sommer erscheint auf Blu-ray eine Zeichentrick-Adaption des Comics von Jeph Loeb und Jim Lee. Im ersten Trailer sieht man viele vertraute Szenen und Gesichter: Joker, Harley Quinn, Poison Ivy und Catwoman, auch Nightwing wird eine Rolle spielen.

Batman: Hush (Warner Bros.)

Batman: Hush (Warner Bros.)

Batman wird gesprochen von Jason O’Mara, der ihm bereits für Son of Batman, Batman vs. Robin und Bad Blood seine Stimme geliehen hat.

UPDATE: Batman: Hush erscheint am 20. Juli als Download und am 13. August als Blu-ray. Einen deutschen Veröffentlichungstermin gibt es noch nicht.

Neal Adams macht „Batman vs. Ra’s al Ghul“

Batman vs. Ra's al Ghul

DC Comics

Zu DCs „Year of the Villain“ wird es eine sechsteilige Mini-Serie geben, in der Batman erneut auf einen alten Rivalen trifft: „Batman vs. Ra’s al Ghul“. Autor und Zeichner wird Neal Adams sein. Worum geht’s? Gotham City wird mal wieder von Terroristen heimgesucht. Als Batman der Sache nachgeht, kommt ihm Deadman dazwischen. Ra’s hilft zunächst der Polizei, aber in Wahrheit will er die Stadt und Batman ein für alle mal vernichten … Hoffentlich wird die Geschichte einfallsreicher als ihr Titel.

Laut Verlag erscheint die erste Ausgabe von „Batman vs. Ra’s al Ghul“ am 21. August 2019, zusammen mit einer Facsimile-Edition von Batman #232 („Daughter of the Demon“), der Story, in der Ra’s al Ghul seinen ersten Auftritt hatte, geschrieben von Dennis O’Neil und gezeichnet von Neal Adams.

Neal Adams tritt nicht zum ersten Mal als Autor in Erscheinung. Er hat zuletzt die Mini-Serien Batman: Odyssey (2010-2012), Deadman (2017-2018) und Superman: The Coming of the Supermen (2016) geschrieben.

>> Liste der Ra’s al Ghul-Comics

Der gepunktete Schurke

Polka Dot Man

DC Comics

Titel: The Bizarre Polka-Dot Man

Autor/Zeichner: Bill Finger/Sheldon Moldoff

Erschienen: 1962 (Detective Comics #300)


Zu Batmans kuriosesten Schurken gehört der Polka-Dot-Man, der sich selbst Mr. Polka-Dot nennt. Offenbar soll er Teil von James Gunns Suicide Squad werden. Zum ersten Mal begegnet ihm das Dynamische Duo in einer Teppichreinigung. Warum da? Weil es da um Fleckenentfernung geht. Und Mr. Polka-Dot hat es mit Punkten aller Art. Sein weißes Kostüm ist bedeckt mit vielen bunten Kreisen. Wenn er einen von ihnen wirft, werden sie Waffen. Zum Beispiel zu Sägeblättern oder einer blendenden Sonne. Aber er hat auch welche, die zu Fluchtfahrzeugen werden: Einer wird zur fliegenden Untertasse oder zur fliegenden Blase.

So bescheuert der Schurke aussehen mag, Batman und Robin tun sich sehr schwer damit, ihn zu kriegen. Ihm gelingt ein Raubzug nach dem anderen – natürlich hat alles irgendwie einen Bezug zu Punkten, Kreisen und Flecken. Als Robin der Bande auf eine Schlittschuhbahn folgt, fliegen ihm plötzlich Punkte entgegen, die zu Fäusten werden und ihn zu Boden schlagen. Robin versucht daraufhin, den Gepunkteten mit einem gezähmten Leoparden, weil gefleckte Katzen offenbar einen Sinn für Ihresgleichen haben. Mr. Polka-Dot entführt ihn.

Robin soll eine Botschaft an Batman schreiben, die ihn in eine Todesfalle lockt. Aber Robin schafft es, seinen Partner mit Braille-Schrift zu warnen. Diese Punkte hat der Punkt-Experte nicht kommen sehen. Batman löst das Rätsel der Punktverbrechen, befreit Robin und schaltet Mr. Polka-Dot aus. Zunächst mit einem Blend-Batarang, dann lässt er ihn mit seiner Faust bunte Punkte sehen.

>> Batman 1960-1969

Batman und der Boxer

Batman/Wildcat

DC Comics

Titel: Batman/Wildcat

Autor/Zeichner: Chuck Dixon u.a./Beau Smith u.a.

Erschienen: 1997-1998, 1970-1976 (Batman/Wildcat #1-3, Catwoman/Wildcat #1-3, The Brave and the Bold #88, 97, 110, 118, 127), Paperback 2017


Wildcat (Ted Grant) ist der Mann mit den neun Leben. Er gehört zu den frühesten Superhelden, seinen ersten Auftritt hatte er 1942. In The Brave and the Bold ist er fünf Mal Batman begegnet, in den 90ern trafen sie in einem Dreiteiler aufeinander.

Killer Croc bringt bei einem Käfigkampf Wildcat um. Natürlich nicht den echten, sondern einen Nachahmer. Die Kämpfe werden auf Videokassetten an Reiche verkauft. Dahinter stecken Lock-up und Ernie Chubb. Auch KGBeast und Willis Danko treten gegeneinander an. Schließlich läuft es auf das Unvermeidliche hinaus: Batman und Wildcat werden dazu gezwungen, gegeneinander zu kämpfen. Da sie Masken tragen, sehen sie nicht, mit wem sie es zu tun haben.

Es geht brutal zu. Es fließt viel Blut. Am Ende müssen auch die Helden nicht viel mehr tun, als sich ihren Weg in die Freiheit zu prügeln. Alles lässt sich mit ein paar Faustschlägen lösen. Mehr kann man von einem Boxer wie Wildcat nicht erwarten – und Batman wird auf dieses Niveau herabgelassen.

In The Brave and the Bold muss sich Ted Grant immer wieder als Boxer beweisen, der es trotz seines Alters immer noch drauf hat. Es läuft immer wieder darauf hinaus, dass Wildcat und Batman sich durchs Leben boxen müssen. Man kann sich spannendere Geschichten vorstellen. Höhepunkt wäre eine Sequenz, in der der Joker Batman gegen Wildcat boxen lässt – und zwar mit Stachelhandschuhen. Das wäre aber nur ein Höhepunkt, wenn es nicht vorher darum ginge, einen Hund quer durch die Stadt zu suchen, weil er Antikörper in sich trägt, die kranke Gefägnisinsassen retten könnten. Das ist zu albern, um es ernst nehmen zu können …

Die Mutter des Verbrechens

Trifft garantiert nie: Ma Parker

Titel: The Greatest Mother of Them All/Ma Parker (dt. Die beste Mutter von allen)

Drehbuch: Henry Slesar

Erschienen: 1966 (Batman S02E09-10)


Kate Barker, besser bekannt als Ma Barker, galt Anfang der 30er Jahre als Anführerin einer Verbrecherbande, zu denen auch ihre Söhne gehörten. FBI-Chef Hoover nannte sie eine der tückischsten, gefährlichsten und einfallsreichsten Kriminellen. Sie wurde 1935 vom FBI bei einem Schusswechsel getötet. Ma Barkers kriminelle Rolle wird heute angezweifelt, aber in der Popkultur hat sie ihre Spuren hinterlassen. Auch bei Batman.

Bei Adam West heißt sie Ma Parker (gespielt von Shelley Winters), hat drei Söhne und eine Tochter als Komplizen, wobei sie die Söhne deutlich lieber mag. Mädchen taugen ihrer Meinung nach nicht zum Verbrechen, was Ma Parker aber nicht daran hindert, selbst zum Maschinengewehr zu greifen. Das tut sie als erstes bei der Verleihung des Mother-of-the-Year-Preises, bei dem sie zwar gewinnt, aber als Gewinn Schmuck und Geld des Publikums einkassieren lässt.

Ma Parker und ihre Kinder

Bisher hat Ma Parker nur den Rest des Landes unsicher gemacht, erst jetzt versucht sie es in Gotham City. Warum sie bisher erfolgreich war, bleibt schleierhaft. Weder sind ihre Kinder besonders schlau, noch gute Schützen. Und in Gotham gibt sich sich Ma Parker keine große Mühe, nicht geschnappt zu werden. Als die Polizei ihr Haus umstellt, schießt sie zwar zurück, aber wartet sonst nur seelenruhig auf Batman und Robin. Doch das ist nur ein Trick.

Kaum ist sie gefasst, spielt sie zuerst die unschuldige Mutter, die nur das Beste für ihre Kinder will. Batman und Robin sind peinlich berührt, werden weich. Doch dann wirft sie eine Rauchbombe und entkommt mit ihrer Bande. Sie zu verfolgen lohnt wie immer nicht, weil der Nebel zu dicht sei, um das Batmobil zu finden, sagt Batman. (Er ist allerdings nicht zu dicht, um die Bande fliehen zu sehen. Sei’s drum.)

Ma Parker und Legs im Altenheim

Verfolgung lohnt sich wirklich nicht, denn unsere Helden haben leichtes Spiel, die Parker-Söhne nacheinander zu fassen. Aber wo könnte sich Ma Parker verstecken? Weil Batman und Robin keine Ahnung haben, raten sie einfach: Sie ist da, wo man sie nicht erwarten würde, weil es zu offensichtlich wäre: in einem Altenheim. Das ist die bewährte Bat-Logik, die sich mal wieder als richtig erweist.

Ab durch die Wand: Ma Parkers Raketen-Rollstuhl

Im Altenheim braust Ma Parker zwar auf einem raketenbetriebenen Rollstuhl davon, aber sie prallt damit nur gegen eine Wand und kommt in den Knast zum Rest der Bande. Allerdings war das der Plan: Sie übernimmt das Gefängnis und erklärt es zu ihrem Hauptquartier, denn dort würde man sie niemals verdächtigen. Erschütternd, dass sie seit Monaten ihre Leute als Wärter eingeschleusen konnte, ohne dass der Direktor etwas gemerkt hat. Aber was ist schon von einem Direktor zu erwarten, der buntlackierte Gitter vor dem Fenster hat?

Batman und Robin auf elektrischen Stühlen

So raffiniert wie es klingt, ist es leider nicht. Batman und Robin lassen sich nicht lange täuschen. Es fehlt dieser Folge an interessanten Ideen. Eine Todesfalle besteht in einem elektrischen Stuhl (gab es schon beim Joker), eine andere in einer Bombe im Batmobil, die hochgeht, wenn Batman schneller als 60 Meilen pro Stunde fährt. Aber da Batman ein Musterknabe ist, der sich an die Regeln hält, wird daraus natürlich nichts. Batman ist sogar so sehr Moralapostel, dass er zwischendurch einen Bürger missioniert, sein Auto abzuschließen. Dafür verteilt er sogar einen Aufkleber für die Stoßstange. Immerhin ein kleines Highlight.

Batman betreibt Präventions-Aufklärung

Ein weiteres: Batman kann einen korrupten Gefängniswärter davon überzeugen, ihn und Robin nicht zu erschießen, weil er nach „nur“ 48 Jahren Aussicht auf Bewährung habe. Die beste Szene ist jedoch eine, die Adam West und Burt Ward wohl selbst am amüsantesten fanden. Robin entdeckt seine Hormone. Er stellt fest, dass ihn die Beine von Ma Parkers Tochter („Legs“) an die von Catwoman erinnern. Batman schmunzelt. „You’re growing up, Robin. Remember: In crimefighting always keep your sights raised.“

Immer schön aufmerksam bleiben, Robin!

Am Ende bekommt Ma Parker Blumen von ihren Kindern in die Zelle geschickt. Es stellt sich heraus: Es ist Muttertag. Batman, Robin, Gordon und der Direktor brechen in schallendes Gelächter aus. Aber wenn man sich vor Augen führt, dass die Waisen Batman und Robin gerade an diesem Tag nichts zu lachen haben, bekommt die Szene einen bitteren Beigeschmack …

Batman mit Nachtsichtbrille

Ma Barker bzw. Parker geht 1987 zurück als Ma Gunn. In Batman #408 betreibt sie eine Schule für Straßenkinder, die sie heimlich zu Kriminellen heranzieht. Jason Todd lässt sie auffliegen und wird später zum zweiten Robin.

Mehr zum Thema:

Batman 1940: Detective Comics #35

Titel: The Case of the Ruby Idol

Autor/Zeichner: Bill Finger/Bob Kane

Erschienen: 1940 (Detective Comics #35), Paperback 2005/2016 (Batman Chronicles Vol. 1/Batman: The Golden Age Vol. 1)


Mit dieser Ausgabe kehrt nicht nur Bill Finger als Autor zurück, auch Batman ist wieder auf dem Cover. Aber Moment mal: Erinnert der Schurke auf dem Bild nicht an den aus dem letzten Heft? Genau. Hier findet eine kuriose Verschiebung statt. Erst das nächste Cover von Ausgabe 36 wird eher zu diesem Heft passen. Auf Seite eins sehen wir Batman, wie am Ende von Detective Comics #33, mit einer rauchenden Pistole. Auch das hat nichts mit der Handlung zu tun, denn hier wird zwar auf Batman geschossen, aber er selbst hat und benutzt keine Waffe.

Es beginnt mal wieder wie im allerersten Abenteuer: Bruce Wayne hängt mal wieder bei Commissioner Gordon ab. Gordon klagt ihm sein Leid mit der Fledermaus: „I tell you, Bruce, if I ever catch the Batman!“ Doch da kommt ein Kuriositätensammler Weldon hereingeplatzt und erzählt, dass er von einem Mann namens Sheldon Lenox eine Rubin-Statue gekauft habe und seitdem sein Leben von einem „Kila“-Kult bedroht werde, wenn er die Statue nicht zurückgebe.

Bruce und Gordon sehen, wie Lenox von einer Bande „Hindus“ entführt und ermordet wird. Gordon kann es nicht verhindern, weil sein Reifen plattgeschossen wird. Einige Wochen lang steht Lenox unter Polizeischutz, dann verzichtet er auf die Hilfe. Doch da Bruce vermutet, dass sein Leben immer noch in Gefahr sein könnte, kreuzt er als Batman auf. Er überwältigt zwei Diebe, doch als die Hindus wieder auftauchen, kriegt er einen Schlag auf den Kopf und bleibt allein zurück.

Batman gegen die Polizei

Batman gegen die Polizei

Die Polizei rückt vor, muss Batman erstmals einen Beamten schlagen, um zu entkommen. Batman fährt diesmal ein neues Auto, ein blaues, das viel besse zu ihm passt. In Chinatown wird er zu dem Kuriositätenhändler Sin Fang geleitet, der behauptet, die Rubin-Statue zu haben und sie natürlich zurückgeben wolle, wenn es sich um Diebesgut handle.

Mongole am Spieß

Mongole am Spieß

Dann wird es seltsam. Auf dem Weg zur Statue rennen plötzlich zwei Wachen (Mongolen) mit Schwertern auf Batman zu. Batman wehrt sich, einer wird vom anderen unabsichtlich aufgespießt. Sin Fang lässt das ziemlich kalt, er entschuldigt sich für das Versehen. Dann fällt eine Tür zu und es strömt Senfgas aus den Leitungen, Batman kann mit einer eigenen Gaskapsel das tödliche Gas neutralisieren. Wieder soll das nur ein Versehen sein. Schließlich öffnet Sin Fang eine Falltür, Batman stürzt hinein, kann sich aber an einem Wasserrohr hinaufschwingen.

Batman in der Falle

Batman in der Falle

Sin Fang stellt sich als Lenox heraus, der seinen Tod bloß vorgetäuscht hat. Der Grund dafür erschließt sich nicht ganz: Er habe das alles nur inszeniert, um an Geld zu kommen. Dabei hatte er doch die Statue bereits verkauft? Offenbar wollte er zweimal Geld machen, indem er sie stahl und noch einmal verkaufte? Ist auch nicht so wichtig: Lenox schießt nach Batman, verfehlt, Batman schnappt sich die Statue, wirft sie Lenox an den Kopf und der stürzt aus dem Fenster in den Tod.

Tod durch Rubin: Batman wehrt sich

Tod durch Rubin: Batman wehrt sich

Wieder eine Leiche mehr auf Batmans Liste. Wieder kann man sagen, es war Notwehr. Aber: Eine Pistole benutzt er hier nicht. Noch können sich die Autoren nicht entscheiden, wie sie Batman handeln lassen sollen, aber da er nie direkt auf Menschen, sondern bisher nur auf zwei Vampire geschossen hat, scheinen sowohl Bill Finger als auch Gardner Fox Skrupel zu haben, ihn, wie Bob Kane ihn gern zeichnet, Pistolen benutzen zu lassen. Batman steht über solchen „unzivilisierten“ Waffen.

>> Batman 1939-1949