Monat: Januar 2016

Mit dem Schwert gegen den Stählernen

Batman versus Superman, Teil 8: Legends of the World’s Finest (1994)

DC Comics

DC Comics

Titel: Legends of the World’s Finest (dt. World’s Finest)

Autor/Zeichner: Walter Simonson/Daniel Brereton

Erschienen: 1994 (Mini-Serie #1-3, Paperback 1995)


„I don’t want to go down there. It’s dark! And I’m afraid.“ (Batman)

Eine altbekannte Geschichte: Der kleine Kal-El kommt mit seinen Eltern Jor-El und Lara aus dem Kino, als ein Unbekannter die Eltern erschießt. Und dann gibt es noch die von Bruce Wayne, der der Zerstörung seines Heimatplaneten zusehen muss … Moment mal, da stimmt doch was nicht! Was nach Elseworlds klingt, sind in Wahrheit Träume, die Superman und Batman plagen, eingepflanzt von bösen Mächten aus der Hölle. Der Dämon Tullus will nach einem Jahrtausend in Knechtschaft seinen Fluch loswerden und sucht sich nicht nur Hilfe bei der ebenfalls Verdammten Silver Banshee, sondern auch bei Superman und Batman. Das Ergebnis ist eine gegenläufige Bewegung: Während Superman zu einem rücksichtlosen Haudrauf wird, wird Batman zu einem feigen Waschlappen, dem sein Cape hängenbleibt und der sich vor der Dunkelheit fürchtet. Dann wird Superman zum Diener des Bösen und es liegt an Batman, sich zusammenzureißen und seinem Kumpel wieder Vernunft einzuprügeln …

Die etwas altbackene Story kommt leider dank eines steifen, pathetischen Schreibstils gänzlich ohne Pointen oder Humor aus. Dafür sind die gemalten Panels von Daniel Brereton ein Hingucker. Dämonen erscheinen hier besonders teuflisch, Helden noch heroischer. Die Geschichte wäre auch interessanter, wenn man sie etwas geheimnisvoller erzählt hätte und nicht sozusagen ‚bei Adam und Eva‘ angefangen hätte, wo alles Mysteriöse gleich erklärt wird. Unterhaltsam ist es allemal, den beiden Protagonisten beim Rollentausch zuzusehen und beim Finale Batman in einer dämonischen Rüstung und Schottenrock gegen Superman kämpfen zu sehen. Batman schlägt mit dem Schwert auf Superman ein und muss sich dabei zurückhalten, um den alten Freund nicht zu töten. Die Gewalt dient der Rückbesinnung, damit sich Superman von seinem Fluch lossagt. Am Ende werden die beiden Kontrahenten wieder zum Team.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Advertisements

Das Rotkehlchen im Eulennest

Warner Bros.

Warner Bros.

Titel: Batman vs. Robin

Drehbuch: J.M. DeMatteis

Erschienen: 2015 (Direct-to-Video)


„Justice. Not vengeance.“ (Batman)

„Justice. Not vengeance.“ (Robin)

„Don’t doubt your instincts.“ (Talon)

Bei einem Einsatz gegen den Dollmaker trifft Robin (Damian Wayne) auf den Killer Talon. Während sich Robin zurückhält, den Dollmaker zu töten, reißt Talon den Schurken das Herz heraus. Weil Talon eine Feder zurücklässt, geht Batman ihm nach und entdeckt weitere Eulenkrieger, die ihn umbringen wollen. Dahinter steckt der Geheimbund „Court of Owls“ (dt. Hof der Eulen, in den Comics Rat der Eulen genannt), der Gotham unter seine Kontrolle bringen und das Böse durch Mord auslöschen will. Als sie Bruce Wayne entführen, damit er sich ihnen anschließt, ist er mäßig begeistert. Dafür ist Damian umso anfälliger, als Talon versucht, ihn für sich zu gewinnen. Weil Damian immer noch der aufsässige Satansbraten ist, den man aus Son of Batman kennt, ein aufsässiges wie blutrünstiges Kind, das sich nur schwer zähmen lässt, hat der Killer mehr Erfolg bei ihm als der überforderte Vater. Es kommt zum Kampf zwischen Vater und Sohn …

Die Adaption der Snyder/Capullo-Story „Court of Owls“ greift bloß einige Kernelemente der Vorlage auf: den Orden, die Attentate auf Batman, den Gang durch das unterirdische Labyrinth sowie den Überfall auf Wayne Manor. Die Motivation der Eulen ist eine andere, und weil der Hintergrund dafür fehlt, bleibt sie auch vage. Ansonsten dient die Geschichte bloß als Aufhänger, um den Vater-Sohn-Konflikt zuzuspitzen, was auch überzeugend gelingt. In dem Widerspruch von Talon und Batman findet sich Damian wieder bei der Suche nach Vorbildern, bzw. einem Vater und seinem Platz im Leben. Der Prolog mit dem Dollmaker greift lose die Story aus Detective Comics #1-4 (2011) auf, spitzt sie aber mit Horror-Elementen wie Zombie-Kindern noch zu. Dank herrlicher Kampfszenen und einigen knackigen Wortgefechten ist Batman vs. Robin ein unterhaltsamer Animationsfilm, der für sich genommen Spaß macht und als Fortsetzung funktioniert, auch wenn er den abgründigen Reiz seines Vorbilds vermissen lässt.

Erbstreit in der Familie

DC Comics

DC Comics

Titel: Battle for the Cowl

Autor/Zeichner: Tony S. Daniel

Erschienen: 2009 (Mini-Serie #1-3, Gotham Gazette: Batman Dead?/Batman Alive?), Paperback 2009


„The citizens of Gotham are looking for a savior.“

Seit Batman tot ist (oder wenigstens verschwunden, vgl. Final Crisis) herrscht in Gotham City das Chaos: Während sich die Banden von Pinguin und Two-Face bekriegen, heizt Black Mask die Stimmung noch zusätzlich auf. Er befreit die Insassen von Arkham Asylum, um sie für seine Sache einzuspannen, und jagt die Anstalt daraufhin in die Luft. Die verbliebene Batman-Familie bekommt Unterstützung vom „Network“, einem Zusammenschluss von Aushilfshelden. Nightwing (Dick Grayson) weigert sich, Batmans Nachfolge anzutreten, weil er Angst hat vor dem Scheitern. Andere Robins haben weniger Skrupel, die Fledermaus zu beerben, wie Tim Drake und Jason Todd – auch wenn letzterer nicht in Bruce Waynes Sinne handelt. Es kommt zum Kampf zwischen Dick und Jason. Am Ende ist ein neuer Batman gefunden.

Battle for the Cowl ist eine Übergangsstory, die dafür sorgt, dass Nightwing zu Batman wird. Und so liest sich die Geschichte auch: als leichte Unterhaltung für zwischendurch. Tony S. Daniel erweist sich erneut als Zeichner vor Kraft strotzender Astralkörper und spektakulärer Kampfszenen, aber als schwacher Erzähler. Zu abgehetzt und zu dicht vollgepackt wirkt die verhältnismäßig kurze Geschichte, vieles bleibt bloß angerissen, ohne erklärt zu werden. Die vielen Helden spielen nur eine marginale Rolle und nicht alle auf dem Cover kommen darin vor. Immerhin arbeitet der Autor den Grundkonflikt zwischen den beiden Batman-Rivalen ausführlich heraus.

Ergänzt wird die rasante Hauptgeschichte durch eine fade Nebenstory um Nebenfiguren wie Spoiler, Leslie Thompkins, Harvey Bullock und Vicky Vale. Man begreift nicht ganz, was das Ganze soll, bis am Ende die Reporterin endlich herausfindet, dass wer Bruce Wayne, Dick, Tim und Barbara Gordon wirklich sind. Das hat lange genug gedauert …

Veränderungen bei DC und Batman

Batman #50 (Greg Capullo) (DC Comics)

Batman #50 (Greg Capullo) (DC Comics)

Bei DC Comics stehen offenbar große Veränderungen an. Wie Nerdist.com berichtet, könnten die Serien im Sommer (nach den Nummern 52) neu nummeriert werden. Offen ist, ob damit auch das Comic-Universum rebootet werden soll. Das wäre ein drastischer Einschnitt, wenn man bedenkt, dass das DC Universum erst 2011 mit der „The New 52“-Initiative einen Neustart bekam und die Continuity in weiten Teilen annulliert oder wenigstens überarbeitet wurde. Angeblich soll die Comic-Continuity zum Teil an die der TV-Serien (Arrow, Flash, Supergirl) angepasst werden. Doch bis auf eine mysteriöse Ankündigung der Herausgeber Jim Lee und Dan DiDio auf Twitter, auf dem bloß der Schriftzug „Rebirth“ auf einem blauen Vorhang zu sehen ist, gibt es nicht – der Rest ist noch Gerücht bzw. Spekulation.

DC Comics

DC Comics

Konkreter hingegen sind die Pläne für Batman: Autor Scott Snyder soll die Hauptserie verlassen, dafür aber Detective Comics übernehmen. Damit soll er mehr Freiheiten bekommen, Charaktere zu entwickeln, statt wie bisher dem Druck ausgesetzt zu sein, am Fließband Events wie Court of Owls, Death of a Family oder Zero Year  schreiben zu müssen. Die Serie „Batman“ soll fortan zweimal statt einmal im Monat erscheinen. Snyder hat bereits 2011 bei Detective Comics angefangen, damals mit der Storyline The Black Mirror (dt. Der schwarze Spiegel). Wann der Wechsel vollzogen werden soll, ist noch unklar, vielleicht hängt er auch mit DCs „Rebirth“-Projekt zusammen.

Bereits im Oktober wurde berichtet, dass Batman-Zeichner Greg Capullo nach Ausgabe 51 eine kurze Pause machen wird, um an einem kleinen Projekt mit Mark Millar (Wanted, Kick Ass, Chrononauts) zu arbeiten. Snyder und Capullo arbeiten seit dem Reboot im Jahr 2011 zusammen und schaffen seitdem wegweisende Werke, die bei Kritik und Publikum gefeiert werden. Nebenher war Snyder auch als Co-Plotter neben James Tynion IV für die wöchentliche Serie Batman Eternal verantwortlich. Außerdem – weil er offenbar nebenher noch Kapazitäten frei hat – schrieb er für DC die Mini-Serie Superman Unchained und Swamp Thing sowie für andere Verlage American Vampire, The Wake und Wytches.

Die Traditionsserie Detective Comics, in der Batman 1939 seinen ersten Auftritt hatte, war seit dem Reboot eine glücklose Angelegenheit: Mehrere Autoren und Zeichner versuchten ihr Glück, doch schafften sie bestenfalls Durchschnittsware. Allein die Jubiläums-Story Gothtopia und die Jubiläumsausgabe von Detective Comics #27 (beide enthalten in Volume 5) waren lesenswerte Comics.

Training für die Weltbesten

Batman versus Superman, Teil 7: World’s Finest (1990)

DC Comics

DC Comics

Titel: Superman/Batman: World’s Finest

Autor/Zeichner: Dave Gibbons/Steve Rude

Erschienen: 1990 (Mini-Serie #1-3), Paperback 1992


„Perhaps they will even grow closer together, adopting and adapting each other’s methods and philosophies. Perhaps.“ (Perry White)

Es beginnt vielversprechend: Batman und Superman in Aktion in ihren jeweiligen Heimatstädten, Sequenzen ohne Worte, die sie zu ihren Erzfeinden führen – Joker und Lex Luthor. Dann folgt eine kurze Parallelmontage der beiden Schicksale: beide Helden sind Waisenkinder. Doch die Geschichte verläuft für sie jeweils anders: Batman düster, Superman strahlend.

Was liegt da näher, hat sich Autor Dave Gibbons (Zeichner der Watchmen) gedacht, als eine Geschichte über ein Waisenhaus? Eines mit düsterer Vergangenheit, wo Kinder zu Kriminellen herangezogen werden. Eines, das später von Lex Luthor gekauft und abgerissen werden soll, um Profit zu machen, eines, das neu aufgebaut werden soll, um den Verbrecher als Ehrenmann erscheinen zu lassen. Und irgendwie wird der Joker als Kontrahent schon reinpassen, und sei es nur, um Chaos zu stiften. So entsteht aus dem Kampf um Waisenhäuser ein Kampf um die Städte: Feuer in Gotham, ein Stromausfall in Metropolis mit Reaktorunfall.

Batman und Superman kennen sich schon, sind aber alles andere als Freunde. Hier werden sie zu skeptischen Verbündeten. Zunächst ermitteln sie in zivil in der Stadt des jeweils anderen. „Team up? Of course not!“, sagt Bruce Wayne zu Clark. Später, beim großen Finale, kooperieren sie doch. Aber man wird nicht den Eindruck los, dass die beiden Helden mit vereinten Kräften ziemlich unterfordert sind. Die meiste Zeit sind sie mit Lappalien beschäftigt: Brände löschen, Kinder retten, Superman darf einmal die Detonation einer Bombe abfangen, dann einen Kernreaktor ins All schmeißen. Der Joker erscheint eher wie ein Quälgeist als eine Gefahr, sodass Batman es am Ende auch nicht für nötig hält, ihn einzufangen und einzubuchten. Das ist etwa so spannend, wie beim Training der leichtesten Übungen zuzusehen.

Das einzige an der Story, was den Blick in dieses Buch lohnt, ist eine Szene, in der Superman Batman (völlig unvermittelt) den Film Zorro auf VHS schenkt – und gar nicht ahnt, welche Wunde er damit aufreißt. Vor allem aber sind die Zeichnungen reizvoll: Steve Rude lässt Superman und Batman im Stil des Golden Age und der Superman-Fleischer-Cartoons der 40er Jahre erscheinen. Dieser naive, unschuldige Strich funktioniert zwar visuell sehr gut, aber für die Story hätte man sich doch eine Herausforderung gewünscht, die dem Jahr 1990 angemessen gewesen wäre.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Warten auf den Dunklen Ritter

DC Comics

DC Comics

An Lesestoff mangelt es einem Batman-Fan wirklich nicht. Aber es ist schon sehr willkommen, wenn man jeden Monat auch noch ein Kapitel aus Dark Knight III – The Master Race (DK III, DK 3) bekommt. Das verkürzt auch die Wartezeit bis zum Film Batman v Superman. Es ist schon schwer genug, sich daran zu gewöhnen, einen Monat auf die Einzelhefte warten zu müssen, statt die gesamte Story am Stück zu lesen. Umso gieriger stürzt man sich auf sie, kaum dass sie erschienen sind. Doch dieses Mal stand der Fan enttäuscht im Comicladen: Ausgabe 3 war nicht da, obwohl sie am 20. Januar herauskommen sollte. DC hat den Erscheinungstermin auf den 24. Februar verlegt! Eigentlich sollte am 17. Februar das Prequel The Dark Knight Returns: Last Crusade erscheinen, aber der One-shot wurde sogar auf den 20. April verschoben. Für den gleichen Tag ist übrigens auch DK III #5 angekündigt, Ausgabe #4 soll am 16. März erscheinen.

Fraglich, ob sich die Termine halten lassen. Offenbar kommen die Autoren Frank Miller und Brian Azzarello oder die Zeichner nicht mit der Arbeit hinterher. Eine alte Angst kommt auf, dass die auf acht Teile angelegte Mini-Serie das gleiche Schicksal wie das unselige All-Star Batman ereilen könnte, einen Zehnteiler von Frank Miller und Jim Lee, der lange hinausgezögert und bis heute nicht fertiggestellt wurde. Bleibt nur eins: warten und hoffen. Und vielleicht noch einmal in die ersten beiden Hefte schauen. Oder sich damit trösten, dass es immerhin schon das Cover zu Ausgabe 5 gibt und es verspricht, wonach wir uns sehen: den ultimativen Kampf zwischen Batman und Superman.

DC Comics

DK III #5 (DC Comics)

Nothing really matters to me

„Is this the real life? Is this just fantasy?“ (Queen)

Wirkte der erste Suicide Squad-Trailer wie ein düsterer Psychothriller, wirkt der zweite wie eine Action-Komödie: laut, schnell, schrill. Mit Queens „Bohemian Rhapsody“, der von Realitätsverzerrung und Mord handelt, haben die Macher einen perfekten Song für die Untermalung ausgewählt. „Nothing really matters to me“, heißt es darin am Ende, und tatsächlich haben wir es mit einem Haufen Nihilisten zu tun. Die Task Force der gefährlichsten Kriminellen der Welt wird lakonisch eingeführt: Der eine erschießt Leute (Deadshot), der andere isst sie auf (Killer Croc), der andere verbrennt sie (El Diablo) – und Harley Quinn ist einfach nur verrückt. Und dann gibt es da noch unter anderen den sadistischen Joker (Jared Leto), der hier nur einen Satz zu bieten hat: „I can’t wait to show you my toys.“ Man sieht ihn in einen Chemietank springen, wahrscheinlich Harley hinterher, die er anschließend aus der Brühe fischt, wahrscheinlich rührt daher auch ihr blasser Teint.

In dem an Filmschnipseln völlig überladenen und schnell geschnittenen Video ist nur einer nicht zu sehen: Batman. Aber auch der Feind, gegen den die Suicide Squad eingesetzt wird, kommt darin nicht vor. Das ist auch ganz okay so, es soll ja nicht alles verraten werden (im Gegensatz zum Batman v Superman-Trailer, indem die ganze Geschichte erzählt wird). Was bleibt am Ende? Die Hoffnung, dass Regisseur David Ayer (nicht gerade für seine Subtilität bekannt) es nicht zu gut meint, dass es nicht allzu überdreht und anstregend wird, dass auch mit diesem Film das Fundament für ein stimmiges und aufregendes Filmuniversum gelegt wird. Wenn die Mischung stimmt, könnte Suicide Squad ein großer Spaß werden. Viel Sinn und Tiefgang darf man bei einem Haufen Verrückter ohnehin nicht erwarten.

Am 18. August 2016 wissen wir mehr.

Revolution für die eigene Sache

DC Comics

DC Comics

Titel: Anarky (Detective Comics Vol. 7)

Autor/Zeichner: Brian Buccellato, Francis Manapul, Benjamin Percy/Francis Manapul, John Paul Leon u.a.

Erschienen: 2014-2015 (Detective Comics #35-40, Detective Comics: Endgame #1, Detective Comics: Future’s End #1; Paperback 2016), dt. Panini 2015 (Batman #38-40)


„… sometimes, you need to take a moment to breathe, and not be Batman. It’s easy to get lost in all this darkness.“ (Alfred)

„How contradictory.“ (Alfred)

Anarky ist wieder da. Statt rotem Hut und Umhang trägt er einen Hoodie mit einem großen A auf der Brust – aber die Maske ist ähnlich. So gleicht sein Update im neuen DC Universum einem heutigen Aktivisten, oder besser gesagt: Hacktivisten. Denn Anarky hackt sich zunächst in den Wayne Tower ein, löscht alle Bankdaten und verteilt er seine Masken an jeden (!) in Gotham – V wie Vendetta und Anonymous lassen grüßen – damit die Menschen ein neues Leben nach ihrem Sinn anfangen können. Als hätten alle nur darauf gewartet, bricht Chaos in Gotham aus.

Doch die Aktion ist nicht so einfach, wie es zunächst aussieht, hinter dem Plan steckt mehr: der Mad Hatter und ein Politiker haben damit etwas zu tun. Wie schon in Ikarus arbeiten Batman und Bullock zusammen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Die Revolution ist gelenkt und soll bloß von einem persönlichen Rachefeldzug ablenken. Es stellt sich die Frage, was der immense (auch bestimmt finanzielle) Aufwand für dieses banale Ziel überhaupt sein soll. Damit geht aber vor allem die politische Dimension und die philosophische Vielschichtigkeit verloren, die Anarky einst ausgemacht hat. Buccellato und Manapul verstehen es, eine Geschichte wenigstens visuell interessant zu erzählen und mit Panels zu experimentieren, aber sie schaffen es nicht, für ihre Geschichten zu fesseln. Trotz aller Ambition und Versuche, mit Bullock eine menschliche Komponente hineinzubringen, bleibt die Story flach, was wohl vor allem an der Enttäuschung liegt, dass Anarky hinter der Erwartung zurückbleibt.

Über die zweiteilige Nebenstory Terminal kann man Ähnliches sagen: Ein hervorragend (von John Paul Leon) gezeichnetes Werk, das vielversprechend anfängt (ein Flugzeug kracht in den Flughafen, wieder geht es um Terror für die „gute Sache“), aber eine all zu schnelle und banale Lösung findet. Die anderen beiden Kurzgeschichten sind Ergänzungen zu Endgame (Todesspiel) und Future’s End: entbehrlich. Immerhin letztere, in der Batman und Riddler in Arkham Asylum einbrechen, hat einen bemerkenswerten Twist am Ende.

Ansonsten bleibt der siebte Band von Detective Comics erneut enttäuschend. Und wieder bleibt die Hoffnung, dass der neue Autor ab Heft 45 (Peter Tomasi) das Niveau dieser dauerhaften B-Serie endlich hebt.

Prügelknabe für den Dunklen Ritter

Batman versus Superman, Teil 6: The Dark Knight Falls (The Dark Knight Returns #4, 1986)

DC Comics

DC Comics

„When that happens, Clark — may the best man win.“ (Bruce Wayne)

„I’m afraid he’ll never let me bring him in alive …“ (Clark Kent)

„Planet’s too big for the two of you.“ (Oliver Queen)

Während ein gealterter Batman in einer dystopischen Zukunft aus dem Ruhestand zurückkehrt, war Superman niemals weg. Nur handelt der Stählerne nicht mehr auf eigene Faust für Truth und Justice, sondern nur noch für den American Way – und zwar im ganz politischen Sinne. Als Handlanger des US-Präsidenten (der Ronald Reagan sehr ähnlich sieht) agiert er als Kriegswaffe und tötet Menschen, schließlich nimmt er sich des Vigilanten aus Gotham City an. Denn in so unruhigen Zeiten am Rande eines Dritten Weltkriegs kann man gewalttätige Querulanten im Inland nicht tolerieren. Aber Bruce Wayne lässt nicht mit sich reden, er hört nicht mehr zu. So kommt es zum Unvermeidlichen: dem ultimativen Kampf zwischen Batman und Superman – auf Leben und Tod.

Der Eindruck, den The Dark Knight Returns auf Batman, Superhelden und Comics im Allgemeinen gemacht hat, ist gewaltig. In formaler und inhaltlicher Hinsicht ist die Story von Frank Miller Avantgarde. Zu den vielen Motiven, die ikonisch wurden, gehört auch dieses Finale, eine epische Schlacht zwischen den gebrochenen Ikonen, dem verbitterten Idealisten und dem verblendeten Verräter. Der Endkampf in Crime Alley. Batman ist gut vorbereitet, zieht alle Register: Panzerrüstung, Ultraschallwaffe, Green Arrow schießt einen Kryptonitpfeil ab, Batman prügelt auf Superman ein bevor er reagieren kann. Doch als Superman reagiert, reißt er Batman den Helm ab. „Bruce — this is idotic“, denkt er, doch dann kassiert er weitere Prügel. Der Unbesiegbare blutet, Batman wird verletzt, sein Herz schwächelt. Und als der Sieg schon sicher scheint, bricht Batman zusammen und stirbt. „A grand death“, hatte der vom Todestrieb gelenkte Bruce Wayne sich vorgestellt. – Aber wie sich herausstellt, ist der nur vorgetäuscht. Superman hört später am Grab den Herzschlag und spielt das falsche Spiel mit. Der Verräter akzeptiert den Kompromiss. Batmans Kampf war am Ende bloß Show, um würdig abzutreten.

The Dark Knight Returns (DC Comics)

The Dark Knight Returns (DC Comics)

Die ersten Bilder aus dem Film Batman v Superman zeigen, wie stark sich Regisseur Zack Snyder und seine beiden Drehbuchautoren von The Dark Knight Returns inspirieren ließen. Die beiden missbilligen die Methoden des jeweils anderen, so kommt es zur Konfrontation. Batman wirkt mit seiner Rüstung und seinem Panzer so martialisch wie bei Miller. Auch das Motiv der Rückkehr aus dem Ruhestand scheint von dem Comic entlehnt zu sein.

Doch schon Frank Miller selbst ließ seinen Batman aber nicht ruhen. 2001 kehrte er zurück mit der Fortsetzung The Dark Knight Strikes Again. Die Mini-Serie hatte kaum etwas mit dem ersten Teil gemeinsam – vor allem nichts von seinen Qualitäten. Doch ein Motiv kehrte wieder: Batman vermöbelt Superman erneut. Aber bei weitem nicht so episch und weltbewegend wie zuvor, sondern ganz beiläufig. Superman kommt in die Bathöhle um zu reden, Batman macht mit grünen Panzerhandschuhen von seinem Hausrecht Gebrauch, Green Arrow schießt wieder seinen strahlend grünen Pfeil ab, Ray Palmer alias Atom bearbeitet Supermans Gleichgewichtssinn. Am Ende sagt Batman nur: „I’m done talking. Get out of my cave.“ Dem hat Superman nichts entgegenzusetzen. Er verkriecht sich wieder. Die Handlung verirrt sich woandershin. Doch im Finale erweist sich Superman als Deus ex machina, der Batman vor einem tödlichen Sturz bewahrt. Der gedemütigte Held ist sich nicht als Lebensretter für den alten Freund zu schade.

DK 2 (DC Comics)

DK 2 (DC Comics)

Einige Jahre später, in Millers All-Star Batman and Robin, the Boy Wonder, kommt Superman zwar ebenfalls nicht gut weg. Batman lästert über ihn, stellt ihn als Idioten dar, aber er verschont ihn wenigstens körperlich. In der laufenden Mini-Serie Dark Knight III: The Master Race wird es wieder zu einer Konfrontation zwischen Batman und Superman kommen. Zum letzten Mal? Wer weiß. Teil 4 ist bereits angekündigt. Frank Miller wurde im November 2015 auf Twitter gefragt, warum er Superman hasse und ihn immer verprügeln lasse. Miller antwortete: „I love Superman. It’s tough love, though.“ Man wird allerdings den Verdacht nicht los, dass hier ein als Kind gemobbter Außenseiter seine Rachefantasien auslebt. In Sachen Traumabewältigung hat Miller sich offenbar ein Vorbild an Batman genommen.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen:

Ein zweites erstes Mal

Batman versus Superman, Teil 5: The Man of Steel (1986)

DC Comics

DC Comics

Titel: One Night In Gotham City… (dt. Eine Nacht in Gotham City)

Autor/Zeichner: John Byrne

Erschienen: 1986 (Mini-Serie The Man of Steel #3)


„Ein Einzelner kann in dieser Stadt nur aufräumen, wenn jeder Gauner ihn fürchtet. Und dazu muss man ab und zu einige Nasen brechen.“

1986 ist mal wieder ein Wendejahr. Nach der Crisis on Infinite Earths wird das DC-Universum rebootet. Batman und Superman bekommen neue Origins – und begegnen sich wieder zum ersten Mal. Doch während es zuvor noch um die Frage ging, wer Lois Lane bekommt, ist in Man of Steel alles anders. Der Start gerät in jeder Hinsicht holprig.

Als sich Batman gerade an einem Wasserspeier durch Gotham schwingt, schnappt sich Superman dessen Seil und will ihn der Polizei übergeben. Klar, dass Batman was dagegen hat. Und wie der Zufall es will, ist er auch auf diese Begegnung vorbereitet: er hat ein Kraftfeld um sich aufgebaut, das Superman vor dem Zugriff bewahren soll. Wenn er in das Feld eintrete, erklärt Batman, gehe irgendwo eine Bombe hoch und ein Unschuldiger sterbe.

The Man Of Steel (DC Comics)

The Man Of Steel (DC Comics)

Doch dann kommt was dazwischen: Superman und Batman bringen gemeinsam die Diebin Magpie (dt. Elster) zur Strecke, eine lächerlich gekleidete Braut, die sinnlos Menschen abschlachtet. Hier wird der Unterschied zwischen Batmans und Supermans Methoden deutlich: Während Batman ermittelt und Leute verhört, hört Superman mit seinen Superohren bloß eine Explosion und Frauenlachen in der Ferne – und kurz darauf reicht es, eine Wand zu durchbrechen, und schon hat er die Schurkin aufgespürt. Giftgas saugt er schnell auf und pustet es ins Weltall, Magpie entkommt. Warum Batman sie in der Zeit nicht festhält oder verfolgt bleibt schleierhaft, aber wegen einer 5000 Jahre alten Faser spürt er ihren Aufenthaltsort auf und die Chose ist beendet.

Am Ende setzen die beiden Partner wider Willen ihr Gespräch fort. Superman gibt sich einsichtig. „Ich mag keine Vigilanten, Batman, auch wenn man mich schon so nannte“, sagt er. „Abr es gibt hier viel zu tun in Gotham. Und du scheinst der beste Mann dafür zu sein.“ Hinterher muss Big Blue noch mal den Oberpfadfinder spielen: „… und ich werde dich im Auge behalten, damit du den Rest von uns nicht in Verruf bringst …“ Batman räsonniert im letzten Panel: „Ein bemerkenswerter Mann. Und wer weiß … in einer anderen Realität wären wir wohl Freunde geworden.“

Arrogant und selbstgerecht

Die Mini-Serie The Man of Steel erzählt zwar Supermans Vorgeschichte nach der Crisis neu, aber sie hat künstlerisch nicht annähernd den gleichen Anspruch wie Batmans Year One. Knallbunt, plump geschrieben und schwach erzählt kann die Story nicht annähernd mit dem düsteren Meisterwerk von Frank Miller mithalten. Die erste Begegnung zwischen Superman und Batman im neuen DC-Universum gerät uninspiriert und bemüht. Byrne verschenkt die Chance, eine spannende Geschichte zu erzählen. Irgendeine x-beliebige Möchtegernschurkin als Gegner einzusetzen statt klassische Oberschurken wie Luthor oder Joker ist unverzeilich. So geht die Story spurlos an einem vorbei. Dass gerade Superman sich herausnimmt, Batman verhaften zu wollen, weil dieser ein Vigilant ist, ergibt auch nur wenig Sinn. Aber für das arrogante und selbstgerechte Alien im Pyjama scheinen andere Regeln zu gelten.

1:0 für Batman.

Fortsetzung folgt.

Bisher erschienen: