Monat: August 2015

Wiederauferstehung einer Mumie

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman Beyond – Hush Beyond (dt. Batman of the Future: Die Rückkehr von Hush)

Autor/Zeichner: Adam Beechen/Ryan Benjamin

Erschienen: 2010-2011 (Mini-Serie #1-6, Paperback 2011), dt. Panini 2013 (Paperback)


„The costumed lunatics give Batman his meaning … they’re the only family he ever truly loved …“ (Hush)

„Gotham. Nothing ever changes.“ (Dick Grayson)

Im Gotham der Zukunft ist mal wieder ein Irrer mit Bandagenmaske unterwegs, der Leute umbringt. Um genau zu sein: Der Mumientyp hat es auf Batmans ehemalige Widersacher abgesehen – und auch auf den amtierenden Batman, den er für einen Betrüger hält. Wieder nennen die Medien den Schurken „Hush“, wieder scheint er über Bruce Wayne Bescheid zu wissen, aber der alte Hush (Thomas Elliot) sollte eigentlich längst tot sein. Wer verbirgt sich dieses Mal hinter der Maske?

Für Terry McGinnis ist das nur ein Problem. Wie schon in der Zeichentrickserie leidet er unter dem Stress, den ihn sein Arbeitgeber, der alte Bruce Wayne aussetzt. Terry hat wegen seiner Batman-Rolle kaum noch Schlaf oder Privatleben. Doch der Alte treibt ihn bloß immer weiter, damit der Junge dessen Kampf gegen das Verbrechen weiterkämpft. Wayne droht ihm sogar, den Anzug abzuschalten und untergräbt dessen Moral. Schließlich setzt er zwischenzeitlich sogar Bat-Roboter (Bat-Wraiths genannt) ein, um Terry zu ersetzen. Das geht nach hinten los.

(mehr …)

Advertisements

Selina an der Stange

Was Superheldencomics fehlt, ist der Sex. Zwar wimmelt es vor Astralkörpern in hautengen Anzügen und gewagten Posen, aber das alles zeugt höchstens von einer verkappten Sexualität, die so gut wie nie ausgelebt wird. Das ist kein Plädoyer für Pornos mit Batman und Co., aber es zeigt, wie die widersprüchliche US-amerikanische Moralvorstellung sich in diesen eigentlich unbegrenzten Fantasien niederschlägt.

Eine Ausnahme, die bis an den äußersten Rand geht, ist die Elseworlds-Story Catwoman: Guardian of Gotham. Allerdings eine lächerliche und daher misslungene. In dem animierten Kurzfilm DC Showcase: Catwoman wird die Heldin in ihrem schwarzen SM-Kostüm als Stripperin inszeniert – ein feuchter Männertraum. Allerdings kippt die Szene schnell von der Unterwürftigkeit in die Vormachtstellung: Selina holt die Peitsche raus und macht ein paar Gangster unschädlich. Darauf folgt eine spektakuläre Verfolgungsjagd mit einigen schönen Action-Einlagen. Das zeigt sehr eindrucksvoll die Ambivalenz zwischen Sexismus und Feminismus, die in dieser Figur steckt.

In diesem Fall spricht man vielleicht am besten von Felinismus

Batman bei Panini: September und Oktober 2015

Panini Comics

Panini Comics

Endlich ist eines der größten Batman-Meisterwerke wieder auf deutsch erschienen: Mad Love. In der Geschichte, die zum DC Animated Universe gehört, erzählen Paul Dini und Bruce Timm die Entstehung der Joker-Gehilfin Harley Quinn und ist – im Gegensatz zu späteren Auftritten der Figur – ein großer Spaß. Zuletzt war die Story im Dino Verlag veröffentlicht worden. Angereichert ist der Band von Panini mit den Storys Batman: Harley and Ivy #1-3, Batman Adventures #12.

Am 15. September bringt der Verlag zum ersten Mal die Mini-Serie Gordon aus Gotham (Gordon of Gotham) heraus. Ich habe bereits den englischen Sammelband besprochen, der zwei weitere Mini-Serien rund um Gordon und die Polizei von Gotham enthält. Letzterer ist auch die Serie Gotham Central gewidmet. Deren erster Band (US-Ausgaben #1-5) soll am 22. September auf deutsch erscheinen. Batman spielt darin nur eine marginale Rolle. Neues von Batman gibt es mit dem Sonderband zu Arkham Manor (27.10.), eine Story, die an die Serie Batman Eternal anknüpft.

In der Eaglemoss DC Graphic Novel-Reihe ist zuletzt von Batman die Elseworlds-Geschichte Schrecken über Gotham (The Doom That Came to Gotham) von Mike Mignola erschienen (12.8.), es folgt demnächst Catwoman: Selinas großer Coup (26.8.) und im September die Alex Ross-Saga JLA: Justice in zwei Bänden (2./9.9.). Der Maler Ross hat bereits in den 90ern mit Kingdom Come und Marvels Heldenstatus erreicht.

Seemannsgarn

DC Comics

DC Comics

Titel: Leatherwing

Autor/Zeichner: Chuck Dixon/Alcatena

Erschienen: 1994 (Detective Comics Annual #7, Paperback: Superman/Batman: Alternate Histories 1996)


„Below the Green Waves the Ocean’s a Grave for them who’s faced Leatherwing.“

„I may one day understand the fathomless depths … but not if I should live a millennium will I understand the wiles of a woman.“ (Leatherwing)

Unter all den Elseworlds-Szenarien ist Leatherwing eines, das unvermeidlich erscheint: Batman als Pirat. Die Analogie bietet sich an: Ein Vigilant für die Sache der Gerechtigkeit. Und so trägt unser Held eine Kopftuchmaske mit spitzen Ohren – warum auch immer. Und sein geheimes Versteck heißt Verspertilio Cay. Es gibt einen Robin namens Robin Redblade, eine Capitana Felina (Catwoman), ebenfalls mit Kopftuchmaske, und einen dauergrinsenden Schurken namens The Laughing Man (Joker). Die Story ist banal: Der Schurke verbündet sich mit der Katzenbraut, um an Leatherwings Schatz ranzukommen. Der Held verliebt sich in die Braut, die Braut fühlt sich betrogen, dann wird sie eines Besseren belehrt und der Joker-Verschnitt erlebt den Tod durch einen Säbel.

Gutwillig könnte man Leatherwing eine klassische Piratengeschichte nennen, eine Reminiszenz an alte Filme und Seefahrerromantik. Kritisch gesehen ist die Story eine Klamotte voller Klischees, eine Kinderfantasie von einem Piratenabenteuer, mit einer an den Haaren herbeigezogenen Romanze und allzunaheliegender Analogien zum Batman-Kosmos. Der größte Kritikpunkt ist aber der, dass diese Story zwar irgendwann erzählt werden musste, aber so vorhersehbar wie die Idee hätte die Umsetzung nicht sein müssen.

Trotzdem wurde die Story 1998 mit The Bride of Leatherwing fortgestetzt (Batman Chronicles #11).

Harte Bandagen

DC Comics

DC Comics

Titel: Hush

Autor/Zeichner: Jeph Loeb/Jim Lee

Erschienen: 2002-2003 (Batman #608-619), Paperback 2003 (zwei Bände), 2009 (ein Band), dt. Panini 2006 (zwei Bände), Eaglemoss DC Graphic Novel Collection 2015 (zwei Bände)


„You gotta be able to think like your opponent.“ (Thomas Elliot)

Killer Croc entführt einen Jungen. Bei der Lösegeldübergabe kommt Batman dazwischen. Catwoman macht sich mit dem Geld davon, Batman verfolgt sie, dabei wird sein Seil durchschnitten, er stürzt und wird dabei schwer am Kopf verletzt. Der Chirurg Dr. Thomas Elliot – ein alter Jugendfreund – flickt Bruce Wayne wieder zusammen . Doch als es wieder zum Kontakt zum genesenden Bruce kommt, wird „Tommy“ vom Joker erschossen. Batman gerät mal wieder in Versuchung, kurzen Prozess zu machen und seinen Erzfeind abzumurksen. Und das sind nicht die einzigen seltsamen Begebenheiten. Ein Unbekannter hat es auf Batman abgesehen. Aber wer? Und warum?

Lauter unerhörte Ereignisse passieren in Hush, einer der beliebtesten Batman-Storys des neuen Jahrhunderts. Autor Jeph Loeb setzt damit sein bewährtes Rezept fort, das er mit seinen 90er-Jahre-Epen mit Tim Sale etabliert hat: The Long Halloween und Dark Victory. Hier wie da wird eine Detektivgeschichte in rund einem Dutzend Kapiteln erzählt, die einmal durch die Rogues Gallery jagt. Bei Hush sind es neben Joker, Harley Quinn und Killer Croc auch Poison Ivy, Two-Face, Ra’s al Ghul, Riddler, Scarecrow und Clayface. Außerdem treten Helden wie Robin, Nightwing, Orakel, Huntress und Superman auf. Eine wichtige Rolle spielt außerdem Catwoman: Endlich kommt es zu einer intimen Annäherung mit Batman und zu einer Offenbarung. Eine Begegnung zwischen Batman und Superman wird weniger kuschelig – was will man mehr?

(mehr …)

Ritt auf dem Robo-Dino

Man kann sich keine Meinung über etwas bilden, das man nicht kennt. Aber weil ich von dem Animationsfilm Batman Unlimited: Animal Instincts mäßig begeistert war, werde ich auf die Fortsetzung Monster Mayhem verzichten und mir damit eine Stunde Lebenszeit sparen. Warner Bros. war so nett, der Fangemeinde mit einer Reihe von Kurzfilmen über YouTube einen Vorgeschmack zu geben – und sie bestätigen die Befürchtung, dass das Niveau in Teil 2 nicht steigt.

Während es beim ersten Mal gegen vier „tierische Gegner“ ging, geht es dieses Mal gegen „monströse“. Batman, Nightwing, Red Robin, Green Arrow und Cyborg legen sich also mit Joker, Clayface, Scarecrow, Solomon Grundy und Silver Banshee an. Und wer denkt, das sei doch kein schlechtes Aufgebot, der sollte wissen, dass Batman nicht nur ein Roboter-Wolf zur Seite steht, sondern dass Batman auch auf einem Roboter-T-Rex reitet. Kein Witz. Der kann sogar Kanonen verschießen. Das freut wahrscheinlich bloß Kinder, die mit solchen Figuren spielen. Denn schließlich geht es dieser Filmreihe bloß darum, das passende Spielzeug zu verkaufen. Auf den gleichen Niveau bewegen sich die Dialoge.

Wen’s trotzdem interessiert, kann sich hier ein paar der Batman Unlimited-Videos der Webserie ansehen:

(mehr …)

Wahnsinn und Hölle

DC Comics

DC Comics

Titel: Arkham Asylum – Living Hell

Autor/Zeichner: Dan Slott/Ryan Sook

Erschienen: 2003 (Mini-Serie #1-6)


„Arkham Asylum is not just any institution for the criminally insane. It’s the Ivy League of insanity. A ‚Harvard‘ for Psychopaths.“ (Dr. Arkham)

Wer Batman lesen will, sollte sich vergewissern, dass auch Batman draufsteht. Tut es hier nämlich nicht. Auch wenn Batman auf dem Cover abgebildet ist. Denn in Arkham Asylum: Living Hell ist die Irrenanstalt der Protagonist. Und die Hölle spielt auch eine wichtige Rolle. Leider. Denn wenn ich eines nicht mag, dann sind es Batman-Storys, in denen Etrigan irgendwelche anderen Dämonen bekämpft. Und besonders wenn Batman dabei nicht viel zu melden hat.

So viel vorab. Den roten Faden der Geschichte bildet Warren White, ein Betrüger, der sich für unzurechnungsfähig erklären lässt, um dem Knast zu entgehen. Doch der Richter schickt ihn nach Arkham. Und dort muss White viele Qualen durchstehen. Seine einzige Hoffnung ist tot bevor er es ahnt. Einzig der dicke Riese Humpty Dumpty erweist sich als Freund. Am Ende geht White aus seiner Opferrolle wieder als Schurke hervor. Zwischendrin ufert die Handlung aus: das Personal ist frustriert, die Insassen proben den Aufstand, Two-Face und Joker kommen frei, Poison Ivy versucht es zumindest, Dr. Arkham selbst greift zur Waffe – was halt so in dieser Anstalt passiert.

Naja, und dann gibt es eben noch die Höllenhandlung. Das Böse kommt frei, weil … nun, weil vielleicht doch etwas dran ist an der alten Vorstellung, dass Geisteskranke von fremden Dämonen besessen sind. Oder, wie es in einem deutschen Schlager heißt, Wahnsinn und Hölle hängen schon immer eng zusammen. In Arkham spuken auch Geister von Toten herum. Warum? Wegen der vielen Leichen im Keller von Arkham wahrscheinlich. Ist auch eigentlich nicht so wichtig und auch gar nicht so interessant. Etrigan erweist sich als ziemlich unfähig. Batman ist bloß eine Randerscheinung in dem ganzen Chaos. Und die Zeichnungen? Ganz okay: bei den Freaks ausdrucksstärker als bei den Normalos, bei Batman selbst langweilig und auch sonst eher gewöhnlich. Ansonsten bleibt trotz der Gewaltorgien kaum etwas nachhaltig im Gedächtnis. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass mich solche Dämonen-Geschichten nicht jucken. Gelungenere Anstaltsberichte sind das spätere Arkham Asylum: Madness sowie der unübertroffene Klassiker von Grant Morrison.

Weitere Arkham-Storys:

 

 

Titanenkämpfe

Batman #612 (DC Comics)

Batman #612 (DC Comics)

Im März 2016 kommt es im Kino zum Kampf des Jahres: Batman v Superman. Um die Stimmung bei den Fans anzuheizen, bringt DC schon am 2. Dezember ein 160-Seiten-Comic heraus, in dem „einige der unglaublichsten und denkwürdigsten Zusammentreffen“ der Helden versammelt werden sollen. Nun ist das Inhaltsverzeichnis erschienen – und es ist enttäuschend:
  • The Dark Knight Returns #4: Der Klassiker von Frank Miller, den jeder Batman-Fan ohnehin gesammelt im Regal stehen hat. (Erscheint im Oktober in einer Deluxe-Edition mit Teil 2.)
  • Batman #612: Kapitel fünf aus Hush von Jeph Loeb und Jim Lee (2002-2003).
  • Batman #35-36: Zwei Kapitel aus Endgame (2015, Snyder/Capullo), das bereits im Oktober gesammelt als Hardcover erscheint.
  • Superman/Batman #32 (2007): „The Enemies Among Us“ (Part V of VI)
  • Superman/Batman #78 (2011): „Who Would Win?“
  • Justice League #2 (2011): Eine Sinnlosigkeit aus dem neuen Justice League-Origin, in dem ohnehin jeder gegen jeden kämpft.

Man kann sich diesen Band also getrost sparen, wenn man sich ohnehin nur für ganze Storys interessiert (und sie ohnehin schon besitzt). Er ist eher ein Anreiz für neue Leser, die einfach nur sehen wollen, wie sich zwei Titanen kloppen. Aber die Anthologie hat noch eine andere Daseinsberechtigung (abgesehen von der Werbung für den Film). In gewisser Weise ergänzt sie den Band Superman/Batman: The Greatest Stories Ever Told (2007), der seinen Wert hat, weil er vor allem frühere Begegnungen versammelt:

  • Superman #76: Das allererste Treffen von 1952.
  • World’s Finest Comics #142, 159, 176, 207 (1957, 1964, 1966, 1968, 1971)
  • Man of Steel #3 (1986): Ein (ziemlich dummes) Kapitel aus dem (ziemlich lahmen) Superman-Origin nach Crisis.
  • Batman & Superman: World’s Finest #7 (1999): Ein Kapitel aus der Mini- bzw. Maxi-Serie.
  • Superman/Batman Secret Files (2003)
  • Superman/Batman Annual #1 (2006)
Wer sich vor allem für die Anfangszeit des Team-Ups in den 50ern interessiert, dem sei World’s Finest Archives Vol. 1 empfohlen, das auf deutsch auch bei Panini erschienen ist. Von Januar bis März werde ich in einer Reihe einige der Treffen zwischen Batman und Superman besprechen, darunter werden auch Episoden von Animationsserien sein.

Mit dem Joker durch Europa

DC Comics

DC Comics

Jemand hat Batman mit einem Virus infiziert. Ein Gegner, den Batman nicht bekämpfen kann. Es scheint keine Heilung zu geben. Die einzige Hoffnung: der Joker. Gemeinsam ziehen sie durch Europa, um Antworten und Genesung zu finden. Am 18. November (in den USA) beginnt die Reise, die Brian Azzarello mit Matteo Casali erdacht hat. Das erste Kapitel der vierteiligen Mini-Serie Batman: Europa wird von Jim Lee (Hush) illustriert, wer den Rest zeichnet, ist noch unklar. Da die Ausgabe 40 Seiten umfassen wird, ist von einem Gesamtumfang von etwa 160 Seiten auszugehen. Für Batman ist es nicht der erste Ausflug auf den alten Kontinent. Schon in seinem vierten Abenteuer (Detective Comics #31-32, 1939) führt ihn der Mad Monk nach Paris und nach Ungarn, in Grant Morrisons Gothic (1990) macht er einen Abstecher nach Österreich, 1998 geht’s nach Schottland, 2009 nach Barcelona und als Traumfigur erscheint er auch Catwoman in Rom. Ganz zu schweigen von Elseworlds-Szenarien wie Berlin Batman (1998) …

Apropos Azzarello: Der erste Teil von The Dark Knight III: The Master Race erscheint am 25. November, gefolgt von einer Collector’s Edition am 9. Dezember. Gleicher Umfang, bloß mehr als doppelt so teuer. Da warten wir doch lieber auf die Hardcover-Ausgabe, in der alle acht Teile gesammelt werden, auch wenn das Warten in diesem Fall besonders schwer fällt.

Galgenmännchen

DC Comics

DC Comics

Titel: Batman/Scarface – A Psychodrama (dt. Batman/Scarface – Ein Psychodrama)

Autor/Zeichner: Alan Grant/Charlie Adlard

Erschienen: 2001 (One-shot), dt. Panini 2002 (Batman Finest #1)


„Ich bin nicht nur ein Holzglock –“ (Scarface)

Der Bauchredner Arnold Wesker klebt seiner Puppe Scarface den Mund zu, fesselt sie auf einem Brett und lässt sie in Flammen aufgehen während sie aufs Meer hinaustreibt. Mithilfe von Doktor Arkham soll das der erste Schritt zur Heilung sein. Wesker wird aus der Anstalt entlassen und versucht ein neues Leben anzufangen – als Bauchredner. Ob das eine gute Idee ist? Natürlich nicht. Denn auch wenn er sich eine neue Puppe schnitzt, auch wenn sie weiblich ist und Lola heißt, lässt sich Scarface nicht abschütteln. Das Holz, aus dem die Puppe gemacht ist, entstammt einem Galgen, an dem die Verurteilten von Blackgate gehängt wurden, und ist folglich verflucht von ihren Seelen. Also entwickelt Scarface ein Eigenleben, das ihn über Umwege wieder zurück zu Wesker führt. Auch der Pinguin hat die Flossen im Spiel …

Batman spielt in diesem Psychodrama nur eine kleine Rolle. Im Mittelpunkt stehen Wesker und die Puppe, allerdings ohne große psychologische Tiefe. Durch den angedichteten Fluch wird die Einbildung relativiert. In gewisser Weise erinnert das Comic an die Serienepisode „Double Talk“ der New Batman Adventures (S01E04, 1997), in der Wesker ebenfalls versucht, von Scarface loszukommen, aber seine alte Gang ihn wieder mit Scarface zu verbünden versucht. Die Episode macht vieles besser als das Comic, weil sie wirkliche Empathie für die Hauptfigur weckt. Die Figur so stark mit Hokuspokus aufzuladen, schießt in diesem „Psychodrama“ übers Ziel hinaus. Grafisch ist das Heft auch eher aus einfachem Holz geschnitzt.